© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Einfluss in ungünstiger Weise": Basler Facebook-Aussteiger Suter

"Es war ein Moment, in dem ich fand: Jetzt reicht es"

Der aktiv postende Arzt Florian Suter wollte bei Facebook eine Auszeit nehmen – und kehrte nicht mehr zurück


Von Peter Knechtli


Der Basler Arzt Florian Suter war ein engagierter Debattierer auf Facebook. Vor mehr als einem Jahr verabschiedete er sich von seinen "Friends" in eine Auszeit, von der er nicht zurückgekehrt ist. Im OnlineReports-Interview erklärt er, dass er nach dem Ausstieg aus Facebook "nichts vermisst".


OnlineReports: Guten Morgen Herr Suter, waren Sie heute schon online?

Florian Suter: Ja. Kurz nach dem Aufstehen schalte ich mein Handy an und checke meine Mails – insbesondere den Newsletter der "Republik".

OnlineReports: Sie sind ja ein Pionier!

Suter: (überlegt lange) Ein Pionier?

OnlineReports: Ein Ausstiegs-Pionier. Sie haben sich am 27. Dezember 2017 um 10:36 Uhr von den "lieben Fb-Freunden" vorübergehend verabschiedet.

Suter: Das ist richtig. Es war ein Moment, in dem ich fand: Jetzt reicht es, ich muss mal eine Pause machen.

OnlineReports: Sie liessen sich vom afroamerikanischen Journalisten und Buchautor Ta-Nehisi Coates leiten, der sich zur selben Zeit mit den Worten "Peace y'all. I'm out. I didn't get in it for this" aus Twitter verabschiedete.

Suter: Das hat mich, neben einigen andern Gründen, zum Ausstieg motiviert. So hatte ich via Facebook einen schönen Kontakt mit den Intendanten des Basler Sinfonie-Orchesters, der Facebook ein paar Tage zuvor ebenfalls vorübergehend verlassen hatte. Ein weiterer Kontakt, ein früherer Chefarzt, hatte Monate zuvor eine Pause angekündigt, weil er sich von den Sozialen Medien ein bisschen abhängig fühlte. Irgendwann war es auch für mich Zeit, mit zu verabschieden.


"Meine Zeit auf Facebook hatte schöne
und weniger schöne Seiten."



OnlineReports:
Sie liessen sich gewissermassen von diesen Personen anstecken, schrieben aber damals, Sie wollten sich lediglich für 2018 eine "fb-Auszeit gönnen". Welches waren Ihre Motive für einen Facebook-Ausstieg?

Suter:
Die Zeit, in der ich auf Facebook aktiv war, hatte schöne und weniger schöne Seiten. Es traten viele anregende Themen an mich heran, die zu der, vier fünf schönen Bekanntschaften führten. Dann trat aber eine gewisse Dynamik ein, ich schaute immer wieder nach neuen Beiträgen, überlegte Reaktionen oder prüfte, ob einer meiner Einträge neue "Likes" erhalten habe. Darüber hinaus behagte mir der teils heuchlerische Ton immer weniger, in dem die Debatten geführt wurden. Die Polemik missfiel mir zunehmend. Da zog ich Bilanz und daraus den Schluss, ich könne es einmal ohne Facebook versuchen.



OnlineReports: Sie hatten zuvor regelmässig und recht aktiv in Debatten eingegriffen. Was fehlte ihnen im Social Media-freien Jahr 2018?

Suter: Nichts.

OnlineReports: Verspürten Sie nie Lust, doch wieder mal die Seite aufzurufen?

Suter: Nein, ich fand in zwei oder drei Fällen nach der Lektüre eines spannenden Artikels einzig, diesen hätte ich nun gepostet. Oder vielleicht das Bild eines schönen Sonnenuntergangs.

OnlineReports: Haben Sie nicht insgeheim doch Facebook mal aufgerufen?

Suter: Doch, vielleicht drei-, viermal. Aber – Nein, Nein, – gepostet habe ich nichts mehr. Der älteste Sohn meines älteren Bruders schrieb mir als "asozialem Onkel", ich werde in meiner Auszeit sicher weder etwas vermissen noch etwas verpassen. Er hatte recht.

