News

"Arena" zur BaZ geplatzt: Somm stellte Bedingungen

Basel/Zürich, 21. Dezember 2011

Eine kommende Freitags-"Arena" des Schweizer Fernsehens zum Thema Medienentwicklung im Allgemeinen und "Basler Zeitung" im Besonderen ist geplatzt. Grund war, dass BaZ-Chefredaktor Markus Somm (Bild), einer der vorgesehenen Teilnehmer", Bedingungen gestellt habe, die die "Arena"-Redaktion nicht habe akzeptieren wollen.

Markus Somm hält nun in einer an die Medien verschickten "persönlichen Erklärung" seinen Standpunkt fest: "Erst nachdem ich zugesagt hatte, wurde mir mitgeteilt, dass auch Mitarbeiter, die bis vor kurzem bei der BaZ angestellt gewesen waren, in der Sendung auftreten sollten." Aus arbeitsrechtlichen Gründen sei es ihm "nicht möglich, mit ehemaligen Mitarbeitern der 'Basler Zeitung' in der Öffentlichkeit über Vorgänge bei der BaZ zu diskutieren, ganz gleich, ob sie heute bei der 'TagesWoche' arbeiten oder bei den AZ Medien oder bei andern Verlagshäusern". Das Risiko, "dass Interna und Geschäftsgeheimnisse vor der Kamera unter meiner Mitwirkung ausgebreitet worden wären", sei ihm zu gross erschienen.

Somm schreibt abschliessend: "Kritik an der 'Basler Zeitung' oder an meiner Person nehme ich stets gerne entgegen und stelle mich dieser ohne Bedenken, sofern ich frei reden kann, ohne Rücksicht auf meinen Arbeitgeber oder das Arbeitsrecht nehmen zu müssen. Das war hier nicht der Fall."

Kritische Namen erst nach Zusage genannt

Als OnlineReports vom Schweizer Fernsehen eine Stellungnahme einholen wollte, machte Sprecher Marco Meroni zur Bedingung, die Anfrage per Mail zu stellen. OnlineReports befolgte den bürokratischen Wunsch artig. Doch statt Antworten auf konkrete Fragen zu antworten, schickte uns SF eine Verlautbarung. Insbesondere diese beiden Fragen wurden darin nicht beantwortet:

• Wusste Somm, dass ehemalige Mitarbeiter auch an der "Arena" teilnehmen, als er angefragt wurde?
 
• Wann wurde Somm angefragt und wann hat er zugesagt?

Hintergrund dieser Frage war, herauszufinden, ob SF bei der Anfrage gegenüber Somm mit offenen Karten gespielt hat oder nicht. Das SF-Communiqué zitiert Redaktionsleiterin Marianne Gilgen mit den Worten, es sei "wichtig, keinem Druckversuch nachzugeben, egal aus welchem politischen Lager dieser kommt". Die "Arena" bestimme, wer in der Sendung mitdiskutiert und nicht die "Arena"-Teilnehmer.

Markus Somm sagte gegenüber OnlineReports, zum Zeitpunkt seiner Zusage habe ihm der "Arena"-Moderator Urs Wiedmer als Teilnehmende nur Professor Kurt Imhof, AZ Medien-Verleger Peter Wanner und weitere genannt. Ernst nach seiner Zusage habe das Fernsehen die für Somm kritischen Namen von Urs Buess und Remo Leupin ("TagesWoche") sowie Christian Mensch ("Sonntag") – alle ehemalige BaZ-Mitarbeiter – ins Spiel gebracht. Somm räumte gegenüber OnlineReports ein, er hätte vor seiner Zusage von sich aus intensiver nach geplanten Teilnehmenden fragen sollen. Er sagte aber auch: "Man liess mich etwas auflaufen."

KOMMENTAR: Falls zutreffen sollte, dass Somm bei seiner Zusage über die beabsichtigte Einladung ehemaliger BaZ-Mitarbeiter, die heute bei der Konkurrenz arbeiten, in die "Arena"-Runde nicht informiert wurde, ist seine Absage der einzig richtige Entscheid.



