© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Fehler wieder gutgemacht": Psychiatrie-Doppelfunktionär Konrad Widmer

Für UPK-Präsident Konrad Widmer könnte die Luft dünn werden

Er ist für die Fehlbesetzung von Rita Anton als Direktorin der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel hauptverantwortlich


Von Peter Knechtli


An der Spitze der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel (UPK) herrscht eine Führungskrise: Verwaltungsrats-Präsident Konrad Widmer rückt nach dem Abgang von Direktorin Rita Anton in den Fokus. Unternehmenskenner halten die Zeit für reif, dass er seinen Präsidenten-Sessel räumt.


Deutlicher als am Mittwoch könnte das Malaise an der UPK-Spitze nicht sein: Das Basler Psychiatrie-Spital trennt sich nach nur zwei Jahren von ihrer Vorsitzenden der Geschäftsleitung Rita Anton (56). Ein Nachfolger ist bei weitem nicht in Sicht. Der vom früheren Basler Gesundheitsdirektor Carlo Conti installierte Verwaltungsrats-Präsident Konrad Widmer ist innerhalb von zwei Jahren interimistisch nun nicht nur der dritte CEO des Unternehmens, sondern derzeit auch operativer und strategischer Leiter zugleich.

Kader-Karussell dreht sich endlos

Diese Rochaden sind keine unglücklichen Einzelfälle. Die Abgänge im obersten Kader der UPK häuften sich in den vergangenen Jahren derart, dass sie nicht mehr als Zufall bezeichnet werden können – vielmehr schon als System. Mehrere Kader verliessen die UPK freiwillig, teilweise ohne eine neue Stelle in Aussicht zu haben, oder Kündigung hin.

Beispiele: Nach dem Abgang von Finanzchef Peter Vogt folgte Christian Schüpbach, doch zu einer langfristig erspriesslichen Zusammenarbeit kam es nicht: Schüpbach hat den Sessel bereits wieder geräumt, neu ist er Finanzchef des Felix Platter-Spitals. Auch Personalchefin Lola Riz a Porta verliess die UPK und wirkt nun ich gleicher Funktion im Universitätsspital.

Auch der langjährige Pflegedienst-Leiter Christoph Cassidy wandte sich von der Geistes-Klinik ab und arbeitet nun im Unternehmensstab der Psychiatrischen Dienste Aargau AG. Kommunikations-Chefin Nicole Riethmüller warf das Handtuch und wechselte als PR-Chefin zur Schweizer Salinen AG. Professor Klaus Schmeck als Direktor und Chefarzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie will seine Tätigkeit in der Klinik Ende Jahr aufgeben und sich künftig auf universitäre Forschungsaugaben konzentrieren. Die Liste der Abgänge könnte noch fortgesetzt werden.

Teure Kurzfrist-Direktorin

So flexibel eine universitäre Klinik im Alltag auch sein mag – diese Vielzahl an Mutationen auf Kaderebene und die daraus entstehende Instabilität können nicht ohne Auswirkungen auf den Betrieb bleiben. Unruhe und Verunsicherung machen sich breit und hohe Zusatzkosten fallen an: Die Knall auf Fall verabschiedete Rita Anton wird noch während sechs Monaten den vollen Lohn erhalten – über 100'000 Franken. Ob mit der Kurzfrist-Direktorin zusätzlich eine Abgangs-Entschädigung vereinbart wurde, erfährt die Öffentlichkeit nicht: Die entsprechende Frage von OnlineReports "können und dürfen wir nicht beantworten", liess Widmer ausrichten. "Darüber wurde Stillschweigen vereinbart."

Erfahrene Klinik-Kenner erinnern sich: "Die beste Zeit hatte die UPK unter Direktor Fritz Jenny." Die Ernennung seines Nachfolger Gerhard Ebner, der sich "mit vielen Beratern umgeben" habe, sei "der erste Fehlentscheid" gewesen. Der zweite Fehlentscheid sei – nach der Verselbstständigung des Unternehmens – die Wahl der theologisch weitergebildeten Finanzwirtschafterin Rita Anton durch den von Widmer präsidierten Verwaltungsrat zur Direktorin gewesen.

Klausurtagung ohne Wirkung

"Da ging es bergab mit der Kultur" in der zweitältesten psychiatrischen Klinik der Schweiz, meinte die Quelle. Die sehr redefreudige Deutsche sei "unglaublich egomanisch" aufgetreten und habe die Chefärzte "teilweise wie Buben behandelt". Aus zwei unabhängigen Quellen wurde OnlineReports Aussage Antons zugetragen, sie sei "nicht gewählt worden, um die Ärzte glücklich zu machen".

Vergangenen Sommer soll die Chefin an einer Klausurtagung "hoch anständig" auf ihre schlechte Wirkung auf das Kader hingewiesen worden sein. Fazit: "Sie ging überhaupt nicht darauf ein." Es sei nicht verwunderlich, dass sie auch als frühere Direktorin des Kantonsspitals Obwalden in der Innerschweiz nicht als Glücksbesetzung betrachtet worden sei.

Trainiert Widmer den Rollenwechsel?

