News

© Foto by SRF


Jonas Projer: Der Verkehrspolizist, der das Chaos anrichtet

Zürich, 11. Februar 2018

Wer sich die "Arena" des Schweizer Fernsehens vom vergangenen Freitag zum Thema "Steuerflüchtlinge" ganz oder teilweise angeschaut hat, muss sich die Frage stellen, worum es bei diesem Sendeformat überhaupt geht. Sicher nicht darum, dem Publikum Hintergrundwissen und damit Erkenntnisgewinn zu einem komplexen Thema zu vermitteln. Dazu ist weder das auf Rechthaberei angelegte Sendekonzept noch die darin verwendete Insider-Sprache geeignet.

Wenn der Moderator seinen Arm ausfährt

Es geht um Klamauk und Voyeurismus. Der Höhepunkt ist jeweils dann erreicht, wenn die letzten Protagonisten geschnallt haben, dass das beste Mittel gegenüber Dreinrednern ist, unbeirrt weiterzuschwatzen und sich auch durch theatralisches Gefuchtel des Moderators nicht einschüchtern zu lassen. Dann gackern sie alle wie im Hühnerstall, so dass die Basler Ständerätin Anita Fetz ihrem Ärger mit der Bemerkung Luft verschaffte: "Jetz gang i denn ein go schnappe."

Moderator Jonas Projer legt es genau darauf an: Kaum hat er einem Teilnehmer oder einer Teilnehmerin auf der einen Seite das Wort erteilt, fährt er, zum Widerspruch einladend, seinen Arm in die Gegenseite aus. Er kommt einem vor wie ein Verkehrspolizist, der absichtlich ein Chaos anrichtet.

Bunter Abend mit Politik-Darstellern

Um klar zu sein. Ich bin gegen die "No Billag"-Initiative und habe persönlich nichts gegen den immer gut vorbereiteten Jonas Projer. Umso befremdlicher finde ich die Art und Weise, wie das Schweizer Fernsehen zur besten Zeit Politikvermittlung betreibt. Das ist nicht Service public. Das ist Divertissement public, ein bunter Abend verpackt in hehres Zweck-Papier. Das "Arena"-Format, das seine Berechtigung durchaus hatte, ist zum Wochenend-Spektakel geworden, das nur Leere hinterlässt.



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Billag bezahlt den Lohn"

Wie sich Jonas Projer benimmt – einfach lächerlich. Und das Schweizer Fernsehen bezahlt noch vom Bilag Beitrag seinen Lohn. Dieser Jonas Projer gehört weck. Am besten NO Bilag damit dies aufhört. Das ist ja zum schreien, und das alles schön mit Bilag Beiträge.


Rudolf Beer, Basel




"Arroganz bis zum Erbrechen"

Peter Knechtli ist für seine klare Kritik an der heutigen Arena-Form zu danken. Allerdings: Es ist nicht nur die "Arena", die zu Chaos und Klamauk verkommen ist. Das sind schon lange die meisten sogenannten Diskussionssendungen, ob "Arena", "Schawinski" oder Interviews in der "Rundschau". Und es sind auch deutsche Sendungen wie "Anne Will", "Maybrit Illner", "Maischberger" usw. Sie alle erreichen zu oft genau das Gegenteil ihres Zweckes, nämlich, dass Zuschauer genervt oder gar angewidert aus- oder umschalten.

Ganz sicher tragen sie alle schon lange nicht mehr dazu bei, dass sich Zuschauer zu einem kontroversen Thema eine eigene Meinung bilden können. Das liegt zum einen sicher an der von Hansjörg Stalder genannten üblen Diskussions-Unkultur, die ja teilweise mit PolitikerInnen in sogenannten Medientrainings sogar intensiv geschult wird: den Meinungsgegner zum Schweigen bringen und dann seine eigene Meinung in aller Arroganz bis zum Erbrechen skandieren. Erst dann ist man ja heute "arenatauglich". Unglaublich!
 
