© Fotos by OnlineReports.ch
"Ein filigraner Steg": Uferweg-Kontrahenten Goepfert, Vischer

Der Rheinufer-Steg am Fuss der Basler Paläste weckt Emotionen

Befürworter sagen: "Öffentlicher Mehrwert" / Gegner: "Zerstörung der Rheinansicht"


Von Peter Knechtli


Basel kennt eine dominierende Postkarten-Ansicht: die Häuserfront über dem Rhein östlich und westlich von Münster und Pfalz. Am 18. Mai entscheidet das Basler Stimmvolk darüber, ob ein Rheinufer-Steg am Fuss des Münsterhügels höher zu gewichten sei als die historische Stadt-Kulisse.


Daniel Goepfert (56), politisch aktiver Basler Gymnasiallehrer, ist alles andere als ein Utopist. Aber der frühere Grossratspräsident und SP-Kantonalpräsident ist auch mal für unkonventionelle Ideen zu begeistern. Derzeit geht es um eine solche Idee, die freilich gar nicht unkonventionell ist, sondern schon seit dem vorletzten Jahrhundert die Gemüter umtreibt: Goepfert ist Initiator und Präsident Initiativkomitee "Rheinuferweg-jetzt", das zwischen Wettsteinbrücke und Mittlerer Brücke einen Fusssteg errichten und damit eine Lücke in der linksufrigen Fussgängerverbindung entlang des Rheins schliessen will.

Streit um Stadtbild-Beeinträchtigung

Heiner Vischer, 57-jähriger Basler Grossrat der Liberalen gehört zu jenen kunstsinnigen und ökologisch sensiblen bürgerlichen Politikern, die auch mal eine Idee unterstützen, die nicht zu den Kernanliegen der Partei gehört. Aber Vischer hält ein waches Auge auf die traditionelle Bausubstanz und die Ästhetik der Stadt. Er ist Exponent eines Komitees, das den "Überfluss-Steg" im Kampf um die Volksabstimmung vom 18. Mai bekämpft. "Das Grossbasler Rheinufer war bereits vor 500 Jahren schön. Weshalb sollten wir es verunstalten?", heisst es auf einer historischen Ansicht, die jetzt als Werbe-Postkarte dient. Für Heiner Vischer geht es "um die Identität von Basel".

Beim Rheinuferweg am Fuss der steilen gegen den Rhein abfallenden Böschung des Münsterhügels handelt es sich um ein Projekt, das sicherlich nicht über Sein oder Nichtsein der Stadt entscheidet. Aber es teilt die Stadt, grob gesagt, in zwei Lager: jenes der Bewahrer und jenes der eher Event- und Freizeitorientierten.

Nur für Fussgänger, nachts geschlossen

Goepferts Augen leuchten, wenn vor dem geistigen Auge der knapp 700 Meter lange "filigrane Steg" von 1,5 bis 1,8 Metern Breite nur knapp über der Wasseroberfläche aufscheint, der Fussgängern eine sinnliche Verbindung von der Papiermühle in die Innenstadt und Läufern wie Goepfert eine attraktive Flach-Strecke am Flusslauf bieten würde. Dem Komitee ist wichtig zu betonen, dass es sich um einen reinen "unbeleuchteten Durchgangsweg für Fussgänger" handelt, der nur tagsüber begehbar ist und in der Nacht durch zwei Eisentore gesperrt wird. Bei Hochwasser würde er überflutet und wäre schon deshalb nicht begehbar.

"Das Rheinufer gehört allen!", lautet ausserdem der Slogan der Befürworter - als eine Spitze gegen die traditionellen Basler Familien, die in den repräsentablen Höfen über dem Rheinufer residieren und wohl am liebsten ihre Ruhe hätten.

Städtebaulich hoch sensibler Standort

"Das ist eine Zwängerei", sagt dagegen Gegner Vischer, der die Frage "Wem gehört der Münsterhügel?" aufwirft und gleichzeitig die Behindertengerechtigkeit des Stegs in Frage stellt. Als "völlig absurd" bezeichnet er auch die von den Befürwortern genannten Kosten um drei Millionen Franken. Realistisch seien Investitionen von mindestens zehn Millionen Franken, die wiederkehrenden Kostenfolgen nicht inbegriffen. Problematisch und mit einem "massiven Eingriff" verbunden sei vor allem der Aufgang zum Grossbasler Brückenkopf der Mittleren Brücke.

