© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Alles klumpt zusammen": Baselbieter Verkehrspolizei-Chefin Eymann*

"Die meisten Autofahrer wissen nicht, wie die 'Rettungsgasse' geht"

Statt Rettungsfahrzeugen die Durchfahrt zu ermöglichen, entsteht auf Autobahnen oft ein zusätzliches Chaos


Von Peter Knechtli


Der zunehmende Dichte-Stress auf Autobahnen wird für Blaulicht-Fahrzeuge zu einem wachsenden Problem: Sie bleiben im Stau stecken, weil die Automobilisten nie gelernt haben, eine sogenannte "Rettungsgasse" zu bilden. Jetzt holen die Kantone nach, was in den Fahrschulen nie thematisiert wurde. Besonders dringend ist korrektes Fahren auf der A2, der am stärksten befahrenen Autobahn der Schweiz.


Es ist Mitte Nachmittag und wir stehen dort, wo die Grenzacherstrasse von Muttenz her die Autobahn A2 in Richtung Hardwald überquert. Die je vier Fahrspuren in beide Richtungen (Pannenstreifen inbegriffen) "wirken eigentlich breiter", als der übliche Blick durch Windschutzscheibe annehmen lässt, stellt Stephanie Eymann fest.

Die 39-jährige promovierte Juristin arbeitete als Staatsanwältin bis zu ihrer Wahl als Chefin der Baselbieter Verkehrspolizei. Seit einem Jahr ist sie im Majors-Rang Vorgesetzte von 65 Mitarbeitenden.

Immer wieder Probleme für Retter

Flüssiger, aber schon recht dichter Verkehr fliesst aus Basel Richtung Westen ab, bevor er während des Feierabends zu stocken und sich zu stauen beginnt. Dieser Zustand ist für die betroffenen Lenker ärgerlich. Aber dramatisch wird die Lage dann, wenn sich unter diesen Umständen ein Verkehrsunfall ereignet, die die rasche Präsenz von Ambulanzen, Polizei oder Feuerwehr erfordert: Während Erste Hilfe und die Bergung von Verunfallten absolute Priorität hätten, bleiben die anfahrenden Retter selbst im Verkehr stecken.

"Ich vermisse das Mitdenken der Automobilisten", sagt Stephanie Eymann etwas ernüchtert. Das Problem akzentuiere sich immer stärker durch die "völlig überlasteten Strassen". Und: "Mehr erträgt es im Baselbiet nicht."

Denn meldet sich von hinten ein Blaulicht-Fahrzeug an, dann entwickelt sich unter den Automobilisten sofort ein individuelles Situations-Verhalten: Sie versuchen, eine Art Reissverschluss zu bilden, was aber aus Platzgründen im akuten Fall scheitert und den nötigen Raum nicht freigibt. "Alles klumpt zusammen und die Blaulichtfahrzeuge kommen nicht in der optimalen Zeit an die Unfallstelle", weiss Eymann aus Erfahrung. Solche Rückmeldungen der Retter seien "häufig". Jedenfalls habe sie noch eine anders lautende Reaktion ("ist das jetzt diesmal gut gegangen!") erlebt.

Eine Handregel schafft Klarheit

Ein einziges Rezept würde dafür sorgen, dass die Autobahn für Rettungskräfte nicht zur Sackgasse wird: die Rettungsgasse. Es handelt sich um ein grundlegend neues Fahrverhalten, schon wenn sich Stau abzeichnet. Dann gilt es, "automatisch die richtige Position einzunehmen", sagt Stephanie Eymann, und fügt sofort hinzu: "Wenn es von hinten blau blinkt, ist es zu spät. Die Rettungsgasse muss schon bei stockendem Verkehr und Stau vorbereitet werden."

Dabei müssen allerdings allgemein geltende und nicht individuell ausgedachte Regeln befolgt werden, wobei die Handregel gilt, dass immer der Fahrstreifen zwischen Daumen und Zeigefinger die Mitte der Rettungsgasse bilden soll. Der Pannenstreifen soll wenn immer freigehalten werden (siehe Grafik links).

• Bei zwei Spuren den Mittelstreifen (Pfeil) freigeben.

• Bei drei Spuren denselben Streifen (Pfeil) freigeben, während sich die Fahrzeuge auf der Überholspur nach links bewegen und auf der mittleren und rechten Fahrspur nach rechts.

• Bei vier Spuren ebenfalls denselben Streifen (Pfeil) freigeben, Fahrzeuge auf den rechts drei Fahrspuren bewegen sich nach rechts an den Rand ihrer Spur.

Noch keine Strafnorm in der Schweiz

Wird diese Handregel prophylaktisch schon unter Stau-Verhältnissen befolgt – eine Rettungsgasse zu bilden, auch wenn sie noch nicht erforderlich ist –, wäre den Blaulicht-Kräften im Ernstfall geholfen: Schneller erfolgt sowohl die Rettung von Verunfallten, die Hilfe benötigen, als auch die Abwicklung von Unfällen, was wiederum die Staulänge und Stauzeit verkürzt.

