© Foto by Christof Wamister, OnlineReports.ch


Gundeldinger Bahnhof: Unromantisches "Kiss-and-Ride"

Mit dem Auto zum Bahnhof fahren und Passagiere ein- oder ausladen: in Basel keine ganz einfache Sache. Auf der Gundeldinger Seite hat sich die Situation wegen der dortigen Grossbaustelle noch verschärft. Szenen aus der realen Verkehrswelt.
Basel, 10. Januar 2017

"Der Bahnhof funktioniert, aber niemand ist zufrieden", schrieben wir vor einem Jahr auf OnlineReports. "Herzstück", Unterführungen und Umbau haben die Medien im vergangenen Jahr beschäftigt. Bleiben wir bei den ganz einfachen Dingen.

Beengte Platz-Verhältnisse

Wie bringt oder holt man jemanden mit dem Auto zum Bahnhof oder vom Bahnhof ab? Direkt vor dem Eingang vorfahren, ist verboten – aus begreiflichen Gründen. Schon die Taxis stehen sich manchmal auf dem Centralbahnplatz und in der Centralbahnstrasse im Wege. Für die Vorfahrt zu Perron und Geleisen steht ein unterirdisches Parking zur Verfügung, das allerdings kostenpflichtig ist. Daher verirren sich immer wieder scheinbar unwissende Automobilisten auf den Bahnhof-Vorplatz oder zum Beispiel in die Heumattstrasse. Die Beachtung des Zufahrtsverbots ist weitgehend der Selbstveranwortung überlassen.

Nicht viel besser sieht es auf der Gundeldingerseite in der Güterstrasse aus. Wegen der ebenfalls beengten Verkehrsverhältnisse und der Tramlinie besteht vor dem dortigen Bahnhof-Eingang Halteverbot. Ebenso beim „Coop Südpark“, wo man ausserhalb der markierten Parkplätze nur zum Güterumschlag halten darf. Hier abgestellte Autos rufen immer wieder die Polizei auf den Plan.

Ohne Lift zur Bahnhofs-Passage

Wer Passagiere bringen oder abholen will, wird auf die unter der Passage durchführende Meret-Oppenheim-Strasse verwiesen. Der dortige, im Planerjargon "Kiss-and-Ride" genannte Parkplatz musste wegen der Grossbaustelle für das Meret-Oppenheim-Hochhaus zusammen mit den Taxi-Standplätzen vor das Südpark-Gebäude verschoben werden (siehe Bild). Temporär aufgehoben wurde auch der relativ grosszügige oberirdische Parkplatz. Der Aufgang zur Bahnhofs-Passage besteht allerdings nur aus einem engen Treppenhaus ohne Lift – kein Vergnügen für gehbehinderte Personen oder Passagiere mit Gepäck.

Angesichts dieser Erschwerungen oder in Unkenntnis des bestehenden Angebots werden Passagiere immer wieder vor dem Bahnhofeingang Gundeldingen in der Güterstrasse aufgenommen, meist nicht im Halteverbot, aber in der gegenüberliegenden Strasseneinmündung. „Na nu?“, könnte man fragen. Die Verkehrspolizei hätte auf jeden Fall keine Freude daran.

Gravierende Verkehrsregel-Verletzungen

So beachteten wir am Neujahrsabend während elf Minuten Tramwartezeit eine Reihe von mehr oder weniger gravierenden Verkehrsregel-Verletzungen: Halten auf dem Fussgängerstreifen, Laufenlassen des Motors und Aufnehmen eines Passagiers auf offener Strasse. Ein Velofahrer wäre beinahe mit der geöffneten Autotüre kollidiert . (Dass er ohne Licht unterwegs war, ist wieder ein anderes Thema.) Zum Abschluss versuchte ein Autofahrer mit deutschen Kennzeichen sein Fahrzeug auf der Tramhaltestelle zu parkieren und behinderte damit das einfahrende Tram.

Es lässt sich sagen: Die SBB verschiebt während der Bauzeit das Problem der Passagier-Zubringer auf die Güterstrasse. Dennoch: Autofahrer, bitte benutzt für "Kiss-and-Ride" die Meret-Oppenheim-Strasse und lasst den Fussgängern und Tram-Passagieren den Bahneingang an der Güterstrasse.



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Ein Fall für Basel Tourismus"

Dieses zutreffende Klagelied kann wirklich nicht mehr überboten werden – es sei denn durch noch kriminellere Eskapaden von Verkehrsteilnehmern, denen es einfach an allem fehlt.

Beim Warten auf den "16-er" wurde ich kürzlich Augenzeuge einer für sämtliche Betroffenen halsbrecherischen Situation: Ein französischer Reisebus mit einer grossen Gruppe Asiaten hält mitten auf der Fahrbahn. Diese Touristen müssen mit ihren Gartenhäusern von Gepäck alle auf einen Zug. Es kommt zu einem Massenauflauf an Personen, Trams in beide Richtungen und natürlich nervös hupenden PWs. Da niemand ortskundig ist und der Buschauffeur verzweifelt die Gepäckstücke aus dem Bauch seines Superliners baggern muss, bleiben die frierenden Fahrgäste orientierunglos stehen. Schliesslich ergreifen drei türkische Mädchen die Initiative und lotsen die Schar Richtung Passerelle, was gar nicht so reibungslos abläuft: Mehrere dieser Riesenungetüme von Rollkoffern bleiben in einer Tramschiene stecken.

Was da wohl ein Vermarkter von "Basel Tourismus" gedacht haben könnte, wäre er auch anwesend gewesen?


Ueli Pfister, Gelterkinden




"Viel Spass mit dem Gepäck"

Und wenn Ihr Autofahrer das "Kiss and Ride" an der Meret-Oppenheim-Strasse  benutzen wollt, dann freut Euch schon darauf, den Treffpunkt einem ankommenden, womöglich ortsunkundigen Gast (mit viel Gepäck) zu erklären. Und wenn Ihr ihn dann wieder zurück zum "Kiss and Ride" bringt – wünscht ihm viel Spass und Kraft mit seinem Gepäck.


Peter Waldner, Basel




"Schief geplant"

Ich kann diese Situation wöchentlich mitverfolgen und in allen Punkten bestätigen. Nur – schon vor der Baustelle brachten Autofahrende Passagiere oder holten Bahnreisende ab, weil es zugegebenermassen an der Güterstrasse viel bequemer ist, zur Passerelle und damit zu den Perrons zu gelangen. Kreuz und quer, mit und ohne laufendem Motor, mit kurzen und langen Abschiedsküssen oder sogar nur pro forma abgestellt und so tun als ob, um am Kiosk einzukaufen – alles kommt vor.

Da muss man sich schon fragen, was da schief geplant worden ist. Denn der Mensch nimmt immer den kürzesten Weg, Verbote hin oder her. Das müsste selbst versierten Planerinnen und Planer klar sein. Und ja, die Situation hat sich nun durch die Baustelle verschärft. Ich hoffe darauf, dass mit dem Hochhaus, dem Tibits und der Neugestaltung des Meret Oppenheim-Platzes die Situation sozial mehr unter Kontrolle gerät und entschärft wird. Das einzig Gute an der jetzigen Situation: Der Eingang zur Seniorenresidenz Südpark ist belebter und somit ein "mü" sicherer geworden!


Beatrice Isler, Grossrätin CVP, Basel



www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
BZ Basel
vom 23. Mai 2018
über den Bau einer
12 Meter breiten Surf-Welle
auf dem Rhein
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Höhe mal Breite gibt Story.

RückSpiegel


20 minuten online bezeog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.