© Fotos by Ruedi Suter, OnlineReports / p-w
"Die einzige entschlossene Kraft gegen den IS": Kurden im Nordirak

Höchste Zeit: Die Kurden brauchen einen eigenen Staat

Der Westen hat die Schaffung eines kurdischen Staats stets sabotiert, mit dem IS-Terror aber nie gerechnet: Zeit zum Kurswechsel


Von Ruedi Suter


Dem mörderischen Vormarsch der Terror-Miliz "Islamischer Staat" im Nahen Osten stellt sich am Boden einzig das grösste Volk ohne Staat mit der notwendigen Entschlossenheit entgegen: die Kurden. Ihr Freiheitswille und ihre Mentalität lassen sich mit Schweizer Werten vergleichen: Versuch einer längst fälligen Annäherung.


Es sei gesagt, klar und unmissverständlich: Den Kurden ein eigener Staat! Es braucht eine kurdische Föderation, ähnlich der Confoederatio Helvetica  – eine "Confoederatio Kurdistanica". Und zwar errichtet im uralten kurdischen Siedlungsgebiet mit seinen heute schätzungsweise gegen 30 Millionen Menschen. In jenem Berggebiet also, das dem kurdischen Volk nach dem Zerfall des Osmanischen Reiches vorab von der jungen Türkei, Grossbritannien und Frankreich versprochen worden war. Stattdessen wurde das wasser- und rohstoffreiche Kurdistan aufgeteilt – zwischen den neuen Nationalstaaten Türkei, Irak, Syrien und dem Iran. Die willkürliche Grenzziehung durch Kurdistan wurde am 24. Juli 1923 zementiert – an einem helvetischen Schreibtisch, im Vertrag von Lausanne.

Das grösste Volk ohne Staat

Sie begann in der Schweiz, die Staatenlosigkeit und die verheerende Zerstückelung Kurdistans mit den Millionen seither umgebrachter, gefolterter, zwangsassimilierter, diskriminierter, verratener und vertriebener Kurden und Kurdinnen. Warum also nicht hierzulande einmal verlangen, was – ausser von den Kurden selbst – kaum je ernsthaft thematisiert wird: Die Schaffung eines kurdischen Staates. Allein schon die Geschichte der Schweiz ermöglicht es uns, rasch nachvollziehen zu können, was das  grösste Volk der Welt ohne Staat Tag für Tag unter unfähigen, zerstrittenen oder repressiven Fremdregierungen beschäftigt. Es sind meine Erfahrungen mit kurdischen Menschen in ihrer Bergheimat, aber auch in der rund sieben Millionen Menschen umfassenden Diaspora in Europa, den USA und der Schweiz, die mich heute angesichts der erbitterten Stellvertreter-Schlacht um Kobane das Thema aufgreifen lassen.

Selbstverständlich ist die Idee eines Kurdenstaates für die betroffenen Staaten hoch explosiv. Auch der Westen hat bislang nur schon eine Diskussion über ein kurdisches Staatsgebilde reflexartig abgewürgt, da ein solches weder politisch noch wirtschaftlich realisierbar sei. Die Argumente sind nicht einfach nur fadenscheinig. Hinter der Ablehnung steckt in erster Linie die gemeinsame Furcht der Machthabenden, das vor hundert Jahren gebastelte Staatengefüge des Nahen Ostens könnte mit der Installierung eines neuen Staats auseinanderbrechen.

