© Foto by OnlineReports.ch


Abo-Zeitungen werden immer teurer – auch in der Region

Wer ein Zeitungsabo löst, bezahlt immer mehr. Auch die regionalen Zeitungen haben in den letzten Monaten ihre Preise erhöht. Seit 2010 sind die Abopreise der "Basler Zeitung" (BaZ) und der "Basellandschaftlichen Zeitung" (BZ) um je rund 100 Franken gestiegen.
Basel/Liestal/Sissach, 4. Mai 2016

Das Abo der BaZ kostet seit dem 1. März 2016  466 Franken, 18 Franken oder 4 Prozent mehr als zuvor. Seit 2010, dem Jahr, als Markus Somm als Chefredaktor antrat, erhöhte sich damit der Abopreis um 98 Franken oder fast 27 Prozent. Wer das Kombi-Abo mit der "SonntagsZeitung" löst, bezahlt dafür neuerdings 504 Franken (+4 Prozent).

BZ ist nur wenig günstiger

Die regionalen Hauptkonkurrenten "Basellandschaftliche Zeitung" und "BZ Basel" (BZ) sind nur wenig günstiger als die "BaZ": Ihr Papierabo an sechs Wochentagen kostet seit Anfang Jahr 463 Franken, 5.5 Prozent mehr als letztes Jahr. Und 105 Franken oder 29 Prozent mehr als 2010. Die BZ hat also in den letzten sieben Jahren stärker aufgeschlagen als die BaZ – ja es gab sogar ein Jahr (2013), während dem die "BZ" zehn Franken teurer war als die grössere Konkurrentin. Doch 2014 schlug dann die BaZ auf einmal gleich 41 Franken auf, seither ist sie wieder das teurere Blatt.

Abonniert man zur BZ auch die "Schweiz am Sonntag" hinzu, kostet dies aktuell 484 Franken, 3 Prozent mehr als zuvor, aber doch 20 Franken weniger als BaZ und SoZ zusammen.

Die beiden andern Bezahlzeitungen "Volksstimme" und "Neue Fricktaler Zeitung", die allerdings nur dreimal wöchentlich erscheinen, kosten im Abo 193 beziehungsweise 194 Franken. Sie haben per 1. Januar 2016 um 2,1 und 2,6 Prozent aufgeschlagen. Anders die Wochenzeitung "TagesWoche", die seit ihrem Start im Jahr 2011 stabil 220 Franken kostet. Sie hat ihr Abo auf Jahresbeginn 2016 um 45 Prozent auf 120 Franken gesenkt – wohl in der Hoffnung, so wieder ein paar Leser zurück zu gewinnen.

Online wird allmählich kostenpflichtig

Wer nur die Onlineausgabe der "TagesWoche" lesen will, bezahlt dafür neu 60 Franken, jedenfalls dann, wenn man die Artikel der Printausgabe im Internet aktuell lesen will. Wer hingegen eine Woche wartet, kann wie bisher gratis darauf zurückgreifen.

Im Internet waren lange auch BaZ und BZ gratis, seit einigen Monaten kostet das "BaZ"-Digitalabo allerdings 288 Franken. Die BZ hingegen bleibt kostenlos, weil man erst noch "Traffic" aufbauen muss, wie der neue Chefredaktor David Sieber kürzlich erklärte. Anders gesagt: Die Nachfrage nach den BZ-Onlineartikeln ist so gering, dass man fürchtet, die wenigen Nutzer mit einer Abo-Gebühr zu vergraulen.

Online- und E-Paper-Abo meist billiger

Das E-Paper der Zeitungen ist hingegen bei beiden Zeitungen schon lange kostenpflichtig – und einiges günstiger als das Papier-Abo. Bei der BZ kostet es seit Jahren 300 Franken pro Jahr, bei der BaZ stieg der Preis von 226 Franken im Jahr 2011 sukzessive auf aktuell 288 Franken (+27 Prozent). Es ist damit aber nach wie vor 12 Franken günstiger als jenes der BZ.

"Neue Fricktaler Zeitung" und "Volksstimme" geben ihre E-Paper-Ausgabe für 150 beziehungsweise 189 Franken ab. Auch sie haben in der Vergangenheit leicht aufgeschlagen.

Recht stabil blieben dagegen die Kiosk-Preise der Zeitungen. Die BaZ kostet seit Jahren 3 Franken, die BZ 2.70 Franken, die "TagesWoche" 5 Franken, für die "Neue Fricktaler Zeitung" und die "Volksstimme" bezahlt man je 2 Franken.