Daniel Goepfert dementiert: Der Steg könnte unter dem ersten Brückenbogen zur Schifflände geführt werden, wo bereits ein Lift zur Tramstation hoch führe. Die Kosten beliefen sich auf einen "einstelligen Millionenbetrag".

Den Steg-Gegnern geht es im Kern um das Stadtbild: Der bauliche Eingriff "zerstört alte Baudenkmäler und die alte Rheinansicht, die wir kennen und lieben" - insbesondere auch die "palastartigen Bauten" und das Münster ("Basels grösster Schatz") über dem steilen Projektgelände. Während die Basler Regierung die Rheinfront als Uno-Weltkultur-Erbe registrieren lassen wolle, sei es "ein Schildbürgerstreich", dass ausgerechnet Basel Tourismus zu den wichtigen Steg-Promotoren zähle.

Stararchitekten: "Anspruchsvoll, aber machbar"

Weil das schattige, feuchte Gelände ein Rutschhang sei, sei ein Fundament mit Pfeilern auf festem Grund nötig, argumentiert das Gegner-Komitee: "Das gibt einen Pfeilerwald." Ausserdem müssten der "Artenreichtum an Flechten" und die "stillen Naturräume" geschützt bleiben.

Architekt Jacques Herzog, wie sein Partner Pierre de Meuron Befürworter des Stegs, halte eine behindertengerechte Gestaltung, die sich unauffällig ans Ufer einschmiegt, "für anspruchsvoll, aber machbar", entgegnet Goepfert. Vielmehr biete das Weglein "einen "Mehrwert am wichtigsten Identifikations-Ort der Stadt und ein Heimatgefühl ohne grosse Beeinträchtigung". Der Steg stünde auf Stelzen, die farblich "nur schwach sichtbar sind. Goepfert betont auch, dass "Pro Velo" dem Komitee finanzielle Unterstützung des Abstimmungskampfes zugesagt habe, wenn es die Öffnung des Stegs auch für Velofahrende garantieren könne. Doch dies sei nicht geplant. Der Grossbasler Rheinuferweg sei "kein Verweil-Ort", sondern ausschliesslich ein Durchgangsweg für Fussgänger.

Vier Parteien mit "Stimmfreigabe"

Die Fronten verlaufen quer durch alle Parteien. Ein Blick in den Parolenspiegel belegt dies: Nicht weniger als vier Parteien - EVP, FDP, Basta und CVP - haben Stimmfreigabe beschlossen. Die Liberalen, die SVP, die BDP und überraschend das Junge Grüne Bündnis Nordwest sagen Nein. Die Ja-Parole haben bisher einzig die SP und die Grünen beschlossen. Im Komitee "Grossbasler Rheinuferweg jetzt!" findet sich anderseits eine eher seltene Personen-Allianz von Basta bis SVP, Tourismus Basel-Direktor Daniel Egloff inbegriffen. Auch der Gewerbeverband, der Wirte- und der Hotelierverband sowie Pro Innenstadt unterstützen das Anliegen.

In den politischen Entscheidungsgremien dagegen herrscht Skepsis vor. Der Grosse Rat mochte sich nicht über eine Stimmfreigabe hinausringen, die Regierung lehnt die Initiative gar aus juristischen Gründen ab.

Tatsächlich dürfte ein Grossbasler Rheinuferweg die politischen Hürden nicht überwunden haben, falls er eine Mehrheit in der Basler Stimmbevölkerung finden sollte. Die Forderung nach einem Steg ist zwar seit 1883 aktenkundig, doch immer standen finanzielle Gründe oder höhere Interessen dem Projekt im Weg. Letztmals waren es denkmalschützerische Einwände, die das Verwaltungsgericht höher gewichtete, als die Christoph Merian Stiftung (CMS) einen 1,5 Meter breiten unbeleuchteten Uferweg vorschlug und die Finanzierung offerierte. Den Eingriff in das Stadtbild, so die Argumentation des Gerichts, werde durch ein öffentliches Interesse nicht gerechtfertigt. Einsprachen hatten der Basler Heimatschutz und die Freiwillige Denkmalpflege eingereicht.

Zum Gang ans Bundesgericht entschlossen

Ob Gerichte dies auch heute noch so sähen, ist umstritten. Die Befürworter sind der Meinung, ein positiver Volksentscheid wäre geradezu die perfekte Legitimation des überwiegenden öffentlichen Interesses. Für Gegner wie dem Anwalt Bernhard Christ hingegen spricht "einiges dafür, dass er an den eidgenössischen Vorgaben scheitert". Denn die tangierte Rheinufer-Passage ist im seit Mai 2011 geltenden "Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz" (ISOS) eingetragen und muss daher "unberührt bleiben" (Christ), sofern nicht ein höheres nationales Interesse höher zu gewichten sei - und der Steg sei dies eindeutig nicht.

