© Foto by OnlineReports.ch
"Solche Neugier kommt selten auf": Ballett-Truppe im Proben-Look

Ballet goes baroque – Premiere einer produktiven Liaison

Das Ballett Basel zeigt erstmals in Koproduktion mit der Schola Cantorum Basiliensis Henry Purcels Barock-Oper "The Fairy Queen"


Von Jürg Erni


Das Original von 1692 dauert samt Shakespeares Dialogen über fünf Stunden. Der Basler Ballettchef Richard Wherlock und Dirigent Andrea Marcon machen daraus ein auf 100 Minuten gerafftes Tanzspektakel mit prominent besetzten Figuren.


Selten genug finden sich zwei Künstler zweier Sparten so spontan wie der Choreograph Richard Wherlock und der Cembalist und Spezialist in alter Musik, Andrea Marcon. Bei einem Treffen in Frankfurt kommen sie auf die Idee, die Semiopera "The Fairy Queen" des "Orpheus Britannicus", wie der Londoner Nationalkomponist schon zu Lebzeiten gefeiert wird, auf die Ballettbühne zu bringen. Für Maestro Marcon ist es eine Fortsetzung der Arbeit mit Studierenden der Schola Cantorum Basiliensis und ihrem Hausorchester "La Cetra", das schon manche Produktionen zur Konzert- und Bühnenreife gebracht hat.

Wherlock fügt neue Figuren ein

Für Ballettchef Wherlock ist es eine Herausforderung, zur Barockmusik eine neue Choreographie mit einem "contemporary touch" auf die Beine zu stellen. Zunächst einmal wird die Opernfassung zu William Shakespeares Schauspiel "The Midsummer Nights Dream" tüchtig eingekürzt. Rollen wie die Handwerker von Squenz bis Schnauz fallen den Strichen zum Opfer.

Wherlock geht einen Schritt weiter und führt neue Figuren ein. Der Komponist und sein um hundert Jahre älterer Dichterkollege mischen sich ins Spiel des zerstrittenen Königspaars Oberon und Titania. Der Feenkönig behält die Macht am Hofe in festen Händen, während sich seine kinderlose Frau mit dem "Indian boy" als Adoptivsohn tröstet. Umtanzt werden die Autoren und Protagonisten der höheren Mächte von Satyrn und Liebespaaren, von Höflingen und Elfen, die das Feenreich verkörpern. Oberon kapituliert erst, als er erkennt, dass er mit seinen Täuschungen und Tricks "Scheisse gebaut hat", wie Wherlock sein Versagen drastisch schildert. Mit dem "Funeral March" verabschiedet sich das Königspaar von der Feenwelt.

Alte Musik neu aufgemischt

Richard Wherlock kennt die höfisch streng zeichnenden Figuren des Barocktanzes von einer frühen Choreographie am Brühler Schloss. Für die vertanzte Oper übernimmt er die grazilen Bewegungen von Armen und Beinen als "reference" und verbindet sie mit dem modernen Tanzstil, seinen erdigen Schritten und seiner kraftvollen Körperdynamik. Damit sollen im turbulenten Spiel der Mächte zwischen Ober- und Unterwelt die Emotionen in Spannung gehalten werden. "Emotions & humor" mischen sich im Wechselspiel von Soli, Pas de deux und in den Gruppentänzen, wobei die alten Formen von Air, Canzona, Rondeau bis Hornpipe das Tempo und die Dynamik bestimmen.

Im Orchestergraben an der Rampe sitzt ein Dutzend Sängerinnen und Sänger, die wechselweise ihre Partien im Solo wie im Chor übernehmen. Man muss genau hinschauen, welcher Sopran, Alt, Altus (ein Sänger in hoher  Altlage), Tenor oder Bass jeweils solistisch hervortritt. In enger Tuchfühlung musiziert das zwei dutzendköpfige Barockorchester auf alten Instrumenten von einer Flauto dolce, Oboen über Barockgeigen, Gamben, Trompeten, Schlag­werken samt Tamburin und Schellen bis zu den Fundament­instrumenten der Theorben und Gitarren und raumgreifend der beiden Cembali, von denen aus der "Maestro di cappella" das höfische Tanzspektakel dirigiert. Abwechselnd übernimmt gar eine "Maestra" das Zepter im Laufe der 17 Vorstellungen, wie Musikerinnen schon mal die tiefsten Instrumente von Fagott und Kontrabass spielen.