OnlineReports: Nun natürlich die entscheidende Frage: Haben Sie am 1. Januar 2019 ihre Facebook-Statements wieder aufgenommen?

Suter: Nein, Nein. Ich habe keine Lust, wieder aktiv zu werden. Ich möchte seit längerem meinen Account löschen, aber es gelingt mir nicht.


OnlineReports: Was hat Sie daran gereizt, überhaupt einen Facebook-Account zu eröffnen?

Suter: Ich weiss es nicht. Vielleicht war es der Gedanke an eine Tätigkeit im Ruhestand.


"Ich hatte ich gegen 700 'Freunde'. Das
hat mit Freundschaft überhaupt nichts zu tun."



OnlineReports:
Zumindest anfänglich musste Facebook Sie fasziniert haben. Was hat Sie daran elektrisiert?



Suter: Es ist der Austausch mit Leuten, die mich nur aus der Distanz kannten, und die Diskussion eines Themas in einer grossen, aber dennoch überschaubaren Gruppe.

OnlineReports: Spielte nicht auch die Verlockung mit, im fortgeschrittenen Alter Zugang zu einer neuen Kommunikations-Technologie zu finden?

Suter: Das ist gut möglich. Als Geschäftsführer des Ärztenetzes stellte sich mir auch die Frage, ob wir nicht auch auf Facebook präsent sein müssten. Ich hatte an Kongressen über Qualität und Sicherheit im Gesundheitswesen festgestellt, dass die Kommunikation immer häufiger über Twitter lief. Bei Twitter bin ich noch dabei, nutze den Dienst aber selten.

OnlineReports: Sie sind Arzt und können die möglichen gesellschaftlichen Risiken und Gefahren von sogenannten Sozialen Medien abschätzen. Wie verändern Facebook & Co. die Gesellschaft?

Suter: Sie beeinflussen die Entwicklung der gesellschaftlichen Kommunikation nicht in einer günstigen Weise. Antworten sind im Affekt ebenso schnell geschrieben wie der Knopfdruck erfolgt. Gewisse Aussagen werden viel zu wenig überlegt. So gelangen sie dann auch ungefiltert an die Öffentlichkeit. Das Niveau, das der gesellschaftliche Diskurs erfordert, wird durch die Sozialen Medien unterlaufen.

OnlineReports: In Facebook ist man "Freund". Stimmt für Sie diese Bezeichnung unter Verbundenen oder ist sie nicht viel eher eine falsche Chiffre, die echte freundschaftliche Anteilnahme nur vorgaukelt?

Suter: Auf jeden Fall, ist der "Freund" nur eine Chiffre. Die Personen, mit denen ich mich persönlich wirklich befreundet fühle, kann ich an knapp zwei Händen abzählen. Auf Facebook hatte ich gegen 700 "Freunde". Das hat mit Freundschaft überhaupt nichts zu tun. Es sind einfach Kontakte.


"In die Wirkung wird
auch viel Fantasie projiziert."



OnlineReports:
Es ist augenfällig, dass Politiker und Parteien die sogenannten Sozialen Medien besonders intensiv nutzen, weil sie die Illusion haben, damit einen riesigen Personenkreis kostenlos erreichen zu können. Überschätzen sie die Wirkung, die sie damit erzielen wollen?

Suter: Sie erreichen in kurzer Zeit relativ viele Leute. Aber diese Zahl ist ja dann doch nicht so weltbewegend. In sie wird auch viel Illusion projiziert.

OnlineReports: Viele Prominente sehen sich plötzlich einem Shitstorm ausgesetzt, Kriminelle drohen Chat-Partnern, Sex-Videos im Internet zu veröffentlichen, die Facebook-Teilnehmenden werden systematisch nach immer neuen Daten ausgefragt und entblössen sich so schleichend. Wissen wir, in welche Hände unsere Daten gelangen?

Suter: Die Anbieter erstellen von uns Profile und wir Nutzer haben keine Ahnung, was mit diesen Profilen geschieht. Wir ahnen nur, dass sie systematisch ausgewertet werden. Hier macht Facebook als eines der Datensammel-Instrumente mit. Aber auch Coop, Migros oder die SBB sind im Geschäft mit Datamining aktiv. Wie zuverlässig der Datenschutz ist, um uns zuverlässig vor dem Datenmissbrauch zu schützen, da bin ich mir unsicher. Denken Sie nur schon daran, wie vorsichtig man sein sollte, wenn man ein öffentliches WLAN benützt.

