© Fotos by Peter Knechtli, OnlineReports.ch


Kunstmuseum-Parking wird gebaut: Investor gefunden

Nach zähem Durchhalten der Projektentwickler kann das Basler Kunstmuseum-Parking endlich gebaut werden: Die Credit Suisse Funds AG kauft das Projekt. Im Dezember ist Baubeginn, im Sommer 2021 soll der unterirdische Parkier-Raum in unmittelbarer City-Nähe in Betrieb gehen.
Basel, 19. April 2018

Anfang Dezember erhält Basel eine neue Grossbaustelle – aber eine, die den Promotoren des motorisierten Individualverkehrs ausnahmsweise sehr gelegen kommt: Im St. Alban-Graben (Blld oben) zwischen dem neu zu bauenden Kreisel bei der Kunstmuseums-Kreuzung und dem Bankenplatz entsteht ein unterirdisches viergeschossiges öffentliches Parking von 170 Metern Länge mit 350 Abstellplätzen und einer grosszügigen Parkfeld-Bemessung von 2,80 Metern.

Eine zwölfjährige Geburts-Geschichte

Das von Architekt Stefan Meyer entworfene und von Implenia zu bauende Projekt nutzt die bestehenden Privat-Parkings von UBS und Credit Suisse geschickt aus: Die Einfahrt liegt in der heutigen Zufahrt zum CS-Parking im Luftgässlein, die Ausfahrt besteht in jener des UBS-Parkings am St. Alban-Graben. Die Bauzeit beträgt gut zweieinhalb Jahre, ein Jahr davon oberirdisch. Baubeginn ist Anfang kommenden Dezember, die Übergabe an die Bauherrschaft ist im Juli 2021 geplant. Investitionsvolumen: 52 Millionen Franken.

Das Vorhaben hat eine fast zwölfjährige Geburtsgeschichte hinter sich. Nach der Gründung der "Parking Kunstmuseum Basel AG" als Projektentwicklerin im August 2006 gingen die politischen Wogen sowohl in der Regierung wie im Grossen Rat hin und her, bis der Standort definitiv feststand (vgl. die untenstehenden Links) und die Entwicklerin im Oktober 2016 die Baubewilligung erhielt.

Zwei zentrale politische Auflagen

Der grosse politische Kuhhandel bestand darin, dass Links-Grün im Jahr 2013 dem von den Bürgerlichen begrüssten Parking-Bebauungsplan nur zum Preis zustimmte, dass die Mittlere Brücke für den motorisierten Individualverkehr gesperrt wurde. 2014 scheiterte der Versuch von ein paar "Leuten um einen Unterhosenladen herum" (so Peter Andreas Zahn, Bild) Präsident der Entwicklungsgesellschaft), per Volksinitiative die Mittlere Brücke doch noch "für alle" offen zu halten.

Eine weitere Auflage im Grossrats-Beschluss besteht darin, dass in einem Radius von 500 Metern um das geplante Parking 210 oberirdische Parkplätze zur Aufwertung des öffentlichen Raums aufgehoben werden müssen. Diese Kompensation sei schon "zu über der Hälfte erfüllt" und "überhaupt kein Problem", sagte der Basler SP-Baudirektor Hans-Peter Wessels heute Donnerstagmorgen an einer Medienkonferenz. Nebenbei bedankte er sich bei den Projektentwicklern für die "unglaubliche Ausdauer".

Der Baudirektor, von politischen Gegnern oft als "Parkplatzkiller" bezeichnet, stellte nicht ohne Stolz fest, dass in fünf neuen oder erweiterten Basler Parkings "weit über 1'000 zusätzliche Parkplätze geschaffen werden".

Parking-Kunden finanzieren Renten

Die Promotoren räumten ein, die Suche nach Investoren sei "gar nicht so einfach" (Zahn) gewesen. Ein Interessent "aus dem arabischen Raum" sei zwar vorhanden gewesen, aber nicht in Frage gekommen. So bot sich letztlich eine sehr nahe liegende Lösung an: Die "Credit Suisse Funds AG" kaufte das Projekt für ihren Immobilienfonds "Credit Suisse Real Estate Fund LogistigPlus", den 2014 lancierten "ersten Logistik-Immobilienfonds in der Schweiz für qualifizierte Anleger", wie sich Leiter Raymond Rüttimann ausdrückte.

Da Pensionskassen zu den wichtigsten Investoren gehören, "finanzieren die Parking-Benützer indirekt die Renten mit", erhellte Rüttimann, der aber einräumte, dass das Projekt "auch an Risiken gekoppelt" sei. Generell herrschten an der Präsentation jedoch freudige Stimmung und Optimismus vor. Rüttmann: "Wir gehen von einer starken Benützung des Kunstmuseum-Parkings aus."

Keine Angst vor der "neuen Mobilität"

Die Prognosen der Verkehrsexperten über den Parkplatz-Bedarf unter den Bedingungen der selbstfahrenden Autos und der "shared economy" seien, so Wessels, "sehr unterschiedlich". In den nächsten zehn bis dreissig Jahren gehe er aber "nicht von wahnsinnigen Veränderungen aus".

