© Foto by OnlineReports.ch


Hans-Peter Wessels will Buvette auf dem Münsterplatz

Der Basler Baudirektor Hans-Peter Wessels will das umstrittene Projekt einer Buvette auf dem Münsterplatz – nicht ganz unerwartet – wieder aufnehmen.
Basel, 26. April 2011

Sozialdemokrat Hans-Peter Wessels hatte seit seiner Wahl zum Regierungsrat nie einen Hehl aus seiner Meinung gemacht, dass eine Buvette unter dem Kastanienhain auf dem Kleinen Münsterplatz seinen Gefallen fände.

Als sich gegen konkrete Pläne vor mehr als einem Jahr jedoch beträchtlicher Widerspruch regte – der evangelische Kirchenrat argumentierte beispielsweise mit einer Beeinträchtigung des kirchlichen Lebens in unmittelbarer Nähe des des Münsters –, lehnte sich sein Departement etwas weit aus dem Fenster: Es sprach von einem "Verzicht auf die Realisierung einer Buvette", womit die Allmendverwaltung "unter anderem den dagegen eingegangenen Einsprachen Rechnung" trage.

"Gedankenaustausch" mit Anrainern

Die Einsprecher atmeten allerdings zu früh auf. Denn Wessels dachte keinen Augenblick daran, auf die Buvette tatsächlich zu verzichten, wie OnlineReports in einem Kommentar im Februar letzten Jahres spekulierte. Denn schon kommt das Projekt erneut auf den Tisch, wie Tiefbauamts-Sprecher André Frauchiger gegenüber OnlineReports bestätigte: "Eines ist sicher, Departementsvorsteher Hans-Peter Wessels will eine Buvette auf dem Münsterplatz."

Am Abend des 3. Mai haben Niklaus Hofmann, Leiter der Allmendverwaltung, Manuel Eggenberger, Gesamtprojektleiter Erneuerung Münsterhügel, Daniel Arni, Leiter Messen und Märkte, sowie Departements-Sprecher Marc Keller die Anrainer und interessierte Kreise zu einem "Gedankenaustausch" eingeladen. Traktandum 3 lautet "Projekt Buvette / Projekt Weihnachtsmarkt". Neben einer Buvette soll auch ein Weihnachtsmarkt den schönsten und bisher ruhigsten Platz Basels beleben. "Und das ist erst der Anfang", sagte Frauchiger.

Frühestens im Sommer 2012 oder 2013

Welchen Buvette-Standort die Behörden im Auge haben, nachdem der Kleine Münsterplatz offenbar nicht in Frage kommt, konnte Frauchiger nicht sagen. Er tönte nur an, dass "eine Idee" darin bestehe, diesen niederschwelligen Restaurationsbetrieb "in ein Haus zu integrieren".

Mehr Klarheit scheint im Zeitplan zu bestehen. "Während der Bauzeit kommt eine Buvette auf dem Münsterplatz, der derzeit gepflästert wird, nicht in Frage", sagte Frauchiger. Da archäologische Funde zu "gewaltigen Verzögerungen" geführt hätten, sei eine Buvette-Eröffnung "frühestens im Sommer 2012 oder 2013" denkbar. Der Kanton wolle aber nicht nur den denkmalgeschützten Müsterplatz als Buvette-Standort prüfen, sondern "im Sinne der Stadtbelebung ein Gesamtkonzept über die ganze Stadt" erstellen.

Kommentar vom 11. Februar 2010: "Wird der Münsterplatz von Kraft- zum Saft-Ort?"




Weiterführende Links:
- Stadterneuerer Hans-Peter Wessels: Ein knallharter Softy
- Vorläufiges Aus für Buvette auf dem Münsterplatz


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Verlässliche Politik sieht anders aus"

So macht man es als Macher. Man lässt das Departement sich aus dem Fenster lehnen, indem man einen Verzicht (!) kommuniziert. Die Einsprecher sind zufrieden. Intern brodelt die Lust auf eine Buvette jedoch weiter, und wie eine Blütenknospe im Frühjahr platzt die Idee, auf die "verzichtet" wurde im gleichen Blumentopf wieder auf. "Eines ist sicher, Departementsvorsteher Hans-Peter Wessels will eine Buvette auf dem Münsterplatz", lässt uns André Frauchiger von BVD wissen. Hier scheint die eine Linke nicht zu wissen, was die andere tut. Verlässliche Politik sieht anders aus.

 

"Der Münsterplatz von heute hat nichts mit dem Münsterplatz im Mittelalter zu tun. Da herrschte wildes Markt-treiben", konnte man im Januar 2010 von Hans-Peter Wessels lesen. Er sei daran erinnert, dass bis vor nicht allzu langer Zeit auf dem Münsterplatz "wildes Parkiertreiben" herrschte. Ergo: Nur weil früher etwas stattgefunden hat, ist es nicht besser als heute.

 

Vorschlag zur Güte: Jede frühere Phase der Münsterplatznutzung wird in umgekehrter Reihenfolge wiederholt. Dann haben wir in etwa 500 Jahren wieder wildes Markttreiben auf dem Münsterplatz und in 2'000 Jahren ein römisches Heerlager; danach wird der Murus Gallicus an der Rittergasse wiedererrichtet.


