© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Schon fast Abzocke": Bank Baumann-Teilhaber*

Matthias Preiswerk: Ein Privatbanker spricht Klartext

Mit der Offenlegung von Zahlen und Systemkritik will die Privatbank Baumann & Cie. Vertrauen zurückgewinnen


Von Peter Knechtli


Die Basler Privatbank Baumann & Cie in die Offensive: Der CEO geht mit seiner ganzen Branche nach jahrelangen Skandal-Serien hart ins Gericht, kündigt die Eröffnung einer Filiale in Olten an und nennt erstmals in der Fimengeschichte Zahlen.


Es ist schon ziemlich ungewöhnlich, wenn sich Banker den Medien stellen mit dem ausdrücklichen Versprechen, dabei auch "pointierte Aussagen" zu machen. Heute Montagmorgen löste die vor fast hundert Jahren unter dem Gründer-Namen Ed. Greutert & Cie gegründete Basler Privatbank Baumann & Cie. das Versprechen ein. Dabei scheute sich der Geschäftsleitungs-Vorsitzende Matthias C. E. Preiswerk nicht, auch Klartext zu reden.

15,7 Millionen Franken Gewinn

Das Bild, das die Banken und insbesondere auch die kleinen Banken jahrelang in den Schlagzeilen abgaben, "gefällt uns nicht". Er sprach vom "Kleinbanken-Bashing" und der Mühe, qualifizierte und unternehmerisch denkende Mitarbeitende zu finden, aber auch von Kunden, die mit Kleinbanken "schlechte Erlebnisse" hatten. "Wenn eine La Roche verschwindet, ist das keine gute Meldung für uns", sagte Preiswerk weiter – nicht ohne zu bemerken, dass "es auch kleine Banken gibt, die gut dastehen", wie selbsterklärend die Baumann & Cie.

Wie als Beleg legten die vier Teilhaber Urs Baumann, Daniel O. A. Rüedi, Matthias Preiswerk und Rolf Bühler heute erstmals in der Firmengeschichte konkrete Zahlen vor. So schloss das Geschäftsjahr 2015 mit einem Gewinn von 15,7 Millionen Franken, was fast dem Ergebnis von 2012 entspricht (2013: 11,8 Millionen, 2014: 12,8 Millionen). Die BVG-Rendite erreichte letztes Jahr bei 5,7 Prozent. Bei einer Cost-Income-Ratio von 65 Prozent und Eigenmitteln von 121 Millionen Franken – gesetzlich gefordert wären 36 Millionen Franken – will die Personengesellschaft ihre wirtschaftliche Potenz dokumentieren und gleichzeitig das Vertrauen bei den Kunden gewinnen.

Grösster Einzelaktionär von "responsAbility"

Ihre Erträge erzielt die Bank Baumann anders als herkömmliche Privatbanken nicht vorwiegend aus der Vermögensverwaltung, sondern durch die Bewirtschaftung ihrer Beteiligungen und der eigenen Finanzanlagen. Unter den Beteiligungen befindet sich auch die "responsAbility AG", die in 84 Ländern im Bereich der Mikrofinanzierung tätig ist. Mit 14,5 Prozent ist Baumann der grösste Einzelaktionär. Das 60 Mitarbeitende zählende Geldinstitut an der St. Jakobs-Strasse betreibt keinen Eigenhandel und vermeidet auf diese Weise Interessenskonflikte.

Seit 2009 betreibt Baumann eine Filiale in Zürich, seit Anfang Jahr kam eine neue Filiale in Olten hinzu. Im Mittelland erkennt die Geschäftsleitung "ein grosses Marktpotenzial", da es "nicht overbanked" sein. Weitere Standorte im Mittelland würden realisiert, wenn sie "opportun" seien, so allenfalls auch bei Nachfolgeregelungen.

