News

© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch


Der Google-Chef, der konsequente Mail-Abstinenz übt

Die Handelskammer beider Basel verbreitet positive Wirtschafts-Botschaften zu Jahresbeginn. Am Neujahrs-Apéro forderte die Präsidentin den Google-Länderchef Schweiz als Überraschungsgast heraus.
Basel/Liestal, 8. Januar 2020

Der Wegfall des Neujahrs-Empfangs durch die Basler Regierung scheint die Apéro-Lust nach dem Jahreswechsel noch beflügelt zu haben. 900 Gäste haben sich zum gleichnamigen Anlass der Handelskammer beider Basel angemeldet. Sie standen im Foyer der UBS so dichtgedrängt, dass kein Durchkommen mehr möglich war, bis das Öffnen eines Seitenflügels für Aufatmen sorgte.

Gute Voraussetzungen, der Verbands-Präsidentin Elisabeth Schneider-Schneiter zuzuhören. Nachdem die Wirtschaftskammer Baselland im November den "Erfolgsfaktor Mensch" ins Zentrum ihres "Tags der Wirtschaft" gestellt hatte, stellte die Baselbieter CVP-Nationalrätin jetzt "Menschen" in den Mittelpunkt. Offenbar scheint ein Bedürfnis zu bestehen, die sich digitalisierende Wirtschaft nicht nur unter dem Gesichtspunkt von Zahlen zu sehen, sondern auch unter jenem von Fleisch und Blut (und Hirn).

Wirtschaftlich bei den Weltbesten

Den Menschen hierzulande geht es gut, jedenfalls gemessen an der Aussenhandelsstatistik. Der Handelsbilanzsaldo lag 2018 bei 30,5 Milliarden Franken, was einem Plus von vier Prozent entspricht. Die Region Basel, so die Präsidentin, "bleibt schweizweit der stärkste Handels- und Logistikhub" und betreibt mit Priorität Wirtschaftsbeziehungen zu Deutschland und zu Baden-Württemberg.

"Unserer Region geht es gut", rief Schneider-Schneiter der Neujahrs-Gemeinde entgegen, auf die tiefe Arbeitslosigkeit und ein "ansehnliches Bruttosozialprodukt" Bezug nehmend. Basel-Stadt legte 2018 um 6,9 Prozent zu, das Baselbiet um 
3,6 Prozent. "Wir sind schweizweit die dynamischste Wachstumsregion überhaupt." Die Schweiz im Allgemeinen und Basel im Besonderen gehörten "zu den innovativsten und wettbewerbsfähigsten Wirtschaftsstandorten der Welt".

Solidaritätsbeitrag der Gutverdiener

Umso schädlicher aber seien "Beziehungskiller" wie die Begrenzungs-Initiative oder die Unternehmensverantwortungs-Initiative. Schneider-Schneiter rief explizit dazu auf, die Begrenzungs-Initiative der SVP abzulehnen. Denn wer auf gute Beziehungen mit dem Ausland angewiesen ist wie die Schweiz, brauche solide Vereinbarungen.

Wohl auch auf Pläne zur Einführung einer Steuer für Superreiche anspielend warnte die Präsidentin davor, den "gesellschaftlichen Wohlstand zu Lasten einiger weniger" abstützen zu wollen. Immerhin zahlten in Basel-Stadt rund zehn Prozent der Steuerpflichtigen 50 Prozent der Einkommens- und 95 Prozent der Vermögenssteuern. "Auch wenn das manche nicht gerne hören: Gutverdienende leisten einen hohen Solidaritätsbeitrag zum Gesamtwohl."

Interessante Töne eines Google-Managers

Als "Überraschungsgast" zauberte Elisabeth Schneider-Schneiter sodann Patrick Warnking (52, Bild) aus dem Hut und stellte dem für die Schweiz zuständigen CEO von Google einige pfiffige Fragen. Der gebürtige Deutsche Vater von fünf Kindern sucht immer wieder die Erdung, etwa in einer familiären Ferienreise durch Indonesien im Zug dritter Klasse, wo er sich und seine Sprösslinge "aus der Komfortzone" holte. Im üblichen zivilen Leben gehöre es zu den "grössten Herausforderungen", den Kindern "die richtige Erziehung im Umgang mit digitalen Medien" und sehr klare Spielregeln" beizubringen.

