© Foto by Christine Schneider
"Barockmusik auf der Opernbühne": Countertenor Valer Sabadus

Ein Theater-Juni, der es faustdick hinter den Ohren hat

Im letzten Monat der Saison lassen es Basels Theaterdirektor Andreas Beck und seine Crew auf den Bühnen nochmals krachen


Von Jürg Erni


Nicht genug der Ehrungen für Produktionen vom Theater Basel beim Berliner Theatertreffen. Den namhaften Alfred Kerr-Preis erhielt der Schauspieler Michael Wächter für den männlichen Part in Simon Stones preisgekrönter "Drei Schwestern"-Inszenierung, die im Schauspielhaus ausverkaufte Vorstellungen beschert.

Ehrenvoll ist auch die Ernennung von Opernchefin Laura Berman zur Intendantin der Staatsoper Hannover. Das Ballett Basel zeigt mit dem Handlungsballett "Peer Gynt" des Gastchoreographen Johan Inger einen konträren Tanzstil zu demjenigen des sportiven Hauschoreographen Richard Wherlock. Und die "Humanistische Theaterserie" mit Schriften von Erasmus von Rotterdam geht in der Stadt auf Spurensuche zum Leben des berühmten Gelehrten, der in Basel gestorben ist.

Zum Saisonschluss präsentiert das fünfköpfige Ensemble des Opernstudios "Operavenir" auf der Kleinen Bühne die Partien und Szenen, die die Studierenden im Laufe der Saison einstudiert haben.  Schliesslich zeigen 150 Eleven der Ballettschule auf der Grossen Bühne Choreographien von Heinz Spoerli und Richard Wherlock. Die Früchte der weitherum beachteten Produktionen können also zum Saisonschluss nochmals gepflückt werden.

Nicht nur auf der Grossen Bühne in der minimal-musikalischen "Satyagraha"-Oper von Phil Glass und im Schauspielhaus mit Stefan Bachmanns deftiger "Wilhelm Tell"-Inszenierung passieren auf den hiesigen Bühnen erfolgreiche Produktionen Revue. Auch an kurzen Abenden kann man sich amüsieren, so bei Studienleiterin Ansi Verwey, wenn sie vom Flügel aus die Handlungsstränge der Zwerge und Riesen, der Helden und Walküren in Richard Wagners "Ring des Nibelungen"-Tetralogie auf eine einstündige Spieldauer reduziert.


"Die meist ausverkauften Produktionen
machen auch international Furore."



D
as Musiktheater hat sich einen besonderen Leckerbissen aufgespart: Georg Friedrich Händels Barockoper "Alcina", die in der Inszenierung des früh verstorbenen Herbert Wernicke in bester Erinnerung bleibt. Regie führt diesmal die junge Amerikanerin Lydia Steier, die in Basel mit Karlheinz Stockhausens Avantgarde-Oper "Donnerstag aus Licht" und jüngst in Köln mit Puccinis "Turandot" Aufsehen erregt hat.

Die "Alcina" ist eine szenisch wie musikalisch verführerische Oper mit der Zauberin als Titelheldin, die die Männer bezirzt und sie in Felsen und Tiere verwandelt, sobald sie nichts mehr taugen. Einer, der ihr die Zauberkraft raubt, ist Ritter Ruggiero. Auch stimmlich geraten die Figuren mit ihren starken Affekten arg durcheinander. Ruggiero singt in der hohen Lage eines Altus. Als Alcinas Bruder verkleidet, bewegt sich Ruggieros frühere Braut Bradamante stimmlich in der gleichen Lage. Die Partie verkörpert die serbische Mezzosopranistin Katarina Bradic, mit der sie vor zwei Jahren in Aix-en-Provence ihr Debut gefeiert hat.

Als Alcina debutiert die Amerikanerin Nicole Heaston. Erstmals in Basel singt der junge Countertenor Valer Sabadus (Bild oben) den Ruggiero. Im rumänischen Arad geboren, begann er seine Karriere als Sänger bereits mit 17 Jahren, als er nach dem Stimmbruch in der hohen Lage weitersang. In München studierte er das seltene Fach der Falsett-Stimme bei Gabriele Fuchs.

