© Fotos by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Begeisterung muss fliessen können": Schokolade-Produzent Daniel Bloch

Die Wirtschaftskammer lanciert den "Erfolgsfaktor Mensch"

Tröstliches zum rasenden Tempo der Weltveränderung: "Die grösste Erfindung des Menschen ist der Mensch"


Von Peter Knechtli


Die Angst vor der digitalen Revolution ist unbegründet. Dies ist das Fazit des "Tags der Wirtschaft" in der St. Jakobshalle, an dem die Wirtschaftskammer Baselland den Menschen als "Erfolgsfaktor" beleuchtete. Dabei machten Referenten deutlich, dass auch die ausgeklügeltste künstliche Intelligenz das grundlegend Menschliche nicht überflüssig macht.


In den vergangenen Jahren stand der "Tag der Wirtschaft" im Zeichen von Themen wie "Energiewende", "Unternehmer in die Politik", "Megatrends" oder "Digitalisierung": Die regionale KMU-Wirtschaft soll eingestimmt werden auf fundamentale Veränderungen in den Produktions- und Vernetzungsprozessen der neuen Welt.

Was beim einen oder andern Unternehmer Unsicherheit oder gar Ängste ausgelöst haben könnte, scheint nun offenbar doch nicht so bedrohlich zu werden, wie gestern Donnerstagabend am "bedeutendsten Wirtschaftstreffen in der Nordwestschweiz" (so Wirtschaftskammer-Präsident Andreas Schneider) vor über 3'000 Gästen spürbar wurde – unter ihnen auchWirtschaftsminister Guy Parmelin (siehe untenstehende Box).

Was Rechner und Algorithmen künftig an Funktionen und Tätigkeiten zu übernehmen imstande sind, überschätzen fantasiegetriebene Digitalisierungs-Propheten bisweilen. Zwar lassen uns Roboter schon über ihre virtuosen Kunstturn-Kunststücke staunen, aber ihr praktischer Einsatz im Alltag der Menschen wird weniger schnell Tatsache werden als vorausgesagt. Dies schlicht und einfach darum, weil viele nützlichen Verrichtungen durch Roboter so kompliziert sind, dass es schier unmöglich ist, sie anwendungsreif zu programmieren.

"Ohne Mensch kein Kebab"

Schon der Baselbieter Regierungspräsident Isaac Reber verbreitete Trost in der voll besetzen Sporthalle: Zwar sei die hochtechnologisch strukturierte Wirtschaftsregion Basel mit ihrem "überdurchschnittlich hohen Wachstum ein Wirtschaftsmotor der ganzen Schweiz". Doch, so Reber: "Bei aller Digitalisierung – am Schluss entscheidet der Faktor Mensch über den Erfolg. Alles andere sind Werkzeuge." Diese Aussage ging wie ein roter Faden durch die jeweils achtminütigen Referate von Unternehmern aus verschiedensten Gattungen.

Die digitale Revolution – der Übernahme von menschlichen Tätigkeiten durch Maschinen – erfolgt nach Meinung von Christoph Buser, dem Direktor der Wirtschaftskammer Baselland, nicht im vorausgesagten rasanten Tempo. Dass Ärzte, Künstler oder Bundesräte durch Computer ersetzt werden, glaubte die überwiegende Mehrheit der Gäste nicht, wie Buser in einer kurzen Saal-Umfrage ermittelte. Ähnlich auch der Tenor in einer eingespielten Umfrage, in der es ein Liestaler Kebab-Verkäufer auf den Punkt brachte: "Ohne Mensch kein Kebab."

Was "Ragusa" mit Begeisterung verbindet

Worum es beim "Erfolgsfaktor Mensch" geht, brachte Daniel Bloch, in dritter Generation CEO der Schokolade-Firma "Chocolats Camille Bloch SA" zum Ausdruck. Dass dessen Erfolgsprodukte "Torino" (seit 1950) und "Ragusa" (seit 1942) bis auf den heutigen Tag am Markt bestehen, habe mit einem einfachen Rezept zu tun: "Den Produkten, die gut sind, muss man die Treue halten. Und man muss sie weiterentwickeln."

Anders als Grosskonzerne, die ihre Betriebe optimieren, auf Effizienz trimmen und Wertschöpfungsketten "auseinander reissen", bleibt sich das Familienunternehmen treu und macht gerade "das Gegenteil": Von der Verarbeitung der Kakaobohne bis zum fertigen Genussmittel wird alles im jurassischen Courtelary produziert. Diese Produktionsform mache aber "auch für die Mitarbeitenden Sinn, weil sie von A bis Z wissen, was im Betrieb geschieht".

Bloch: "Genuss ist ein Gefühl. Wenn wir wollen, dass beim Konsumenten dieses Gefühl entsteht, müssen wir selbst auch mit Gefühl produzieren. Dieses Gefühl entsteht nur, wenn Begeisterung fliessen kann. Diese Begeisterung muss immer neu erarbeitet werden."

