© Foto by Hoffmann-La Roche


Hoffmann-La Roche verzichtet auf 154-Meter-Hochhaus

Der Pharma-Konzern Hoffmann-La Roche verzichtet auf den Bau des geplanten Hochhauses an seinem Hauptsitz in Basel.
Basel, 24. November 2008

154 Meter hoch hätte das mit Abstand höchste Gebäude der Schweiz werden sollen. Im Auge hatte Roche die Basler Architekten Herzog & de Meuron. Wie das Unternehmen heute Montagmorgen bekanntgab, habe sich im Verlauf der Projektierungsphase gezeigt, "dass der Bau trotz hoher Investitionen wesentliche funktionale Bedürfnisse von Roche nicht erfüllen kann". So hätte beispielsweise auf die Realisierung eines grossen, 500-plätzigen Auditoriums und mehrerer zentraler Sitzungszimmer verzichtet werden müssen.

Betrieb und Unterhalt "sehr aufwändig"

Als weiteren Verzichtsgrund führt Roche an, dass das Unterhalts- und Betriebskonzept der geplanten Gebäudekonstruktion "sehr aufwändig" sei. Roche beabsichtige weiterhin, die über 1'700 Arbeitsplätze ausserhalb des Roche-Areals am Hauptsitz zusammenzuführen und wird nun ein entsprechendes Alternativprojekt vorbereiten.

Die eigentliche Baueingabe für das Hochhaus war für das zweite Quartal 2009 vorgesehen. In Anbetracht der Dimension des Projekts hatte Roche bewusst sehr früh im Planungsprozess - im Herbst 2006 - Mitarbeitende, Nachbarn, die Stadt Basel und weitere interessierte Kreise über den Bau orientiert.

Entscheid "nicht leicht gefallen"

"Dieser Entscheid ist uns nicht leicht gefallen", wird Roche-Präsident Franz Humer in einer Medienmitteilung zitiert. "Jedes unserer Vorhaben muss aber letztlich auch einer  umfassenden betriebswirtschaftlichen Analyse standhalten. Dies ändert nichts daran, dass die professionelle  Entwicklungsarbeit aller, die an der Planung des Gebäudes beteiligt waren, grosse Anerkennung verdient."

Die Bekanntgabe des Projekts zu Kosten von mindestens 550 Millionen Franken im September 2006 löste eine teils heftige Debatte über die Stadtbild-Entwicklung aus. Sprachen die Einen von Grössenwahn und Verschandelung der Basler Siedlungs-Silhouette, äusserten sich Andere ebenso anerkennend über den mutigen architektonischen Wurf und die Bereitschaft von Roche markante unternehmerische Signale zu setzen. Nach einer ersten Überprüfung war die Turm-Höhe im September letzten Jahres von 163 auf rund 154 Meter reduziert worden. Kommendes Jahr hätte Baubeginn sein sollen.

Alternative "mit Volldampf" vorangetrieben

Wie Roche-Sprecher Daniel Piller gegenüber OnlineReports erklärte, hatte die Finanzkrise "überhaupt keinen Einfluss" auf den Verzichts-Entscheid. "Es war eine reine Kostennutzen-Analyse", die "nicht zufriedenstellend" ausgefallen sei. Vor einem Jahr habe Roche erst den definitive Machbarkeitsentscheid zu "einem der komplexesten Bauprojekte in der Schweiz überhaupt" getroffen. Piller erklärte, Roche werde dadurch nichzt zurück geworfen. Es sei geplant, dass die vorgesehenen 2'400 Mitarbeitenden in sechs Jahren in das neue Gebäude einziehen werden. Deshalb werde jetzt "mit Volldampf am Alternativprojekt gearbeitet".

Ob wiederum Herzog&de Meuron mit dem Entwurf dieses Projekts beauftragt werde, sei indes noch nicht entschieden. Die Basler Gestalter seien zwar "Hausarchitekten" von Roche, aber "es könnte auch ein anderer sein". Um die ästhetische Einheit zu wahren, werde allerdings auch das Alternativgebäude "die Handschrift von Herzig&de Meuron tragen", sei es in Form einer Beratung oder gleich des ganzen Auftrags.




Weiterführende Links:
- "Nr. 1": Roche will höher hinaus als alle Andern
- Definitiver Entscheid: Roche baut 154-Meter-Hochhaus


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Diese Bespiele zeigen, dass die GLP im Kanton Basel-Stadt ebenfalls als linke Partei einzustufen und für Bürgerliche nicht mehr wählbar ist."

Junge SVP Basel-Stadt
in einer Medienmitteilung
zum Stimm- und Wahlrecht für
Ausländerinnen und Ausländer
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Falls das zutrifft, dürfte Katja Christ Bundesrats-Kandidatin Regula Rytz gewählt haben.

RückSpiegel


Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.