Bereits zum zweiten Mal erhielt er den Echo-Klassik-Preis und gehört damit zu den gefragtesten Countertenören. Mittlerweile singt er die hohen, dramatischen Partien in den Opern und Oratorien von Gluck bis Händel, Cavalli bis Vivaldi an den Häusern von Frankfurt bis Paris, von Salzburg bis Wien.

Ein Faszinosum ist die hohe Männerstimme, an die sich das auf die Heldentenöre eingeschworene Opernpublikum erst noch gewöhnen muss. Doch der Countertenor gehört mittlerweile zur alten Musik, wie das Zupfen beim Cembalo oder die aufgezogenen Darmsaiten bei den Streichinstrumenten. Barockmusik auf der Opernbühne.

In Basel ist die historisch orientierte Aufführungspraxis durch die Schola Cantorum Basiliensis längst zur Tradition geworden. Spezialisiert auf das Opernfach hat sich das Barockorchester „La Cetra“ unter seinem Maestro di cappella Andrea Marcon bei den jährlichen Einstudierungen im Orchestergraben des Theater Basel.

6. Juni 2017

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sandra Sollberger (SVP) in Basler Festtagstracht"

Blick
Bildlegende vom
7. Juni 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Uuuhhh, das tut der Baselbieter SVP-Nationalrätin und Kantonsfusions-Gegnerin aber weh!

RückSpiegel


Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrem Bericht über die "Maulwurfjagd gegen Mitarbeiter der Basler Verkehrs-Betriebe" auf einen OnlineReports-Artikel.

Im Artikel über die Versetzung eines Kadermanns im Basler Jusitz- und Sicherheitsdepartement nimmt die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

In den BaZ-Standpunkten des Schweizer Fernsehens nennt NZZ-Medienredaktor Rainer Stadler OnlineReports als Element der Basler Medienvielfalt.

Die Basler Zeitung und die Volksstimme zogen die OnlineReports-Nachricht über den Massen-Exodus aus der Parteileitung der FDP Baselland nach.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über die Wahl von Beatriz Greuter zur neuen "Birshof"-Direktorin auf.

Barfi
nahm im Bericht über Waschbären in der Stadt Bezug auf eine OnlineReports-Reportage über Waschbären, die Toronto bevölkern.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Erstmeldung über den Tod des früheren FDP BL-Präsidenten und Untersuchungsrichters Ernst Heimann auf.

Barfi und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Schliessung des Nobel-Restaurants "Schifferhaus" auf.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrer Nachricht über die Absage von Saskia Schenker als FDP BL-Präsidentin auf OnlineReports.

Die NZZ nennt Pionier OnlineReports in ihrem Beitrag über die Finanzierung von Online-Medien.

Die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung berichteten unter Bezugnahme auf OnlineReports über die Trennung der BVB von zwei Kaderleuten.

Das OnlineReports-Interview mit dem designierten FCB-Besitzer Bernhard Burgener nahmen die Fussball-Plattform 4-4-2.com, die Basellandschaftliche Zeitung und die Schweiz am Wochenende auf.

Telebasel berief sich in seinem Bericht über die Interpellation von "Basta"-Grossrat Beat Leuthardt über den designierten FCB-Präsidenten Bernhard Burgener auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrer Meldung über Betriebs-Wegweiser-Posse auf OnlineReports.

Die Schweiz am Wochenende nahm eine OnlineReports-Story über den Gang der BVB ans Bundesgericht wegen einer Auflösung des Arbeitsverhältnisses auf.

In ihrem Bericht über den Streit um die schmale Treppe im neuen Gelterkinder Hallenbad bezogen sich die Basler Zeitung und die Volksstimme auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung griff die OnlineReports-Recherche über markante bauliche Veränderungen im Nord-Teil des Basler "Dreispitz"-Areals auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die von der UNICEF erst kürzlich rezertifizierte "kinderfreundliche Gemeinde" Riehen gibt ihr Wissen an 40 Bürgermeister aus Südkorea weiter, die die Basler Landgemeinde besuchen.

• Da der Vereinszweck erfüllt sei, hat die Generalversammlung den "Verein Kunschti Eglisee" am 16. Juni mit 30 zu 4 Stimmen aufgelöst.

