© Foto by Ruedi Suter, OnlineReports.ch


"Apocalypse Now" dank dem helvetischen Lebensstil

Seit Mitternacht kann die Erde den schweizerischen Lebensstil nicht mehr verkraften. So lebenswichtig die Warnung des WWF ist, so possierlich lesen sich seine Ratschläge.
Zürich, 5. Juni 2009

Ab heute geht's der Schweiz miserabel: Die Lebensmittelgeschäfte sind leer, die Tankstellen trocken, Autos und Flugzeuge bleiben stehen, Licht, Computer, Heizungen und Eisschränke, Krankenhäuser, Produktionsstätten, Schaltzentralen und Verkehrsleitsysteme und was sonst noch alles mit Elektrizität versorgt werden muss, funktionieren kaum oder gar nicht mehr. Weshalb, begründet der WWF in seiner heutigen Medienmitteilung so: "Der Lebensstil der Schweizerinnen und Schweizer verbraucht mehr Rohstoffe und Energie als uns die Erde jährlich zur Verfügung stellt."

Seine Berechnungen hätten ergeben, dass die Schweiz bereits heute die ihr im Jahr 2009 zustehenden Ressourcen aufgebraucht habe. "Von nun an leben wir auf Kosten der Umwelt und anderer Länder", folgert die Organisation mit dem Pandabären-Logo, um gleich ein paar konkrete Umweltsünden aufzuzählen. So essen Herr und Frau Schweizer jährlich 53 Kilo Fleisch. Tendenz steigend. Im selben Zeitraum tanken sie 11'400 Liter Benzin pro Person. Tendenz steigend. 44 Quadratmeter beträgt die durchschnittliche Wohnfläche pro Kopf. Tendenz steigend. Die Folgerung des WWF: "Insgesamt essen, verfahren und verheizen wir dieses Jahr Rohstoffe und Energie im Wert von 2,4 Planeten." Etwas viel, angesichts der Tatsache, das im All bislang noch kein erdähnlicher Planet geortet werden konnte.

Exorbitanter Planeten-Verschleiss

Die Schweiz sei aber nicht das einzige Land, das auf zu grossem Fuss lebe, tröstet der WWF: Dänemark und Australien hätten "ihren ersten Planeten schon im April verbraucht". Noch übler sieht's bei den Vereinigten Arabischen Emiraten und den USA aus. Dort müsste das grosse Sterben und der totale wirtschaftliche Stillstand bereits eingesetzt haben, da im März schon alles alle war. Die beiden Länder seien mit einem Jahresverbrauch von 4,5 Planeten die traurigen Spitzenreiter der Verprasser.

Da der Planet an Fläche, Ressourcen und Energie begrenzt sei, stehe jedem Menschen nur ein Teil dieses Angebots zur Verfügung, erklären die Umweltschützer. Aber: " Durch unseren Lebensstil brauchen wir ein Mehrfaches der uns eigentlich zustehenden Ressourcen. Mit anderen Worten: Wir leben auf Kosten von Menschen in anderen Ländern – und auf Kosten der Natur." Eine Botschaft, die heute kaum jemand mehr unbekannt sein dürfte. Wobei auch das "wir" präzisiert werden müsste: Schweizer, die mehrere Wagen, Ferienhäuser und eine Jacht besitzen, verprassen wohl etwas mehr als jene, der in einer Wohnung leben und auf den Öffentlichen Verkehr angewiesen sind.

Vegi-Menü gegen den Klimawandel

Da die Ankündigungen der Apokalypse beim wirtschaftsnahen WWF schon aus Eigeninteresse stets mit dem Einsatz des Prinzips Hoffnung enden, liefern die Panda-Leute auch gute Ratschläge. So gebe es heute "viele attraktive Möglichkeiten", wie der ökologische Fussabdruck verkleinert werden könne – "ohne unseren Lebensstandard einzuschränken". Das grösste Sparpotential bestehe in den Bereichen Wohnen, Ernährung und Verkehr. "Kreative vegetarische Menüs, weniger Flugreisen und energieeffiziente Häuser sind gut für den persönlichen Fussabdruck und für den gesamten Planeten."

Noch ein Verweis auf www-footprint.ch, wo jede und jeder den eigenen Fussabdruck berechnen kann – und das war es auch schon. Bleibt die kleine Nebenfrage, wie Schweizerinnen und Schweizer die restlichen sieben Monate ohne Nahrungsmittel, Rohstoffe und Energie überleben sollen? Gott sei gelobt, dass der Ernstfall noch etwas auf sich warten lässt. Aber: Wie lange noch?




Weiterführende Links:
- Ab heute lebt die Menschheit ökologisch auf Pump
- Umwelt-Pionier über den Öko-Kollaps und Baselbieter Bauern


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Luxusproblem "Motz-Kultur"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Regula Rytz ist somit der*die einzige Bundesratskandidat*in, welche sich klar hinter die Forderungen der Klimastreik-Bewegung stellt."

Dominik Waser
Zürcher Klimaaktivist
in einem Communiqué
vom 6. Dezember 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Es *weih*nach*tet s*e*h*r*.

RückSpiegel


Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.