Für "blöde Dinge" die Digitalisierung

Als der 50 Gramm-"Ragusa" von 1992 bis 2002 überhaupt kein Wachstum mehr verzeichnete, kam Bloch auf die Idee, dem Trend folgend nur noch ein 25 Gramm-Schokostängel herzustellen. "Diese atemberaubende Innovation hat bei uns einen Schub ausgelöst." Diese und weitere Neuerungen seien nur möglich gewesen, "weil wir alle zusammenarbeiten". Wie die fünf Sinne der Konsumenten das Qualitätsversprechen prüfen, sei es auch bei der Enddegustation eines Produkts im Betrieb "immer ein Mensch, der das letzte Okay gibt, nie eine Maschine".

In eine ähnliche Richtung argumentierte Mike Schwede. Laut dem Digital-Strategen aus Murten, der Buser im digital angelegten Nationalrats-Wahlkampf beriet, werden in der Schweiz in den nächsten 15 Jahren eine Million Jobs durch die Digitalisierung "weggefegt, doch fast so viele kommen neu hinzu". Es sei in der Tat auch sinnvoll, die "blöden Dinge" so rasch wie möglich zu digitalisieren ("Schneidet alles weg, was nicht eure Kernleistung ist!"). Dafür soll menschliche Arbeit in sinnvolle Tätigkeiten eingesetzt werden.

Beispiel: Wird ein Buschauffeur durch automatisierte Fahrzeuge ersetzt, kann er alten Menschen beim Einsteigen helfen. Ein Wirt könne mit einem digitalen Reservationssystem Zeit gewinnen und wieder "Gastgeber statt Administrator" werden.

Das Limit sind 50 Arbeitsstunden

David Bosshart, der CEO des Gottlieb Duttweiler Instituts, meinte in seinem Leitsätzen-Stakkato, die "grösste Erfindung des Menschen" sei der Mensch: "Wir erfinden uns gerade wieder neu." Wer allerdings Angst vor Robotern habe, habe "Angst davor, sich weiter zu entwickeln". Bosshart meinte aber auch: "Wir selbst entmenschlichen uns, nicht die künstliche Intelligenz." So sei es sinnlos, wöchentlich 70 Stunden zu arbeiten. Wichtiger sei, "unsere Arbeitszeit effizient einzurichten". 50 Arbeitsstunden in der Woche seien "das Limit".

Temporeich liess Zukunftsforscherin Birgit Gebhardt wissen, dass die Menschen verstanden werden wollen. Hingegen wüssten sie aufgrund der bisherigen Jobprofile nicht, was sie inspiriert und in welcher Umgebung sie besonders effizient arbeiten können. Fraglich bleibt, wieviel Substanz die gut dreitausend Gäste von ihrem elaborierten Referat mitgenommen haben.

Der fast dreistündige, stark befrachtete Anlass liess das Publikum erneut über das Smartphone anonyme Fragen an die Referenten stellen. Das geriet genau zum Fall-Beispiel dafür, dass das gute alte Saal-Mikrophon, das von Mensch zu Mensch wandert, seinen Dienst besser erfüllt hätte. Die unvorbereitete, geschwätzige Diskussion zum Veranstaltungs-Ende, die SF-Sportmoderator Rainer Maria Salzgeber mit den Referenten führte, bildete einen fahrigen Abschluss einer Grossveranstaltung mit viel Potenzial.

22. November 2019

Weiterführende Links:


Guy Parmelin: "Ein Weckruf"




pkn. Eine wirtschaftspolitische Rundschau vermittelte der Schweizer Wirtschaftsminister Guy Parmelin. Dass das Bruttoinlandprodukt von 2,8 Prozent (2018) auf vorausgesagte 0,8 sinke, sei "eindeutig ein Weckruf für uns alle". Die Arbeitslosigkeit sei derzeit "so niedrig wie noch nie". Aber auch hier schalte die Ampel "zumindest auf Orange".

Die Schweizer Wirtschaft sei laut einer OECD-Studie "mit hausgemachten strukturellen Problemen konfrontiert": der schnellen Alterung der Gesellschaft und der zu schwachen Ausrichtung auf neue Technologien, insbesondere die Digitalisierung. Mit dem Babyboomern werde die Wirtschaft massiv ausgewiesene Fachspezialisten, Talente und Erfahrungsschätze verlieren.

Parmelin wies auch darauf hin, dass grosse internationale Industrie-Netzwerke immer mehr die Herstellung veschiedenster Produkte und Marken übernehmen. Es müsse dafür gesorgt werden, dass einige dieser Netzwerke auch in der Schweiz angesiedelt würden.

Sorgen über den Menschen im digitalen Zeitalter macht sich der Waadtländer Bundesrat nicht. Die Adaptionsfähigkeit unserer Spezies sei "unübertroffen". Der Mensch müsse aber auch überzeugt sein, dass sich sein Einsatz lohnt. Da sei die Schweiz "hervorragend aufgestellt, um Vertrauen zu stiften", wobei die Sozialpartnerschaft eine wichtige Rolle spiele.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Luxusproblem "Motz-Kultur"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Regula Rytz ist somit der*die einzige Bundesratskandidat*in, welche sich klar hinter die Forderungen der Klimastreik-Bewegung stellt."

Dominik Waser
Zürcher Klimaaktivist
in einem Communiqué
vom 6. Dezember 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Es *weih*nach*tet s*e*h*r*.

RückSpiegel


Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.