© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Keinen finanziellen Gründe": Pro Juventute-Sitz am Basler Schlüsselberg

Verein "Pro Juventute beider Basel" macht die Läden dicht

Mutter-Stiftung kündigte Lizenzverträge / "Göttibatzen" und andere Projekte werden weitergeführt


Von Peter Knechtli


Der Verein "Pro Juventute beider Basel" soll Ende Jahr aufgelöst werden. Dies beantragt der Vorstand seinen Mitgliedern an einer ausserordentlichen Generalversammlung. Grund: Die Stiftung "Pro Juventute" hat den lokalen Vereinen gleichen Namens die Lizenzverträge gekündigt. Sie will sich in grösseren Regionen restrukturieren.


Mehr als ein Dutzend "Pro Juventute"-Vereine sind es schweizweit, die den Namen der renommierten Jugendhilfe-Stiftung, die früher durch den Verkauf ihrer bei Sammlern beliebten hübschen Briefmarken grosse Bekanntheit erlangte, bis in die äussersten Ecken des Landes hinaus tragen.



Die Geschäftsstelle des Vereins "Pro Juventute beider Basel" ist am Schlüsselberg domiziliert. Von hier aus werden Gelder akquiriert, Legate entgegen genommen und Jugendprojekte unterstützt. Das bekannteste ist der "Göttibatzen", der jährlich mit rund 200'000 Franken Vereinsbeiträge etwa an Fussballclubs beziehungsweise Musikschulen oder Unterstützungs-Zahlungen für die Teilnahme an Lagern zugunsten bedürftiger Jugendlicher ausrichtet.



Verärgert über Linzenzkündigung

Am Abend des 13. Mai ist im Restaurant "Isaak" wieder einmal Generalversammlung der Basler Non Profit-Organisation angesagt. Es wird die letzte sein. Denn im Anschluss daran ist eine halbe Stunde später eine ausserordentliche Versammlung angesetzt, die die Vereinsauflösung beschliessen soll. 



"Unter dem Label 'Pro Juventute' wird es in absehbarer Zeit keine Vereine mehr geben", sagte die Vereinsvorsitzende und Aescher Gemeindepräsidentin Marianne Hollinger gegenüber OnlineReports.



Das Ende wurde von oben verordnet. Schon letzten November hatte die vor 107 Jahren gegründete Stiftung "Pro Juventute" mit Sitz in Zürich den Vereinspräsidenten eröffnet, dass die Lizenzverträge mit den regionalen Vereinen gekündigt werden, ohne die lokalen Organisationen anzufragen. "Wir waren schon etwas verärgert", meinte die frühere Landratspräsidentin weiter. "Wir hätten uns vorgestellt, dass unsere Basis in diesen Entscheid einbezogen wird."



Zukunft des "Göttibatzens" gesichert

Die Vereine hätten die Möglichkeit, unter einem anderen Namen, der die Marke ""Pro Juventute" nicht enthält, weiterzufahren. Der Basler Vorstand hat sich aber gegen diese Lösung entschieden und beantragt der Versammlung, den Verein "bis spätestens 30. November" dieses Jahres aufzulösen. Der "Normalbetrieb" – so heisst es in einem Schreiben an die Mitglieder, das OnlineReports vorliegt – soll bis Ende August weitergeführt werden. Die drei Monate von September bis November sind "Liquidationsphase".



Dazu gehört die Sicherstellung des heutigen Flaggschiffs des Vereins: des "Göttibatzens". Wie Marianne Hollinger OnlineReports auf Anfrage mitteilt, soll dieses Projekt samt dem Fond an die "Winterhilfe beider Basel" übergeben werden.

Das Aufklärungsprojekt "Mein Körper gehört mir" soll nach Vorstellungen des Vereins durch den Kanton Baselland weitergeführt werden. Das durch Legate gebildete Vereinsvermögen in Höhe von geschätzten 700'000 bis 800'000 Franken soll bestehenden Institutionen wie dem "Baselbieter Chinderhus" in Langenbruck zugute kommen.



Keine finanziellen Gründe

Wie Vereinspräsidentin Hollinger weiter erklärte, habe es "keinen finanziellen Grund für die Auflösung" gegeben: "Wir hätten sehr gute Perspektiven gehabt."



Die Stiftung "Pro Juventute", die sich zu einem Konzern entwickelt, will sich etappenweise in fünf Regionalstellen strukturieren. Die Region Basel soll der "Regionalstelle Mittelland" angeschlossen werden.



Die Arbeitsverhältnisse mit den drei Basler Angestellten (insgesamt 100 Stellenprozent) werden aufgelöst. Ob sich Sarah Hueber, seit Herbst 2015 Leiterin der Basler Geschäftsstelle mit 60 Prozent-Pensum, um die Leitung der Regionalstelle Mittelland" bewirbt, ist laut Marianne Hollinger denkbar.

16. April 2019


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
SBB
Digitalanzeige am
Bahnhof Sissach
vom 15. August 2019
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Jetzt, da die SBB auf Digitalanzeigen umstellen: eine weitere Groteske.

RückSpiegel


Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Krichgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).