Die Saat des Westens

Doch exakt dies geschieht jetzt! Es ist unübersehbar, wie sich zwei Staaten auflösen. Aber nicht eines Kurdenstaates wegen. In nur wenigen Monaten hat  sich der "Islamische Staat" (IS) oder "Daesh" oder "Islamische Staat im Irak und Syrien" (Isis) wie ein Krebsübel in der Region ausgebreitet. Getragen von einer mörderischen Allianz aus arabischen Geldgebern, sunnitischen Dschihadisten, irakischen Ex-Soldaten, Söldnern aus Tschetschenien, Afghanistan und Dutzenden weiterer Länder, aus gelangweilten oder frustrierten Europäern,  Kriminellen, Frauenhassern und Selbstmord-Attentätern hat der IS im Handumdrehen ganze Armee-Divisionen besiegt, ganze Städte und Gebiete entvölkert, Hunderttausende Andersgläubiger oder Andersdenkender in die Flucht getrieben, Tausende erschossen, gekreuzigt oder geköpft, Frauen vergewaltigt, getötet oder versklavt. Und der sogenannte Islamische Staat, der noch gar kein Staat war, konnte unter dem "Kalifen" Ibrahim al-Badri alias Abu Bakr al-Baghdadi sein "Kalifat" einrichten.

Die Welt sah zu, entsetzt, fassungslos, gelähmt. Die Regierungen der westlichen Grossmächte waren trotz Warnungen auch aus kurdischen Kreisen, trotz ihrer Geheimdienste und trotz ihrer Aufklärungsmaschinerie von den anfänglich nur ein paar tausend Mann umfassenden "Gotteskriegern" völlig überrumpelt worden. Ausgerechnet der Westen, der das Gebiet auch nach der Aufteilung nie zu kontrollieren aufgehört hatte. Ausgerechnet er, der in der Region des Öls und aus geostrategischem Kalkül den immer weniger verlässlichen Nato-Partner Türkei hätschelte und auch den arabischen Diktaturen jede Waffe verkaufte – vom Giftgas, über Panzer bis zum Bomber und Kampfhelikopter –, die stets auch gegen die Kurden eingesetzt wurden.

Die "guten" Kurden im Irak

Ausgerechnet unsere westliche Welt steht jetzt vor einem gigantischen politischen, strategischen und moralischen Trümmerhaufen. Insbesondere natürlich die USA, die mit ihrer so verlogenen wie eigenmächtigen Invasion des Iraks im Jahre 2003 unter Präsident George W. Bush dem IS das Terrain ebneten, sahen jählings alle ihre Demokratisierungs-Bemühungen während ihrer Besatzungszeit im Treibsand versacken. Einzige Ausnahme: Irakisch-Kurdistan, das sich nach dem Völkermord Saddam Husseins an den Kurden seit Mitte der neunziger Jahre des letzten Jahrunderts dank der UNO und unter dem diskreten Schutz der USA zu einem prosperierenden, autonomen Teilstaat mit Regionalregierung und eigenen Peshmerga-Truppen entwickeln konnte.

Nachdem die Amerikaner in den Jahrzehnten zuvor die irakischen Kurden trotz gegenteiliger Versprechen mehrmals im Stich gelassen hatten, war ihnen klar geworden, dass die irakischen Kurden mit ihrer prowestlichen und marktwirtschaftlich orientierten Führung unter Masud Barzani im Irak die einzig verlässlichen Verbündeten sind. Sie wurden so, analysiert der amerikanische Journalist und Kurdenspezialist Kevin McKiernan in seinem Buch "The Kurds" und dem Film "Good Kurds, Bad Kurds", zu den "guten Kurden".

Die "schlechten" Kurden in der Türkei

Nicht so aber die benachbarten Verwandten in der Türkei. Sie fielen unter die Kategorie "schlechte Kurden". Diese kämpfen seit den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts mit der Arbeiterpartei Kurdistans und deren militärischem Flügel PKK unter dem Kommando ihres Mitgründers Abdullah "Apo" Öcalan für die von den türkischen Regierungen verweigerten Grundrechte und um politische Autonomie. Da der so charismatische wie schillernde Guerillaführer Öcalan zunächst im Marxismus sein Heil sah, den Rechtsextremen die Stirn bot, die feudalen Strukturen Ostanatoliens aufbrechen wollte und beispielsweise den Frauen die Gleichberechtigung einräumte, war er bei seinen Gegnern von Beginn an verdächtig.