Insider wundern sich hingegen über das Arrangement des Interregnums: Dass Widmer die operative Führung übernimmt und nicht etwa der noch vom früheren CEO Ebner eingesetzte stellvertretende Direktor Andreas Windel, der nach Ebners Abtritt die Klinik vorübergehend leitete. Dass in der neuen Krisensituation nicht Windel, der gegenüber OnlineReports mehrfach als "guter Typ" bezeichnet wird, den Betrieb führt, sondern sein Präsident, ist merkwürdig. Denn wozu dient ein Stellvertreter, wenn nicht in erster Linie für den Fall, dass der Chef oder die Chefin ausfällt. Ein Insider hält Widmer zugute: "Indem er sich von seiner Direktorin getrennt hat, hat er wenigstens einen Fehler wieder gutgemacht."

Ein Branchenkenner über den ausgebildeten Psychiater mit MBA-Titel Widmer, dem ein anderer Vertrauter das Prädikat "topkorrekt" gibt: "Er ist viel zu operativ und zu wenig strategisch." Mit der Fehlbesetzung durch Finanzexpertin Anton hält die Quelle auch "das Ende von Widmer als Verwaltungsrats-Präsident" für nicht ausgeschlossen. Macht sich Konrad Widmer mit dem wohl angenehm besoldeten Doppelmandat schon warm für den Rollenwechsel als CEO der Psychiatrischen Universitätsklinik?

"Kein unternehmensweites Wir-Gefühl"

Aus der Pflege-Basis sind differenzierte Meinungen über den Zustand der Klinik zu hören. Da ist die Rede von einer hervorragenden Zusammenarbeit über Abteilungen und gar Bereiche hinweg. Aber zwischen den Mitarbeitenden und der obersten Führungsebene klaffe eine Lücke: "Es gibt kein Wir-Gefühl. Wir sind nicht richtig informiert, wo unsere Klinik überhaupt steht." Begründet wird die fehlende Informations-Durchlässigkeit auch nur schon mit Ausbreitung der Angebote auf einer Fläche von über 14 Hektaren.

Eine Quelle betätigt, dass das UPK-Personal "ausgesprochen treu" ist, räumt aber ein, dass "viele wie in einem Betrieb im Betrieb arbeiten". Das Pflegepersonal habe "ein Verständnis von Basis-Demokratie, das teilweise zu weit geht". Dies äussere sich beispielsweise in einer Ablehnung der Leistungserfassung. So oder so: Klinik-Vertraute sehen der Zukunft mit Besorgnis entgegen.

Noch kaum Resonanz in der Politik

Anders als die Causa "Basler Verkehrsbetriebe" (BVB) – auch sie ein ausgelagerter öffentlich-rechtlicher Betrieb – stiess das Malaise auf UPK-Führungsebene bisher erstaunlicherweise kaum auf Resonanz in der baselstädtischen Politik. Die grossrätliche Geschäftsprüfungs-Kommission (GPK) beschäftigt sich zwar schon seit geraumer Zeit mit der Public Corporate Governance bei verschiedenen selbständigen öffentlich-rechtlichen Anstalten. GPK-Präsident Tobit Schäfer sagte gegenüber OnlineReports, seine Kommission äussere sich "grundsätzlich nicht zu ihren laufenden Geschäften". Vielmehr berichte sie "zu gegebener Zeit" über die Ergebnisse ihrer Beratungen und gebe "Empfehlungen ab, soweit sie von öffentlichem Interesse sind".

Aus dieser etwas sibyllinischen Formulierung kann interpretiert werden, dass auch die Vorgänge im Psychiatrie-Spital bei den staatlichen Geschäftsprüfern angekommen sind.

21. November 2014

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

News

Liestal Polizei: FCB-Spiele kosten Baselland 1,5 Millionen Franken
Basel Ausschaffung: Basler SVP will "Härtefallklausel" abschaffen
Basel SBB-Patzer: "Sie brauchen keinen neuen SwissPass"
Münchenstein Zug-Aggressor verhaftet: ein 23-jähriger Tunesier
Basel Hühner auf Gundeli-Hausdach haben Quartier bezogen
Pratteln Frau auf Zebrastreifen angefahren und schwer verletzt
Basel Am Rheinufer brannten zehn Abfall-Container

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Basler Verkehrsbetreibe"

OnlineReports.ch
am 15. Januar 2020
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Bunt treiben sie's.

RückSpiegel


In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Kilian Winkler wird als Nachfolger von Marco Natoli neuer Präsident der JCVP Basel-Stadt.

Wegen des Baus eines neuen Kreisverkehrs im Schweizer Sektor der Basler Flughafenstrasse wurde eine temporäre Verkehrsumleitung auf der rechten Strassenseite auf der Höhe von dem Parkplatz S4 eingerichtet worden.

Die Gemeinde Riehen spendet 10'000 Franken zugunsten eines Nothilfe-Projekts des Roten Kreuzes für Geflüchtete in Bosnien-Herzegowina.

Ein überparteiliches Komitee hat am 15. Januar bei der Basler Staatskanzlei die Unterschriften für die Initiative "für erschwingliche Parkgebühren" eingereicht.

Urs Bucher wird am 1. August 2020 die Leitung der Volksschulen Basel-Stadt übernehmen und damit die Nachfolge von Dieter Baur antreten, der zum Ende des Schuljahres in Pension geht.

Die 53-jährige Juristin Blanche Gilli ist seit Anfang 2020 neue Präsidentin des Vereins gemeinsame Opferhilfe beider Basel.

Der FC Basel leiht seinen 21-jährigen Innenverteidiger Yves Kaiser bis zum Ende der Saison 2019/2020 an den FC Schaffhausen aus der Challenge League aus.

Knut Schmidtke, Marc Schärer und Lucius Tamm werden per 1. April 2020 die Leitung des in Frick domizilierten Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL von Urs Niggli übernehmen.

Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.