© Foto J. Paul Getty Trust. The Getty Research Institute, Los Angeles


Plakat als urbanes Kunstobjekt – Stadt als Ausstellungsort

Das Museum Tinguely in Basel stellt fünf Affichisten aus – als Beitrag zu einer Poesie der Grossstadt. Aus Abfällen, von den Plakatwänden herunergerissen, machten sie Kunst.
Basel, 21. Oktober 2014

So einfallsreich und passend eingerichtet wie die Ausstellung über Affichagen im Museum Tinguely war schon lange keine mehr. Der Besucher muss viel laufen und kann sich dabei vorkommen wie ein Flaneur, der durch die Grossstadt streicht, durch Strassen und Räume, zwar ziellos, aber doch aufmerksam. Nichts entgeht seiner Wahrnehmung, das Unscheinbare, Beiläufige erregt sein Interesse. Wenn frei nach Walter Benjamin die Strasse das Wohnzimmer des Flaneurs ist, dann müssen die Plakatwände seine Kunstsammlung sein.
 
Die Ausstellung "Die Affichisten" geht auf die zum Kreis der "Nouveaux Réalistes" gehörenden Künstler François Dufrêne, Raymond Hains, Jacques Villeglé, Mimmo Rotella und Wolf Vostell ein, die zwischen 1950 und 1968 tätig waren. Sie rissen Plakate in Fetzen von den Wänden, zogen sie auf Leinwand, Holz oder anderen Unterlagen neu auf, überarbeiteten sie manchmal und erklärten die Ergebnisse zu neuen Kunstwerken.

Experimentell und spielerisch

Was auf diese Weise entstanden ist, geht über das Experimentieren mit Formen, Möglichkeiten, Konzepten hinaus und behält trotzdem seine spielerische Leichtigkeit. Es ist Kunst, die aus dem öffentlichen Raum kommt, aber ihn privatisiert hat. Es ist Kunst, die in einen anonymen Rahmen gestellt wird und den Künstler zum Moderatoren macht, zum Arrangeur oder zum "metteur en scène", wie der an der Eröffnung anwesende Jacques Villeglé sagte. Es ist Kunst, die die Realität transformiert im Sinn des "Nouveau Réalisme": Das Vorhandene, Daseiende als "réalité collective" (Villeglé) wird aufgelöst und in etwas Neues verwandelt.

Beim Gang durch die Ausstellungsräume bleibt unklar, ob ich an Plakaten vorbeigehe oder an Kunstwerken. Zuletzt ist es das Erlebnis des Gehens, das sich durchsetzt. Die Aufmerksamkeit für das Formale wird zur Hauptsache und das Alltägliche, Gewöhnliche zum Besonderen. Mehr kann man gar nicht erwarten.

Etwas zum Sehen

Was ist Kunst? Ach, die alte Frage schon wieder. Als erweiterter Begriff ist Kunst das, was ich sehe. Es kann eine Haus- oder eine Plakatwand sein, eine Landschaft in Natura, es können auch die Buchstaben sein, die auf dem Bildschirm erscheinen, während ich diesen Artikel schreibe. Ich muss nicht ins Museum gehen, kann aber. Augen auf, das genügt. Denn wenn Benjamin den Strassenraum zum Interieur erhebt, wird dieser, konsequent weitergedacht, auch zum Ausstellungsraum, und wir sind wieder da, von wo wir ausgegangen sind.

Die Abrisse, deren sich die Affichisten bemächtigten (die Aufnahme oben zeigt Villeglé in Aktion), müssen eigentlich als Decollagen angesehen werden, sie zerlegen das ursprüngliche Plakat in disparate Teile, und beschreiten also den umgekehrten Weg wie die Collage, die verschiedene disparate Teile zu einer überraschenden Neuform zusammenfügt.
 
Was bei der Decollage, beim Abriss, bleibt, ist eine sichtbare Oberfläche, aber auch eine dekonstruierte Oberfläche. Da die Dekonstruktion nicht nach dem Was fragt (nach dem, was ich präzis sehe), sondern die Tatsache meint, dass es etwas zum Sehen gibt (dass etwas überhaupt sichtbar ist), liegt bei den Affichagen und den Decollagen alles daran, was der Besucher damit anfängt. In jedem Fall ist es ein inspiriertes Spiel, begonnen beim Gang durch die Ausstellung und bei der durch den künstlerischen Prozess sich ergebenden Vielfalt neuer Formen, Farben, Anordnungen bis zum Umgang mit dem Angebot der Ausstellung, die jede Art von Freiheit nicht erlaubt, sondern voraussetzt.

Lautpoesie nach Methode der Affichisten

Auch die sonoren Wirkungen gehören dazu. In einzelnen Affichagen bleiben Buchstaben oder Worte erhalten und leiten direkt zu lautmalerischen Aktionen in der Ausstellung über. Wie sich aus den Bild- und Buchstabenfragmenten kein Sinn ergibt, hat auch die atomisierte Lautpoesie keine kommunikatische Funktion. Sie ist Stimme, Melodie, Hörbarkeit geworden – und fehlt leider als CD im Museumsshop. In der Ausstellung kann man sich in einen dunklen Raum zurückziehen und in Stereophonie anhören, wie François Dufrêne sie orchestral rezitiert.

Zum Schluss noch ein Hinweis, dass die Methode der Affichisten auch in einigen Filmbeispielen angewendet und zugänglich gemacht wird. Es ist das erste Mal, dass die Affichisten in der Schweiz so ausführlich gezeigt und im Katalog zur Ausstellung so gründlich dokumentiert werden.

Museum Tinguely Basel: Poesie der Grossstadt. Die Affichisten. Bis 11. Januar 2015. Katalog Fr. 42.-- Begleitprogramm unter www.tinguely.ch.



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Trump wird am Dienstagmorgen in Zürich erwatet"

Basler Zeitung online
Schlagzeile
vom 20. Januar 2020
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

So ein Sumpf!

Frisch pubertiert

Jahresrückblick? Nein, danke.
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Gemeinde Riehen spendet 10'000 Franken zugunsten eines Nothilfe-Projekts des Roten Kreuzes für Geflüchtete in Bosnien-Herzegowina.

Ein überparteiliches Komitee hat am 15. Januar bei der Basler Staatskanzlei die Unterschriften für die Initiative "für erschwingliche Parkgebühren" eingereicht.

Urs Bucher wird am 1. August 2020 die Leitung der Volksschulen Basel-Stadt übernehmen und damit die Nachfolge von Dieter Baur antreten, der zum Ende des Schuljahres in Pension geht.

Die 53-jährige Juristin Blanche Gilli ist seit Anfang 2020 neue Präsidentin des Vereins gemeinsame Opferhilfe beider Basel.

Der FC Basel leiht seinen 21-jährigen Innenverteidiger Yves Kaiser bis zum Ende der Saison 2019/2020 an den FC Schaffhausen aus der Challenge League aus.

Knut Schmidtke, Marc Schärer und Lucius Tamm werden per 1. April 2020 die Leitung des in Frick domizilierten Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL von Urs Niggli übernehmen.

Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.