OnlineReports: Auch Robert Habeck, der Bundesvorsitzende der deutschen Grünen, hat angekündigt, künftig auf Facebook und Twitter zu verzichten. Die deutsche Staatssekretärin Sawsan Chebli hat Facebook verlassen. Hat Facebook seinen Zenit überschritten?

Suter: Da bin ich mir nicht sicher. Aber der Eindruck könnte entstehen, wenn man die von Russland betriebene Datenmanipulation im amerikanischen Wahlkampf betrachtet. Deutlich wird auch, dass die grossen Social Media-Konzerne nicht bemüht sind, die Daten sicher zu lagern. Vielmehr wird mit diesen Daten kommerziell gearbeitet.

29. Januar 2019


Gesprächspartner



Florian Suter
arbeitete während 25 Jahren als Hausarzt in Bubendorf BL. Seit bald fünf Jahren wohnt der 65-Jährige in Basel. Er ist verheiratet und hat drei erwachsene Söhne. Anfang 2015 trat er Facebook bei, Ende 2017 stieg er wieder aus.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Überfluss und Scheinwelt"

Facebook ist doch schon länger tot. Wen interessieren denn schon die neuen Fingernägel von einer FB-Freundin oder der Hund auf der Couch eines FB-Freundes? Eben, für die wirklich interessanten Themen treffe ich die Personen persönlich und habe dann auch Lust auf ihre Neuigkeiten. Im FB aber ist dieser Überfluss und diese Scheinwelt nur noch für Leute, welche die Realität zu lustlos betrachten. Twitter geht in die ähnliche, jedoch noch etwas bessere Richtung, da es hier um etwas mehr Information geht als nur belanglose Dinge, die mich sonst eigentlich nur langweilen.


Lukas Schaub, Birsfelden


Weitere aktuelle News

Medien Wegen Corona: "Prime News" stellt kostenlosen Zugang ein
Basel "Hafenbecken 3"-Gegner versiegeln 4'000 Unterschriften
Basel Er machte seine Turnübungen – da wurde er überfallen
Liestal Baselland mit dreimal weniger Delikten als Basel-Stadt
Energie Beruhigungspille für Besitzer von Erdgas-Heizungen
Basel "Unia" meldet drei weitere "Corona"-Fälle auf Roche-Baustelle
Basel Corona-Kredite: Keine Schlangen vor den BKB-Filialen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Werden nun alle SAC-Hütten geschossen?"

Basler Zeitung
Schlagzeile
vom 18. März 2020
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Es hat zuviele Böcke.

RückSpiegel


Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

In ihren Bericht über den Abbruch des einstigen Kutscherhauses an der Rufacherstrasse in Basel bezogen sich 20 Minuten und die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

Weitere RückSpiegel

Coronavirus: Absagen


Bruno Manser Fonds: Jahresversammlung vom 9. Mai auf 5. September verschoben

Freundeskreises Museum.BL:
Mitgliederversammlung auf Herbst verschoben

Schaltkreis Wassermann:
Auftritt am 18. April in Basel anlässlich des LSD-Symposiums "Bicycle Day" fällt aus

Päpstliche Schweizergarde:
Vereidigung auf Oktober verschoben

Allgemeine Lesegesellschaft, Basel:
Bibliothek und Lesesäle für alle Mitglieder / Abonnentinnen und Abonnenten bis auf Weiteres geschlossen

Galerie Katapult:
Schliessung bis 19. April

Europäisches Jugendchor Festival Basel:
abgesagt

Tierpark Weihermätteli Liestal:
samt Durchgang geschlossen

Verein Surprise:
Strassenmagazin-Verkauf und Soziale Stadtrundgänge ab sofort eingestellt