Die Aussichtslosigkeit, in der Türkei über demokratische Wege ihre Rechte zu erlangen, politisierte und radikalisierte viele Kurden in der Türkei. Und die PKK-Methoden wurden brutaler, trotz des Widerstands gemässigter Genossen und religiöser Kurden. Schutzgeld-Erpressungen auch in der Schweiz zur Finanzierung des Kampfes, Anschläge auf Militäreinrichtungen und vereinzelte zivile Ziele, Ermordung und Verfolgung von Öcalan-Gegnern waren die Folgen. Schnell folgten die EU und die USA dem Beispiel der Türkei: Die PKK wurde zur "terroristischen Vereinigung" erklärt. Fortan wurden die PKK-Stellungen in den türkischen und irakischen Bergen Kurdistans auch mit US-Aufklärungshilfe bombardiert. Ohne entscheidende Erfolge.

Kurden kämpfen auch für westliche Werte

Inzwischen hatte sich aber zwischen der Erdogan-Regierung und der PKK auch ein Prozess in Richtung Frieden entwickelt, der den Kurden erste fundamentale Rechte zugesteht. Der mit Hilfe der USA 1999 verhaftete Öcalan wurde nicht hingerichtet und blieb auch im Gefängnis die Schlüsselfigur. Er kämpfte nun auch mehr mit den Waffen der Diplomatie. Und die PKK befolgte diszipliniert seine Waffenstillstände und Anweisungen zur Findung einer friedlichen Lösung zwischen Kurden und Türken. Doch unterdessen sind die alten Differenzen wieder aufgebrochen – aufgrund der Belagerung der syrischen Kurdenstadt Kobane durch IS-Terroristen in Sichtweite der türkischen Grenze. Die noch andauernde Schlacht um Kobane, die, mit welchem Ausgang auch immer, für die Kurden jetzt schon eine historische Dimension erreicht, stürzte die Region in ein neues, bizarres Chaos mit unabsehbaren Folgen.

Die Türkei spielt eine mehrdeutige Rolle, die vor allem dem IS hilft und zusehends die Kurden und Nato-Partner verzweifeln lässt. Denn Kobane wird stellvertretend für die westlichen Werte seit Wochen von schlecht bewaffneten, aber hoch motivierten und kampferprobten Kurden verteidigt. Es sind vorwiegend Kämpfer und Kämpferinnen der PKK, die mit der Unterstützung der syrisch-kurdischen Volksverteidigungskräfte (YPG) die Stadt halten. Derweil sehen die aufmarschierten türkischen Truppen auf der anderen Seite der Grenze tatenlos zu. Überdies sollen sie türkische Kurden daran hindern, den Eingeschlossenen zu Hilfe zu eilen. Ein Verhalten, das angesichts drohender IS-Massaker in Kobane zu Protesten in türkischen Städten gegen die Erdogan-Regierung zur Folge hatte, mit bislang drei  Dutzend Toten.

Die Krux mit dem Begriff Terrorismus

Die einzigen, die militärisch helfen, sind die Amerikaner und ihre Verbündeten. Zunächst eher zurückhaltend, dann aber mit zunehmender Intensität. Denn unten, in den Häusern und Strassen Kobanes, machen kurdische Verteidiger und Verteidigerinnen jenen aus militärischer Sicht unvermeidlichen Job, den sonst Bodentruppen der USA und ihrer Alliierten erledigen müssten. Und was geschieht? Die USA bombardiert die IS-Terroristen, um wenn immer möglich auch die von ihnen bekämpften PKK-"Terroristen" zu entlasten.

Just jene Kämpfenden also, die zuvor schon halfen, im Irak die geflohenen Yeziden aus der Wüste zu retten. Und wieder einmal zeigt sich in diesen Wochen, wie absurd es ist,  Freiheitskämpfer pauschal einfach als "Terroristen" abzukanzeln, zumal ohnehin jede Kriegshandlung, egal von wem ausgeführt, terroristische Züge trägt. Keine Frage, dass jeder Angriff auf Unschuldige und Zivilisten zu unterlassen und zu verdammen ist. Doch gilt es immer auch zu differenzieren, wer weshalb und in welcher Situation zu terroristischen Mitteln greift. Der Terror des Islamischen Staates, der keinen Unterschied mehr zwischen Kämpfenden und Zivilisten macht, hat ein völlig anderes Ziel als es jener der PKK hatte. Dieser richtete sich gezielt gegen die Vertreter der bereits vorher schon mit terroristischen Mitteln operierenden Übermacht des türkischen Staates.

