© Foto by OnlineReports.ch


Mit zweiter Gotthard-Röhre gegen regionale Engpässe

Das regionale Gewerbe, assistiert von der Baselbieter Regierungsrätin Sabine Pegoraro, macht sich für den Bau einer zweiten Gotthard-Röhre zur Sanierung des heutigen Tunnels stark. Ein weiteres Verkehrs-Chaos im Raum Basel gelte es zu verhindern.
Liestal/Basel, 23. November 2015

Der im Jahr 1980 in Betrieb genommene Gotthard-Strassentunnel muss in zehn Jahren saniert werden. Wie der Individualverkehr während dieser Zeit durch die Alpen geführt werden soll, ist umstritten. Verkehrsministerin Doris Leuthard möchte eine zweite Röhre von gegen 17 Kilometern Länge bauen, die bei Sanierungen oder Unfällen in Betrieb genommen werden und lange Umfahrungen mit Staus vermeiden könnte.

Die Gegner erklären die Sanierungs-Röhre aufgrund der vom Volk angenommenen Alpen-Initiative als rechtswidrig, befürchten eine schleichende Einführung einer vierspurigen Gotthard-Durchquerung und schlagen eine lange rollende Landstrasse ("Rola") auf der Schiene von Basel bis Chiasso vor. Über ihr Referendum wird am 28 Februar kommenden Jahres abgestimmt.

Strassen-Engpässe ohne Ende

Als Erste in der Region eröffneten heute Montagmorgen Gewerbe-Exponenten mit einem Plädoyer zugunsten der zweiten Röhre den Abstimmungskampf, geleitet von Hans-Ulrich Bigler. Der für Ruedi Noser gestern Sonntag in den Nationalrat nachgerückte Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbandes meinte, bei der Strassen-Infrastruktur bestehe "schweizweit an vielen Orten Nachhofbedarf", insbesondere bei der Beseitigung von Engpässen. Die jährlich 20'000 Staustunden belasteten die Volkswirtschaft mit über einer Milliarde Franken pro Jahr.

Die Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektorin Sabine Pegoraro verwies in ihrem Votum auf Engpässe im regionalen Strassennetz: Die Sanierung des Schänzli-Tunnels, der täglich stockende Verkehr auf der A2-Osttangente und die Erweiterung der A2 in Rheintal bis zur Verzweigung Augst auf acht Spuren, der neue Schiffgüter-"Terminal Basel Nord", der zusätzlichen Schwerverkehr in der Region verursacht, die Verkehrsprobleme im Gebiet "Elba". Auch die Sanierung des Halbanschlusses Aesch und der Knoten Angenstein, die Liestaler Umfahrung und die Sanierung des Belchentunnels über eine dritte Röhre setzte die Regierungsrätin auf die Pendenzenliste.

Eine klare Absage erklärte sie – wie schon Bigler – dem Alternativvorschlag der rollenden Landstrasse. Dazu wären in der Nähe von Verladestationen Warteräume notwendig, für die der Kanton "schlicht keinen Platz" habe. Deshalb sei dieser Vorschlag "ein No-Go". Die einzig sinnvolle Lösung sei die zweite Röhre.

Terminal bringt zusätzlichen Container-Verkehr

Im Gegensatz zu Pegoraro äusserte sich Christoph Buser, Direktor der Wirtschaftskammer Baselland, kritisch zu "Basel Nord". Das Konzept sei insofern "nicht klar durchdacht", als die Schieneninfrastruktur und Kapazitäten zur Abnahme der Container gar nicht vorhanden seien. Deshalb sei absehbar, dass die Güter über die Osttangente in die Schweiz zur Verteilung gelangten. Zusammen mit der rollenden Landstrasse ergebe sich in der Region Basel ein "riesiges Verkehrschaos". Über die technische Machbarkeit der "Rola" existierten "keine gesicherten Daten". Ausserdem sprächen die "Rola"-Befürworter bereits von einem "ganzen Korridor an Verladestationen". Verglichen mit den dafür nötigen rund drei Milliarden Franken käme die zweite Gotthard-Röhre "günstiger" zu stehen, so Buser weiter.

Marcel Schweizer, der Präsident des Basler Gewerbeverbandes, hob die Bedeutung der Gotthardtunnel-Sanierung für die Region Basel hervor. Die beiden Basel und der Kanton Jura hätten letztes Jahr Waren im Wert von 1,3 Milliarden Franken nach Italien geliefert. Gleichzeitig habe die Nordwestschweiz Güter im Wert von 776 Millionen Franken in erster Linie durch den Gotthard-Strassentunnel über das Tessin investiert. Keine weitere künstliche Verkehrs-Vermehrung sei zulässig, weil sich die Staustunden auf der A2 seit 2008 mehr als verdoppelt haben.

