News

© Foto by OnlineReports.ch


"TagesWoche": Die Nicht-Anti-BaZ ist da!

Jetzt ist Basel um eine Wochenzeitung und ein Online-Portal reicher: Die "TagesWoche" ist da. Heute Donnerstagabend war Vernissage in der "Mitte".
Basel, 27. Oktober 2011

Die Zeitung mit Stories, Hintergründen und Lesestoffen jede Woche am Freitag, der aktuelle Online-Auftritt "täglich". Das ist, grob gesagt, das Konzept des neusten Basler Medienprojekts, das im Frühjahr entstand – aus dem Aufstand gegen die zunehmend SVP-durchtränkte "Basler Zeitung". Einige tausend Linke und Grüne und auch einige liberale Bürgerliche kündigten ihr BaZ-Abonnement, Aktivisten machten Front gegen die "Blocher-BaZ" und 19'000 Personen unterzeichneten einen Aufruf der Aktion "Rettet Basel" mit folgendem Wortlaut: "Die Stadt Basel hat eine Tageszeitung verdient, die unabhängig denkt und kein Hebel für die SVPisierung der Schweizer Medienlandschaft ist. Ich bin bereit, meinen Teil dazu beizutragen."

Vor allem trägt die Mäzenin Beatrice Oeri ihren Teil zum Projekt bei – über mehr als fünf Jahre mit zweistelligen Millionen-Beträgen (siehe weiterführenden Link unten). So komfortabel ausgestattet wie noch nie ein Schweizer Medien-Projekt, leitete der frühere BaZ-Chefredaktor Ivo Bachmann die Vorbereitung. Für die redaktionellen Belange zuständig ist das Team um die Redaktionsleiter Urs Buess und Remo Leupin.

Viel Prominenz an der Vernissage

Nun haben die 19'000 BaZ-Gegner keine Tageszeitung, sondern – von einer opulenten und teilweise etwas dick aufgetragenen Werbekampagne ("Die innovativsten Journalisten") unterstützt – eine Wochenzeitung erhalten, von der die Verantwortlichen immer wieder betonten, sie sei "keine Anti-BaZ". Die Zahl von bisher 5'000 Abonnenten wirkt nicht gerade berauschend – und doch ist sie eindrücklich angesichts der Tatsache, dass dieser Zuspruch der Abonnenten schon erfolgte, noch bevor die erste Zeitung auf dem Tisch lag. Es ist anzunehmen, dass die 100'000 Exemplare, die von der Erstzeitung in der Region Basel verbreitet werden, zu einem ersten Wachstumsschub führen.

Heute Donnerstagabend präsentierte eine Dame des Hauses anlässlich des Kick-off im Kaffeehaus "Mitte" in Basel die erste Ausgabe. Zahlreich vertreten war die politische Prominenz, politisch mehrheitlich Mitte-links, Kulturschaffende, Journalisten waren gar aus Zürich angereist. Markus Somm haben wir im Säulenwald der "Mitte" nirgends erblickt, aber einige Basler Regierungsräte, den Grossratspräsidenten und – Moritz Suter (Bild), der Präsident der BaZ-Holding, tauchte für kurze Zeit Zigarre rauchend auf.

BaZ braucht sich nicht zu fürchten

Das Format von 26 auf 36 Zentimeter ist neuartig in der Schweiz, aber handlich und vor allem gestattet es eine gepflegte Zeitungs-Typografie, die auch der Qualitäts-Fotografie prominente Formate ermöglicht. Das Layout ist luftig, ansprechend. "Und jetzt?" ist die Front-Schlagzeile zur Aufmacher-Geschichte über "diese Probleme", die das neue Parlament lösen muss. Witzig die thematischen Illustrationen aus Zeitungspappe zu fünf Problemfeldern "Energie", Sozialwerke", "Verkehr", "Bildung" und "Europa".

Es folgen dies und das aus der Region, eine "Schweizerhalle"-Recherche ("Die Lehren aus dem Unfall"), eine Fricktaler-Recherche über Asiatinnen jagende Pilzsammler. Die ausserlokalen Bereiche Wirtschaft, Ausland, Kultur, Sport und Faits divers sind mit überraschend wenigen, aber oft Interesse weckenden Themen – so über die Familienclan-Herrschaft in der griechischen Politik oder ein insbesondere fotografisch überzeugend gelungenes Interview mit Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf – abgedeckt.