Als die wichtigsten Pluspunkte nannten die Initiatoren die Lage in unmittelbarer Nähe der Innenstadt mit ihrem Kulturangebot (Theater, Museen, Stadtcasino) und Einkaufsmöglichkeiten sowie die gute Erreichbarkeit von der Autobahn für auswärtige Besucher.

Die Parkinggebühren seien mit jenen der umliegenden Angebote vergleichbar. Die Rede war von drei bis vier Franken pro Stunde. Ein geringer Teil des Parkplatzangebots soll zu 250 bis 300 Franken monatlich privaten Dauermietern zur Verfügung gestellt werden.

Tram während der Bauzeit nur eingleisig

Die Umsetzung des Projekts durch die sogenannte Deckelbauweise erfordert jeweils die Sperrung einer Strassenhälfte für den Verkehr. Der Tramverkehr der BVB-Linien wird während dieser Zeit nur eingleisig betrieben werden können, was zu Einschränkungen führen wird.

Mit der Projektübergabe endet die Funktion der Entwicklungsgesellschaft, die aufgelöst wird. Der öffentiche Raum wird den Betreibern im Baurecht auf 60 Jahre mit Option auf zweimalige Verlängerung um 20 Jahre abgegeben.




Weiterführende Links:
- Finanzierung des Kunstmuseum-Parkings ist noch immer nicht gesichert
- Basler Regierung gibt jetzt dem "Kunstmuseum-Parking" den Vorzug
- "Picasso-Parking"-Promotoren gehen vor Bundesgericht
- Picasso-Parking verliert auch auf der juristischen Ebene
- Regierung will Picasso-Parking zurückstellen
- Aeschen-Parking: Demnächst öffentliche Planauflage
- Ein drittes Projekt: Doch noch ein "Picasso-Parking"?
- Nochmals Hader um den Parking-Standort Kunstmuseum


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Klimastreik mit Easyjet

Alles mit scharf

Mann, Frau, Businessfrau
RückSpiegel


In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Chefredaktor Markus Rohr"

OnlineReports.ch
vom 2. Januar 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Impressum falsch gelesen.

In einem Satz


Anna Ott gibt das Amt als Vizepräsidentin der Grünen Baselland aufgrund ihres Masterstudiums in Nordeuropa ab; eine Nachfolge steht noch nicht fest.

• Das von der Fondation Franz Weber massgeblich unterstützte Referendum gegen ein Ozeanium auf der Basler "Heuwaage" ist mit 4'649 Unterschriften zustande gekommen.

• Der Reinacher Gemeinderat hat beschlossen, ab Februar 2019 mit einem neuen TV-Sendeformat zu starten, das wöchentliche Fernsehsendungen mit Inhalten aus Gemeinde und Vereinen bietet.

• Der Basler "Basta"-Grossrat Daniel Spirgi tritt per 12. Februar 2019 nach nur zweieinhalb Jahren aus dem Kantonsparlament zurück, der Grüne Jérôme Thiriet rückt nach.

Henriette Götz wird am 1. Mai 2019 die Nachfolge von Danièle Gross als Kaufmännische Direktorin am Theater Basel antreten.

• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.

• Die Baselbieter Regierung will bei der Staatssteuer den Vergütungszins für das Jahr 2019 bei 0,2 Prozent belassen, ebenso bleibt der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Die Bau- und Raumplanungs-Kommission des Basler Grossen Rates spricht sich für den Neubau von Staatsarchiv und Naturhistorischem Museum im St. Johann-Quartier aus.

Matthias Gysin, heute Verwaltungsleiter in der Gemeinde Aesch, wird ab 1. April 2019 neuer Geschäftsführer des "Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) und Nachfolger von Ueli O. Kräuchi.

• Das Projekt eines Ozeaniums des Basler Zoos hat mit starkem Wellengang zu kämpfen: Das gegnerische Komitee reichte fast 5'000 Referendums-Unterschriften ein, wodurch es zu einer Volksabstimmung kommen wird.

Yvette Harder wird per 18. März 2019 neue Generalsekretärin des Basler Finanzdepartements und damit Nachfolgerin von Alexandra Schilling, die in die Kommandoabteilung der Kantonspolizei wechselte.

• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.

• In weniger als sieben Wochen sammelte das parteiunabhängige Komitee "Kein Parkhaus unter dem Tschudi-Park" mehr als 3500 Unterschrift'en für seine Petition.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal für das Jahr 2019 einen Teuerungsausgleich von 1,4 Prozent auszurichten.

Elena Hermann wird neue Leiterin der Staatlichen Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Basel-Stadt und löst Ernst Jost ab, der per Ende Jahr in Pension gehen wird.

• Das Basler Komitee gegen die kantonale Vorlage zur "Steuervorlage 17", das sich aus linken Parteien und Gewerkschaften rekrutiert, hat 3'300 Unterschriften für das Referendum gesammelt.

Andreas Häner, von 2009 bis 2015 schon Vorstandsmitglied, wird neuer Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes und damit Nachfolger von Paul Dilitz, der nach elfjähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.