© Screenshot by OnlineReports.ch
"Zum Business Man mutiert": BaZ-Chef-Darsteller Rohr

Chef der "besten Zeitung" Marcel Rohr: "Nun sitzt der Krawattenknopf"

Der Erstling des neuen Chefredaktors des "Tagi"-Kopfblatts "Basler Zeitung" überzeugt noch nicht


Von Peter Knechtli


Marcel Rohr war ein kenntnisreicher und ein aggressiver Sportredaktor der "Basler Zeitung". Eine regelrechte Instanz. Dreissig Jahre lang war das Rasen-Rechteck des Fussballstadions St. Jakob seine Welt. Jetzt, drei Tage bevor er auch formell Chefredaktor der "Basler Zeitung" ist, hat er auf der edlen Seite drei, wo kürzlich noch ein PR-Artikel über einen Innerschweizer Hotelkomplex stand ("Diese Reise wurde unterstützt durch das Bürgenstock Resort"), seinen Erstling veröffentlicht. Es ist auch ein PR-Artikel: in eigener Sache.

Wer mag es ihm verdenken. Wer heute auffallen will, muss ein bisschen auf die Tube drücken, ein bisschen dick auftragen, ein bisschen in die Wortschublade der Abteilung "Wunschkonzert" greifen. Er darf vor Ego-Marketing nicht zurückschrecken. Vor allem, wenn einer in die Fussstapfen vom Markus Somm tritt, der seine Zeitung und ihre Macher stets als Inbegriff schweizweit unerreichter journalistischer Brillanz vermarktete und seinen Basis-Arbeitern am Aeschenplatz  mindestens das Prädikat "fantastisch" applizierte. Rohr folgt in seinem ersten längeren Chef-Text dieser Spur der Selbstvermarktung.

Es ist offenkundig: Dieser Text ist sicherlich nicht preisverdächtig. Erstens muss er das auch nicht sein, und zweitens lohnt es sich, ihn gerade deshalb sorgfältig zu lesen. Eines hat Rohr damit schon erreicht. Mit dem unbescheidenen Titel "Die beste Zeitung der Welt" (ohne Anführungszeichen) hat er die Aufmerksamkeit auf sich gelenkt – ob er nun zum Nennwert oder als blosse Unterhaltung genommen werden soll.


"Zu dick aufzutragen kann gefährlich sein,
wie das Beispiel der 'Tageswoche' zeigt."



S
chon pfeifen ihm aus den Schützengräben der Online-Foren Kommentare um die Ohren, dieser Slogan sei "ebenso lächerlich" wie die Aussage des damaligen Verteidigungsminister Ueli Maurer, der aus seiner Truppe die "beste Armee der Welt" schmieden wollte.

Neu ist diese imperative Wortschöpfung aus den Vermarktungsbüros der grössten Basler Regionalzeitung nicht. Jahrzehntelang blickten in Basel einfahrende Zugpassagiere an einer den Schienen zugewandten Hausfassade auf den Slogan "Basler Zeitung – die Regionalzeitung von Weltformat." Der Rest ist bekannt.

Etwas Eigenlob mag's ertragen, doch zu dick aufzutragen kann gefährlich sein, wie das Beispiel der "Tageswoche" zeigt, deren Macher sich bei ihrem Start vor acht Jahren vor Selbst-Begeisterung fast überschlugen und dann doch ein jähes Ende nahmen. So weit wird es mit der "Basler Zeitung" auch in acht Jahren kaum kommen. Ob dann allerdings Marcel Rohr immer noch der Steuermann sein wird, steht auf einem anderen Blatt.

Schon musste er sich die Frage gefallen lassen, ob ein Sportressort-Leiter, der seinen Berufsalltag in Fussballstadien und nie in Parlamentssälen verbracht hat, der "Basler Zeitung" als Untersektion des Zentralorgans aus dem Zürcher Medienkonglomerat Tamedia jenes unverwechselbare Marken-Profil verpassen kann, das sie vom Konkurrenzblatt "BZ Basel" hinreichend abhebt.

