© Foto by BMF


Schweizer Palmölkonsum beschleunigt Urwaldvernichtung

In der Schweiz wird immer mehr Palmöl konsumiert - auf Kosten der letzten Regenwälder. Nun schlägt der Bruno Manser Fonds Alarm.
Basel, 13. Oktober 2009

Die rasch wachsenden Verbraucherzahlen verderben den Appetit: Allein in der Schweiz hat sich der Verzehr und sonstige Verbrauch von Palmöl in den letzten zehn Jahren verdreifacht. Dies meldet der Bruno Manser Fonds (BMF) in Basel in seiner heutigen Medienmitteilung, die sich auf die Ergebnisse neuer Recherchen bezieht. Mit einer Jahresproduktion von über 40 Millionen Tonnen ist Palmöl das global meist verwendete Pflanzenöl - vor Sojaöl, Rapsöl und Sonnenblumenöl.

Nach Angaben der eigenössischen Oberzolldirektion hätten 2008 die Schweizer Palmöl-Importe mit knapp 60'000 Tonnen "einen neuen Rekordwert" erreicht. Zur Produktion dieser Menge müssten Regenwälder mit einer Fläche von rund 160 Quadratkilometer umgehauen werden (Bild). Das ist mehr als viermal die Fläche des Kantons Basel-Stadt. Noch 1998 lag der eidgenössische Palmöl-Konsum unter 20'000 Tonnen.

"Alle Bemühungen untergraben"

Der Bruno Manser Fonds zeigt sich von der rasanten Zunahme des Palmöl-Konsums beunruhigt. Einsatz und Verwendung von Palmöl müssten rasch reduziert werden, verlangt die Organisation von der Schweizer Industrie und den Konsumierenden. "Mit dem steigenden Konsum werden alle Bemühungen untergraben, die Palmöl-Produktion ökologische Mindeststandards erfüllen zu lassen", kritisiert BMF-Geschäftsleiter Lukas Straumann. Seine Begründung: Die Ausbreitung von Ölpalm-Plantagen sei die Hauptursache für die rasch fortschreitende Zerstörung der tropischen Regenwälder in Südostasien.

Gegenüber OnlineReports verwies Straumann auf die desperate Lage der indigenen Regenwaldvölker. "Da die Monokulturen häufig ungefragt auf dem gerodeten Land der Indigenen angelegt werden, werden auch ihre Rechte verletzt. Das ist nicht verantwortbar." Die Recherchen bei der Nahrungsmittelindustrie hätten ergeben, dass beinahe jedes zehnte Lebensmittel Palmöl enthalte. Konsumenten und Konsumentinnen könnten dies aber oft gar nicht erkennen, da das problematische Palmöl unter der Sammelbezeichnung "pflanzliche Fette" deklariert sei.

Meist verwendete Pflanzenfett

Palmöl stammt laut BMF "meist aus Monokulturen in Malaysia und Indonesien". Es wird in der Nahrungsmittelindustrie, der Kosmetikindustrie, der chemischen Industrie und als Tierfutter verwendet. Als "besonders problematisch" kritisiert der BMF die neuerdings propagierte Verwendung von Palmöl als Agro-Treibstoff.

Kürzlich kamen die Schweizer Grossbanken Credit Suisse und UBS wegen ihrer Finanzierung des indonesischen Palmöl-Konzerns Golden Agri Resources International in die Kritik. Pikant: Im Gegensatz zu den Schweizer Banken hat die Weltbank auf Druck von Umweltschutzorganisationen seit diesem August die Finanzierung der indonesischen Palmöl-Industrie sistiert.

Palmöl-Boom dank dem Bann von Transfettsäuren

Die ebenfalls angefragten Grossverteiler Migros oder Coop seien sich der Palmöl-Problematik bewusst, erklärte Lukas Straumann. Sie berücksichtigten Lieferanten, die sich als Mitglieder der Güteorganisation Roundtable on Sustainable Palm Oil (RSPO) über ein Kompensationsverfahren für nachhaltige Anbaupraktiken einsetzen. Ob damit alle Produkte mit Palmöl abgedeckt sind, bleibe vorderhand aber fraglich.

Ein Grund, weshalb der Konsum von Palmöl stark zugenommen hat, liegt im wachsenden Gesundheitsbewusstsein der Bevölkerung. Dieses fördert den Verzicht auf Transfettsäuren und gehärtete Öle zugunsten des viel gesünderen Palmöls. Das Problem ist, dass zurzeit neben Kokosöl, Palm- und Palmkernöl keine anderen festen Fette existieren, die in grösseren Mengen angebaut werden können. Der Gesundheit noch weit weniger zuträglich dürfte allerdings eine Welt ohne Regenwälder werden.




Weiterführende Links:
- Neue Offensive gegen Schweizer Grossbanken
- Tropenwälder: Kampfansage gegen Agrotreibstoffe
- "Luzerner Rohstoffkonzern Trafigura zerstört Regenwald"
- Tropenholz: "Jumbo"kann sich Spende "nicht leisten"
- Kanadischer Zellstoff für Clariant: Häuptling Qwatsinas bleibt frei
- Hotelkonzern Accor lehrt Holzgigant Interhill Moral
- Nationalrat bejaht Holz-Deklarationspflicht
- CS-Partner Samling stoppt illegale Abholzung
- Ein Schweizer Kraftakt für die letzten Urwälder solls richten
- Holzwäsche-Importe beschmutzen die Schweiz
- Die Stimme des Regenwaldes soll auch hör- und sichtbar werden


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.