© Foto by BMF


Penan konfrontieren Richter mit Urwaldzerstörungen

Der Kampf des Urvolkes gegen die Zerstörung seiner Urwälder in Sarawak wird vermehrt in die Gerichtssäle verlegt. Diesmal sogar mit politischem Rückenwind.
Basel, 11. Januar 2011

Die Abholzung der letzten Urwaldreste im malaysischen Bundesstaat Sarawak (Insel Borneo) auf Kosten der Waldvölker geht weiter. Den hauptsächlich betroffenen Penan, dieses bis vor kurzem noch nomadisierende Urvolk, bleibt fast nur noch der juristische Weg, um sich gegen die endgültige Zerstörung ihrer Lebensgrundlagen durch die von der Regierung gedeckten Holzkonzerne zu wehren. Dabei können die Penan durch Landrechtsklagen bereits erste Achtungserfolge verbuchen. Dies nicht zuletzt dank der fachlichen und finanziellen Unterstützung durch den Bruno Manser Fonds (BMF).

Nun hat die Penan-Gemeinde von Ba Jawi Ende 2010 eine neue Landrechtsklage über 155 Quadratkilometer tropischen Regenwald eingereicht. "Mit der Klage soll ein Urwaldgebiet von rund vier Mal der Fläche des Kantons Basel-Stadt an der Grenze zwischen Malaysia und Indonesien geschützt werden. Die Landrechtsklage soll die Abholzung des Waldes und die Zerstörung seiner einmaligen Biodiversität durch den Holzkonzern Samling verhindern", schreibt der BMF in seiner heutigen Medienmitteilung.

Geheime Kartierung des Urwaldes

Die Klage von Ba Jawi sei bereits die fünfte Penan-Landrechtsklage, welche mit Unterstützung der von Basel aus operierenden Menschenrechts- und Waldschutzorganisation vor dem High Court in Sarawak eingereicht wurde. "Sie ist das Resultat zweijähriger Kartierungs- und Dokumentationsarbeiten im Urwald," gibt der BMF Einsicht in seine Zusammenarbeit mit den Penan (Bild). Und er zitiert den Hauptankläger der Penan, Häuptling Lija Agan: "Dieses Gebiet wird von uns Penan seit Menschengedenken bewohnt. Wir nutzen es für die Gewinnung kostbarer Waldprodukte wie Adlerholz, Harzen und Rattan, das wir für die Herstellung von Kunsthandwerk brauchen." Mit dem neusten juristischen Vorstoss will Lija Agan die Anerkennung der traditionellen Landrechte der Penan und einen Stopp der Abholzung durchsetzen.

BMF-Geschäftsleiter Lukas Straumann bezeichnet die neue Landrechtsklage als "ein Teil unserer Strategie zum Schutz der Tropenwälder von Zentralborneo". Er hat  das abgelegene Gebiet soeben bereist. Der dort noch intakte Urwald mit seinen Jahrhunderte alten Baumriesen habe ihn "schlicht überwältigt", bekennt Straumann gegenüber OnlineReports. Auch darum gebe es für ihn keine Frage: "Der Urwald von Ba Jawi ist eines der letzten intakten Tropenwaldgebiete von Sarawak und muss dringend unter Schutz gestellt werden. Das Gebiet sollte in den 'Penan Peace Park', einen von den Penan selbst verwalteten Naturpark, integriert werden."

Des Volkes Wut gegen den Milliardär


Ob die Ziele der Penan und des BMF rechtzeitig in dem seit Jahrzehnten vom Ministerpräsidenten Taib Mahmud und seinem Clan ausgelaugten Sarawak erreicht werden können, ist fraglich. Straumann setzt jedoch vorsichtige Hoffnungen in die demnächst vom Gesetz vorgeschriebenen Neuwahlen. Denn sie könnten diesmal Milliardär Mahmud gefährlich werden.

Einige Gründe: Die Opposition wird laufend stärker, die Landbevölkerung pocht aufgrund der vorgeworfenen Grundstückdiebstähle durch den Mahmud-Clan entschiedener auf ihre Landrechte und die riesigen Immobilienbesitze des Ministerpräsidenten im Ausland steigern die Wut des sich zunehmend geprellt fühlenden Volkes. Damit erhalten auch die Anliegen der Penan und anderer Minoritäten immer mehr Verständnis.

Credit Suisse-Partner Samling geächtet

Einmal mehr versucht der BMF die indirekte Mithilfe von Schweizer Banken bei den willkürlichen Waldzerstörungen in Sarawak in Erinnerung zu rufen: "Eine besondere Verantwortung für die Zerstörung des Lebensraums der Penan trägt der malaysische Holzkonzern Samling, der 2007 von der Credit Suisse (CS) in Hong Kong an die Börse gebracht wurde", heisst es in der Medienmitteilung. Der BMF hatte damals vergeblich in Zürich die Schweizer Bankgruppe aufgefordert, im Namen der Menschenrechte auf den Deal zu verzichten.

Die CS verteidigte sich mit dem Argument, sie habe den mächtigen Holzkonzern überprüft, sein Geschäftsgebaren sei einwandfrei. Kurz darauf musste sich Samling wegen illegaler Abholzungen aus dem Gebiet Akawini im südamerikanischen Guyana zurückziehen. Und letzten August wurde der Samling-Konzern von der norwegischen Regierung auf eine Schwarze Liste gesetzt. Begründung: Illegale Aktivitäten und Verursachung schwerer Umweltschäden.




Weiterführende Links:
- Credit Suisse soll 10 Millionen Dollar Wiedergutmachung zahlen
- CS-Partner Samling stoppt illegale Abholzung
- Jetzt klagen die Penan gegen den CS-Partner Samling
- Neue Offensive gegen Schweizer Grossbanken
- Mysteriöser Tod des Penan-Häuptlings Kelesau Naan
- Ein Waldvolk zeigt, was Klimaschutz wirklich heisst
- "Die Schweiz hat grösseren Einfluss als vermutet"
- Das ewige Gedächtnis eines bedrohten Urvolkes


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Auf dem verbittert umkämpften Schlachtfeld in den Südvogesen waren (...) 30'000 deutsche und französische Soldaten gefallen."

BZ Basel
vom 9. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Verbittert das Schlachtfeld zu umkämpfen, ist wenig ratsam.

RückSpiegel


Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.

• Der Binninger Mike Keller ist neuer Präsident des Trinationalen Eurodistricts Basel (TEB) bis Frühjahr 2019 und somit Nachfolger des neuen Basler Stadtentwickers Lukas Ott, der alle politischen Ämter niederlegt.

• Der an der Harvard-Universität arbeitende Forscher Professor Alexander F. Schier wird ab 2018 neuer Leiter des Biozentrums der Universität Basel.

• Das Unternehmerpaar Marc Friedrichsen und Julia Reidemeister übernahm Mitte Oktober die "Boutique Danoise" an der Aeschenvorstadt in Basel im 50. Jahr ihres Bestehens von Thomas und Astrid Bachmann.

Hoffmann-La Roche will bis ins Jahr 2020 den Wasserverbrauch pro Mitarbeitenden um zehn Prozent senken.