Ich stelle aber auch fest – grösserenteils als Ursache des eben Genannten – dass die sogenannten Moderatoren und Moderatorinnen ihre Sendungen zur narzisstischen Selbstdarstellung missbrauchen. Anstatt eine Diskussion mit gescheiten Fragen zum aktuellen Thema in einer gewissen Breite geschickt zu lenken, was in erster Linie bedeuten würde, darauf auch wirklich Antworten der Gäste zu ermöglichen, wird zu einer gestellten Frage von der Moderation selber schon nach dem ersten Antwort-Halbsatz gleich mit einer neuen Frage reingegrätscht. Dies, um gleichzeitig die Gelegenheit zu nutzen, die eigene Moderatoren-Meinung, oft aggressiv, in die Runde zu werfen. Wer sich von den Gästen dagegen zur Wehr setzen will, wird mit dummen Sprüchen lächerlich gemacht oder gar handfest beschimpft.

Nicht die Diskussionssendungen sollte man vergessen (die "Arena" war früher unter Filippo Leutenegger echt sehenswert), sondern die sogenannten DiskussionsleiterInnen sind auszuwechseln – mit Persönlichkeiten, die ihre Aufgabe kennen und auch gekonnt beherrschen, also nicht in erster Linie ihr Ego polieren wollen. Mit anderen Worten: Ihr Moderatorinnen und Moderatoren, haltet endlich euren vorlauten, absolut unmassgeblichen und völlig uninteressanten "Latz"! Und sorgt dafür, dass Eure Gäste angemessen und damit für Zuschauer interessant zu Wort kommen. Das ist Euer Job!


Edi Borer, Neuhausen D




"Vom Moderator war zu wenig zu spüren"

Die Arena sehe ich mir seit Jahren regelmässig an. Das Verhalten des Moderators in der Sendung vom 9. Februar war meines Erachtens stark beeinflusst von der vorangehenden Sendung vom 2.Februar, der bereits dritten Sendung zum Thema No Billag. Am 2. Februar liess Proyer den Pro-Vertreter kaum einen Satz beenden. Er unterbrach diesen laufend und widersprach ihm in meines Erachtens aufsässiger Weise. Er übernahm so die Rolle eines Initiativgegners und ersparte so den dafür berufenen Gästen, einer Bundesrätin und einem Ständerat, weitgehend ihre Einsätze.

Dieses Verhalten fand in der "NZZ am Sonntag" und in der "Basler Zeitung" (und evtl. in weitern Organen) eine deutliche Kritik und führte offenbar zu mehreren Beschwerden beim Ombudsmann. Am 9. Februar wollte sich Proyer nun offensichtlich als massvoll und zurückhaltend präsentieren. Er begnügte sich zum Beispiel mit dem Heben eines Armes, verzichtete aber auf nachhaltige Unterbrechungs-Bemühungen etc. Vom Moderator war – wohl zum Nachteil der Sendung – so zu wenig zu spüren. Aus den Erfahrung bei früheren Sendungen weiss ich aber: Proyer kann auch ganz anders ...


Urs Engler, Bettingen




"Eine gar faktenfreie Runde"

Auch für mich war auch "Arena" zu den Steuern eine gar faktenfreie Runde. Mit der Vorlage zur "Steuervorlage 17" und der abgelehnten "Unternehmenssteuerreform 3" hatte das nur am Rande zu tun. Immerhin ist das Vernehmlassungs-Verfahren abgeschlossen und die wesentlichen Elemente von Maurers Vorlage sind bekannt. Bekannt sind auch die Steuerausfälle der "Unternehmenssteuerreform 2". Mal sehen, ob es der Moderator bei der definitiven Unternehmenssteuer-Vorlage SV 17 schafft.