7,7 Milionen Franken Busse

Im Steuerstreit mit dem amerikanischen Justizdepartement erhielt Baummann eine Busse von 7,7 Millionen Franken aufgegrummt. Bei Vermögen in Höhe von 15,4 Millionen Franken konnte nicht nachgewiesen werden, dass sie versteuert wurden (dies bei US-Assets von gesamthaft 500 Millionen Franken). Als aktuelle Zielmärkte definiert sind die Schweiz, Deutschland und Grossbritannien, wo sich der Nischenplayer ohne Marktmacht auch künftig autonom durchsetzen will.

Preiswerk unterliess es nicht, Kritik zu üben gegenüber der "zersplitterten Branche", in der "jeder nur noch für sich schaut". In den schwierigen Zeiten habe sich keine Lobby und kein Verband für die Privatbanken engagiert. "Die politische Unterstützung war gleich Null." Auch von der Bankiervereinigung kam keine Hilfe: "Die verstehen unser Geschäftsmodell nicht." Umso stärker hätten Anwälte vom Steuerstreit mit den USA profitiert: Sie hätten Stundenansätze zwischen 900 und 1'200 Franken verlangt und für Lernende Stundenlöhne von 250 Franken abgerechnet. Preiswerk: "Das geht in Richtung Abzocke."

Regulierungskosten fast verdoppelt

Der Baumann-Chef beklagte sich auch über die staatliche Finanzmarktaufsicht (Finma), die sich in den letzten Jahren "unglaublich aufgebläht" habe. Das schlägt sich auch in den Büchern der Bank Baumann nieder: Die Aufsichts- und Regulierungskosten verdoppelten sich seit 2011 nahezu auf 1,1 Millionen Franken.


* von links: Urs Baumann, Daniel Rüedi, Matthias Preiswerk und Rolf Bühler

18. Januar 2016


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Diese Busse ist eine Erpressung"

Wenn ich das, wie schon oft, lese mit diesen Bussen, werde ich immer wütend. Wenn es da heisst, 15,4 Millionen konnten nicht nachgewiesen werden, dass sie versteuert wurden, ist doch das einfach nicht das Problem der Bank. Es ist nicht ihre Aufgabe, als Steuerkommissär zu wirken, das ist alleine Sache des Kunden. Diese Busse ist eine Erpressung und die Amis finden immer wieder andere Gründe um den Banken wieder Geld abzunehmen. Ja, und die Herren Anwälte auch in der Schweiz, sind nicht abgeneigt ihnen zu helfen. Die Zusatzfrage ist einfach auch noch, welche Europäer kontrollieren die Banken der Amis?


Peter Isler, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"'Medien – verkünden, hinterfragen, mitteilen': sinnigerweise in der in der Basler Prädigerkirche."

LINK
4/2016
Legende zu einem Bericht
der SRG Region Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Na, dann prädigt mal schön sinnig.

RückSpiegel


Die OnlineReports-News über das Konkursverfahren gegen die Oliver Kreuzer GmbH in Muttenz des ehemaligen FC Basel-Verteidigers wurde von der Basellandschaftlichen Zeitung aufgenommen.

Die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, die Basellandschaftliche Zeitung, marcbachmann.ch und barfi.ch nahmen den OnlineReports-Bericht über den massiven Publikums-Verlust von Telebasel auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-News über den Stellenabbau in der Baselbieter Kantonsverwaltung auf.

Das Online-Portal Inforsperber ging ausführlich auf den Gastkommentar von Beat Stauffer in OnlineReports über eine Basler Migrations-Veranstlatung ein.

Das SRF-Regionaljournal, die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung nahmen die OnlineReports-News über den Appellationsgerichts-Entscheid zur Überbauung eines grünen Innenhofs an der Maiengasse in Basel auf.

Die Basellandschaftliche Zeitung nahm die OnlineReports-Recherche über die Forderung nach einem Demo-Verbot an Sitzungstagen des Basler Grossen Rates auf.

Die TagesWoche und die Basler Zeitung verwiesen in ihren Berichten über die Krise im Historischen Museum Basel auf OnlineReports.

In ihrem Rückblick "Armes, armes Basel" zitierte die Basler Zeitung aus OnineReports.

Auf einen OnlineReports-Bericht über Probleme mit Musliminnen im basler Frauenbad Eglisee nahm die TagesWoche Bezug.