Wie SRF Anfragen abblockt

(von unten nach oben lesen)


Lieber Herr Knechtli
 
Die Antwort zu Frage 6 kann ich Ihnen geben: das nächste Thema in der «Arena» wird sein: Via Sicura.
 
Zu Frage 1a und 1b wären wir froh, wenn Sie Herrn Somm direkt anfragen würden.
 
Mit bestem Dank für Ihr Verständnis und freundlichen Grüssen
Roswitha Gassmann

_____________


Liebe Frau Gassmann

Ich hab mirs doch noch gedacht! Nein, diese Informationen reichen nicht aus. Ich habe Fragen gestellt (1a, 1b und 6), die im Communiqué nicht beantwortet werden.

Wenn Mitarbeiter von SF das nächste Mal von mir eine Auskunft oder ein Dienstleistung wünschen, werde ich mich an diese Form der Communiqué-Abwimmelei erinnern. Peinlich für einen konzessionierten Medienbetrieb!

Mit freundlichen Grüssen
Peter Knechtli

_____________

Lieber Herr Knechtli
 
Herr Meroni hat mir soeben dieses Communiqué zum Verschicken gegeben. Die Informationen dürften für Ihren Artikel ausreichen.
 
Mit herzlichen Grüssen
Roswitha Gassmann

_____________

Lieber Herr Knechtli
 
Die Tücken der Elektronik. Aber Ihre Fragen sind jetzt bei Marco Meroni und er wird sich sicher bald melden.
 
Herzlichst
Roswitha Gassmann

_____________

Von: Peter Knechtli [mailto:peterknechtli@onlinereports.ch] _Gesendet: Mittwoch, 21. Dezember 2011 16:02_An: Media Relations SRF_Betreff: Fwd: Arena, Markus Somm
 
Sehr geehrte Frau Gassmann
 
(Nein, bei Ihnen wurde "offensichtlich" intern mein Absender bei der Weiterleitung gelöscht. Beleg siehe Mail ganz unten.)
 
Fragen:
 
1a. Wusste Somm, dass ehemalige Mitarbeiter auch an der "Arena" teilnehmen, als er angefragt wurde?
 
1b. Wann wurde Somm angefragt und wann hat er zugesagt?
 
2. Ging es um die "Arena" vom kommenden Freitag?
 
3. Wie lautete das Thema der "Arena" genau?
 
4. Wieviele ex-BaZ-Mitarbeitende hätten an der Diskussion teilnehmen sollen?
 
5. Aus welchem Grund sagte SF die Sendung ab?
 
6. Welches Thema kommt nun anstelle der "Medien- Arena" dran?
 
Mit freundlichen Grüssen
 Peter Knechtli

_____________


Sehr geehrter Herr Knechtli
 
Die Telefonnummer hatten Sie offensichtlich vergessen einzukopieren. Siehe zuunterst. Wir haben sehr wohl kontrolliert.
 
Und: Marco Meroni hat uns gebeten, ihm alle eingehenden Bitten für ein Interview MIT den Fragen weiterzuleiten. Er hat enorm viele Medienanfragen hinsichtlich dieser geplatzten Arena und kann am schnellsten darauf eingehen, wenn er die Fragen bereits kennt.
 
Mit bestem Dank für Ihr Verständnis und herzlichen Grüssen
Roswitha Gassmann

_____________

Sehr geehrte Frau Gassmann

Meine Telefonnummer steht immer am Fuss meiner Mails. Ja, Fragen habe ich auch, deshalb suche ich ja den Kontakt zur Herrn Meroni.

Mit freundlichen Grüssen
Peter Knechtli

_____________


Lieber Herr Knechtli
 
Ihre Telefonnummer? Und haben Sie schon Fragen?
 