Auch Wilhelm Tell war ein "Terrorist"

Der Vergleich sei gewagt: "Terroristen" waren auch die alten Eidgenossen im Befreiungskampf gegen die Habsburger Unterdrücker. Dennoch sind sie  – egal ob es sie wirklich gab oder nicht – heute die  Schweizer Lichtgestalten im Kampf um Freiheit und Selbstbestimmung. Nationalheld Wilhelm Tell erschoss als "Terrorist" den Habsburger Reichsvogt Gessler, weil dieser die Bevölkerung terrorisierte.

Und die drei Verschwörer Werner Stauffacher, Walter Fürst und Arnold von Melchtal gründeten mit ihrem Rütlischwur und Bund eine "terroristische Vereinigung", die schliesslich die Habsburger mit ihrem "Staatsterrorismus" aus den Schweizer Bergen jagte. So weit sind die terroristischen Methoden des damaligen "Helvetistan" von jenen im heutigen Kurdistan nicht entfernt.

Als Staatsterrorismus empfinden die Kurden derzeit die passive Haltung der türkischen Regierung und deren neuen Luftangriffe auf PKK-Stellungen. Hinzu kommen die Sprüche von Staatspräsident Recep Tayip Erdogan, der die Motive der immer noch um ihre Grundrechte kämpfenden PKK-Kurden mit jenen der lebensverachtenden IS-Fanatikern gleichsetzt. Damit hat Erdogan sein mühsam aufgebautes Vertrauen bei den auf 15 Millionen geschätzten Kurden in der Türkei wohl verspielt. Es ist die Fortsetzung einer Tragödie: In bald hundert Jahren haben es der türkische Staat und seine zahlreichen Zivil- und Militärregierungen nicht geschafft, die grösste Minderheit des Landes als solche anzuerkennen und tatsächlich auf die Stufe gleichwertiger Bürger zu heben.

Kurdische Mentalität versus IS-Fanatismus

Die mörderischen Feldzüge des Islamischen Staates haben allen Kurden und Kurdinnen im Nahen Osten eine historische Chance eröffnet. Warum? Weil sie die einzige Kraft sind, die den Fanatikern des IS vor Ort jetzt und auf Dauer die Stirn bieten können. Erstmals werden die Kurden vom Westen als eine Nation wahrgenommen, der im kriegerischen Tohuwabohu der verschiedensten ethnischen, religiösen und militärischen Gruppierungen am ehesten vertraut werden kann.

Mich erstaunt das nicht. Denn viele Medienleute, Militärs, Mitarbeitende von Geheimdiensten oder Hilfswerken und Firmen, die sich  teils vor Jahrzehnten schon in Kurdengebieten aufhielten, begleitet diese Einschätzung seit ihren ersten Aufenthalten. Auch mich. Und warum? Weil die Mehrheit der Kurden durch ihre Gradlinigkeit, Treue und Entschlossenheit überzeugen. Gegenüber den Religionen üben sie Toleranz; vor allem Sunniten, aber auch Schiiten, Aleviten, Jesiden, Schabak, Ahlk-e Haqq, Christen und Juden finden sich in ihren Reihen. Politischer Extremismus oder religiöser Fanatismus ist ihnen zuwider. Terroranschläge auf die internationale Zivilluftfahrt, wie sie die ebenfalls staatenlosen Palästinenser in den sechziger und siebziger Jahren für einen palästinensischen Staat verübten, wurden von den Kurden keine durchgeführt. Selbst ein kurdischer Staat wurde zurückhaltend gefordert, die Kurden hätte sich in den verschiedenen Ländern mit fairen Autonomien wohl zufrieden gegeben.

