News

© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch


Nach 12 Jahren: Baudirektor Wessels tritt nicht mehr an

Basel, 5. November 2019

Der Basler Bau-und Verkehrsdirektor Hans-Peter Wessels wird im Herbst nächsten Jahres nicht zu einer vierten Amtsperiode antreten. Wie er der Nachrichtenagentur Keystone-SDA bestätigte, zieht er sich nach zwölf Jahren Ende Januar 2021 aus der Basler Regierung zurück. Wessels hatte die Parteileitung gestern Montag über seine Pläne informiert.

Keine grosse Überraschung

Die Ankündigung kommt nicht überraschend. Der 57-jährige Sozialdemokrat war vor allem in der zweiten Hälfte seiner Amtszeit mehrmals unter scharfen Beschuss gekommen. Am umstrittensten war seine nach Meinung der Kritiker zu lasche Führungsrolle und fehlende Lernfähigkeit als politisch Verantwortlicher der Basler Verkehrsbetriebe (BVB). Zu schaffen machten ihm die sehr kritischen Berichte der von Parteikollegen geführten grossrätlichen Geschäftsprüfungs-Kommission.

Allmählich verlor Wessels den Rückhalt in seiner eigenen Partei. Wie OnlineReports schon vor Monaten berichtete, zweifelten führende Parteimitglieder, dass ihn die Basis für eine vierte Amtsperiode überhaupt nominieren würde. Bei den letzten Wahlen musste er in den zweiten Wahlgang.

Wessels war aber auch immer Zielscheibe und Watschenmann der bürgerlichen Parteien und der "Basler Zeitung", die versuchten, ihm das politische Überleben schwer zu machen. Viele Angriffe gegen ihn waren kampagneartig und teils masslos übertrieben oder gar unberechtigt. An Wessels, der gern und laut zu lachen pflegt, schienen sie abzutropfen.

Erneuerung ganzer Quartiere

Dauerkritik insbesondere seitens des Gewerbes prasselte auf den gelernten Biochemiker wegen seiner Transformation der Auto- in eine Velo- und Fussgänger-Stadt ein, die sich in der Bewirtschaftung und Aufhebung von Parkplätzen, im fussgängerfreundlicheren Verkehrskonzept Innenstadt oder in grenzüberschreitenden Tramlinien äusserte. Auch die zahlreichen Baustellen an Strassen gingen emotional auf sein Konto, obschon er sich nur an die wenig attraktive Aufgabe schickte, marode unterirdische Leitungssysteme zu erneuern.

Zwar war Wessels an der Urne mit seinem Zonenplan gescheitert, der am Stadtrand Hochhäuser vorsah. Er leistete aber grosse Arbeit an der Erneuerung und Modernisierung ganzer Quartiere wie neulich dem Lysbüchel-Areal. Hier liegen Wessels' grösste Verdienste.

Nominierungen im April

Die frühzeitige Ankündigung des Rücktritts von Hans-Peter Wessels bietet der SP nach eigenen Worten "die Möglichkeit eines sorgfältigen und breit abgestützten, basisdemokratischen Nominationsverfahrens". Die Delegierten werden ihre Kandidierenden für die Gesamterneuerungs-Wahlen der Regierung im April 2020 nominieren.




Weiterführende Links:
- Basler SP mit Herzog, Brutschin und Wessels in den Regierungs-Wahlkampf
- Wessels sucht neuen Basler Denkmalpfleger – mit neuem Profil
- Trambeschaffung gescheitert: BVB schreiben nochmals aus
- Stadterneuerung und Wohnraum: "Basel hat kein Verdrängungs-Problem"
- Wessels legt ein entschärftes Parkgebühren-Konzept vor
- Picasso-Parking verliert auch auf der juristischen Ebene
- Massiver Tramnetz-Ausbau in den nächsten zehn Jahren
- Regierung: Rot-Grün bleibt in Basel an der Macht
- "Wutbürger" wettern gegen Verkehrskonzept fürs Gundeli
- Rücktritt: BVB-Präsident Martin Gudenrath geht
- Baumgartner fristlos entlassen – Bont Interims-CEO
- Kontrollbericht zur BVB zeigt ein weit tristeres Bild als kommuniziert
- Wessels, Pegoraro, Wüthrich und die Agenda der BaZ
- Wie ein Whistleblower Wessels auf die Fussnote-Spur half
- "Mir missfällt an der rot-grünen Politik, dass es keine rot-grüne Politik ist"
- Verkehrskonzept Innerstadt: Mischung aus Ränkespiel und Tollpatschigkeit
- Ein Tag, an dem die Herzen nicht nur der ÖV-Freunde überquollen
- Priorität Rheintunnel – Kein Geld für Zubringer Allschwil
- Rot-Grün greift an: "SVP-Nägelin ist ein Kuckucks-Ei"
- Basel vor dem schärfsten Wahlkampf seit Jahrhundert-Beginn
- "Im Departement Wessels wurde schon Klientelpolitik betrieben"
- Wie eine Million Pflastersteine dem Basler Münsterplatz Majestät verleihen
- Basel weiterhin auf Rot-Grün-Kurs: Grüne Ackermann gewählt
- Dürr bleibt Polizei-Chef, Ackermann wird Präsidentin
- "Politische und strategische BVB-Führung haben klar versagt"
- Hans-Peter Wessels zweites grosses BVB-Aufsichts-Versagen
- Basler Regierung bringt BVB-Million nicht vor den Grossen Rat
- BVB-Million: Regierung siegt im Machtkampf gegen Grossen Rat
- Jetzt haben die BVB "das einzige Dreiländer-Tram der Welt"
- Die Basler Stadtverdichtung höhlt das Baumschutzgesetz aus
- Basel-Stadt schnuppert an der digitalen Verwaltung: "Orwell hätte gestaunt"