Susanne Leutenegger Oberholzer, Augst




"Oft wird dreingeredet, wenn eine Frau spricht"

Ich habe die Sendung zur No-Billag Initiative nicht gesehen. Ich habe schon seit längerem einsehen müssen, dass ich "Arena"-untaglich bin. Nicht untauglich, mitzudiskutieren, nein, untauglich, mir das anzusehen und zu hören. Und es ist meiner Meinung nach nicht der Moderator, der die Sendung zu einem Modell macht, wie eine Diskussion nicht fruchtbar, nicht informativ oder in irgendeiner andern Art sinnvoll sein könnte. Es sind die Teilnehmer, meistens männlicher Art, oft jener politischen Richtung angehörend, für die es nur die eigene und daneben noch die falsche Meinung gibt, die das Spektakel damit so unsäglich machen, dass sie erstens immer dreinreden – wenn eine Frau am Wort ist, sowieso – und die zweitens nie auf einen Vorredner eingehen, sondern immer dasselbe wiederholen, meist das, was die Parteileitung als Abstimmungsslogan so beschlossen hat.
 
Die SRG kann auch anders: Im französischsprachigen Programm gibt es ein vergleichbares Sendeformat, es heisst "Infrarouge" auf RTS. Auch bei dieser Sendung wird gestritten, auch bei dieser Sendung kann es hitzig werden, auch hier haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer klare Positionen, die sie vehement verteidigen und auch hier sind die Teilnehmenden so arrangiert, dass sich zwei Seiten gegenübersitzen.

Und doch: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hören sich meistens zu, sie fallen sich gelegentlich zwar auch ins Wort, aber sie entwickeln ihre Argumente weiter, je nach dem Verlauf der Diskussion. Es sind Vertreterinnen und Vertreter derselben Parteien am Tisch, wie in der deutschen Schweiz, und doch werden die Diskussionen meistens weitgehend mit Respekt vor der andern Meinung geführt. Nicht immer, auch hier sitzen sich Menschen aus Fleisch und Blut gegenüber, aber ich habe hier noch keine Sendung gesehen, die nicht etwas zu meiner Meinungsbildung beigetragen hätte. Und wäre es auch nur das Thema gewesen, dass nicht immer eine Abstimmungsfrage oder Wahlkampagne zu sein hat.
 
Ein Blick über den Röstigraben ist auch ein Blick in eine andere Diskussionskultur. Oder sollte man sogar sagen: in eine Diskussionskultur.


Hansjörg Stalder, Basel




"Vielleicht überdenken SRG-Verantwortliche gewisse Formate"

Nun, vielleicht gibt der Name "Arena" das Sendeformat unbewusst vor: Wie bei den Römern geht es um das Spektakel, den Kampf der Kontrahenten, um Sieg oder Niederlage. Der geschicktere Redner oder Gestikulator obsiegt, das Volk, die Zuschauer im Raum oder zuhause können – zwar nicht über Leben oder Tod – so doch für sich einen Sieger bestimmen. Und der Moderator darf Kaiser und Schiedsrichter spielen und Feuer ins Öl schütten, um das Polit-Spektakel anzuheizen!

Vielleicht bleibt ja heute schon das eine oder andere Argument oder Kontraargument zum eigentlichen Thema beim Zuschauer hängen und hilft ihm bei seiner Meinungsbildung. Aber möglicherweise hilft die Abstimmung zur No Billag-Initiative den Verantwortlichen im SRG-Theater, für die Zukunft gewisse Formate neu zu überdenken, um so ihrem Auftrag eines guten "Service public" besser gerecht zu werden. Denn um Politklamauk, Bacherolettes, Dschungelcamps und ähnliches zu sehen, brauchen wir keine Gebühren bezahlen.

Die Herausforderung ist eben, wie bereite ich ernsthafte Themen so spannend auf, dass die Zuschauer das SRG-Angebot in Anspruch nehmen. Ein gutes Beispiel ist meiner Meinung nach wie vor der Tatort-Krimi, der es oft schafft, dem Zuschauer ein heikles Thema interessant verpackt in allen Facetten näherzubringen. Geben wir die Hoffnung nicht auf, Herr Knechtli!


Lucas Gerig, Basel



www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das alles andere als erstaugustige Wetter heute"

BZ Basel
Wetterprognose
im Newsletter
vom 2. Februar 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das ist aber ein zweitauglustiger Satz.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.