"Wir Kurden haben keine Freunde"

Überdies ist die Gastfreundschaft der Kurden ebenso legendär wie ihre militärische Fähigkeit, sich – wie heute gerade in Kobane – hartnäckig zu verteidigen oder in ihren Bergen mit Guerillataktik die technisch und personell weit überlegenen Armeen ins Leere laufen zu lassen. Die Mentalität und die Werte der meisten kurdischen Menschen lassen meines Erachtens dem Wüten eines IS keinen Spielraum – sofern sie jetzt richtig unterstützt und nicht einmal mehr fallen gelassen werden. Denn das kurdische Trauma heisst Verrat: Zu oft waren die Kurden nur Spielball der Weltpolitik, zu oft brachen die Mächtigen ihre Versprechen und stürzten die Kurden und Kurdinnen in neues Elend.

"Wir Kurden haben keine Freunde." Das sagte mir im Sommer 1974 ein alter Kurde in seinem Versteck in den irakischen Kandil-Bergen. Ein Aussage, mit welcher der Alte jeden angereisten Journalisten konfrontierte, um ihn dann mit einem goldenen Füllfederhalter zu beschenken. Es war Nacht, eine Petroleumlampe flackerte im Raum, und der 71-jährige Peshmerga in den Pluderhosen und mit dem Krummdolch im breiten Stoffgürtel verrührte den Zucker im Teeglas.

Ruhig musterten seine  dunklen Augen das fast ein halbes Jahrhundert jüngere Gegenüber. Dann wiederholte er diesen Satz, der in fünf Worten das Gefühl eines lebenslangen Freiheitskampfes voller Verluste und Entbehrungen zusammenfasste: "Wir Kurden haben keine Freunde." Seither verfolgt mich dieser Satz. Auch darum, weil er in den letzten Dekaden immer wieder auf schmerzhafte Weise bestätigt wurde.

1975 – Vom Traum zum Trauma

Peshmergas, kurdische Freiheitskämpfer, hatten mir vor der Visite beim alten Guerillaführer um Verständnis bittend die Augen verbunden und in einem Geländewagen mit abgedunkelten Lichtern auf einer Naturpiste rund eine Stunde bergaufwärts gefahren. Saddam Hussein hatte eben eine Grossoffensive auf die in ihren Bergen verschanzten und von der CIA über den Schah von Persien unterstützten Kurden lanciert. Panzerdivisionen mit Infanterie rückten vor, Artellerie und russische Kampfbomber bombardierten die Dörfer in den engen Tälern und an den Berghängen.

Die Offensive wurde gestoppt, von dem Mann, dem ich damals gegenübersass: Molla Mustafa Barzani (Bild), der legendäre General, das grosse Freiheitssymbol der Kurden. Kein Jahr später entzogen die USA und der Iran den irakischen Kurden von einem Tag auf den anderen die Unterstützung gegen die Baath-Diktatur in Bagdad. Von dieser hatte Schah Reza Pahlewi auf dem Grenzfluss Schatt al-Arab endlich die geforderten Schifffahrtsrechte erhalten: Der hoffnungsvolle kurdische Grossaufstand brach zusammen, Hunderttausende mussten fliehen, Tausende starben. Noch nie seit dem Vertrag von Lausanne waren die Kurden derart von vermeintlichen Freunden in Stich gelassen worden. Und diesmal? Was passiert diesmal mit den Kurden, wenn sie ihre Gebiete vor dem IS schützen können und diesen vielleicht sogar zurückzudrängen vermögen?

Kurdenstaat als Alternative zum IS

Diesmal sieht es immer noch nicht gut, aber doch weit besser aus, was die Kurden vorab dem brutalen und für die Region höchst bedrohlichen Vormarsch des IS zu verdanken haben. Die westliche  Welt erkennt langsam: Das Auseinanderbrechen des Iraks und Syriens kann womöglich nicht mehr aufgehalten werden, weitere arabische Staaten könnten in diesen Strudel geraten – und die entschlossensten und vertrauenswürdigsten Gegner des Islamischen Staates sind die Kurden.