• Nationalrat Christoph Eymann, der ehemalige Vorsteher des Basler Erziehungsdepartements, wurde als neues Mitglied in den Verwaltungsrat des Karger Verlags gewählt.

• Der Kanton Basel-Stadt führt eine neue, zusammenhängende Fussgängerorientierung ein, mit der sich ortsunkundige Gäste, aber auch Einheimische in Basel künftig durch neue Stadtpläne auf Stelen besser zurechtfinden sollen.

• Die kantonale Volksinitiative "Recht auf Wohnen" wurde mit bisher 3'188 gültigen Stimmen der Basler Staatskanzlei überreicht.

• Der Therwiler Gemeindepräsident Reto Wolf löst kommenden September Elisabeth Schneider-Schneiter im Präsidium der "Starken Region Basel/Nordwestschweiz" ab.

Dominik Prétôt, der frühere CEO von Telebasel, wird per 1. Januar 2018 mit einem 50 Prozent-Pensum neuer Informations-Beauftragter der Römisch-katholischen Landeskirche Baselland.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, die formulierte Gesetzesinitiative "zum Ausbau des Hochleistungsstrassennetzes" für rechtsgültig zu erklären.

Massimo Di Nucci übernimmt am 1. Juni die Leitung des Basler Zivilstandsamtes und folgt damit auf Mirjam Cattin, die Ende Mai in den Ruhestand tritt.

Ruedi Illes wird ab 1. Juli neuer Leiter der Sozialhilfe Basel-Stadt und damit Nachfolger von Nicole Wagner.

• Für die Ende Jahr zurücktretende Beatrice Inglin-Buomberger sollen sich die Juristin Elisabeth Burger Bell und der Ökonom Thomas Riedtmann in derkommenden sechsjährigen Amtsdauer in der Funktion der Ombudsstelle teilen.

• Das dreitägige Hafenfest zum 75-jährigen Bestehen der Hafenanlagen in Birsfelden lockte mit seinen vielseitigen Attraktionen rund 40'000 Besuchende an.

Peter F. Rapp (71) tritt als Verwaltungsrats-Präsident der Rapp-Gruppe zurück und übergibt die Funktion Daniel Kramer (58), der dem Verwaltungsrat seit vergangenem Jahr angehört.

• Nach Auswertung der Erfahrungen aus dem ersten Jahr hat der Allschwiler Gemeinderat entschieden, die separate Kunststoffsammlung per 2018 definitiv einzuführen.

• Nach zwei Tarifsenkungen in den Jahren 2015 und 2016 erhöhen die IWB die Erdgastarife diesen Monat: Biogas-Erdgas um 0,8 Rappen pro Kilowattstunde für die Kunden im Kleinbezugstarif (Gas zum Kochen und für Durchlauferhitzer) und um 1 Rappen pro Kilowattstunde im Allgemeinen Tarif (Gas zum Heizen).

• Der Lehrerinnen- und Lehrerverein Baselland hat die Volksinitiativen "Bildungsressourcen gerecht verteilen und für das Wesentliche einsetzen!" und "Stopp dem Abbau an den öffentlichen Schulen!" eingereicht.

• Dank eines Jahresgewinns von 107 Millionen Franken können die Industriellen Werke Basel (IWB) dem Kanton Basel-Stadt eine Gewinnausschüttung von 37 Millionen Franken (Vorjahr: 20 Millionen Franken) abliefern.

• Der 24-jährige Kleinbasler Marco Natoli ist als Nachfolger von Patrick Huber neuer Präsident der Jungen CVP Basel-Stadt.

• Die LDP Riehen/Bettingen nominiert Daniel Hettich als Kandidat für die kommenden Wahlen in den Riehemer  Gemeinderat.

• Per 1. Januar 2019 stellen die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) neu auch das Fahrpersonal der Buslinie 50 ("Flughafen-Bus"), die bisher durch das PostAuto-Fahrpersonal betrieben wurde.

• Das Beschaffungsvolumen der Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektion fiel letztes Jahr mit rund 117 Millionen Franken gegenüber den Vorjahren "eher bescheiden" aus, wobei 60 Prozent auf Bau- und 30 Prozent auf Dienstleistungsaufträge entfielen.