Unter den politischen Kolumnisten dominiert die Farbe rot-grün, die SVP ist nirgends offensichtlich erkennbar. Die Tonlage ist moderat, der Schreibstil eher zahm, jedenfalls nicht von grosser Leidenschaft getrieben. Die "Basler Zeitung" wird die "TagesWoche" kaum fürchten müssen: Zu verschieden sind ihre konzeptionellen Ansätze. Offen bleibt anderseits, ob sich das duale Projekt ohne den grosszügigen Mäzeninnen-Support überhaupt finanzieren liesse.

Der Kick-off-Knüller fehlte

Doch übers ganze Heft betrachtet, hat die Aufmachung Mängel: Es fehlt die durchgängige Idee. Doppelseiten haben eigene Identitäten, sie erinnern mal an die SonntagsZeitung, oder an den Beobachter, dann wieder an das "Magazin", den "Brückenbauer" oder an den "Baslerstab". Irritierend sind die markant in Erscheinung tretenden, vierfarbigen Ganzseiten-Anzeigen, die insbesondere mit den grossformatigen Reportage-Fotos in Konkurrenz treten.

Den an Medien-Kickoffs üblichen Knüller haben wir in der Erstlingsausgabe nicht gefunden. Aber wir sind an der Zeitung dennoch hängen geblieben. Und das ist nicht wenig.

Attraktive Online-Plattform

Die 17 Journalisten – früher war von deren 30 die Rede –, die die Printausgabe produzieren, liefern auch die aktuellen Stoffe für die Online-Ausgabe, die aber auch grössere Beiträge aus der gedruckten Zeitung übernimmt und stark auf den Austausch mit der Online-Community setzt. Die optische Aufmachung ist attraktiv. Doch es zeigt sich, dass das Projekt hier an seine Grenzen stösst: Den Ausland-Teil kann die Redaktion nicht mit Eigenleistung bestreiten, sondern muss auf Agenturmeldungen zurückgreifen. Im Kiosk-Verkauf kostet die Ausgabe fünf Franken – happig!

Was bedeutet insbesondere der Online-"TagesWoche" für OnlineReports? Er ist ein Frontalangriff, dem wir sportlich begegnen. Er sorgt aber – selbst wenn er mit einem Vielfachen unserer Mittel ausgestattet ist – auch für Medienvielfalt und Medienwettbewerb, der die Medienkultur in der Region Basel belegt und erfrischt. Machs gut, liebe Konkurrenz von der "TagesWoche"!

www.tageswoche.ch




Weiterführende Links:
- Basel erhält auf Jahresende eine neue Zeitung


Die "Tageswoche"-Struktur

Herausgeberin der "TagesWoche" ist die "Neue Medien Basel AG". Ihre Verwaltungsräte: Der Anwalt Thomas Gelzer und der Medienberater Ivo Bachmann. Diese Firma gehört der in Basel domizilierten "Stiftung für Medienvielfalt". Diese Stiftung (Anwalt Andreas Miescher, Präsident; Hotelier Franz-Xaver Leonhardt und Regisseur Nicolas Ryhiner) wurde im April dieses Jahres durch die Stiftung "Levedo" der Mäzenin Beatrice Oeri finanziert. Über die Höhe der Unterstützung und die Unterstützungsdauer herrscht keine Transparenz. Die Schätzungen liegen gesamthaft bei zwischen 30 und 50 Millionen Franken.


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Dieses Projekt hat keine Chance"

Der Autor stellt die Frage nach den Chancen für die TagesWoche (ach, wie originell, der Name) ganz furchtbar lieb und anständig: Vielleicht, weil er denen (noch) nicht weh tun möchte. Ich sage es ganz direkt: Dieses Projekt hat keine, aber wirklich überhaupt kleine Chance. Es gibt aus den letzten Jahrzehnten genügende Beispiele für Presse-Projekte, welche an den (betriebs-)wirtschaftlichen Bedingungen scheiterten. In ein paar Jahren, wenn es der Frau Oeri definitiv "ablöscht", weil es ihr stinkt, noch mehr Millionen zu verlochen, läutet auch für die TagesWoche das Totenglöggli.