Sicher ist heute nur, dass über diesen Rheinufersteg nicht nur in Basel entschieden wird. OnlineReports wird auf diesen Aspekt demnächst noch separat eingehen. Auf unsere Frage hin sagten die Gegner, ein allfälliges Bauprojekt werde "von uns bis vor Bundesgericht bekämpft".

So emotional die Meinungen schon aufeinander prallen – der Streit dreht sich vorderhand um ein Phantom, das noch niemand gesehen hat: Eine Visualisierung der Idee liegt noch nicht vor. Und wird sie dereinst vorliegen, wird die Auseinandersetzung erneut aufflammen.

10. April 2014

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Absolut überdimensionierte Diskussion"

Da findet eine absolut überdimensionierte Diskussion betr. dem Rheinuferweg statt, sämtliche Verbände unterstützen dieses Vorhaben, dazu sehen zwei eigenwillige Stararchitekten bereits ihr neues Prestige-Projekt über dem Rhein zu realisieren, obwohl die tangierte Rheinufer-Passage seit Mai 2011 im geltenden "Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz" (ISOS) eingetragen ist. Der Bundesrat setzte am 15. Mai 2011 für den Kanton Basel-Stadt das jahrelang bearbeitete Bundesinventar ISOS in Kraft. Da frage ich mich echt, wofür dieses ISOS steht, wenn der Kanton Basel-Stadt dies in seiner Raumplanung nicht umsetzt.


Andreas Bernauer, Basel



"Immer öfter kaufen wir die Katze im Sack"

Bei dieser Vorlage muss man schon aus einer grundsätzlichen Überlegung dagegen sein: Immer öfter kaufen wir Stimmbürgerinnen und Stimmbürger die Katze im Sack, d.h. die Einzelheiten werden erst nach Annahme festgelegt. Auch bei anderen Abstimmungen wurden und werden tolle Versprechungen gemacht, um ein Ja zu erzielen. Und nach gewonnener Abstimmung können die Versprechungen dann nicht eingelöst werden, weil sie nicht realisierbar oder viel zu teuer sind. Solange niemand weiss, wie "filigran" dieser Steg wirklich werden soll, solange es kein Modell oder mindestens eine Visualisierung gibt, kann man gar nicht dafür sein.


Gaby Burgermeister, Basel



"Münsterhügelschattenlochweglein"

Das geplante an die Böschungsmauer geschraubte Münsterhügelschattenlochweglein, welches für die Befürworter "sauglatt" sein soll, ist verzichtbar. Anstatt dass LokalpolitikerInnen von dieser Schnapsidee "leuchtende Augen" bekommen, sollte zuerst die Innenstadt fussgängerfreundlich und ästhetisch passabel hingekriegt werden. Das schafften die ja bis heute nicht. Man zählt ein halbes Dutzend Arten von Belagsoberflächen und der Verkehr wurstelt sich weiterhin durch das Strassenlabyrinth. Als die dreihundert Meter Spalenberg einigermassen gemeistert waren, setzten sich die Beamtenplaner schon Lorbeerkränze auf. Da gehe ich vorzugsweise nach Zürich oder Genf. Die konnten die Gassen in den noch vorhandenen Resten der alten Innenstädte sogar ohne Schwarzbelag einheitlich und schön gestalten!


Stephan Jon Tramèr, Basel



"Wir haben ja schon alles"

Warum sollen wir eigentlich so viel Geld in die Hand und damit die Verschandelung des Basler Rheingrabens in Kauf nehmen, wo wir doch alles, was uns mit dem inkriminierten Steg versprochen wird, schon haben?

 

- WIR HABEN das "sinnliche Erlebnis", wenn wir uns im Rheingraben auf dem Wasser treiben lassen;

- WIR HABEN einen Tag UND Nacht geöffneten "Spazierweg am Rhein" und erst noch auf Basels Sonnenseite;

- WIR KÖNNEN schon jetzt von der "Papiermühle zur Pfalz spazieren", dabei die Altstadt geniessen und wegen des Höhenunterschiedes erst noch etwas für unsere Gesundheit tun.