Mit herzlichen Grüssen
Roswitha Gassmann
 
 
    
Roswitha Gassmann Media Relations Schweizer Radio und Fernsehen_Fernsehstrasse 1-4  8052 Zürich
www.srf.ch
 
_____________
 
-----Ursprüngliche Nachricht-----_
 Gesendet: Mittwoch, 21. Dezember 2011 15:33_An: Media Relations SRF_Betreff: Arena, Markus Somm
 
Sehr geehrter Herr Meroni
 
Darf ich in obiger Angelegenheit um Ihren baldigen Rückruf bitten. Vielen Dank.
 
 
Mit freundlichen Grüssen
 
Peter Knechtli
Chefredaktor
OnlineReports.ch

 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Lumpige Hinhaltetaktik"

Die von Peter Knechtli transparent gemachten Anfragen an das Schweizer Fernsehen und die Ausweichmanöver und lumpige Hinhaltetaktik aus der Arena-Redaktion in Zürich sind bezeichnend für "unser zwangsgebühren finanziertes" Fernsehen. Ich teile Peter Knechtlis Auffassung, trifft Somm's Einlassung zu, so ist seine Absage der einzig richtige Entscheid!


Albert Augustin, Gelterkinden




"Herr Somm kann kaum so blöd sein, ..."

Fast alle Journalisten in der Region haben mal in der BaZ gearbeitet. Auch wenn Herr Somm nicht genau wusste, wer an der Arena teilnimmt, kann er kaum so blöd sein und nicht wissen, dass jemand von der Tageswoche teilnimmt. Also will er sich der Debatte nicht stellen. Meine Vermutung ist es, dass – weil er ja höchstwahrscheinlich immer über alle Besitzverhältnisse Bescheid wusste und beharrlich schwieg – dass er darum eine direkte Diskussion vermeidet. Seine Chefredaktorkommentare widersprechen ihm nicht.


Paul Müller, St. Gallen




"Wer hat etwas zu verbergen?"

Wer hat denn hier etwas zu verbergen? Es wäre auch für die Öffentlichkeit interessant zu erfahren, was sich so in den Redaktionen abspielte. Mit diesem Rückzug von Herrn Somm werden nur wieder die Spekulationen angeheizt.


Bruno Heuberger, Oberwil



www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Der FCB startet am 20. Juni in Sion in die Meisterschaft."

Basler Zeitung
vom 21. Juni 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Der Stehsatz hat so seine Tücken.

RückSpiegel


In ihrem Artikel über die Solidarisierung von BVB-Mitarbeitenden mit einem BaZ-Redaktor nahm Prime News auf einen früheren OnlineReports-Beitrag Bezug.

Die Badische Zeitung nahm die OnlineReports-News über den Wechsel von Orthopäden vom Bruderholz-Spital in die Allianz von Universitätsspital Basel und Bethesda-Spital auf.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihren Artikel über den Baselbieter Fremdsprachen-Streit auf OnlineReports.

In ihrem Bericht über die BVB-Tramblockade an der "Bankverein"-Kreuzung nahm die BZ Basel auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung und das SRF-Regionaljournal bezogen sich in ihren Berichten über das Urteil gegen den Rheinufer-Todesschläger auf OnlineReports. 

Die Basler Zeitung äusserte sich in einer Gerichtsberichterstattung über einen "Sexverbrecher" (so die BaZ) kritisch über OnlineReports.

Telebasel und die Basler Zeitung bezogen sich in ihren Berichten über das Bordell in der Schillerstrasse auf einen OnlineReports-Bericht.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, 20 Minuten, die Nachrichtenagentur SDA, das SRF-Regionaljournal und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über den Unfall an der Parking-Baustelle beim Kunstmuseum auf.

Die OnlineReports-Recherche über die Zukunft des Basler "Viertel-Kreis" wurde von der Gundeldinger Zeitung aufgenommen.

Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).

Anna Holm wird Präsidentin der Juso Baselland, Jasmine Bosshard und Noam Schaulin firmieren als Vizepräsidium.

• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.