Die TagesWoche verwies auf die Analyse der neusten Leserzahlen der Printmedien aus der Region Basel.

Die TagesWoche ging auf kontroverse Standpunkte zur Handschlag-Verweigerung in OnlineReports ein.

Roland Stark ging in der Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Kolumne von Joël Thüring über die Möglichkeit einer Sommer-Olympiade in Basel ein.

Auf die OnlineReports-News über die Zahlungsunfähigkeit der "Baugesellschaft BL AG" ging die Basler Zeitung ein.

In ihrem Bericht über die GPK-Kritik an der Seltisberger Gemeinderätin Vanessa Duss Jacobi berief sich die Basler Zeitung auf eine Recherche von OnlineReports.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Bericht über das Kriech-Tram auf der Klybeckstrasse aud OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Liestaler Stadtpräsidenten Jürg Wüthrich nahm die Basler Zeitung auf.

Das SRF-Regionaljournal, die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Spray-Attacke auf den Sitz der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt auf.

Das SRF-Regionaljournal, die TagesWoche und die Basler Zeitung bezogen sich in ihren Berichten über den Abgang von Oliver Jacobi als Baselbieter Kantonsingenieur auf Recherchen von OnlineReports.

Telebasel, die Basler Zeitung, 20 Minuten und die Basellandschaftliche Zeitung stützten sich in ihren Berichten über Sibel Arslans Rücktritt auf OnlineReports.

Die TagesWoche, Telebasel, die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung nahmen die OnlineReports-Meldung über den Weggang von Sibel Arslan bei der Baselbieter Sicherheitsdirketion auf.

Den OnlineReports-Bericht über den krankgeschriebenen Baselbieter Kantonsingenieur Oliver Jacobi zog die Basler Zeitung nach.

Die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung nahmen die OnlineReports-Recherche über rechtliche Probleme beim Eigenheim-Bau des Baselbieter Kantonsingenieurs in Seltisberg auf.

Die Basellandschaftliche Zeitung zog die OnlineReports-Recherche über Tricksereien beim Eigenheim-Bau des Baselbieter Kantonsingeieurs nach.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, zitierte in seiner Kolumne einen OnlineReports-Kommentar aus dem Jahr 2010 zur "Bespielung" von Basler Plätzen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Weil der Kanton Basel-Stadt gemäss Eidgenössischer Lärmschutzverordnung verpflichtet ist, bei Grenzwert-Überschreitung bis März 2018 Strassenlärm-Sanierungen vorzunehmen, und weil die Anwohner befürchten, dass die Lärmbelastung im Rahmen der Ausbaupläne der Roche noch zunimmt, soll die Lärmbelastung an der Grenzacherstrasse "mit geeigneten Massnahmen gesenkt werden".

• Der 25-jährige FCB-Mittelfeldspieler Taulant Xhaka hat seinen bis zum 30. Juni 2018 laufenden Vertrag vorzeitig um weitere drei Jahre verlängert.

• Die Basellandschaftliche Kantonalbank erzielte im ersten Halbjahr 2016 einen Geschäftserfolg von 93,9 Millionen Franken, was einer Steigerung um 1 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht, während der Gewinn um 2,3% auf 52,9 Millionen Franken stieg.

• Das Komitee "Liaison directe" und das Komitee "SBB Pro Juralinie" haben bei SBB und Bundesamt für Verkehr (BAV) eine Resolution eingereicht, mit der eine Verbesserung des Bahnangebotes von Basel via Laufen, Delémont, Moutier, Grenchen-Nord zum Genferseebecken hin verlangt wird.

• Die Baselbieter Juso und das Junge Grüne Bündnis Nordwest reichten am 5. Juli ihre beiden Schwester-Initiativen, die ein Stimmrecht für niedergelassene Ausländerinnen und Ausländer und ein Stimmrecht ab 16 Jahren fordern, ein.

Jens van der Meer tritt am 1. Juli seine Funktion als Verwaltungsleiter von Riehen an – als Nachfolger des langjährigen Gemeindeverwalters Andreas Schuppli, der nach 16 Jahren in Pension geht.

