News

© Archivfoto by OnlineReports.ch

Bote: Vom Botschafter zum Brief-Verschieber

Basel, 29. August 2017

Unsere Schweizer Post befindet sich in der Metamorphose: vom Service public par excellence zum seelenlosen anonymen Rentabilitäts-Konglomerat. Unsere Kolumistin Andrea Strahm hat in ihrem Text vom 19. Juni darauf hingewiesen: "Traritrara – die Post ist weg". Dabei fügte sie die Bewertung ihrer eigenen Erfahrung hinzu: "Sie ist teuer, die Post, und sie arbeitet schlecht."

Und nun schreibt uns Anwalt Johannes Friedrich (Name geändert) aus Basel, wie er die Kundennähe der Post in seiner Kanzlei in einem mehrstöckigen Gebäude erlebt. Seinen Postboten mochte und mag er ausnehmend gut, weil er seit vielen Jahren seinen Service public lebt und einen eingeschriebenen Brief jeweils oben an der Kanzlei-Türe übergab.

Dauernd neue Pöstler-Gesichter

Das ist jetzt vorbei. Die Boten mussten kürzlich ihrer Arbeitgeberin schriftlich bestätigen, dass sie die Post von jetzt an nur noch bis an die Haustüre liefern und nicht mehr zu den einzelnen Büros im Gebäude hochkommen dürfen. "Künftig wird der Pöstler also zweimal klingeln, wenn er da ist, und von uns muss jemand unten die Post holen gehen", berichtet Anwalt Friedrich. Wünsche jemand den Service bis an die Bürotüre, werde ein Tarif von 1.57 Franken pro Minute fällig werden.

Ganz im Widerspruch zu diesem Rationalisierungsschritt bleiben die Briefträger zudem nicht mehr in ihrem gewohnten Quartier, wo auch mal eine kleine Extra-Dienstleistung – etwa gegenüber einer alten Frau – denkbar war. Die Pöstler waren als dienstorientierte Botschafter der öffentlichen Dienstleistung geschätzt und nicht blosse Brief- und Paketverschiebungs-Automaten wie heute, da sie von einem Stadtteil zum anderen versetzt werden, so dass der Routinegewinn völlig wegfällt.

Aber das ständige Wechseln des Reviers hat wohl auch den Zweck, die Pöstler von der Kundschaft zu entfremden. Sie plaudern dann weniger, sind damit auch nicht so motiviert, die Post in die einzelnen Büros zu bringen. Am Schluss sind alle unzufrieden.

Routen-Berechnung in Sekunden

Heute schreiben hochschulgetrimmte Effizienz-Berechner der Post-Administration den Boten sogar mit Sekundenwerten ihre Route vor, was anhand der GPS-fähigen Scanner, die Briefträger bei sich haben, sogar überwacht werden könnte. Ist ein Mitarbeiter mit seiner Route zehn Minuten in Verzug, muss er eine schriftliche Stellungnahme abgeben. Physiotherapeuten bringen selbst erfahrenen Profis bei, wie sie ihre Fracht in die Hand nehmen müssen.

"Wenn die eingeschriebenen Briefe nicht innert zwei Minuten unten abgeholt werden, werden die Pöstler vermutlich bald angewiesen, den gelben Zettel in den Briefkasten zu werfen", interpretiert Kunde Friedrich und meint: "Vermutlich will die Post die Geschäftskunden auf die Postfächer abdrängen. Bei uns war es gerade umgekehrt. Wir hatten ein Postfach, aber diese Filiale ist inzwischen aufgehoben worden."

Ergänzend zu seinen Erfahrungen hat sich OnlineReports.ch bei Leuten an der Verträger-Front etwas umgehört. Und erfahren: "Die Vertrautheit mit den Kunden ist nicht mehr gegeben. Man hat keine Spatzung mehr. Man wird gestresst und getadelt."



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Taktlose Schweizer Post"

Charles Chaplin würde sich wahrscheinlich demonstrativ wieder von seinem Exilland Schweiz lossagen, wenn er noch zu Lebzeiten erfahren hätte, wie taktlos die Schweizer Post den Postboten den Takt schlägt.

Noch vor kurzem konnte nämlich das BackwarenOutlet in seinem Bemühen für eine echte Gastfreundschaft und in seinem Engagement für betuchte und weniger betuchte Menschen den Briefboten täglich zu einem kostenlosen Kaffee oder Tee einladen. Leider ist die Zeit dieser Selbstverständlichkeit abgelaufen. Der Briefbote kann sich diese wenige Minuten des Innehaltens beinahe nicht mehr ‚leisten‘. Welche Langzeit-Konsequenzen dies nach sich zieht, scheint gar noch nicht zu ahnen sein.

So oder so: Das BackwarenOutlet an der Güterstrasse 120 hat sich entschieden, dass alle Pöstler und PöstlerInnen, welche sich entsprechend ausweisen können, inskünftig halt auch ohne Uniform, (sprich: endlich in einem menschlichen Rhythmus angelangt) einen Gratiskaffee oder Gratistee erhalten. Herzlich willkommen Ihr Boten einer vergangenen Zeit.

