© Foto by Greenpeace
"In fünf Jahren renaturiert": Aktivisten-Einsatz über Deponie Le Letten

Durchbruch bei Sanierung der Chemie-Deponien "Le Letten" und "Römisloch"

Unternehmen wollen gefährlichen Chemiemüll bis in fünf Jahren entfernen / Kosten zweistelliger Millionenbetrag


Von Peter Knechtli


Durchbruch im langjährigen Streit um die elsässischen Chemiemüll-Deponien "Le Letten" und "Römisloch": Die Pharma- und Chemieunternehmen wollen die kritischen Stoffe bis in fünf Jahren entfernen. Die Umweltorganisationen jubeln.


Es war ein schier endloses Hin und Her, ein Papier-Krieg mit gegenseitigen Forderungen, Vorwürfen und Anschuldigung zur Frage, wie mit den nahe der Landesgrenze gelegenen ehemaligen Elsässer Chemiemüll-Deponien "Le Letten" und "Römisloch" vorzugehen sei. Den vor allem betroffenen Gemeinden Allschwil und Schönenbuch sowie den Umweltschutz-Organisationen konnte eine "Totalsanierung" nicht schnell genug gehen, die betroffenen Unternehmen - die "Interessengemeinschaft Deponiesicherheit Regio Basel" (IG DRB), setzte auf vertiefe Messungen, Abklärungen und Analysen.

Die "Hot Spots" sollen entfernt werden

Heute Donnerstagnachmittag nun kam der Durchbruch: Die IG gab nach einer Sitzung der Arbeitsgruppe Elsässer Deponien in den Gemeinden Hagenthal-le-Bas, Neuwiller und Saint Louis bekannt, "dass sie eine langfristige und nachhaltige Sicherung der beiden Standorte Le Letten und Römisloch vorsieht". Die Firmen bekräftigten ihre "verbindliche Absicht, auf freiwilliger Basis möglichst rasch ökologisch und ökonomisch vernünftige Lösungen zu erarbeiten". Die dafür nötigen vertieften Sicherungsuntersuchungen werden durch das unabhängige Ingenieurunternehmen ERM auf Kosten der betroffenen IGDRB-Mitglieder vorgenommen. Es gehe um die Prüfung und Bewertung "verschiedener Varianten einer Sicherung - "insbesondere auch um die gezielte Entfernung der Emissionsquelle".

Gegenüber OnlineReports konkretisierte der langjährige ehemalige Novartis-Kadermann und Basler FDP-Nationalrat Johannes Randegger, es gehe "um die Planung wie man die Hot Spots aus den Deponien entfernen kann". Das heisst: Es ist beabsichtigt, nur den von den betroffenen Gemeinden gefürchteten Chemiemüll zu identifizieren und zu beseitigen, nicht aber unbedenkliche Güter wie Grün- und Bauabfälle.

In fünf Jahren "renaturiert"

Randegger betonte, dass dieser entscheidende Schritt durch die Unternehmen beschlossen worden sei und nicht durch die französischen Umweltbehörden angeordnet worden sei. Unabhängige Untersuchungen hätten ergeben, dass derzeit keine akute Gefährdung für Mensch und Umwelt bestehe, und dass insbesondere die Trinkwasserfassungen von Schönenbuch und Neuwiller durch die beiden Deponien nicht beeinträchtigt werden. Randegger: "Die Chemiefirmen sagen, dass sie das Müllproblem in der Region in 10 bis 20 Jahren gelöst haben wollen."

Wenn die technischen und politischen Fragen ohne weitere Hindernisse beantwortet werden können, sollen die Bauarbeiten in 1,5 bis 2 Jahren beginnen. Randegger: "In weiteren zwei Jahren sollen die Arbeiten abgeschlossen sein, so dass die beiden Deponien in rund 5 Jahren der Natur übergeben werden können."

Zunächst aber müsse insbesondere auch das Einverständnis der rund 15 französischen Landeigentümer eingeholt werden, denn es müsse unter anderem mit "ein paar hundert, eventuell auch tausend Lastwagen" gerechnet werden. Zudem müsse die Sanierung unter der Oberaufsicht des Sous-Préfet "sorgfältig" durchgeführt werden, damit nicht mehr Schaden als Nutzen angerichtet werde.

Den geschätzten Kosten für die jetzt angekündigten Arbeiten bezifferte Randegger mit einer höheren zweistelligen Millionensumme.