Dass im Baselbiet schon Verunfallte gestorben sind, weil die Amblanz zu spät eintraf, verneint Polizeisprecher Adrian Gaugler: "Diese Kausalität ist bei jährlich durchschnittlich zwei Todesfällen auf den Autobahnen nicht gegeben."

Die wichtige Verhaltensregel zur Bildung einer Rettungsgasse müsste "eigentlich schon in der Fahrschule thematisiert werden", gibt Majorin Eymann zu bedenken. Eine Rechtsgrundlage dafür existiert allerdings in der Schweiz, im Gegensatz zu Deutschland, das bereits eine Strafnorm kennt, noch nicht. Doch das Bundesamt für Strassen (Astra) befasst sich mit der Angelegenheit. Dann können auch jene "Helden" (Eymann) von Automoblisten mit Bussen bestraft werden, die die Rettungsgasse egoistisch ausnützen, um rasch die Unfallstelle passieren zu können.

Flyer und Videos unters automobile Volk

Bis es soweit ist, gehen koordiniert verschiedene Kantone und private Vereine mit der Aufklärung in unterschiedlichen Fortschritten voran. Die Kantonspolizei Basel-Stadt hat bereits Flyer verteilt und bietet, wie die Polizei Baselland auf ihrer Website einen Film der Kantonspolizei Bern, der richtiges Verhalten anschaulich zeigt (hier klicken). Auch im Baselbiet sollen diesen Herbst mit der Motorfahrzeugsteuer-Rechnung 120'000 Flyer unter das Zielpublikum gebracht werden.

Unter anderem auch auf Bannern an Brücken und Wechseltext-Anzeigen über den Fahrbahnen von A2, A18 und A22 soll den Automobilisten richtiges Verhalten ("Bei Stau Rettungsgasse bilden!") gelehrt werden. Die Aufklärungs-Aktion im Baselbiet ist laut Stephanie Eymann "bis auf Weiteres" geplant.


* über der A2 bei Muttenz

11. September 2018


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Klimastreik mit Easyjet

Alles mit scharf

Mann, Frau, Businessfrau
RückSpiegel


In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Der Verband Islamische Kultur-Zentren bekommt seine Institutionen kaum voll."

BZ Basel
Newsletter
vom 4. Januar 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Abteilung Deutsch-Versuch.

In einem Satz


Anna Ott gibt das Amt als Vizepräsidentin der Grünen Baselland aufgrund ihres Masterstudiums in Nordeuropa ab; eine Nachfolge steht noch nicht fest.

• Das von der Fondation Franz Weber massgeblich unterstützte Referendum gegen ein Ozeanium auf der Basler "Heuwaage" ist mit 4'649 Unterschriften zustande gekommen.

• Der Reinacher Gemeinderat hat beschlossen, ab Februar 2019 mit einem neuen TV-Sendeformat zu starten, das wöchentliche Fernsehsendungen mit Inhalten aus Gemeinde und Vereinen bietet.

• Der Basler "Basta"-Grossrat Daniel Spirgi tritt per 12. Februar 2019 nach nur zweieinhalb Jahren aus dem Kantonsparlament zurück, der Grüne Jérôme Thiriet rückt nach.

Henriette Götz wird am 1. Mai 2019 die Nachfolge von Danièle Gross als Kaufmännische Direktorin am Theater Basel antreten.

• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.

• Die Baselbieter Regierung will bei der Staatssteuer den Vergütungszins für das Jahr 2019 bei 0,2 Prozent belassen, ebenso bleibt der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Die Bau- und Raumplanungs-Kommission des Basler Grossen Rates spricht sich für den Neubau von Staatsarchiv und Naturhistorischem Museum im St. Johann-Quartier aus.

Matthias Gysin, heute Verwaltungsleiter in der Gemeinde Aesch, wird ab 1. April 2019 neuer Geschäftsführer des "Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) und Nachfolger von Ueli O. Kräuchi.

• Das Projekt eines Ozeaniums des Basler Zoos hat mit starkem Wellengang zu kämpfen: Das gegnerische Komitee reichte fast 5'000 Referendums-Unterschriften ein, wodurch es zu einer Volksabstimmung kommen wird.

Yvette Harder wird per 18. März 2019 neue Generalsekretärin des Basler Finanzdepartements und damit Nachfolgerin von Alexandra Schilling, die in die Kommandoabteilung der Kantonspolizei wechselte.

• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.

• In weniger als sieben Wochen sammelte das parteiunabhängige Komitee "Kein Parkhaus unter dem Tschudi-Park" mehr als 3500 Unterschrift'en für seine Petition.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal für das Jahr 2019 einen Teuerungsausgleich von 1,4 Prozent auszurichten.

Elena Hermann wird neue Leiterin der Staatlichen Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Basel-Stadt und löst Ernst Jost ab, der per Ende Jahr in Pension gehen wird.

• Das Basler Komitee gegen die kantonale Vorlage zur "Steuervorlage 17", das sich aus linken Parteien und Gewerkschaften rekrutiert, hat 3'300 Unterschriften für das Referendum gesammelt.

Andreas Häner, von 2009 bis 2015 schon Vorstandsmitglied, wird neuer Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes und damit Nachfolger von Paul Dilitz, der nach elfjähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.