Tanz-Ensemble interkontinental

Neu ist nicht nur die live aufgeführte Barockmusik auf der Tanzbühne; ungewohnt ist auch das Bild der durchwegs jungen Tänzerinnen und Musiker, die das Spiel mit ihrer Frische des Gesangs, des Spiels und der Bewegung beleben. Richard Wherlock freut sich über die interkontinentale Zusammensetzung der Ensembles aus Europa, dem Fernen Osten und Lateinamerika, die sich über die Sparten hinaus füreinander interessieren und die in ihren Muttersprachen miteinander kommunizieren. So beäugen die Sänger über den Bühnenrand hinaus die Bewegungen der Tänzer, als wollten sie es ihnen mit der Gurgel des Gesangs und der Virtuosität ihrer Finger gleichtun. Eine Neugier, wie sie unter den fest installierten Theater-Kollektiven von Chor und Orchester selten aufkommt.

Aufführungen auf der Grossen Bühne des Theaters Basel:
19.1. (Premiere), 21., 23., 29., 31.1. bis 30.3

17. Januar 2012


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

RückSpiegel


In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er nimmts mit einem Lächeln"

BZ Basel
vom 23. Januar 2019
über die Verurteilung von
Cristiano Ronaldo zu
18,8 Millionen Euro
wegen Steuerbetrugs
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das sind die Götter der heutigen Zeit.

In einem Satz


Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.

Titus Hell ist als Nachfolger von David Pavlu zum neuen Präsidenten der Jungfreisinnigen Basel-Stadt (JFBS) gewählt worden.

Anna Ott gibt das Amt als Vizepräsidentin der Grünen Baselland aufgrund ihres Masterstudiums in Nordeuropa ab; eine Nachfolge steht noch nicht fest.

• Das von der Fondation Franz Weber massgeblich unterstützte Referendum gegen ein Ozeanium auf der Basler "Heuwaage" ist mit 4'649 Unterschriften zustande gekommen.

• Der Reinacher Gemeinderat hat beschlossen, ab Februar 2019 mit einem neuen TV-Sendeformat zu starten, das wöchentliche Fernsehsendungen mit Inhalten aus Gemeinde und Vereinen bietet.

• Der Basler "Basta"-Grossrat Daniel Spirgi tritt per 12. Februar 2019 nach nur zweieinhalb Jahren aus dem Kantonsparlament zurück, der Grüne Jérôme Thiriet rückt nach.

Henriette Götz wird am 1. Mai 2019 die Nachfolge von Danièle Gross als Kaufmännische Direktorin am Theater Basel antreten.

• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.

• Die Baselbieter Regierung will bei der Staatssteuer den Vergütungszins für das Jahr 2019 bei 0,2 Prozent belassen, ebenso bleibt der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Die Bau- und Raumplanungs-Kommission des Basler Grossen Rates spricht sich für den Neubau von Staatsarchiv und Naturhistorischem Museum im St. Johann-Quartier aus.

Matthias Gysin, heute Verwaltungsleiter in der Gemeinde Aesch, wird ab 1. April 2019 neuer Geschäftsführer des "Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) und Nachfolger von Ueli O. Kräuchi.

• Das Projekt eines Ozeaniums des Basler Zoos hat mit starkem Wellengang zu kämpfen: Das gegnerische Komitee reichte fast 5'000 Referendums-Unterschriften ein, wodurch es zu einer Volksabstimmung kommen wird.

Yvette Harder wird per 18. März 2019 neue Generalsekretärin des Basler Finanzdepartements und damit Nachfolgerin von Alexandra Schilling, die in die Kommandoabteilung der Kantonspolizei wechselte.

• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.