© Foto by OnlineReports.ch


Mit zweiter Gotthard-Röhre gegen regionale Engpässe

Das regionale Gewerbe, assistiert von der Baselbieter Regierungsrätin Sabine Pegoraro, macht sich für den Bau einer zweiten Gotthard-Röhre zur Sanierung des heutigen Tunnels stark. Ein weiteres Verkehrs-Chaos im Raum Basel gelte es zu verhindern.
Liestal/Basel, 23. November 2015

Der im Jahr 1980 in Betrieb genommene Gotthard-Strassentunnel muss in zehn Jahren saniert werden. Wie der Individualverkehr während dieser Zeit durch die Alpen geführt werden soll, ist umstritten. Verkehrsministerin Doris Leuthard möchte eine zweite Röhre von gegen 17 Kilometern Länge bauen, die bei Sanierungen oder Unfällen in Betrieb genommen werden und lange Umfahrungen mit Staus vermeiden könnte.

Die Gegner erklären die Sanierungs-Röhre aufgrund der vom Volk angenommenen Alpen-Initiative als rechtswidrig, befürchten eine schleichende Einführung einer vierspurigen Gotthard-Durchquerung und schlagen eine lange rollende Landstrasse ("Rola") auf der Schiene von Basel bis Chiasso vor. Über ihr Referendum wird am 28 Februar kommenden Jahres abgestimmt.

Strassen-Engpässe ohne Ende

Als Erste in der Region eröffneten heute Montagmorgen Gewerbe-Exponenten mit einem Plädoyer zugunsten der zweiten Röhre den Abstimmungskampf, geleitet von Hans-Ulrich Bigler. Der für Ruedi Noser gestern Sonntag in den Nationalrat nachgerückte Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbandes meinte, bei der Strassen-Infrastruktur bestehe "schweizweit an vielen Orten Nachhofbedarf", insbesondere bei der Beseitigung von Engpässen. Die jährlich 20'000 Staustunden belasteten die Volkswirtschaft mit über einer Milliarde Franken pro Jahr.

Die Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektorin Sabine Pegoraro verwies in ihrem Votum auf Engpässe im regionalen Strassennetz: Die Sanierung des Schänzli-Tunnels, der täglich stockende Verkehr auf der A2-Osttangente und die Erweiterung der A2 in Rheintal bis zur Verzweigung Augst auf acht Spuren, der neue Schiffgüter-"Terminal Basel Nord", der zusätzlichen Schwerverkehr in der Region verursacht, die Verkehrsprobleme im Gebiet "Elba". Auch die Sanierung des Halbanschlusses Aesch und der Knoten Angenstein, die Liestaler Umfahrung und die Sanierung des Belchentunnels über eine dritte Röhre setzte die Regierungsrätin auf die Pendenzenliste.

Eine klare Absage erklärte sie – wie schon Bigler – dem Alternativvorschlag der rollenden Landstrasse. Dazu wären in der Nähe von Verladestationen Warteräume notwendig, für die der Kanton "schlicht keinen Platz" habe. Deshalb sei dieser Vorschlag "ein No-Go". Die einzig sinnvolle Lösung sei die zweite Röhre.

Terminal bringt zusätzlichen Container-Verkehr

Im Gegensatz zu Pegoraro äusserte sich Christoph Buser, Direktor der Wirtschaftskammer Baselland, kritisch zu "Basel Nord". Das Konzept sei insofern "nicht klar durchdacht", als die Schieneninfrastruktur und Kapazitäten zur Abnahme der Container gar nicht vorhanden seien. Deshalb sei absehbar, dass die Güter über die Osttangente in die Schweiz zur Verteilung gelangten. Zusammen mit der rollenden Landstrasse ergebe sich in der Region Basel ein "riesiges Verkehrschaos". Über die technische Machbarkeit der "Rola" existierten "keine gesicherten Daten". Ausserdem sprächen die "Rola"-Befürworter bereits von einem "ganzen Korridor an Verladestationen". Verglichen mit den dafür nötigen rund drei Milliarden Franken käme die zweite Gotthard-Röhre "günstiger" zu stehen, so Buser weiter.

Marcel Schweizer, der Präsident des Basler Gewerbeverbandes, hob die Bedeutung der Gotthardtunnel-Sanierung für die Region Basel hervor. Die beiden Basel und der Kanton Jura hätten letztes Jahr Waren im Wert von 1,3 Milliarden Franken nach Italien geliefert. Gleichzeitig habe die Nordwestschweiz Güter im Wert von 776 Millionen Franken in erster Linie durch den Gotthard-Strassentunnel über das Tessin investiert. Keine weitere künstliche Verkehrs-Vermehrung sei zulässig, weil sich die Staustunden auf der A2 seit 2008 mehr als verdoppelt haben.