Übrigens: Das BackwarenOutlet kennt die Funktion des B(r)otschafters. Diese haben sogar die Möglichkeit des kostenlosen längeren Innehaltens: Nach kurzer Einarbeitung können unsere B(r)otschafterInnen nämlich gratis in einem Walliser Maiensäss wertvolle und kraftspendende Zeit verbringen. Sollten wir jedoch auch mal in ein solches TimeManagement katapultiert werden, verzichtet das BackwarenOutlet vorher auf unsere überaus geschätzten B(r)otschafterInnen. Doch er will denn schon auf einen solchen Trump-elpfad?


Berto Dünki, Basel




"Roboter am Schreibtisch"

Der Pöstler, der sein Quartier kennt, ist sicher besser dran als ein neuer, der die Örtlichkeit nicht kennt. Das ist das Eine. Zweitens, also wo  lebt denn diese Postdirektion, das sind ja Roboter am Schreibtisch und keine Menschen, welche so einen Mist zusammenstellen. Die müssen sich drittens nicht wundern, wenn die Leute bald zu privaten Betrieben wechseln und dort ihre Bezugspersonen finden.

Man kommt sich vor wie in der Unendlichen Geschichte von Michael Ende, wo die Grauen Männer durch die Gegend hasten und andere dazu bringen sollen, Zeit zu sparen. Was daraus wird: Horror und kein Dienstbetrieb mit vernünftigen Menschen.


Peter Isler, Basel




"Das kann es doch wirklich nicht sein!"

Traritrara, die Post ist da, wie Andrea Strahm schrieb. Diese Zeiten sind längst vorüber. Basel baut in die Höhe, der Wahnsinn! "2-maliges" Dingdong" heisst: ab die Post! Wer in einem Altbau wohnt, muss innert Sekunden vom sechsten Stock an der Eingangstüre sein, ansonsten ist der Pöstler weg, adie.

Das heisst für ältere Menschen nun definitiv: "Pack an, denn nun sind deine eigenen Kräfte gefordert! Mit Ausweispapieren und starker Hand musst Du nun dein Paket, oder den Einschreibebrief bei der nächsten Post-Ablagestelle, Apotheke oder im Quartierladen abholen! Das kann es nun doch wirklich nicht sein!

In der Zeit der Überalterung kann nicht jedermann/-frau wie eine Rakete an der Eingangstür stehen. Und der alte Lift aus dem letzten Jahrhundert braucht seine Zeit, bis er unten angekommen ist.

Werte Direktoren der Post, denken Sie daran: Auch Sie werden einmal älter und wären froh, wenn die Post den Dienst am Kunden wahrnähme. Ob wohl in dieser hektischen Zeit mein Traum des Dienstes am Kunden noch in Erfüllung gehen wird?


Yvonne Rueff-Bloch, Basel




"Hochmütiger geht's nicht"

Das ist der "Service public" so wie ihn Madame Ruoff versteht. Hochmütiger geht's wohl nicht!


Albert Augustin, Gelterkinden




"Penibel, traurig und ärgerlich"

Das alles ist sehr penibel, traurig und ärgerlich. Ich schickte kürzlich einen Brief an einen Freund in Oberwil. Er war falsch adressiert, weil der Freund kürzlich umgezogen ist. Anstatt die Adresse zu korrigieren (wie dies früher geschah), kamm der Brief zurück und ich musste ihn nochmals abschicken.


Fredi Vogelsanger, Oberwil



www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Weinstein setzte Spione auf Opfer ab"

BZ Basel
vom 8. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

... nachdem er sie zu Miniaturen erniedrigt hatte.

RückSpiegel


Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.

• Der Binninger Mike Keller ist neuer Präsident des Trinationalen Eurodistricts Basel (TEB) bis Frühjahr 2019 und somit Nachfolger des neuen Basler Stadtentwickers Lukas Ott, der alle politischen Ämter niederlegt.

• Der an der Harvard-Universität arbeitende Forscher Professor Alexander F. Schier wird ab 2018 neuer Leiter des Biozentrums der Universität Basel.

• Das Unternehmerpaar Marc Friedrichsen und Julia Reidemeister übernahm Mitte Oktober die "Boutique Danoise" an der Aeschenvorstadt in Basel im 50. Jahr ihres Bestehens von Thomas und Astrid Bachmann.

Hoffmann-La Roche will bis ins Jahr 2020 den Wasserverbrauch pro Mitarbeitenden um zehn Prozent senken.

• Da die Prämien der obligatorischen Krankenversicherung in Basel-Stadt im kommenden Jahr um durchschnittlich 4,5 Prozent ansteigen, passt die Regierung die Prämienbeiträge des Kantons für Haushalte mit bescheidenem Einkommen im gleichen Umfang an.

• Für den 9. Basler Pop-Preis sind folgende Bands nominiert: Alma Negra (Electronic World Music, Basel), Audio Dope (Electronic Music, Basel), Schammasch (Avantgarde Metal, Liestal), We Invented Paris (Indie-Pop, Liestal) und
Zeal & Ardor (Black Metal/Gospel, Basel.

• Weil sich FDP und SVP nicht auf eine gemeinsame Kandidatur für die Ersatzwahl in den Stadtrat von Liestal einigen konnten und "alle offiziell Kandidierenden wählbar" sind, verzichtet die CVP auf eine Wahlempfehlung.

• Die Wettbewerbs-Kommission hat entschieden, den geplanten Zusammenschluss zwischen dem Universitätsspital Basel und dem Kantonsspital Baselland ohne Auflagen zu genehmigen.