Abopreis-Erhöhungen klar über der Teuerung

Es gibt vor allem zwei Gründe für die fast alljährlichen Preiserhöhungen bei den Abo-Tarifen der Zeitungen: Zum einen sind es die Papier- und Vertriebskosten, die ebenfalls gestiegen sind.

Doch die Tatsache, dass die Abo-Aufschläge regelmässig deutlich über der Teuerung liegen, hat eine andere Ursache: Weil in den Zeitungen immer weniger geworben wird, fallen immer mehr Werbeinnahmen weg.

Die "Neue Zürcher Zeitung" kommunizierte dies schon 2009 so: Hochwertige Information sei ein "teures Gut", das man in der Vergangenheit ausser durch Abonnements-Erlöse "zu einem wesentlichen Teil durch Einkünfte aus Inseraten" finanziert habe. Doch "bedingt durch die strukturellen Veränderungen im Werbemarkt wird die Finanzierung der publizistischen Leistung auf dem Niveau einer NZZ zunehmend schwieriger", was die Zeitung dazu zwinge, Kosteneinsparungen und "eine notwendigen Anpassung der Abonnementspreise" vorzunehmen.

Kurz: Wurde früher eine durchschnittliche Zeitung zu 33 Prozent durch Abo- und zu 66 Prozent durch Werbeeinahmen finanziert. Viele Zeitungen haben sich mittlerweile einem Verhältnis 50:50 angenähert.




Weiterführende Links:
- BaZ-Reichweite auf historischem Tiefpunkt angelangt
- "Basler Zeitung" jetzt nur noch in zwei Bünden
- BZ-Chefredaktor Matthias Zehnder wird abgelöst
- "TagesWoche": Ex-Chef Buess geht definitiv von Bord
- Die Basler "TagesWoche" kommt nicht vom Fleck
- TeleBasel: "TagesWoche" soll Auflage frisiert haben
- BaZ-Auflage sank nochmals um 10'000 Exemplare
- "Basler Zeitung" verlor Leser, die Konkurrenz legte zu
- Kooperation: AZ Medien mit Auflage-Sprung am Sonntag
- Sonntagsausgabe für alle: BaZ wird deutlich teurer
- Zahl der Nordwestschweizer Zeitungsleser stagniert


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Kommentarfunktion nur noch selektiv"

Auch als Abonnent der Papierversion von BaZ, BZ und NZZ benütze ich gerne auch die online-Ausgaben. Mit Interesse lese ich die Kommentare, die Leser anbringen können und mache davon ab und zu auch selbst Gebrauch.

Seit die online-Ausgabe der BaZ kostenpflichtig ist, ist die Kommentarfunktion praktisch ganz verschwunden. Zwingend war das wohl nicht, denn die nun ebenfalls kostenpflichtige online-Augaber der NZZ bietet nach wie vor eine Kommentarfunktion.

Je nach Thema lässt Bazonline allerdings immer noch Leserkommentare zu. Dies geschieht oft dann, wenn bestimmte Personen "fertig gemacht" werden sollen und man sich einen shitstorm aus der Leserschaft erhofft. Bei den meisten andern Artikeln, die möglicherweise einen unerwünschten shitstorm auslösen könnten, sind Leserkommentare nicht erwünscht.

Kurz nach dem Wegfall der Kommentarfunktionen habe ich mich bei der BaZ nach den Gründen erkundigt. Man verwies auf "technische Gründe" und erklärte, man sei daran, eine Lösung zu finden. Geschehen ist nichts.


Urs Engler, Bettingen



www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Medea" im Theater Basel

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand
Veranstaltungs-Hinweis

 

FUNNY MONEY
"Mir chaufe Bali!" – Was würden Sie tun, wenn Sie aus Versehen einen Koffer mit 5 Millionen Franken mitnähmen? Um diese Frage dreht sich Ruedis Geburtstag in der Farce in drei Akten von Ray Cooney.

Was Ruedi mit dem unerwarteten Geldsegen anstellt, erfahren Sie zwischen dem 14. und 28. April im Saalbau zum Wilden Mann in Frenkendorf. Das Theater Rampenlicht freut sich auf Sie.

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das zweite politische Vorhaben jenseits der ausgelutschten Parkplatz-Debatte, die als eine Art Kitt fungiert, ..."

Tageswoche online
vom 3. April 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

War nicht eher der fungierte Kitt ausgelutscht?

In einem Satz


• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.