Klare Regeln befolgt der Google-Manager auch in der Beschränkung der Erreichbarkeit mit digitalen Kommunikationsmitteln. Ab 20 Uhr und an Wochenenden verschickt er keine geschäftlichen Mails: "Wir wollen, dass die Leute einfach mal abschalten können." Warnking selbst schaltet auch in den Ferien "immer alles aus, einfach auch, um eine Balance zu finden". Damit soll Raum für Erholung und lebenslanges Lernen geschaffen werden.

Liestal als Wiege von Google Schweiz

Warnking sagte anschliessend, es sei "nicht übertrieben, dass die Geschichte von Google Schweiz hier im Baselbiet angefangen hat". Genau gesagt war es der Liestaler Urs Hölzle. Er ist der Sohn des früheren FDP-Einwohnerrats Gerd Hölzle, der nun in den USA lebt und inzwischen als Verantwortlicher für sämtliche Rechenzentren zu "weltweit Google-Mitarbeiter Nummer acht" aufgestiegen ist. Dass die Schweizer Niederlassung nicht in Liestal, sondern in Zürich ihre Zelte aufgeschlagen hat, habe mit der Nähe zur Informatik-Knowhow der ETH zu tun gehabt.

Den Industrie und KMU-Kapitänen empfahl Warnking, "die Umsatzziele etwas herunterzunehmen", um Zeit für langfristiges Nachdenken zu gewinnen. So bietet Google den Mitarbeitenden die Möglichkeit, 20 Prozent der Arbeitszeit "in eigene Ideen zu investieren", als "Wettbewerb, der von unten nach oben läuft". Ein Privileg freilich, das sich hiesige KMU in diesem Ausmass wohl kaum leisten können.



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

Liestal Massiver Festnetz-Blackout legt auch Not-Nummern lahm
Basel Der Seifenblasen-Mann und die überforderte Mutter
Initiativen Gewerbeverband-Kritik an Basler Stimm-Erläuterungen
Lärm Massnahmen gegen Südlandungen – Lärmgegner ungeduldig
Riehen Verhaftet: Zwei Frauen führten Einbruchswerkzeug mit sich
Basel BVB-Kommunikations-Chef Ginsig: Kaum da, schon weg
Basel Top-Resultat: Salome Hofer neue Grossratspräsidentin

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Kapo übt Terror"

Basilea Info
Basler Polizei-Personalmgazin
6/2019
Anriss auf der Frontseite
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das wäre dann das Gegenteil von Terrorbekämpfung.

Frisch pubertiert

Jahresrückblick? Nein, danke.
RückSpiegel


Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Gemeinde Riehen spendet 10'000 Franken zugunsten eines Nothilfe-Projekts des Roten Kreuzes für Geflüchtete in Bosnien-Herzegowina.

Ein überparteiliches Komitee hat am 15. Januar bei der Basler Staatskanzlei die Unterschriften für die Initiative "für erschwingliche Parkgebühren" eingereicht.

Urs Bucher wird am 1. August 2020 die Leitung der Volksschulen Basel-Stadt übernehmen und damit die Nachfolge von Dieter Baur antreten, der zum Ende des Schuljahres in Pension geht.

Die 53-jährige Juristin Blanche Gilli ist seit Anfang 2020 neue Präsidentin des Vereins gemeinsame Opferhilfe beider Basel.

Der FC Basel leiht seinen 21-jährigen Innenverteidiger Yves Kaiser bis zum Ende der Saison 2019/2020 an den FC Schaffhausen aus der Challenge League aus.

Knut Schmidtke, Marc Schärer und Lucius Tamm werden per 1. April 2020 die Leitung des in Frick domizilierten Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL von Urs Niggli übernehmen.

Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.