© Fotos by Anna Wegelin und Claude Giger, picturebale.ch


Schützenmattpark ohne den legendären "Lozzi"-Wurm

Der markante "Lozzi"-Wurm im Basler Schützenmattpark, ein beliebtes Spielgerät in Basels Stadtpärken, ist wegen Sicherheitsmängeln entfernt worden. Heute Dienstagnachmittag nehmen die Kinder an dessen Stelle den neuen Bewegungsparcours in Beschlag. Er ist der erste Vorbote für eine geplante Neugestaltung des gesamten Parks, bei der die Bevölkerung mitreden kann.
Basel, 3. April 2012

Er ist nie eine Augenweide gewesen, dafür umso mehr ein Publikumsmagnet für Junge und Alte, die auch mal jung waren: der 1972 nach den Plänen von Yvan Pestalozzi erstellte "Lozzi"-Wurm im Basler Schützenmattpark (Archivbild unten). Unzählige kleine und grosse Kinder haben das verschlungene kunterbunte Spielgerät, im Volksmund der "Tatzelwurm", in den 30 vergangenen Jahren für waghalsige Kletteraktionen und abenteuerliche "Fangis"-Spiele in der Plastikröhre mit 90 Zentimeter Durchmesser benutzt. Jetzt ist er nicht mehr da.

Spannende Spielgeräte oft zu gefährlich


"Leider entsprechen einige spannende Spielgeräte von früher nicht mehr den heutigen Sicherheitsnormen", sagt Susanne Winkler, Projektleiterin bei der Stadtgärtnerei Basel-Stadt. Im vergangenen Herbst musste der Wurm, von dem ursprünglich rund 110 Kopien den Weg auf Spiel- und Schulanlagen in Frankreich, Deutschland und der Schweiz gefunden haben sollen, kurzfristig entfernt werden. Der Plastik war alt und die Röhrenteile klafften auseinander. Dass es immer wieder Beschwerden gab, weil Leute in der Röhre ihr Geschäft verrichteten, machte die Sache auch nicht besser. Und der Unterhalt mit dem Hochdruckreiniger sei sehr aufwändig gewesen, so Winkler.

In den letzten Wochen ist am Wurm-Standort eine neue Spielinsel errichtet worden, die vorerst noch eingezäunt blieb, damit die Betonsockel aushärten konnten. Heute Dienstagmorgen entfernte nun eine Equipe der Stadtgärtnerei das Schutzgitter und füllte das Fundament mit Holzschnitzeln (grosses Bild). In diesen Stunden, wenn wiederum Heerscharen die Kinderferienstadt der Robi-Spiel-Aktionen im Schützenmattpark aufsuchen, wird die trapezförmige Holzkonstruktion mit Kletterwand, Seilen, Hängematten und Rutschbahn von den Kindern in Beschlag genommen. Der Wurm-Nachfolger lässt sich durchaus sehen. Aber es fehlt ihm der individuelle Anstrich.

Begleitgruppe zur Neugestaltung

Der Wurm habe seinen Geist zu früh aufgegeben, meint Winkler. Vorgesehen sei nämlich eine Neugestaltung sämtlicher Spielfelder im Schützenmattpark, der "gestalterisch nicht in die Grünanlage eingebunden ist". Das neue Spielfeld sei deshalb ein Provisorium, so die Projektleiterin. Anwohnerschaft, Quartiervereine und das Kinderbüro sollen in der Konzeptphase der Neugestaltung mitreden können. Ein Infoabend und die Bildung einer Begleitgruppe dazu sind geplant.

Läuft alles nach Plan, kann das Projekt nach dem Vorbild des relativ neuen Spielinselkonzepts im Kannenfeldpark im 2013 umgesetzt werden.



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Veranstaltungs-Hinweise


Öffentliche Tagung
"Kunsttopografie am Oberrhein"
Im Spannungsfeld neuer Medien
17./18. April 2015, Weil a.Rh./Basel
Kann eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der Wissensvermittlung im Dreiländereck zustande kommen? Wie können neue Medien dabei unterstützen?
Programm und Anmeldung www.gsk.ch



OnlineReports verlost 3x2 Gratis-Tickets für das Konzert des Jazztrompeters Till Brönner am 21. April,
20.15 Uhr, Stadtcasino Basel, Musiksaal.

Der erfolgreichste Jazzer Deutschlands.

Senden Sie ein Mail mit vollständiger privater Adresse an:

verlosungonlinereports.ch


Im Betreff "Till Brönner" angeben.

fileadmin/templates/pics/gehort.gif
"Gugus-Fraktion"

Christoph Buser
Baselbieter FDP-Landrat
über die am 26. März 2015 neu beschlossene Mitte-Links-Fraktion "Grünliberale und Grün-Unabhängige" (GGU)
fileadmin/templates/pics/gehort.gif

Man wird sehen.

RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal, die Basler Zeitung, die BZ und die TagesWoche bezogen sich in ihren Berichten über den Rücktritt von SP BL-Präsidentin Pia Fankhauser auf ein Interview, das sie vor wenigen Tagen OnlineReports gegeben hatte.

Die BZ und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-News über die Entlassung von "Lehrer H." aus der Sicherheitshaft nach.

In ihrem Artikel über das Straucheln der Basler SP nahm die Basler Zeitung auf einen Abstimmungs-Kommentar von OnlineReports Bezug.

In ihrem Artikel über grüne Baselbieter Nationalrats-Kandidaten bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die OnlineReports-News über die Appellation des Internet-Mobbers "Lehrer H." gegen das Urteil des Basler Strafgerichts wurde von der Basler Zeitung aufgenommen.

Das Regionaljournal, die Basler Zeitung, 20 Minuten und die BZ nahmen den OnlineReports-Primeur über die Zeugnis-Frisierung eines Lehrers in Pratteln auf.

Den OnlineReports-Bericht über die unklaren Folgen des regierungsrätlichen Sparbefehls an das Basler Unispital nahm die Basler Zeitung auf.

Die Basler Zeitung und das Regionaljournal nahmen die OnlineReports-News über den Hochbetrieb im Krematorium "Hörnli" auf.

20 Minuten online berief sich in seiner Nachricht über die Verweigerung einer Pegida-Demo durch die die Basler Polizei auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung hat die OnlineReports-News über Anzeigefehler in BVB-Ticketautomaten aufgenommen.

In ihrem Bericht über Schweizer "Pegida"-Ableger bezog sich die NZZ online auf OnlineReports.

Die Schweiz am Sonntag zitierte in ihrem Beitrag über Spekulationen zur künftigen NZZ-Chefredaktion aus OnlineReports.

Die Basler Zeitung und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über Wiedemanns Unterstützung der FDP-Regierungsrats-Kandidatin Monica Gschwind auf OnlineReports Bezug.

In seinem Bericht über Regierungsrat Isaac Rebers Personalentscheid in Sachen Sibel Arslan nimmt Blick am Abend auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Artikel über Ermittlungen gegen einen Basler Polizei-Offizier nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Den OnlineReports-Primeur über den gewaltsamen Flucht-Versuch aus den Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel nahmen die Basler Zeitung, die BZ Basel und 20 Minuten auf.

Der "Salon Bâle" von Telebasel nahm auf eine OnlineReports-Kolumne von Adil Koller zum geplanten Asylzentrum in Hölstein Bezug.

Die Medienwoche berichtet über die "TagesWoche" und schreibt: "Ein Vorbild für zeitgemässe Kolumnisten-Wahl bietet ausgerechnet die lokale Konkurrenz von onlinereports.ch: Dort schreibt Adil Koller unentgeltlich Kolumnen aus der Lebenswelt eines 21-Jährigen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz

• Das Hallenbad Muttenz muss wegen Legionellen bis auf weiteres weiterhin geschlossen bleiben, weil die eingeleiteten Massnahmen bisher die nötige Wirkung nicht erzielt haben .

• Da bei einem in Dittingen tot aufgefundenen Feldhasen die Hasenpest ("Tularämie") nachgewiesen wurde, warnen die Baselbieter Gesundheitsbehörden, ein solches Tier zu berühren, weil die Kankheit in seltenen Fällen auf den Menschen übertragen werden kann.

• Der 53-jährige Psychiater und Philosoph Daniel Sollberger wechselt von den Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel (UPK) als neuer Chefarzt in die Psychiatrie Baselland und leitet dort das Zentrum für spezifische Psychotherapien und Psychosomatik sowie das Zentrum für psychosoziale Therapien.

• Die Zahl der Einbrüche ist vergangenes Jahr im Baselbiet um drei Prozent auf 2'362 Delikte weiter gewachsen, aber deutlich weniger stark als 2013 (+15 Prozent).

Andreas Räss (50) übernimmt am 1. Juli die Leitung der Fachstelle Diversität und Integration der Basler Abteilung Kantons- und Stadtentwicklung als Nachfolger von Nicole von Jacobs, die frühzeitig in Pension geht.

• Mit einer Verordnungs-Änderung gibt die Basler Regierung Geschäftsbetrieben die Möglichkeit, für schwangere Arbeitnehmerinnen zum Preis von 380 Franken während höchstens sechs Monaten eine Pendler-Parkkarte beziehen können, auch wenn der Arbeitsweg von "Tür zu Tür" weniger als 60 Minuten beträgt.