 

Die einzige alternative Ausnahme im Medienwald ist die WOZ. Die schrammt aber auch ständig dem Abgrund entlang und existiert – man würde eigentlich besser sagen seucht und/oder vegetiert – auch nur dank der Hungerlöhne der sich selbst ausbeutenden Schreiber-Crew. Ob für ein solch lächerliches "Honorar" die TagesWoche-Journis wohl morgens überhaupt aus den Federn kriechen würden?

 

Die vom Autor als "Frontalangriff" auf OnlineReports bezeichnete "Konkurrenz" sehe ich – mindestens aus heutiger Sicht – überhaupt nicht. Da müssen die sich noch ganz gewaltig was einfallen lassen und "den Finger aus dem Allschwiler Weiher nehmen".


,




"Woher soll ich die Zeit nehmen?"

Wenn man genau hinguckt, erkennt man, dass die witzigen Illustrationen zu den fünf Problemfeldern nicht aus "Zeitungspappe" sind, sondern aus Wahlzetteln.

 

Aber davon abgesehen: Die Verbindung von Online- und Printmedium scheint mir interessant. Ich weiss bloss nicht, woher ich die Zeit nehmen soll , um all die Online-Möglichkeiten auszuschöpfen und so wirklich das Optimum aus der neuen "Onleitung" zu schöpfen.


Gaby Burgermeister, Basel




"Treffender Kommentar"

Sympathisch und treffend dein Kommentar! Ich gratuliere Dir zu Deinem Sportsgeist.


Marc Flückiger, Basel




"Ordentlich, aber eher langweilig"

Und jetzt? (oder neuhochdeutsch "so what?") ist meine Reaktion auf das neue Medienbuschi, das ich biereifrig für einen "Schnägg" am Kiosk gekauft habe. Ich fand's den Preis nicht wert; Gesamturteil: ordentlich, aber eher langweilig!

 

Hinterher kam die "Tages Woche" auch noch (gratis!) per Post ins Haus, was den Durchschnittspreis auf 2.50 reduzierte. Für so viel würde ich's eventuell wieder einmal kaufen ...


Heinrich Heusser, Basel



www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Der FCB startet am 20. Juni in Sion in die Meisterschaft."

Basler Zeitung
vom 21. Juni 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Der Stehsatz hat so seine Tücken.

RückSpiegel


In ihrem Artikel über die Solidarisierung von BVB-Mitarbeitenden mit einem BaZ-Redaktor nahm Prime News auf einen früheren OnlineReports-Beitrag Bezug.

Die Badische Zeitung nahm die OnlineReports-News über den Wechsel von Orthopäden vom Bruderholz-Spital in die Allianz von Universitätsspital Basel und Bethesda-Spital auf.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihren Artikel über den Baselbieter Fremdsprachen-Streit auf OnlineReports.

In ihrem Bericht über die BVB-Tramblockade an der "Bankverein"-Kreuzung nahm die BZ Basel auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung und das SRF-Regionaljournal bezogen sich in ihren Berichten über das Urteil gegen den Rheinufer-Todesschläger auf OnlineReports. 

Die Basler Zeitung äusserte sich in einer Gerichtsberichterstattung über einen "Sexverbrecher" (so die BaZ) kritisch über OnlineReports.

Telebasel und die Basler Zeitung bezogen sich in ihren Berichten über das Bordell in der Schillerstrasse auf einen OnlineReports-Bericht.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, 20 Minuten, die Nachrichtenagentur SDA, das SRF-Regionaljournal und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über den Unfall an der Parking-Baustelle beim Kunstmuseum auf.

Die OnlineReports-Recherche über die Zukunft des Basler "Viertel-Kreis" wurde von der Gundeldinger Zeitung aufgenommen.

Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).

Anna Holm wird Präsidentin der Juso Baselland, Jasmine Bosshard und Noam Schaulin firmieren als Vizepräsidium.

• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.