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Weit weniger begeistert"

Während Herr Bachmann, der in Rheinfelden (D) !!! wohnt, Hans-Peter Wessels in den Himmel lobt, bin ich als Innenstadtbewohnerin von Basel weit weniger begeistert über sein Wirken. Im Gegensatz zu Herrn Bachmann dürfen wir es ausbaden und zahlen. Die St. Alban-Vorstadt, die dank den SP-Parolen von SP-Wähler, die noch nie einen Fuss dorthin gesetzt haben, erfolgreich ihrer Trottoirs beraubt wird, ist nur ein Beispiel für das BD und sein quartierfreundliches Wirken unter Wessels. Der Marktplatz wird wohl erst nach seinem Abtreten fertig. Wer sein Gemüse dort kaufte, kann in Zukunft mit dem Auto (sicher nicht mit dem Tram) ins Elsass oder ins Badische fahren.

Vielleicht ist Herr Bachmann deshalb so begeistert, weil dort die Geschäfte fantastische Umsätze machen. Wo die umgeleitete Million hin ist, konnte bis heute noch nicht geklärt werden. Für SP-Wähler offenbar vollkommen egal. Ich bin froh, dass die Geschäftsprüfungs-Kommission des Grossen Rates unter einer SP-Leitung das beanstandete, sonst könnten wir uns bald mit dem Sudan messen in punkto Korruption. Ich kann nur hoffen, dass jemand besseres kommt, der den Sauhaufen endlich aufräumt.


Alexandra Nogawa, Basel




"Hans-Peter Wessels ist zu danken"

Das "Nichtmehrantreten" von Hans-Peter Wesels war voraussehbar. Die ständige Nörgelei, die übertriebene Dauerkritik und die persönlichen Anfeindungen vom Gewerbe und von Leuten (die meistens gar nicht in Basel-Stadt wohnen), sind ein Beweis für ein rückwärtsgerichtetes Auto-Denken.

Dass die Stadt in den letzten zwölf Jahren, seit Wessels Amtsantritt, verkehrspolitisch nur Fortschritte erzielt hat, lässt an der Transformation einer Auto- zu einer Velo- und Fussgänger-Stadt belegen. Die Aufhebung von sinnlosen Parkplätzen in den Aussenquartieren, das fussgängerfreundliche Verkehrskonzept der Innenstadt, die Geschwindigkeitsreduktionen mit 20- und 30er-Zonen – all das sind Tatsachen, die ein Wohnen in der Stadt Basel wieder attraktiv gemacht haben.

Viele Einwohner in Basel verzichteten daher auf ein Auto und gebrauchen nur noch den gut ausgebauten öffentlichen Verkehr.

Der Vorwurf der vielen und ständigen Baustellen ist schon deshalb unsinnig, weil bei Amtsantritt von Wessels viele Projekte ausstehend waren und daher ein enormer Nachholbedarf herrschte. Es wäre nun an der Zeit, Hans-Peter Wessels zu danken und ihm noch eine erfolgreiche Restzeit im Baudepartement zu wünschen, auf dass er noch weitere positive Projekte für Velofahrer, Fussgänger und Quartier-Bewohner verwirklichen kann.


Paul Bachmann, Rheinfelden D



www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Steinberg", "Steinberg"

Basler Zeitung
vom 7. November 2019
in einem Text über "Basel
und seine Baustellen"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Dreimal wollte der Autor in einem Text "Steinenberg" schreiben – einmal erfolgreich, zweimal scheiterte er.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.

Die SP Baselland empfahl an ihrer Delegiertenversammlung vom 22. Oktober, im zweiten Ständerats-Wahlgang die grüne Maya Graf zu wählen.

Die Grünen Liestal und Umgebung haben Marie-Theres Beeler an der Mitgliederversammlung vom 22. Oktober für die Legislatur 2020-2024 für den Stadtrat nominiert.

Am 9. August 2019 hat Eva Meuli dem Landrat ihren Rücktritt als Präsidentin der Abteilung Sozialversicherungs-Recht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft per 31. März 2020 erklärt.

Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebenen Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.