Für Frischtransport überlebenswichtig

Thomas Murpf, Geschäftsleitungsmitglied der Transportfirma F. Murpf AG in Hägendorf SO, verwies auf die existenzielle Bedeutung des Gotthard-Strassentunnel für sein Unternehmen, das frische, nur kurz haltbare Lebensmittel aus dem Norden in Tessiner Läden und Gastronomiebetriebe chauffiert und umgekehrt Frischwaren wie Früchte, Gemüse oder Käse aus Italien und dem Tessin in die Deutschschweiz. In diesem Geschäft sei die Einhaltung der kurz bemessenen Lieferzeiten "ein absolutes Muss". Ohne den Bau der zweiten Röhre werde die Sonnenstube der Schweiz "benachteiligt", weil sie nicht mehr im gleichen Mass mit frischen Produkten versorgt werden könne. Der Transport per Eisenbahn sei "starr und umständlich".




Weiterführende Links:
- Gegner der "Transithölle Schweiz" machen mobil


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Gezielte Fehlinformationen"

In Basel macht sich das regionale Gewerbe, unterstützt von Frau Regierungsrätin Pegoraro, für den Bau einer zweiten Röhre stark. Dafür werden gezielte Fehlinformationen verbreitet. So wird argumentiert, man müsse für eine 2. Röhre sein, um ein weiteres Verkehrschaos im Raum Basel zu verhindern. Die Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektorin Sabine Pegoraro verwies in ihrem Votum auf Engpässe im regionalen Strassennetz.

Fakt ist: Das Parlament bestimmt jährlich im Budget, wie viel Geld aus dem Strassentopf (Mineralölsteuer und Autobahnvignette) für den Unterhalt und Betrieb der Nationalstrassen gebraucht wird, und wie viel für den Ausbau der Autobahnen und für Agglo-Projekte übrig bleibt. Die 2. Röhre gilt als Unterhaltsprojekt und wird über die Unterhalts-Kasse finanziert!

Bleibt der Betrag gleich, den wir in den Unterhalt und Betrieb investieren, braucht die 2. Röhre über 15 Jahre einen Viertel der Unterhaltsgelder des ganzen Autobahnnetzes. Dies bedeutet, dass weniger Geld für die Engpass-Beseitigung und für die wichtigen Agglomerationsprojekte (im Raum Basel) übrig bleibt. Wär es also nicht sinnvoller, das Geld hier in Basel einzusetzen, wo täglich über 130'000 Autos (Muttenz BL) verkehren statt am Gotthard, wo es durchschnittlich nur 17'000 sind und 80 Prozent des Verkehrs Ferien- oder Freizeitverkehr ist?

Übrigens, Herr Buser, es gibt über die technische Machbarkeit der "Rola" "gesicherte Daten": Alle Studien des Bundes und von unabhängigen Gremien haben bewiesen, dass die Schiene den Verkehr am Gotthard während der Sanierung aufnehmen kann. Keine Studie hat bis jetzt das Gegenteil aufgezeigt. Erkundigen Sie sich bitte.


Matthias Huber, Rickenbach BL




"Was ist das Schlimmste?"

Während die Bundesrätin noch tut, als ob es nur darum geht, eine zweite Röhre für Sanierungen oder bei Unfällen bauen zu wollen, setzen andere Leute schon rücksichtslos auf mehr Wirtschaft nach altem Denkmuster. Hat jene noch ein gewisses Schamgefühl, haben diese sogar dafür kein Gespür mehr. Was ist das Schlimmste, stille Scheinheiligkeit oder kurzsichtiges, nacktes Eigeninteresse?


Peter Toebak, Liestal




"Frau Pegoraro im Dienste der Strassen-Lobby"

Sabine Pegoraro entpuppt sich immer mehr als wackere Strassenbauerin. Aktuell hat sie wieder die Umfahrung Leimental als verkappte Südumfahrung aufgetischt, die von der Bevölkerung ja hoch abgelehnt wurde. Und das ein paar Tage nach dem negativen Volksentscheid für sie in Sachen "Elba". Und jetzt ihr Weibeln für eine neue Gotthardröhre, die auch von der dortigen Bevölkerung nicht gewünscht wird. Man darf sich schon fragen, ob sie in den Diensten der Strassen-Lobby steht? Scheinbar sind ihr demokratische Volksentscheide egal.


Bruno Heuberger, Oberwil



www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.