Der Sport-Teil, davon ist auszugehen, wird seine unter Rohr forcierte Dynamik beibehalten. Dafür wird der Chef schon selbst sorgen. Offen ist schon, wie und in welche Richtung sich das Feuilleton und die regionale Wirtschaft entwickeln. Beide Ressorts bedürften der Verstärkung. Im Lesermarkt matchentscheidend ist aber nicht der Sport, sondern die Lokalberichterstattung, in der die BaZ sowohl einige erfahrene und tief verwurzelte Profis wie auch einige begabte Jung-Schreiber vorzuweisen hat.


"Der Chef muss nicht nur Manager, sondern
auch publizistisches Paradepferd sein."



I
hre Recherchen und Analysen werden auch weiterhin gefragt sein. Doch ein personeller Ausbau wird erforderlich sein, wenn nicht nur der Online-Auftritt überarbeitet und modernisiert, sondern auch die Konkurrenz durch die "BZ Basel" in Schach gehalten werden soll. Es wird aber nicht genügen, den Ressorts allein die Verantwortung für die Umsetzung der ambitiösen Ziele des Chefredaktors zu übertragen. Der Chef selbst muss ran: Er wird sich nicht begnügen können, allein Management-Qualitäten und Budgettreue auszuspielen. Er muss gleichwertig ebenso das publizistische Paradepferd sein.

So bleibt am Vorabend des Neubeginns die grosse Frage, inwieweit Rohr fähig ist, seiner Grundaufgabe gerecht zu werden und auch journalistisch markant in Erscheinung zu treten mit allem, was dazu gehört: intime Kenntnisse der aktuellen und früheren Lokalpolitik und ihrer Akteure, die Fähigkeit, hinreissende Kommentare und spektakuläre Analysen vorzulegen, die Wechselwirkung von Basel und Bundes-Bern zu verstehen, und dies alles in einer geschichtsbewussten Präzision zu formulieren, die den besten Chef der "besten Zeitung" als leuchtendes Beispiel über die Grenzen der Region hinaus wahrnehmen lässt.

In seiner Ouvertüre ist ihm dies nicht geglückt – das war wohl auch weder möglich noch vom Inhalt her erforderlich. Die Sportberichterstattung kennt ihre eigene, manchmal etwas gar kreative Sprache. Das ist halt so. Dennoch steht Marcel Rohrs Formulierungsgabe unter erhöhter Beobachtung, wenn er seine Wettkampfbeobachtungs-"Allwetterjacke" beiseite legt und konfektionell zum Business Man mutiert. Beispiel aus seinem Artikel von gestern Samstag: "Nun sitzt der Krawattenknopf", schreibt Rohr und zeigt sich im Aufmacherbild stolz über der Grossraum-Redaktion thronend – krawattenlos.

Dass Rohr in der Vorstellung der "neuen BaZ" seinen 101'000 verbliebenen Lesern nicht nur dankt, sondern "aufrichtig dankt", lässt fragen, ob er auch anders dankt als aufrichtig. Und anders als er schreibt, hat sich die BaZ in den letzten Jahren nicht "angreifbar gemacht", weil sie "den Mächtigen und Einflussreichen dieser Stadt auf den Schlips gestanden" ist, sondern weil sie sich im Lokalteil zu viele individuelle Fehlleistungen erlaubt hat.

Die Rede ist da auch romantisch von einem "blühenden Feld der Demokratie", auf dem "nicht gekuschelt" werde. Viel eher wäre wohl die kritische Frage angebracht, wie weit und durch welche Einflüsse – etwa die amtliche Behinderung von Recherchen – die Demokratie Schaden nimmt. Ob die BaZ, wie Rohr schreibt, mit Tamedia "einen starken Partner im Rücken" hat, darf insofern hinterfragt werden, als die in Basel sitzende Redaktion wohl eher im Schlepptau der Tamedia-Zentralredaktion fährt und den Direktiven aus Zürich zu folgen hat.

Marcel Rohr steht vor einer Herkules-Aufgabe. Frühe Urteile über ihn, der seine Welt nun zum Raum "zwischen Rheinknie, Jura-Nordfuss und dem Fricktal" geweitet hat, sind nicht am Platz. Nach einem, zwei Jahren kann Bilanz gezogen werden. Dann wird er allerdings am Anspruch gemessen, den er damals in seinem Erstling als Ziel formulierte: die "beste Zeitung der Welt" zu machen.