Die Waffenlieferungen an die irakischen Kurden und deren Ausbildung an modernen Waffensystemen sowie die Entsendung von Militärberatern sind zurzeit die einzige richtige Mindestmassnahme gegen den IS, so lange von den USA, der Nato oder den arabischen Verbündeten keine Bodentruppen eingesetzt werden. Ebenso richtig ist die – allerdings immer noch viel zu schwache – Entlastung der in Kobane belagerten Verteidiger mit der Bombardierung der IS-Fanatiker. Diese verstehen ohnehin nur eine Sprache: die der Waffen und der Gegengewalt.

Da sich der Islamische Staat zumindest eine Weile halten wird und die Kurden für lange Zeit zum verlässlichsten Bollwerk gegen seine weitere Ausbreitung werden könnten, drängt sich nur schon im Interesse der (noch) terrorfreien Weltteile das für viele noch kaum Denkbare auf: Die Etablierung des Kurdenstaates.

Wie dieser genau aussehen soll und welche Teile des historischen Kurdistans er mit dem immer nur möglichen Einverständnis der betroffenen Staaten umfassen soll, wird eine geschickte Diplomatie ausarbeiten müssen. Eine Herkulesaufgabe, gewiss. Aber wenn sich der Westen auch in der womöglich noch viel chaotischeren Zukunft des Nahen Osten auf die Kurden verlassen will, wird er sich schnell und ernsthaft mit der Realisierung dieser Idee befassen müssen.

Kein Kurdistan ohne Frieden unter den Kurden

Auch darum, weil die Türkei beharrlich das in sie gesetzte Vertrauen verspielt. Eigentlich müsste sie als Waffenpartner Europas und der USA dem IS die Grenzen aufzeigen. Allein schon der Flüchtlingsströme wegen, die der IS in die Türkei treibt.

Statt dessen handelt die islamische Erdogan-Regierung mehr für anstatt gegen den Islamischen Staat. Sie bekämpft wieder die eigenen Kurden und unterstützt die irakischen Kurden; sie ist Nato-Partner, behindert aber die USA bei ihren Angriffen auf den IS, und sie verhält sich so scheinheilig und undurchschaubar, dass ihr niemandmehr Glauben schenken mag. Gerät letzten Endes auch die Türkei in den Strudel islamistischer Gewalt? So, dass auch hier ein Kurdenstaat der verlässlichere Partner wäre?

Für einen kurdischen Staat müssten sich aber auch die Kurden selbst zusammenraufen. Die Zerstrittenheit der verschiedenen Regionen und Gruppierungen erinnern mit den früheren Auseinandersetzungen an die oft tödlichen Konfrontationen der Stände während der Alten Eidgenossenschaft im 13. und 14. Jahrhundert. In der Türkei bekämpften sich schon die atheistischen PKK-Kurden und die sunnitische kurdische Hizbullah. Kurdische Aleviten und Freidenker bilden eine weitere, weniger radikalisierte Gruppe . Im Nordirak buhlen seit langem schon vor allem die Patriotische Union Kurdistans (PUK) mit der Demokratischen Partei Kurdistans (DPK) um die Macht, früher auch in erbitterten Gefechten.

Die Zustände im Rest-Irak haben aber die beiden Parteien zusammenrücken lassen. Die PUK stellte schliesslich mit Dschalal Talabani den irakischen Staatspräsidenten, derweil Masud Barzani, Sohn des Freiheitsidols Mustafa, Präsident der Autonomen Region Kurdistans wurde. Diese verteidigt er nun, auch als Stellvertreter des Westens, gegen den IS. Derweil verteidigen die PKK-Kämpfer Apo Öcalans, denen Barzani in den Kandil-Bergen trotz guter Verbindungen zu Ankara Gastrecht gewährt, ebenfalls als Stellvertretende des Westens das syrische Kobane.