Beatrice Alder, Basel



"Ich aber sage NEIN"

"Das Rheinufer gehört allen!" So lautet der Slogan des aus hochkarätigen Angehörigen der baselstädtischen politischen Nomenclatura besetzten Unterstützungs-Komitees für den Grossbasler Rheinuferweg. Da muss ja jede und jeder vernünftige und sozial denkende Baslerin und Basler einfach Ja sagen. Ich aber sage NEIN. (So leicht wird man heute unvernünftig und asozial).


Hans-Ulrich Iselin, Riehen



"Lassen wir es sein!"

Unabhängig ob städtebaulich hoch sensibel, ebenso Stadtbildbeeinträchtigung hin oder her, Tatsache bleibt wenn der Kanton/Stadt Basel baut, MUSS es von gesetztes wegen behindertengerecht sein!

Was dies für die "gewünschte Promenade" auf der Grossbasler Seite bedeutet, ist im entsprechenden Gesetzestext nachlesbar bzw. nachmessbar!

 

So nebenbei bemerkt:

a. Wer reinigt und unterhält zu welchen Kosten diese Promenade. Speziell nach einem Hochwasserstand.

b. Ist Beton oder Stahl (à la Kleinbasler Ufer Erneuerung) das Mass der Dinge!

 

Fragen über Fragen, die schon im Grundsatz keine(r) wirklich beantworten oder gar aufzulösen gewillt ist, denn, sie/er müsste ja auch politisch für die entsprechende Antwort gerade stehen.

 

Daher erlaube ich mir zusammenfassend folgende Aussage: Lassen wir es sein, wir haben in Basel weitaus wichtigere Probleme zu lösen!


Mario C. Ress, Basel



"Ideen für Steuergeld-Verschwendung"

Noch ein paar weitere Ideen zu dieser absolut wesentlichen Diskussion. Wollen wir nicht lieber einen "filigranen", rostigen Hafenkran auf den vielen stararchitektonisch wertvollen Pfeilern platzieren? Dann könnten wir auch gleich die Pfalztreppe durch einem behindertengerechten Lift ersetzen oder ergänzen. Damit käme man direkt vom ehemaligen "Chill am Rhy" zur beliebten Münsterplatz-Buvette.

 

Oder wir bauen die ehemaligen Pfalzbadhysli / Schwimmschule wieder auf. Auf neuen historisch korrekten "Alt-Pfeilern" natürlich. Und die BVB-Seilbahn Pfalz-Glaibasel könnte man doch auch noch wiederbeleben. Und die Wettsteinbrücke könnte durch eine neue von Santiago Calatrava ersetzt werden. Der könnte dann auch gleich noch eine Tunnelverbindung vom Wolfbahnhof bis zum nächsten Stau am Dorenbach bauen.

 

Wie man sieht, gäbe es noch manche andere Gelegenheit, überflüssige Steuergelder für unnötige Projekte loszuwerden.


Peter Ensner, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Stimmbevölkerung hat sich dazu Mals an der Urne ganz klar gegen Unterflurcontainer ausgesprochen."

BDP
Medienmitteilung
vom 21. Juni 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Damals, schweizerisch: dannzumal.

RückSpiegel


In ihrem Artikel über die Solidarisierung von BVB-Mitarbeitenden mit einem BaZ-Redaktor nahm Prime News auf einen früheren OnlineReports-Beitrag Bezug.

Die Badische Zeitung nahm die OnlineReports-News über den Wechsel von Orthopäden vom Bruderholz-Spital in die Allianz von Universitätsspital Basel und Bethesda-Spital auf.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihren Artikel über den Baselbieter Fremdsprachen-Streit auf OnlineReports.

In ihrem Bericht über die BVB-Tramblockade an der "Bankverein"-Kreuzung nahm die BZ Basel auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung und das SRF-Regionaljournal bezogen sich in ihren Berichten über das Urteil gegen den Rheinufer-Todesschläger auf OnlineReports. 

Die Basler Zeitung äusserte sich in einer Gerichtsberichterstattung über einen "Sexverbrecher" (so die BaZ) kritisch über OnlineReports.

Telebasel und die Basler Zeitung bezogen sich in ihren Berichten über das Bordell in der Schillerstrasse auf einen OnlineReports-Bericht.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, 20 Minuten, die Nachrichtenagentur SDA, das SRF-Regionaljournal und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über den Unfall an der Parking-Baustelle beim Kunstmuseum auf.

Die OnlineReports-Recherche über die Zukunft des Basler "Viertel-Kreis" wurde von der Gundeldinger Zeitung aufgenommen.

Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).

Anna Holm wird Präsidentin der Juso Baselland, Jasmine Bosshard und Noam Schaulin firmieren als Vizepräsidium.

• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.