© Foto by OnlineReports.ch
"Solche Neugier kommt selten auf": Ballett-Truppe im Proben-Look

Ballet goes baroque – Premiere einer produktiven Liaison

Das Ballett Basel zeigt erstmals in Koproduktion mit der Schola Cantorum Basiliensis Henry Purcels Barock-Oper "The Fairy Queen"


Von Jürg Erni


Das Original von 1692 dauert samt Shakespeares Dialogen über fünf Stunden. Der Basler Ballettchef Richard Wherlock und Dirigent Andrea Marcon machen daraus ein auf 100 Minuten gerafftes Tanzspektakel mit prominent besetzten Figuren.


Selten genug finden sich zwei Künstler zweier Sparten so spontan wie der Choreograph Richard Wherlock und der Cembalist und Spezialist in alter Musik, Andrea Marcon. Bei einem Treffen in Frankfurt kommen sie auf die Idee, die Semiopera "The Fairy Queen" des "Orpheus Britannicus", wie der Londoner Nationalkomponist schon zu Lebzeiten gefeiert wird, auf die Ballettbühne zu bringen. Für Maestro Marcon ist es eine Fortsetzung der Arbeit mit Studierenden der Schola Cantorum Basiliensis und ihrem Hausorchester "La Cetra", das schon manche Produktionen zur Konzert- und Bühnenreife gebracht hat.

Wherlock fügt neue Figuren ein

Für Ballettchef Wherlock ist es eine Herausforderung, zur Barockmusik eine neue Choreographie mit einem "contemporary touch" auf die Beine zu stellen. Zunächst einmal wird die Opernfassung zu William Shakespeares Schauspiel "The Midsummer Nights Dream" tüchtig eingekürzt. Rollen wie die Handwerker von Squenz bis Schnauz fallen den Strichen zum Opfer.

Wherlock geht einen Schritt weiter und führt neue Figuren ein. Der Komponist und sein um hundert Jahre älterer Dichterkollege mischen sich ins Spiel des zerstrittenen Königspaars Oberon und Titania. Der Feenkönig behält die Macht am Hofe in festen Händen, während sich seine kinderlose Frau mit dem "Indian boy" als Adoptivsohn tröstet. Umtanzt werden die Autoren und Protagonisten der höheren Mächte von Satyrn und Liebespaaren, von Höflingen und Elfen, die das Feenreich verkörpern. Oberon kapituliert erst, als er erkennt, dass er mit seinen Täuschungen und Tricks "Scheisse gebaut hat", wie Wherlock sein Versagen drastisch schildert. Mit dem "Funeral March" verabschiedet sich das Königspaar von der Feenwelt.

Alte Musik neu aufgemischt

Richard Wherlock kennt die höfisch streng zeichnenden Figuren des Barocktanzes von einer frühen Choreographie am Brühler Schloss. Für die vertanzte Oper übernimmt er die grazilen Bewegungen von Armen und Beinen als "reference" und verbindet sie mit dem modernen Tanzstil, seinen erdigen Schritten und seiner kraftvollen Körperdynamik. Damit sollen im turbulenten Spiel der Mächte zwischen Ober- und Unterwelt die Emotionen in Spannung gehalten werden. "Emotions & humor" mischen sich im Wechselspiel von Soli, Pas de deux und in den Gruppentänzen, wobei die alten Formen von Air, Canzona, Rondeau bis Hornpipe das Tempo und die Dynamik bestimmen.

Im Orchestergraben an der Rampe sitzt ein Dutzend Sängerinnen und Sänger, die wechselweise ihre Partien im Solo wie im Chor übernehmen. Man muss genau hinschauen, welcher Sopran, Alt, Altus (ein Sänger in hoher  Altlage), Tenor oder Bass jeweils solistisch hervortritt. In enger Tuchfühlung musiziert das zwei dutzendköpfige Barockorchester auf alten Instrumenten von einer Flauto dolce, Oboen über Barockgeigen, Gamben, Trompeten, Schlag­werken samt Tamburin und Schellen bis zu den Fundament­instrumenten der Theorben und Gitarren und raumgreifend der beiden Cembali, von denen aus der "Maestro di cappella" das höfische Tanzspektakel dirigiert. Abwechselnd übernimmt gar eine "Maestra" das Zepter im Laufe der 17 Vorstellungen, wie Musikerinnen schon mal die tiefsten Instrumente von Fagott und Kontrabass spielen.

Tanz-Ensemble interkontinental

Neu ist nicht nur die live aufgeführte Barockmusik auf der Tanzbühne; ungewohnt ist auch das Bild der durchwegs jungen Tänzerinnen und Musiker, die das Spiel mit ihrer Frische des Gesangs, des Spiels und der Bewegung beleben. Richard Wherlock freut sich über die interkontinentale Zusammensetzung der Ensembles aus Europa, dem Fernen Osten und Lateinamerika, die sich über die Sparten hinaus füreinander interessieren und die in ihren Muttersprachen miteinander kommunizieren. So beäugen die Sänger über den Bühnenrand hinaus die Bewegungen der Tänzer, als wollten sie es ihnen mit der Gurgel des Gesangs und der Virtuosität ihrer Finger gleichtun. Eine Neugier, wie sie unter den fest installierten Theater-Kollektiven von Chor und Orchester selten aufkommt.

Aufführungen auf der Grossen Bühne des Theaters Basel:
19.1. (Premiere), 21., 23., 29., 31.1. bis 30.3

17. Januar 2012


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"2018 - ein schwieriges Jahr für die Basler Vekehrsbetriebe BVB"

Regionaljournal Basel
vom 6. Mai 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sie verloren sogar Buchstaben.

Frisch pubertiert

Nicht nur "fräch und härzig"
RückSpiegel


Die Basler Zeitung äusserte sich in einer Gerichtsberichterstattung über einen "Sexverbrecher" (so die BaZ) kritisch über OnlineReports.

Telebasel und die Basler Zeitung bezogen sich in ihren Berichten über das Bordell in der Schillerstrasse auf einen OnlineReports-Bericht.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, 20 Minuten, die Nachrichtenagentur SDA, das SRF-Regionaljournal und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über den Unfall an der Parking-Baustelle beim Kunstmuseum auf.

Die OnlineReports-Recherche über die Zukunft des Basler "Viertel-Kreis" wurde von der Gundeldinger Zeitung aufgenommen.

Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).

Anna Holm wird Präsidentin der Juso Baselland, Jasmine Bosshard und Noam Schaulin firmieren als Vizepräsidium.

• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.