Kurden in der Schweiz beliebt

Sicher ist: Für einen grenzüberschreitenden Kurdenstaat ist es vital, dass der links orientierte Öcalan mit seinen Leuten und der mehr der feudalistischen Tradition anhängende Barzani und seine Gefolgschaft zueinanderfinden. Selbst dies dürfte, ohne es zu wollen, dem Islamischen Staat gelingen. Seine Gräueltaten und Ideologie haben die Kurden und Kurdinnen in allen Ländern zusammenrücken lassen.

Auch in Europa und der Schweiz, wo die verschiedensten kurdischen Organisationen gemeinsam gegen das Wüten der schwarz uniformierten Fanatiker auftreten, bei Strassenkundgebungen beispielsweise. In der Schweiz, wo rund 30'000 Kurden und Kurdinnen Zuflucht suchten und teils bereits hier geborene Kinder zur Schule schicken, ist die Sympathie klar auf der kurdischen Seite.

Nicht zuletzt auch dank der Erfahrungen vieler Schweizer und Schweizerinnen, die kurdische Menschen als besonders offen, fleissig und integrationsfähig erleben. Etwas, das ich in vielen Gesprächen mit Privaten, Mitarbeitenden von Hilfsorganisationen, Arbeitgebern und Amtsstellen feststellen konnte. Kurden und Kurdinnen fühlen sich nach eigenem Bekunden auch recht wohl hierzulande. Trotz ihres Heimwehs nach Kurdistan. "Die Schweiz hat viele Seiten, die mich an unsere Heimat erinnern", erklärte mir diesen Frühling ein irakischer Kurde, der nach neun Jahren in der Eidgenossenschaft nach Kurdistan zurückkehrte, um seiner Familie zu helfen. Was meinen Beobachtungen nach die meisten Kurden am der Schweiz beeindruckt, ist ihr politisches System, ihre föderalistische Struktur.

Herausforderung für Schweizer Diplomatie

Eine Föderation wäre für die kurdische Vielfalt wie geschaffen, versicherte mir in den achtziger Jahren der in Genf und an der Sorbonne lehrende kurdische Jurist, Politologe und Historiker Ismet Sherif Vanli (1924-2011). Der irakische Geheimdienst hatte ihm in seiner Lausanner Wohnung in den Kopf geschossen.

Vanli, einer der bedeutendsten Vordenker kurdischer Unabhängigkeit, hat überlebt. Überlebt und weitergekämpft, wie so viele andere seiner in die Schweiz geflohenen Landsleute. Von diesen befürchten nicht wenige, dass sich IS-Selbstmordattentäter später auch hierzulande in die Luft jagen könnten, um so viele Einheimische wie möglich in den Tod zu reissen. Abwegig oder gar absurd ist diese Sorge nicht.

Wer sich gewiss auch bei uns gegen die fanatisierten Gottesterroristen wehren würde, wären die ansässigen Kurden und Kurdinnen. Sie wissen, was auf dem Spiel steht. Und die Schweizer Bevölkerung natürlich auch. Ihre Diplomatie, erfahren, global anerkannt und ausgefeilt, ist für einen energischen Versuch wie geschaffen, einem Kurdenstaat Wegbereiterin zu sein. Damit wäre auch den westlichen Ländern geholfen: Sie hätten einen vergleichsweise verlässlichen Partner, im überkochenden Hexenkessel des Nahen Ostens.

Bilder: Karte kurdisches Siedlungsgebiet, kurdische Menschen, Schweizer Legendenheld Wilhelm Tell mit Sohn Walter, kurdische Flagge.

20. Oktober 2014

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Endlich verstehe ich die Zusammenhänge"

Endlich verstehe ich die Zusammenhänge! Auch der Vergleich mit unserem Tell - ist so einleuchtend und stärkend. Die Schaffung einer Staates Kurdistan ist plötzlich logisch und als einziger und vernünftiger Ausweg zu sehen. Ich habe den Artikel weit in die Runden geschickt!