Für Frischtransport überlebenswichtig

Thomas Murpf, Geschäftsleitungsmitglied der Transportfirma F. Murpf AG in Hägendorf SO, verwies auf die existenzielle Bedeutung des Gotthard-Strassentunnel für sein Unternehmen, das frische, nur kurz haltbare Lebensmittel aus dem Norden in Tessiner Läden und Gastronomiebetriebe chauffiert und umgekehrt Frischwaren wie Früchte, Gemüse oder Käse aus Italien und dem Tessin in die Deutschschweiz. In diesem Geschäft sei die Einhaltung der kurz bemessenen Lieferzeiten "ein absolutes Muss". Ohne den Bau der zweiten Röhre werde die Sonnenstube der Schweiz "benachteiligt", weil sie nicht mehr im gleichen Mass mit frischen Produkten versorgt werden könne. Der Transport per Eisenbahn sei "starr und umständlich".




Weiterführende Links:
- Gegner der "Transithölle Schweiz" machen mobil


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Gezielte Fehlinformationen"

In Basel macht sich das regionale Gewerbe, unterstützt von Frau Regierungsrätin Pegoraro, für den Bau einer zweiten Röhre stark. Dafür werden gezielte Fehlinformationen verbreitet. So wird argumentiert, man müsse für eine 2. Röhre sein, um ein weiteres Verkehrschaos im Raum Basel zu verhindern. Die Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektorin Sabine Pegoraro verwies in ihrem Votum auf Engpässe im regionalen Strassennetz.

Fakt ist: Das Parlament bestimmt jährlich im Budget, wie viel Geld aus dem Strassentopf (Mineralölsteuer und Autobahnvignette) für den Unterhalt und Betrieb der Nationalstrassen gebraucht wird, und wie viel für den Ausbau der Autobahnen und für Agglo-Projekte übrig bleibt. Die 2. Röhre gilt als Unterhaltsprojekt und wird über die Unterhalts-Kasse finanziert!

Bleibt der Betrag gleich, den wir in den Unterhalt und Betrieb investieren, braucht die 2. Röhre über 15 Jahre einen Viertel der Unterhaltsgelder des ganzen Autobahnnetzes. Dies bedeutet, dass weniger Geld für die Engpass-Beseitigung und für die wichtigen Agglomerationsprojekte (im Raum Basel) übrig bleibt. Wär es also nicht sinnvoller, das Geld hier in Basel einzusetzen, wo täglich über 130'000 Autos (Muttenz BL) verkehren statt am Gotthard, wo es durchschnittlich nur 17'000 sind und 80 Prozent des Verkehrs Ferien- oder Freizeitverkehr ist?

Übrigens, Herr Buser, es gibt über die technische Machbarkeit der "Rola" "gesicherte Daten": Alle Studien des Bundes und von unabhängigen Gremien haben bewiesen, dass die Schiene den Verkehr am Gotthard während der Sanierung aufnehmen kann. Keine Studie hat bis jetzt das Gegenteil aufgezeigt. Erkundigen Sie sich bitte.


Matthias Huber, Rickenbach BL




"Was ist das Schlimmste?"

Während die Bundesrätin noch tut, als ob es nur darum geht, eine zweite Röhre für Sanierungen oder bei Unfällen bauen zu wollen, setzen andere Leute schon rücksichtslos auf mehr Wirtschaft nach altem Denkmuster. Hat jene noch ein gewisses Schamgefühl, haben diese sogar dafür kein Gespür mehr. Was ist das Schlimmste, stille Scheinheiligkeit oder kurzsichtiges, nacktes Eigeninteresse?


Peter Toebak, Liestal




"Frau Pegoraro im Dienste der Strassen-Lobby"

Sabine Pegoraro entpuppt sich immer mehr als wackere Strassenbauerin. Aktuell hat sie wieder die Umfahrung Leimental als verkappte Südumfahrung aufgetischt, die von der Bevölkerung ja hoch abgelehnt wurde. Und das ein paar Tage nach dem negativen Volksentscheid für sie in Sachen "Elba". Und jetzt ihr Weibeln für eine neue Gotthardröhre, die auch von der dortigen Bevölkerung nicht gewünscht wird. Man darf sich schon fragen, ob sie in den Diensten der Strassen-Lobby steht? Scheinbar sind ihr demokratische Volksentscheide egal.


Bruno Heuberger, Oberwil



www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.