News

© Foto Stadtgärtnerei Basel-Stadt


277 schwachen Stadtbäumen droht die Kettensäge

Basel, 12. Oktober 2017

Im Kanton Basel-Stadt müssen diesen Herbst 277 auf öffentlichem Grund stehende Bäume dran glauben. Diese Zahl geht aus der im neusten Kantonsblatt publizierten Liste der Stadtgärtnerei hervor. Ihr Durchschnittsalter von nur rund 40 Jahren zeigt laut einer Mitteilung des Bau- und Verkehrsdepartements, "wie schwer es heute Bäume in der Stadt haben, ein stattliches Alter zu erreichen". Die sich verändernden klimatischen Verhältnisse – mehr Trockenheit und Hitzetage, aber auch die Zuwanderung von neuen Schädlingen und Krankheiten – machten den Bäumen das Leben schwer.

Fäll-Kandidaten mit rotem Punkt

Jeden Herbst überprüft die Stadtgärtnerei sämtliche Stadtbäume, "um einen gesunden und sicheren Baumbestand zu erhalten". Jene Bäume die gefällt und ersetzt werden müssen, sind vor Ort mit einem roten Punkt markiert. Die meisten von ihnen genügen den Sicherheitsanforderungen nicht mehr. Entweder stehen sie nicht mehr stabil oder Äste drohen abzubrechen.

Nebst dem teilweise hohen Alter der Bäume seien Schädlinge, Pilzkrankheiten und Streusalzeinwirkung weitere Gründe, weshalb ein Baum entfernt werden muss. Seit ein paar Jahren, so das Departement, "müssen vermehrt auch jüngere Bäume ersetzt werden, die aufgrund ungünstiger Hitzeeinwirkung Schäden am Stamm aufweisen".

Spezielle Pflanztechniken

Umso wichtiger sei es, die Wachstumsbedingungen für die Ersatzpflanzen (Bild) optimal zu gestalten. Weiter gelte es, Baumarten und -sorten auszuwählen, die auf die Klimaveränderungen abgestimmt sind. Zu beiden Aspekten hat die Stadtgärtnerei sowohl durch eigene Versuche wie auch im Austausch mit Fachkreisen viele Erkenntnisse dazugewonnen. Mit hochwertigen Pflanztechniken und speziellen Pflegemassnahmen werde dafür gesorgt, dass die heute gepflanzten Bäume ein hohes Alter erreichen können.

Dabei setzt die Stadtgärtnerei auf möglichst grossräumige Baumrabatten. Mit ihrem eigens entwickelten Baumsubstrat, das verdichtet werden kann und trotzdem noch gute Wachstumsbedingungen bietet, kann sogar unter den Trottoirs zusätzlicher Wurzelraum geschaffen werden. Ein weisser Stammanstrich schützt die junge Rinde vor Sonnenbrand. Unterirdische Bewässerungen oder Wassersäcke als Giesshilfe versorgen die Bäume stets mit ausreichend Wasser.

Höhere Temperaturen, längere Hitzephasen

Jeder zehnte der 26'000 Basler Bäume steht auf einer Jungbaumliste und erhält besondere Pflege: In den ersten rund drei Jahren erhalten sie bei Bedarf zusätzlich Wasser. Während den ersten zehn bis zwanzig Jahren wird ihre Krone durch gezielten Schnitt nach und nach aufgebaut, damit sie eine stabile Krone bilden und das erforderliche Lichtraumprofil frei halten.

Die Jungbäume seien "eine wichtige Investition in die Zukunft", wie es weiter heisst: "Sie spenden in ein paar Jahrzehnten wohltuenden Schatten – laut Prognosen werden dann Temperaturen markant höher und Hitzephasen noch länger sein als heute."




Weiterführende Links:
- Rümelinsplatz: Widerstand gegen Umgestaltungs-Pläne
- Fitnesskur für Münsterplatz-Kastanienbäume
- Petition gegen Fällung von 140 Bäumen am Dalbedych


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Neubauten und Tiefgaragen haben Vorrang"

Eine hübsche Medienmitteilung des Baudepartements, aber arg geschönt. Sie lässt unerwähnt, dass viele gefällte Bäume gesund sind, aber den gehätschelten Investoren und ihren Bauprojekten zum Opfer fallen. Dass im Vorjahr "ausserordentlich viele Bäume aufgrund von Projekten gefällt" wurden, ist sogar im jüngsten GPK-Bericht nachzulesen. Wieviele baupolitische Fällungen es sind, kann oder will man im BVD nicht sagen, doch ist die Aussage entlarvend: "Für Bäume gibt es keine reguläre Lebenserwartung." (GPK-Bericht Seite 19)

Wohl ist es richtig, dass die Stadtgärtnerei ihre Bäume nach Kräften hegt und pflegt. Es ist aber ein offenes Geheimnis und geht auch aus Rechtsschriften hervor, dass bei einer Interessensabwägung zwischen Baumschutz und (Neu-) Bautenschutz der Neubau und die Tiefgarage wenn immer möglich Vorrang erhalten, wofür jeder noch so gesunde, geschützte, adulte Baum gefällt werden darf. Diese Wesselssche Grundhaltung ist wird vom Bauinspektorat durch dick und dünn verteidigt.

Eben erst ist diese Grundhaltung "Bautenschutz statt Baumschutz" vom Basler Verwaltungsgericht im Steinengraben-Urteil bestätigt worden. Der gesetzliche Zwang zur "inneren Verdichtung" führe dazu, so die mündliche Urteilsbegründung, dass auch eine über 100-jährige geschützte Eibe einer Tiefgarage weichen müsse. Selbst das Ersatzbäumchen müsse sich damit abfinden, dass es nicht etwa auch 100-jährig werden könne, sondern jederzeit aufgrund baulicher Anpassungen wieder ausgerissen werden könne – etwa wenn die Tiefgarage nach 15 Jahren saniert werden muss.

Deshalb bleibt laut dem auf das Wohnraumförder-Gesetz (WRFG) abgestützte Entscheid nicht nur der bezahlbare Wohnraum am Steinengraben ohne Chance zu überleben; auch die Bäume haben diese Chance offenbar verwirkt. Höchste Zeit also, dieses WRFG zu ändern und das Baumschutzgesetz zu stärken.


Beat Leuthardt, Grossrat "Basta", Basel



www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.