Credit Suisse und Samling-Kritiker: Keine Annäherung

Zürich/Basel, 23. Februar 2007

Keine Annäherung: Die Credit Suisse Group (CS) will sich nicht von ihrer heftig kritisierten Beteiligung am heutigen Börsengang des malaysischen Holzkonzerns Samling in Hongkong zurückziehen. Dies ergab das heutige Gespräch zwischen dem Schweizer Bankkonzern und Vertretern des "Bruno-Manser-Fonds", der "Erklärung von Bern", der "Gesellschaft für bedrohte Völker" und "Rettet den Regenwald". Die Menschenrechts- und Umweltorganisationen waren heute morgen um 11 Uhr für einen mehr als einstündigen Informationsaustausch von Verwaltungsratmitglied Tobias Guldimann am Zürcher CS-Hauptsitz beim Paradeplatz 8 empfangen worden.

Zuvor hatten rund 20 Demonstrierende auf den Schultern einen Mahnbaum durch die Bahnhofstrasse zum Paradeplatz getragen und diesen auf Allmendboden vor dem Bankengebäude aufgestellt. "Schluss mit der Zerstörung der Regenwälder - Credit Suisse muss die Finanzierung von Samling stoppen" war auf grossen Plakatfotos zu lesen, die einen kahl geschlagenen Tropenwald in Sarawak zeigten. Der Mahnbaum, ein geschnitzter Stamm mit Tier- und Pflanzenmotiven, erinnert an den verschollenen Regenwaldschützer Bruno Manser, der sich in Sarawak für das Überleben der Penan-Waldnomaden gegen Holzkonzerne wie Samling und andere Firmen engagierte.

Beide Seiten erklärten, das Gespräch sei fair, aber ohne gegenseitige Zugeständnisse verlaufen. Christoph Wiedmer, Leiter der Gesellschaft für bedrohte Völker, und Lukas Straumann, Leiter des Bruno-Manser-Fonds, erklärten sich beide enttäuscht vom Resultat. Wiedmer, langjähriger Waldexperte von Greenpeace Schweiz: "Es ist für mich nicht nachvollziehbar, dass eine Schweizer Bank wie die CS nicht auch Informationen bei Organisationen einholt, die sich explizit mit Menschenrechtsverletzungen und der Waldzerstörung in den Tropen befasst. Die interne Prüfung der CS hat in diesem Fall komplett versagt." Alle an der heutigen Protestaktion beteiligten Organisationen erklärten, sie könnten aufgrund ihrer Dokumentationen Samling nicht weiss waschen. Der Druck müsse aufrecht erhalten werden.

In einem kurzen Interview mit OnlineReports über das Treffen nahm CS-Konzernsprecher Alex Biscaro wie folgt Stellung:

OnlineReports: Die Credit Suisse-Group hat heute eine Delegation von Menschenrechtsorganisationen empfangen. Wer alles hat Ihre Bank vertreten?

Alex Biscaro: Die Delegation wurde von Tobias Guldimann empfangen, Chief Risk Officer und Mitglied des Executive Board der Credit Suisse Group, begleitet von Mitgliedern des Senior Managements der CS.

OnlineReports: Wie verlief das Gespräch?

Biscaro: Es war ein konstruktiver Informationsaustausch in offener und sachlicher Atmosphäre, in welcher beide Seite ihre Standpunkte darlegen konnten.

OnlineReports: Der CS wird von den vier Organisationen vorgeworfen, sie habe den Geschäftspartner Samling entweder nicht richtig durchleuchtet oder bewusst in Kauf genommen, mit einem Konzern , dessen Menschenrechtsverletzungen an den Waldvölkern dokumentiert seien, Geschäfte zu machen: Was haben Sie der Delegation geantwortet?

Biscaro: Wir haben die Geschäftsbeziehung mit dem Klienten einem umfassenden Überprüfungsprozess unterzogen, wobei insbesondere die Einhaltung der lokalen Umweltbestimmungen, der nationalen Gesetze auch in Bezug auf die Rechte der indigenen Bevölkerungsgruppen und der internationalen Standards der nachhaltigen Waldbewirtschaftung durch den Klienten im Vordergrund stand. Wir sind dabei ebenso wie die anderen beteiligten Bankinstitute zur Überzeugung gelangt, dass der Klient diesen Anforderungen zu entsprechen vermag. Kontroverse Aspekte wurden gegenüber dem Klienten zur Sprache gebracht und gemeinsam erörtert.

OnlineReports: Bereits jetzt werden Inserate gegen die Samling-Beteiligung der CS geschaltet, und im Internet und in den Medien wird dieses Geschäft offensichtlich zunehmend thematisiert. Menschenrechtsorganisationen lassen erfahrungsgemäss nicht schnell locker: Befürchtet die CS auf die Dauer keinen Imageschaden?

Biscaro: Wichtig ist, dass auch in Zukunft Geschäftsbeziehungen mit einem potenziellen Risiko in Bereichen wie Menschenrechte, Umwelt- und anderen gesellschaftlichen Aspekten vertieft analysiert und in einem speziellen Verfahren bewilligt werden. Im Wissen, dass die Forstwirtschaft insbesondere in tropischen Gebieten eine ökologisch sensitive Industrie ist, überprüft die Credit Suisse solche Transaktionen sehr sorgfältig.

OnlineReports: Wie sieht die CS das weitere Vorgehen?

Biscaro: Wir werden unsere rechtlichen Verpflichtungen gegenüber unserem Klienten wahrnehmen und ihn zusammen mit den anderen Bankinstituten bei seinem Börsengang begleiten. Wir nehmen die Bedenken der Bruno Manser Stiftung zu diesem Thema ernst, weshalb die CS bereit ist, auch in Zukunft offene und konstruktive Gespräche mit der Stiftung und anderen interessierten Gruppen zu führen. 



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Auf dem verbittert umkämpften Schlachtfeld in den Südvogesen waren (...) 30'000 deutsche und französische Soldaten gefallen."

BZ Basel
vom 9. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Verbittert das Schlachtfeld zu umkämpfen, ist wenig ratsam.

RückSpiegel


Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.

• Der Binninger Mike Keller ist neuer Präsident des Trinationalen Eurodistricts Basel (TEB) bis Frühjahr 2019 und somit Nachfolger des neuen Basler Stadtentwickers Lukas Ott, der alle politischen Ämter niederlegt.

• Der an der Harvard-Universität arbeitende Forscher Professor Alexander F. Schier wird ab 2018 neuer Leiter des Biozentrums der Universität Basel.

• Das Unternehmerpaar Marc Friedrichsen und Julia Reidemeister übernahm Mitte Oktober die "Boutique Danoise" an der Aeschenvorstadt in Basel im 50. Jahr ihres Bestehens von Thomas und Astrid Bachmann.

Hoffmann-La Roche will bis ins Jahr 2020 den Wasserverbrauch pro Mitarbeitenden um zehn Prozent senken.