Offiziersgesellschaft beider Basel:
alle Anlässe abgesagt

CVP Baselland:
Parteitag vom 23. April

Haus der elektronischen Künste:
bleibt bis auf weiteres geschlosen

3. Trinationaler Bahn-Kongress:
vom 1. April abgesagt

Rheumaliga beider Basel:
alle Bewegungskurse bis nach den Frühlingsferien am 19. April abgesagt, auch Veranstaltung "Tango statt Fango" vom 23. April

Haus der elektronischen Künste Basel:
Bis 30. April geschlossen

Tierschutz beider Basel:
Tierheim an der Birs für die Öffentlichkeit geschlossen

Zoo Basel:
Bis auf weiteres geschlossen

St. Johannsmarkt am Vogesenplatz:
Flohmarkt bis Ende April ausgesetzt

Bürgerhaus Pratteln:
Vorübergehend geschlossen

Campus der Musik-Akademie Basel:
Für die Öffentlichkeit geschlossen

BLKB:
34. Zertifikats-Versammlung vom 20. und 21. April in der St. Jakobshalle Basel

Fondation Beyeler:
geschlossen

Theater Basel:
Sämtliche Vorstellungen bis zum 30. April

Theater Fauteuil, Tabourettli & Kaisersaal:
Vorübergehende Schliessung

Advokatenkammer Basel: Kammerapéro und Kammermahl vom 4. Juni

Mission 21: Ehemaligentag 2020 vom 3. April

Tierheim an der Birs: Hunde-Military verschoben auf 13. September

Sinfonietta: 4. Abo-Konzert verschoben, Kinderkonzerte abgesagt

Theater Rampenlicht Frenkendorf-Füllinsdorf: Aufführungen Spielsaison 2020

In einem Satz


Coronavirus Baselland, Stand 30. März, 14 Uhr: 539 bestätigte Fälle (28 mehr als am Vortag); sieben verstorbene Personen (+1).

Vom 1. April bis 31. Juli gilt zum Schutz des Jungwilds die gesetzliche Leinenpflicht für Hunde in Baselbieter Wäldern.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 30. März, 10 Uhr: 621 positive Fälle (12 mehr als am Vortag); 15 Todesfälle (unverändert gegenüber dem Vortag); 263 Personen sind genesen; 90 Personen (davon 70 aus BS) hospitalisiert, weiterhin 12 Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 29. März, 14 Uhr: 511 bestätigte Fälle (9 mehr als am Vortag); sechs verstorbene Personen (+1).

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 29. März, 10 Uhr: 609 positive Fälle (36 mehr als am Vortag); 15 Todesfälle (zwei mehr als am Vortag); 228 Personen sind genesen; 87 Personen (davon 65 aus BS) hospitalisiert, 12 Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 28. März, 14 Uhr: 502 bestätigte Fälle (36 mehr als am Vortag); unverändert fünf verstorbene Personen.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 28. März, 10 Uhr: 573 positive Fälle (39 mehr als am Vortag); 13 Todesfälle (unverändert); 211 Personen sind genesen; 59 Personen (davon 57 aus BS) hospitalisiert, elf Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 27. März, 14 Uhr: 466 bestätigte Fälle (44 mehr als am Vortag); unverändert fünf verstorbene Personen.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 27. März, 10 Uhr: 534 positive Fälle (29 mehr als am Vortag); 13 Todesfälle (+1); 191 Personen sind genesen; 76 Personen (davon 57 aus BS) hospitalisiert, acht Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 26. März, 14 Uhr: 422 bestätigte Fälle (83 mehr als am Vortag); unverändert fünf verstorbene Personen.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 26. März, 10 Uhr: 505 positive Fälle (39 mehr als am Vortag); 12 Todesfälle (+4); 155 Personen sind genesen; 74 Personen (davon 54 aus BS) hospitalisiert, acht Personen von ihnen benötigen Intensivpflege.

Coronavirus Baselland, Stand 25. März, 14 Uhr: 341 bestätigte Fälle (35 mehr als am Vortag); fünf im Baselbiet am Coronavirus verstorbene Personen.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 25. März, 10 Uhr: 466 positive Fälle (52 mehr als am Vortag); acht Todesfälle; 128 Personen sind genesen; 58 erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Coronavirus Baselland, Stand 24. März, 14 Uhr: 306 bestätigte Fälle (vier mehr als am Vortag); vier im Baselbiet am Coronavirus verstorbene Personen.

