News

© Foto by OnlineReports.ch

Die Irrtümer der Dentalhygiene – heute: die Zahnseide

Überall, 11. August 2016

Immer dann, wenn die Dentalhygienikerin bei meinen regelmässigen Besuchen die Feile zwischen Zahnhals und Zahnfleisch rammt, schmecke ich Blut im Mund. Tagelang sind die Wunden noch spürbar, an ein reguläres Zähneputzen ist nicht zu denken. Ich bin ja Laie und vertraue dem Fachpersonal, seine Arbeit so zu erledigen, dass daraus der Schutz meines intakten Beiss-Werkzeugs gewährleistet ist. Doch zuweilen beschleichen mich Zweifel: Ist diese Behandlung im Interesse des Zahnfleischs?

Als Kind lernten wir, unsere Milchzähne horizontal zu schrubben. Später – die Wissenschaft lernt ja nie aus – war kreisrundes Fegen angesagt nach dem Vorbild der elektrischen Zahnbürsten, die damals aufkamen. Ein Erkenntnis-Jahrzehnt später schaute mich der Zahnarzt mahnend an, nachdem ich mich als Kreis-Putzer geoutet hatte.

Falsch!, sagte er. Richtig sei: Bei der oberen Zahnreihe die Bürste oben ansetzen und nur nach unten ziehen, bei der unteren Zahreihe nur von unten nach oben. Durch dauerndes Anwenden dieser Technik werde das Zahnfleisch in die Zahnlücken getrieben und nicht in Richtung Zahnhälse.

"Verwenden Sie Zahnseide?"

Damit einher ging der Ratschlag, den Putz-Vorgang mit der Benützung von Zahnseide einzuleiten. Also wurden die Schnüre gekauft, umständlich um die Zeigefinger gewickelt und brav in die Zahn-Zwischenräume getrieben. Bei den nächsten Besuchen fragte mich die Hygienikerin dann regelmässig mit mahnendem Blick: "Verwenden Sie Zahnseide?" Natürlich verwende ich Zahnseide, sieht die Fachfrau das nicht?, dachte ich.

Und nun der Schock: Zahnseide kann gefährlich sein! Ein Risiko für das Zahnfleisch! Das berichten US-Medien. Das Gesundheitsministerium habe seine Zahnseide-Empfehlung gestrichen. "Blick" klärt mich auf, dass Studien "von den Zahnseide-Herstellern selbst bezahlt worden" seien. Zahnseide sei gegen Kariesbefall zwischen den Zähnen nützlich, nicht aber zur Stabilisierung von Zahnfleisch, sagen hiesige Experten. Die Dentalbürstchen seien viel effizienter.

Himmel! Jahrzehntelang habe ich Fachleuten vertraut, ihre wechselnden Empfehlungen brav befolgt – und jetzt das. Ich bin so verzweifelt und weiss nicht mehr weiter. Ich frage mal Mike Shiva.



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Viel mehr stochern!"

Vielleicht sollte Herr Knechtli zurück zu den Wurzeln kehren und viel mehr zwischen den Zähnen herumstochern. Wie wär's mit Zahnstochern aus Bio- oder einem währschaften Eichenholz. Diese Methode ist schon Jahrtausende alt. Erste Funde von Holzspänen von Römern und Griechen belegen, dass die Stäbchen zur Reinigung der Zähne verwendet wurden. Sogar zu Zeiten der Neandertaler sollen die Zähne mit Holz- oder Grashalmen gereinigt worden sein. Im Mittelalter gehörte es schon zu guten Manieren, einen Zahnstocher nach dem Essen zu verwenden. Neben Instrumenten aus Holz wurden auch Zahnstocher aus Metallen geformt und kunstvoll mit Schmucksteinen verziert.

Bei uns gilt das Stochern als unelegant und gesellschaftlich verpönt. Ich bin aber davon überzeugt, dass Herr Knechtli das Handling elegant beherrscht, (denn früher hat man mit dem Zauberstäbchen sogar Schreibmaschinentypen gereinigt). Danach noch der Griff zum Kaugummi und schon sind, die lästigen Störefriede des Gulasches weg und der Atem erst noch frisch!


Sabina Droll, Seltisberg



www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nach Sumpftour in Keller gelockt und ausgeraut"

OnlineReports.ch
Schlagzeile
vom 23. August 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sogar der Redaktor raubte ihm einen Buchstaben.

RückSpiegel


Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Krichgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).