Martin Hug, Basel




"Bald gibt es keine ruhigen Inseln mehr"

Der Münsterplatz ist eine Oase der Ruhe. Dass eine Buvette auf dem (Kleinen) Münsterplatz das kirchliche Leben stören würde, glaube ich nicht einmal, solange sie zu Gottesdienstzeiten geschlossen bleibt. Die Stille des Platzes ist jedoch in der Hektik und dem Trubel des Alltags erholsam. Hier kann man, wenigstens vorläufig noch, der Hektik für kurze Zeit entrinnen, wenn einem danach ist. Wer diese Friedlichkeit nicht aushält ohne Geschirrgeklapper und Stimmengemurmel und womöglich noch Muzak-Gedudel, der muss ja nicht herkommen, für den gibt es mehr als genug Alternativen. Aber für weniger eventsüchtige und "cüpliselige" Bewohnerinnen der Stadt gibt es bald keine ruhigen Inseln mehr!


Gaby Burgermeister, Basel




"Jeder und jede macht, was er will"

Es scheint, das BVD entwickle sich zum Tollhaus. Jeder und jede macht, was er will. Die Stadtbildkommission macht sich mit dem Solarpanel-Entscheid am Lonza-Hochhaus selber überflüssig. Der Baudirektor handelt mit den Familiengärtnern einen Kompromiss aus und wird von seiner eigenen Partei desavouiert, indem die SP zusammen mit der FDP (eine seltene Kombination) alle Zäune niederreisst und die Familiengärtner – auch SP-Mitglieder in die Betonwüste der Stadtentwicklung schickt.

 

Und während im Kreuzgang die Vandalen ungehindert wüten – waren die nüchtern oder schon voll besoffen? – wünscht sich Herr Wessels trotz zahlreicher begründeter Bedenken eine weitere öffentliche Saufgelegenheit auf dem Münsterplatz. Da bräuchte es vielleicht ein bisschen Mut und Verstand um Unfug vom Wichtigen zu trennen.


Bruno Honold, Basel




"Wie wärs mit dem Standort Domhof?

Nun ja: Es ist ja nachvollziehbar, dass unser Baudirektor eine Buvette in seiner nächsten Nähe möchte. Aber bitte wenn schon, denn schon! Konsequenterweise wäre diese direkt im Hof seines schönen Amtssitzes, dem Domhof am Münsterplatz 12, einrichten. Damit würde seinem durchaus legitimen Verpflegungsbedürfnis Rechnung getragen bei gleichzeitiger Schonung des "Kleinen Münsterplatzes". Bemerkenswert, dass diese lärm-generierende Buvette-Idee heute bekannt wird: Ausgerechnet am "Tag des Lärms", der dazu dient, dessen schädliche Auswirkungen wissenschaftlich untermauert bekannt zu machen.


Beatrice Alder, Basel



www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

RückSpiegel


In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Verkehrssicherheitsplan droht zum Papiertiger"

CVP Basel-Stadt
Zwischentitel in der
Medienmitteilung
vom 29. Januar 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Schreibsicherheitsplan revisionsbedürftig.

In einem Satz


Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.

Titus Hell ist als Nachfolger von David Pavlu zum neuen Präsidenten der Jungfreisinnigen Basel-Stadt (JFBS) gewählt worden.

Anna Ott gibt das Amt als Vizepräsidentin der Grünen Baselland aufgrund ihres Masterstudiums in Nordeuropa ab; eine Nachfolge steht noch nicht fest.

• Das von der Fondation Franz Weber massgeblich unterstützte Referendum gegen ein Ozeanium auf der Basler "Heuwaage" ist mit 4'649 Unterschriften zustande gekommen.

• Der Reinacher Gemeinderat hat beschlossen, ab Februar 2019 mit einem neuen TV-Sendeformat zu starten, das wöchentliche Fernsehsendungen mit Inhalten aus Gemeinde und Vereinen bietet.

• Der Basler "Basta"-Grossrat Daniel Spirgi tritt per 12. Februar 2019 nach nur zweieinhalb Jahren aus dem Kantonsparlament zurück, der Grüne Jérôme Thiriet rückt nach.

Henriette Götz wird am 1. Mai 2019 die Nachfolge von Danièle Gross als Kaufmännische Direktorin am Theater Basel antreten.

• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.

• Die Baselbieter Regierung will bei der Staatssteuer den Vergütungszins für das Jahr 2019 bei 0,2 Prozent belassen, ebenso bleibt der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Die Bau- und Raumplanungs-Kommission des Basler Grossen Rates spricht sich für den Neubau von Staatsarchiv und Naturhistorischem Museum im St. Johann-Quartier aus.

Matthias Gysin, heute Verwaltungsleiter in der Gemeinde Aesch, wird ab 1. April 2019 neuer Geschäftsführer des "Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) und Nachfolger von Ueli O. Kräuchi.

• Das Projekt eines Ozeaniums des Basler Zoos hat mit starkem Wellengang zu kämpfen: Das gegnerische Komitee reichte fast 5'000 Referendums-Unterschriften ein, wodurch es zu einer Volksabstimmung kommen wird.

Yvette Harder wird per 18. März 2019 neue Generalsekretärin des Basler Finanzdepartements und damit Nachfolgerin von Alexandra Schilling, die in die Kommandoabteilung der Kantonspolizei wechselte.

• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.