Jeannette Fischer, Zürich



"Sie sind sich bis aufs Messer uneins"

Guter Text! Danke. Ich komme eben aus dem Irak und der autonomen kurdischen Region im Norden des Landes zurück und leide vielleicht ein bisschen unter "Betriebsblindheit": Entscheidend ist der Abschnitt "Kein Kurdistan ohne Frieden unter den Kurden". Ich hatte viele Begegnungen mit Angehörigen von Minderheiten. moderaten Sunniten, schiitischen Muslimen, Christen und Jesiden.

 

Insbesondere Letztere berichteten unisono von der Kompetition zwischen den diversen Strömungen innerhalb der Kurdischstämmigen. Sie wussten in der Bedrohung durch den (sogenannten) IS nicht mehr, welchen Kurden sie trauen konnten. Die offiziellen Peshmerga, die ihnen Schutz zusicherten, waren beim Sturm auf ihre Stadt Sindschar plötzlich verschwunden. Den Fluchtkorridor gewährleisteten Einheiten der PKK. Gleichzeitig klagten mir Mütter und Väter, dass es PKK-Angehörige waren, die ihnen – nein, diesmal nicht der IS – die Töchter wegnahmen. Was aus ihnen geworden ist, wissen sie nicht. In Kurdistan, egal ob Irak, Türkei oder Syrien, ist alles hochpolitisch. Keine lokale NGO, die nicht nach der Pfeife einer Partei tanzt, und Parteien gibt es einige. Und sie sind sich uneins. Bis aufs Messer.

 

Es gibt viele gute Gründe für einen kurdischen Staat, sofern man ethnisch definierte Staaten fördern möchte. Den ersten Beweis, dass sie reif sind für ihr eigenes Land, müssen aber die Kurden selber erbringen. Im Nordirak, in den drei kurdischen Provinzen Erbil, Sulaymaniyah und Dohuk, ist die Übung durchaus erfolgreich, ja.


Fred Lauener, Basel und Mendrisio



"Hoffen wir, dass es die Kurden endlich schaffen"

Guter Artikel, wie immer von Ruedi Suter. Hoffen wir, dass es die Kurden endlich schaffen, ihren eigenen Staat zu erhalten!


PJ Wassermann, Hersberg


Weitere aktuelle News

News

Basel Am Rheinufer brannten zehn Abfall-Container
Basel Nach Sumpftour in Keller gelockt und ausgeraubt
Liestal Von der Wirtschaftskammer zur Erdöl-Vereinigung
Oberwil BL-Ständeratswahlen: CVP gibt keine Empfehlung ab
Grellingen CVP und Kirchgemeinde: Anklage wegen Veruntreuung
Basel Sibel Arslan: In der Wir-Form auf "gut sichtbaren Spuren"
Basel Termin-Probleme im neuen Zentrum für Zahnmedizin

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Trump wird am Dienstagmorgen in Zürich erwatet"

Basler Zeitung online
Schlagzeile
vom 20. Januar 2020
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

So ein Sumpf!

Frisch pubertiert

Jahresrückblick? Nein, danke.
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Gemeinde Riehen spendet 10'000 Franken zugunsten eines Nothilfe-Projekts des Roten Kreuzes für Geflüchtete in Bosnien-Herzegowina.

Ein überparteiliches Komitee hat am 15. Januar bei der Basler Staatskanzlei die Unterschriften für die Initiative "für erschwingliche Parkgebühren" eingereicht.

Urs Bucher wird am 1. August 2020 die Leitung der Volksschulen Basel-Stadt übernehmen und damit die Nachfolge von Dieter Baur antreten, der zum Ende des Schuljahres in Pension geht.

Die 53-jährige Juristin Blanche Gilli ist seit Anfang 2020 neue Präsidentin des Vereins gemeinsame Opferhilfe beider Basel.

Der FC Basel leiht seinen 21-jährigen Innenverteidiger Yves Kaiser bis zum Ende der Saison 2019/2020 an den FC Schaffhausen aus der Challenge League aus.

Knut Schmidtke, Marc Schärer und Lucius Tamm werden per 1. April 2020 die Leitung des in Frick domizilierten Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL von Urs Niggli übernehmen.

Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.