News

© Foto by OnlineReports.ch


Gemeinde Muttenz kauft Ökostrom in Winterthur ein

Die Gemeinde Muttenz deckt ab nächstem Jahr ihren Stromverbrauch mit Ökostrom aus Winterthur und spart dabei 70'000 Franken pro Jahr. Das Nachsehen hat die Elektra Birseck (EBM), die einen traditionellen Grosskunden verliert.
Muttenz, 13. Juni 2017

Von den fallenden Preisen an den Strombörsen profitieren: Weil sie jährlich 70'000 Franken sparen kann, bezieht die Gemeinde Muttenz ab nächstem Jahr ihren Strombedarf vom Stadtwerk Winterthur. Der Gemeinderat gab ihm den Zuschlag, die gemeindeeigenen Liegenschaften und die stromintensive Wasserversorgung mit einem jährlichen Bedarf von insgesamt 3,7 Millionen Kilowattstunden (kWh) für die nächsten drei Jahre zu beliefern. Zum Vergleich: Ein Haushalt benötigt etwa 2'000 bis 6'500 kWh pro Jahr.

Die von Muttenz gewählte Stromqualität ist "Naturemade Star" – Ökoenergie aus Solar- und Wasserkraft. "Das war finanziell eine klare Sache", sagt Gemeindeverwalter Aldo Grünblatt. Dafür verliert die EBM einen traditionellen öffentlichen Grosskunden.

Muttenzer Stromeinkauf ist eine Premiere

Die wettbewerbliche Vergabe der Strombeschaffung ist in der Nordwestschweiz eine Premiere, soweit öffentlich bekannt. Seit 2009 können in der Schweiz Verbraucher mit einem Bedarf von 100'000 KWh und mehr pro Jahr ihre Energie am Markt beschaffen, während Kleinkunden beim "Grundversorger" gefangen bleiben. Zusätzlich haben sich die Preise für Elektroenergie ungefähr auf aktuell rund drei Rappen/kWh halbiert. Wer sich letztes Jahr mit Strom eindeckte, zahlte gar bloss zwei bis drei Rappen.

Verursacht werden die tiefen Preise durch Überkapazitäten in Europa, schrumpfende Stromnachfrage und die Förderpolitik für erneuerbare Energien aus Wind und Sonne. Demgegenüber sind in der Schweiz die Endverbraucherpreise nicht etwa gefallen, sondern gestiegen. So vermeldet die Eidgenössische Elektrizitätskommission (ElCom) Jahr für Jahr steigende Stromwechslerzahlen: Von denen, die dürfen, beziehen unterdessen sechs von zehn ihre Elektrizität von freien Lieferanten.

Wahr bleibt aber auch, dass vom Tarif für Elektrizität nur ungefähr die Hälfte auf den eigentlichen Strompreis entfällt. Die andere Hälfte wird für die Benutzung der elektrischen Netze an den jeweiligen Netzbetreiber entrichtet, der im Auftrag der Gemeinde weiterhin als Monopolist das Netz betreibt. Der bleibt im Fall Muttenz weiterhin die EBM.

Öffentliche Stromversorger bleiben Altmonopolisten treu

Während die Privatwirtschaft mehrheitlich zu Marktpreisen günstig einkauft, halten sich die meisten öffentlichen Betriebe der Gemeinden und Kantone mit harten Preisverhandlungen zurück. Dabei wäre der Stromwechsel lohnend, stellte die Eidgenössische Finanzkontrolle in einem Bericht fest. Indem der Bund für seine Liegenschaften den Stromverbrauch öffentlich ausschrieb, gelang es trotz steigender Tarife die Stromkosten stabil zu halten, so das Fazit.

Firmen wie Novartis, Roche, Migros, Coop, SBB, die Post, aber auch kleinere Unternehmen wie etwa die Speditionsfirma Planzer mit ihrem Sitz in Pratteln, geben seit Jahren Zehn bis einige hunderttausend Franken weniger aus, weil sie sich am Markt eindecken.

Diskussionslose Solidarität zur EBL

Dagegen verzichten oder zögern in der Nordwestschweiz öffentliche Betriebe und Gemeinden mit wettbewerblicher Beschaffung. So verlängerten vor kurzem die meisten Oberbaselbieter Gemeinden ihren Liefervertrag mit der Elektra Baselland (EBL) für die nächsten drei Jahre nahezu diskussionslos. Vielen Gemeinderäten erschien die geografische Nähe zum Versorger einen Verzicht auf eine Ausschreibung wert zu sein.

Nun weicht Muttenz erstmals von diesem Verhaltensmuster ab. In anderen von der EBM versorgten Unterbaselbieter Gemeinden halten die Diskussionen noch an. Die EBM gibt sich gegenüber OnlineReports wettbewerbsgewohnt. CEO Conrad Ammann betont, dass die "EBM erfolgreich unterwegs sind und unsere Preispolitik stimmt".

Schwer nachvollziehbares Desinteresse

"Herzlich" begrüsst den Wechsel der Muttenzer der teilweise selbständige und teilweise für Energieversorger tätige Stromhändler Mauro Renggli aus Oberwil. Er berät Firmen beim Stromeinkauf, bei öffentlichen Strombezügern stösst er auf ein für ihn nur schwer nachvollziehbares Desinteresse. Renggli: "Angesichts der strapazierten öffentlichen Kassen wäre Wettbewerb beim kommunalen Strombezug überfällig."



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Zeichen deuten auf grosse Kualition"

BZ Basel online
Titel vom
25. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kühe aller Fraktionen vereinigt euch!

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.