Die Migros Basel erzielte mit 925,2 Millionen Franken weniger Umsatz als letztes Jahr (938,4 Millionen Franken), aber mit 16,9 Millionen Franken mehr Gewinn (Vorjahr 16,2 Millionen Franken).

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 24. März, 10 Uhr: 414 positive Fälle (38 mehr als am Vortag); unverändert fünf Todesfälle; 78 Personen sind genesen; 58 erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Coronavirus Baselland, Stand 23. März, 14 Uhr: 302 bestätigte Fälle (13 mehr als am Vortag); Anzahl der im Baselbiet am Coronavirus verstorbenen Personen unverändert drei.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 23. März, 10 Uhr: 376 positive Fälle (18 mehr als am Vortag); unverändert fünf Todesfälle; 78 Personen sind genesen; 56 erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Coronavirus Baselland, Stand 22. März, 14 Uhr: 289 bestätigte Fälle (sieben mehr als am Vortag); Anzahl der im Kanton Basel-Landschaft am Coronavirus verstorbenen Personen unverändert drei.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 22. März, 10 Uhr: 358 positive Fälle (59 mehr als am Vortag); unverändert fünf Todesfälle; 73 Personen sind genesen; 50 erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Coronavirus Baselland, Stand 21. März, 14 Uhr: 282 bestätigte Fälle (98 neue Fälle gegenüber dem Vortag); eine 94-jährige Frau mit verschiedenen Vorerkrankungen ist an Covid-19 verstorben.

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 21. März, 10 Uhr: 299 positive Fälle, ein weiterer Todesfall (total fünf).

Coronavirus Baselland, Stand 20. März, 14 Uhr, es sind 184 bestätigte Fälle (50 neue positive Fälle im Vergleich zum Vortag).

Coronavirus Basel-Stadt, Stand 20. März, 10 Uhr: 272 positive Fälle, 50 mehr als am Vortag; unverändert vier Todesfälle; 46 Personen sind genesen; 45 Corona-erkrankte Baslerinnen und Basler hospitalisiert.

Am Mittwoch, 18. März, 14 Uhr, sind im Baselbiet 27 neue positive Fälle von Personen mit Wohnsitz im Kanton Basel-Landschaft bekannt (total 116 bestätigte Fälle).

Coronavirus Stand Basel-Stadt, 17. März, 12 Uhr: 165 positive Fälle von Personen mit Wohnsitz im Kanton Basel-Stadt.

Coronavirus Stand Basel-Stadt, 16. März: 144 positive Fälle von Personen mit Wohnsitz im Kanton Basel-Stadt, bisher vier Personen verstorben.

Bis Samstag, 14. März, 14 Uhr, sind fünf neue positive Coronavirus-Fälle von Personen mit Wohnsitz im Baselbiet bekannt, wodurch sich die Zahl auf insgesamt 47 bestätigte Fälle erhöht.

Jeanne Locher-Polier (SP) kandidiert für das Gemeindepräsidium in Münchenstein.

Christoph Morat (SP) kandidiert für das Gemeindepräsidium in Allschwil.

Wegen der Corona-Pandemie wird in Birsfelden die Gemeindeversammlung vom 30. März abgesagt und auf 15. Juni verschoben.

Die Geschäftsleitung von Pro Senectute beider Basel hat entschieden, alle Kurse und Veranstaltungen bis am 22. März abzusagen.

Die 44-jährige Sabine Knosala, die in den letzten sieben Jahren die Redaktion des "Birsfelder Anzeigers" führte, wird als neue Redaktionsleiterin der "ProgrammZeitung" Nachfolgerin von Dagmar Brunner, die Ende Februar in Pension geht.

Die Basler Regierung lehnt ein mit Steuergeldern finanziertes flächendeckendes WLAN ab.

Die Baselbieter Regierung und die Verbände des Lehrpersonals haben sich auf die wesentlichen Eckwerte zum zukünftigen Mitarbeitenden-Gespräch geeinigt.

Baselland Tourismus hat ab Mai 2020 einen neuen Geschäftsführer: Michael Kumli übernimmt dann als Nachfolger von Tobias Eggimann die Leitung der touristischen Dachorganisation.