• Die Sanität Basel-Stadt und das Kantonsspital Baselland prüfen, die Sanitätsnotruf-Zentralen für ihre jeweiligen Einsatzgebiete zusammenzulegen.

Stephan Naef (54) wird per 1. Oktober neuer Finanzchef der EBM als Nachfolger von Cédric Christmann, der intern als Geschäftsführer die EBM Energie AG übernimmt.

• Der Verwaltungsrat der BVB hat per 1. September den 50-jährigen Bruno Stehrenberger, Leiter Betriebsführung und Mitglied der Geschäftsleitung der SBB-Division Infrastruktur, zum neuen Leiter Infrastruktur und Mitglied der Geschäftsleitung gewählt.

• Die Fraktion der Grünen Baselland wird für die Wahl zum Landratspräsidenten den Pratttler Parlamentarier Philipp Schoch vorschlagen.

• Der Zoo Basel erhöht die Eintrittspreise ab 1. Juli 2016: Ein Erwachsenenticket kostet neu 20 Franken (bisher 18 Franken) und ein Kinderticket neu 9 Fanken (bisher 7 Franken); die Preise für die Jahres-Abonnemente werden ab 1. Januar 2017 erhöht.

• Das Umwelt-Abo im Tarifverbund Nordwestschweiz kann ab sofort mit einem frei wählbaren Gültigkeitsbeginn bezogen werden – egal ob Monats- oder Jahresabonnement.

• Der Landrat hat dem neuen Baselbieter Energiegesetz, das eine Energieabgabe und ein Fracking-Verbot enthält, zugestimmt.

• Der Basler Wirtschaftsminister Christoph Brutschin (SP) wurde neuer Präsident der Konferenz der kantonalen Volkswirtschaftsdirektoren.

• Das Jugendkultur-Festival (JKF) will "mit Überzeugung" an seinem Nachhaltigkeitskonzept inklusive Mehrweggeschirr festhalten.

Fritz Jenny, Vizepräsident "Rehab Basel AG und Direktor des Bürgerspitals Basel, übernimmt das Rehab-Präsidium von Heinrich Koller, der altersbedingt zurücktritt.

• Der Basler FDP-Grossrat Helmut Hersberger ist neuer Präsident des Hauseigentümerverbands Basel-Stadt.

• Der Allschwiler Gemeindeverwalter Dieter Pfister verlässt seinen Posten auf 31. Dezember 2016.

Schweizer Grenzwächter erwischten Anfang Juni am Autobahnzoll Basel-Weil einen 36-jährigen Albaner, der versuchte, 3,2 Kilogramm Kokain in einem Versteck in seinem Auto von Deutschland in die Schweiz zu schmuggeln.

• Die 55-jährige Deutsche Sissy Raith, die ihre Trainerlaufbahn im Jahr 2003 beim FC Bayern München begann, wird neue Trainerin des ersten FCB-Frauen-Teams.

Priska Keller, die frühere Kantonalsekretärin der Basler CVP, wurde zur Präsidentin der CVP Riehen/Bettingen gewählt als Nachfolgerin von Christian Griss.

• In den ersten vier Wochen der Sommerferien werden die Tram-Gleise in der Basler Falknerstrasse zwischen der Postkurve und dem Barfüsserplatz ersetzt, weshalb zwischen dem Barfüsserplatz und der Schifflände der Trambetrieb in dieser Zeit ausfällt.

• Die Basler GGG Ausländerberatung, die älteste und grösste Anlaufstelle für Migrantinnen und Migranten im Kanton, tritt seit dem 2. Juni neu unter dem Namen GGG Migration auf.

• Die Burgergemeinde Laufen-Stadt ist bereit, das Amtshaus Laufen vom Kanton zu übernehmen unter der Voraussetzung, dass die Liegenschaft vom Verwaltungs- ins Finanzvermögen umgewidmet wird.

• Laut Antrag der Baselbieter Regierung an den Landrat soll Roland Hochuli neuer Leitender Staatsanwalt der Hauptabteilung Strafbefehle und Nachfolger von Roland Müggler werden.