© Fotos by OnlineReports.ch / Otto Graf


Gesichert: Das "Waldenburgerli" bleibt auf dem Gleis

Die Waldenburgerbahn (WB), das Rückgrat der ÖV-Erschliessung im Bezirk Waldenburg, will in den kommenden zehn Jahren 200 Millionen Franken in den Ausbau und die Erneuerung der Bahninfrastruktur, neues Rollmaterial inbegriffen, investieren.
Liestal/Waldenburg, 12. Juni 2013

Die Waldenburgerbahn fährt einer gesicherten Zukunft entgegen, falls der Landrat den schon 2010 eingeschlagenen Kurs weiterverfolgt und die richtigen Weichen stellt. Und danach sieht es auch aus.

"Die Waldenburgerbahn mit ihrer Spurweite von nur 750 Millimetern ist das tragende Element der ÖV-Erschliessung des Bezirks Waldenburg", hob die Baselbieter Regierungspräsidentin Sabine Pegoraro heute Mttwochmorgen an einer Medienkonferenz hervor. Die Bahn leiste, wie eine Studie ergeben hat, einen entscheidenden Beitrag zur wirtschaftlichen Attraktivität der Talschaft. Wie die Bau- und Umweltschutzdirektorin weiter ausführte, müssen sowohl das Rollmaterial als auch die gesamte übrige Bahninfrastruktur erneuert werden. Und das kostet Geld.

Mehrere Doppelspur-Inseln

Axel Mühlemann, Leiter Fachbereich Projektmanagement auf dem kantonalen Tiefbauamt, bezifferte das gesamte Investitionsvolumen mit einem Planungshorizont bis ins Jahr 2023 auf 200 Millionen Franken. So sind aufgrund der Auflagen des Bundes die Sicherungs- und Stellwerkanlagen dringend zu erneuern und die Bahnübergänge und Perronzugänge nach den geltenden Vorschriften abzusichern. Zudem müssen Behinderte freien Zugang zu den Perrons und den Zügen haben. Das neue Rollmaterial mit längeren Kompositionen bedingt das Verlängern der Perrons und das Anpassen der Haltestellen.

Das Konzept sieht weiter vor, auf gewissen Streckenabschnitte, etwa zwischen Lampenberg und Hölstein, Doppelspur-Inseln, zu bauen. Der Bahnhof Waldenburg mit den Depotgebäuden muss wegen der längeren Züge neu erstellt werden. Schliesslich sind auch die Oberleitung und die Stromversorgung zu ersetzen. "Alle diese Massnahmen werden den Komfort der Bahnpassagiere merklich verbessern", stelle Mühlemann in Aussicht.

Mehr Komfort in Zügen und Haltestellen

Die ersten der insgesamt 12 bis 14 neuen Kompositionen, die technische Reserve eingeschlossen, dürften ab 2018 auf das Gleis gestellt werden. Mit einer Breite von 2.40 Metern bieten sie im Vergleich zu heute mehr Platz. Sämtliche Haltestellen zwischen Waldenburg und Liestal erhalten eine witterungsgeschützte Kabine mit Billetautomat und Fahrgastinformation. Für den Zeitraum 2013 bis 2016 dürften die Gesamtkosten aller Infrastrukturmassnahmen rund 45 Millionen Franken ausmachen.

In die Finanzierung gemäss Eisenbahngesetz teilen sich der Bund mit einem Drittel, bereits zugesichert, und der Kanton mit zwei Dritteln. Ab 2017 gilt voraussichtlich das neue Modell "Finanzierung und Ausbau Bahninfrastruktur". In konkreten Zahlen finanziert der Kanton die Publikumsanlagen zu 100 Prozent oder mit rund 35 Millionen Franken. Das Trasse- und die Infrastrukturkosten trägt der Bund, der etwa 120 Millionen Franken aufzubringen hat. Die WB selbst bezahlt das Rollmaterial, das rund 70 Millionen Franken kosten dürfte. Laut "Fahrplan" können sich die Gemeinden zu Konzept und Projekt bis Ende August äussern. Dann geht das Geschäft in den Landrat. Dieser dürfte bis Ende Jahr entscheiden.

Auf die Schnellzüge ausgerichtet

Peter Widmer (Bild), Direktor der Waldenburgerbahn AG, ging näher auf das Betriebskonzept ein. Ziel sei es, den Fahrplan der WB in Liestal optimal auf die Schnellzugshalte auszurichten. Die Grundkomposition der neuen Pendelzüge ist 36 Meter lang. In der Hauptverkehrszeit verkehren je Stunde vier Züge mit drei Kompositionen. In der Nebenverkehrszeit fahren stündlich je zwei Züge mit zwei Kompositionen. Die neuen Fahrzeuge werden 2014 öffentlich ausgeschrieben. Die erste Serie dürfte 2018 geliefert werden, die zweite Serie im Jahr 2020. Ein Ausweiten der Spurbreite auf einen Meter ist für die WB nicht mehr relevant.

Die Mehrkosten bei den Fahrzeugen hielten sich in engen Grenzen und beschränkten sich auf die Drehgestelle, sagte Widmer weiter. Heute gebe es Anbieter, die solche Drehgestelle günstig anbieten. Ein Umbau der Geleise hätte ausserdem zur Folge, dass ein paralleler Betrieb mit alten und neuen Kompositionen nicht möglich wäre.



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Der Schwefelgeruch des Mauschelns"

BZ
vom 27. August 2019
über das Schwingfest
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Es mauschelt sich so schweflig – und das am Schwingfest.

RückSpiegel


Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Krichgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).