Lieber Marcel, wir drücken Dir die Daumen und rufen Dir, wie beim Start von Markus Somm vor acht Jahren, ein festes "viel Glück!" entgegen.

30. Dezember 2018

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Marcel Rohr als Fährimaa"

Marcel Rohr leidet da offensichtlich an ein bisschen an Realitätsverlust. Die einst eigenständige BaZ ist jetzt nur noch ein Ableger des "Tagi". Der Anspruch, die beste Zeitung der Welt zu werden ist genauso unrealistisch, wie wenn ein Tennisspieler mit Regionalstärke ohne die nötigen Voraussetzungen zu besitzen, zum Ziel hat, der beste Tennisspieler der Welt werden zu wollen. Um es bildlich zu erklären: Markus Somm war der Kapitän eines grossen Flaggschiffes auf dem Rhein. Uebrig bleibt die Grösse und Bedeutung eines Fährischiffes mit Marcel Rohr als Fährimaa!


Claudio Bachmann, Basel



"Selbstgefällige Vollmundigkeit"

Ich gehöre zu denen, die die BaZ in den letzten Jahren wirklich boykottiert haben. Und ich kenne viele Gleichgesinnte. Marcel Rohrs Kolumne vom 29.12. hingegen habe ich gelesen, voller Hoffnung auf den Aufbruch in eine würdigere Ära in der Geschichte der BaZ. Doch weder Rohrs Retrospektive noch seine Absichtserklärungen haben mich überzeugt.

Er erwähnt zum Beispiel mit keinem Wort den statistisch hinlänglich belegten, extremen Auflagenschwund während der Blocher/Somm-Ära, bedingt unter Anderem durch den gescheiterten Versuch, die Schweiz publizistisch von rechts her aufzurollen. Da ging es nicht nur darum, den "Mächtigen auf den Schlips" zu treten, sondern auch um unverhohlene politische Demagogie.

Peter Knechtlis Analyse dieses ersten Auftritts des neuen BaZ-Chefredaktors kann ich mich nur anschliessen. Ich formuliere es gerne noch ein wenig deutlicher: Die selbstgefällige Vollmundigkeit dieser Kolumne mutet geradezu späpubertär an. Schon der Titel "Die beste Zeitung der Welt" … Voller Begeisterung über seine neue Stellung als Leithammel trump(f)t da einer gehörig auf. Wäre der Schreiber siebzehn Jahre alt, könnte frau ihm das noch nachsehen.


Esther Murbach, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Unser Sport trifft den Zahn der Zeit"

Franz Amann
Vice-Präsident
Rhein-Club Basel
im "Vogel Gryff"
vom 23. Mai 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Gratulation zum Volltreffer der Kategorie Zeit-Zahn.

Alles mit scharf

Greta und der Antireflex
RückSpiegel


Die Basler Zeitung bezog sich in ihren Artikel über den Baselbieter Fremdsprachen-Streit auf OnlineReports.

In ihrem Bericht über die BVB-Tramblockade an der "Bankverein"-Kreuzung nahm die BZ Basel auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung und das SRF-Regionaljournal bezogen sich in ihren Berichten über das Urteil gegen den Rheinufer-Todesschläger auf OnlineReports. 

Die Basler Zeitung äusserte sich in einer Gerichtsberichterstattung über einen "Sexverbrecher" (so die BaZ) kritisch über OnlineReports.

Telebasel und die Basler Zeitung bezogen sich in ihren Berichten über das Bordell in der Schillerstrasse auf einen OnlineReports-Bericht.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, 20 Minuten, die Nachrichtenagentur SDA, das SRF-Regionaljournal und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über den Unfall an der Parking-Baustelle beim Kunstmuseum auf.

Die OnlineReports-Recherche über die Zukunft des Basler "Viertel-Kreis" wurde von der Gundeldinger Zeitung aufgenommen.

Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).

Anna Holm wird Präsidentin der Juso Baselland, Jasmine Bosshard und Noam Schaulin firmieren als Vizepräsidium.

• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.