Umweltorganisationen sehen sich bestätigt

Die Umweltorganisation Greenpeace, eine der vehementesten Kämpferinnen für eine Totalsanierung, zeigte sich hoch erfreut: "Die heute von Novartis, Ciba und Syngenta gemachten Versprechungen zur Totalsanierung sind ein Sieg für die Umwelt und die betroffenen Menschen, Gemeinden und Organisationen, die sich seit Jahren für Totalsanierungen einsetzen. Wir nehmen die verantwortlichen Firmen in die Pflicht: Aller gefährliche Chemiemüll muss jetzt sauber und vollständig wieder ausgegraben werden", lässt sich Matthias Wüthrich, Leiter der Chemiekampagne bei Greenpeace Schweiz, zitieren.

Greenpeace sehe "sich in ihrem langjährigen Engagement bestätigt und fordert die Baselbieter Behörden auf, bei den Muttenzer Chemiemülldeponien Feldrebengrube, Margelacker und Rothausstrasse ebenfalls Totalsanierungen zu verfügen". Aller gefährliche Chemiemüll müsse auf Kosten der Verursacher wieder ausgegraben werden.

3. Juli 2008

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Auch die beiden Basel sollen zahlen"

Die unendliche Geschichte der Sanierung der Basler Chemiedeponien geht voran, endlich, muss festgehalten werden. Zu spät? Könnte man auch so sehen, nachdem vorgängig immer häufiger giftige Chemierückstände im Trinkwasser nachgewiesen wurden. Es brauchte die hartnäckige Nachforscherei und Beweislast von Greenpeace, bis auf einmal die Herren CEOs der Basler Chemie für eine Sanierung grünes Licht gaben.

 

Eine trübe bis miserable Rolle spielte lange genug die Basler IWB. Jahrzehntelang wurde verschweigen oder abgewiegelt, dass irgendwelche Chemie-Giftstoffe ins Grundwasser gelangen konnten. Bekannt war es aber bestimmt. Das oberste Prinzip der drei Indischen Affen von nichts hören, sehen und reden galt.

 

Selbstverständlich hatte die IWB die Rückendeckung jeder BS/BL-Regierung. Die immensen Kosten der Sanierung müssen demnach auch den beiden Halbkantone anteilsmässig in Rechnung gestellt werden, weil sie viel zu lange mit der Basler Chemie unter einer Decke steckten. Wer aber A sagt, muss auch B sagen, das heisst, es stehen nun auf Basler Böden kostspielige Sanierungen an, der Margelacker in Muttenz etwa, wo keck sogar auf einer ehemaligen Deponie gebaut wurde - ohne vorgängige Sanierung, notabene. Beispiel: Schulhaus Margelacker mit Sportplatz.


Eric Cerf, Basel


Weitere aktuelle News

News

Basel Auf Frage nach Zigarette folgte der Faustschlag ins Gesicht
Birsfelden Bienenfleiss zunichte gemacht: 400 kg Honig auf Strasse
Oberdorf Waldenburgerbahn auf einer Weiche entgleist
Bennwil Baselbieter alt-Regierungsrat Werner Spitteler gestorben
Basel Politiker von SP, FDP und SVP in nationalistischer Moschee
Basel Marktplatz: Bei Raub über Mittag in der Garderobe verletzt
Basel Vorstoss zu FDP-Wahlwerbebrief an Jung- und Erstwähler

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Wir bringen Sie weiter"

Schlachtvieh-Transporter
Aufschrift, gesehen
am 13. Januar 2020
am Spalenring in Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Für die Passagiere keine gute Nachricht.

Frisch pubertiert

Jahresrückblick? Nein, danke.
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Wegen des Baus eines neuen Kreisverkehrs im Schweizer Sektor der Basler Flughafenstrasse wurde eine temporäre Verkehrsumleitung auf der rechten Strassenseite auf der Höhe von dem Parkplatz S4 eingerichtet worden.

Die Gemeinde Riehen spendet 10'000 Franken zugunsten eines Nothilfe-Projekts des Roten Kreuzes für Geflüchtete in Bosnien-Herzegowina.

Ein überparteiliches Komitee hat am 15. Januar bei der Basler Staatskanzlei die Unterschriften für die Initiative "für erschwingliche Parkgebühren" eingereicht.

Urs Bucher wird am 1. August 2020 die Leitung der Volksschulen Basel-Stadt übernehmen und damit die Nachfolge von Dieter Baur antreten, der zum Ende des Schuljahres in Pension geht.

Die 53-jährige Juristin Blanche Gilli ist seit Anfang 2020 neue Präsidentin des Vereins gemeinsame Opferhilfe beider Basel.

Der FC Basel leiht seinen 21-jährigen Innenverteidiger Yves Kaiser bis zum Ende der Saison 2019/2020 an den FC Schaffhausen aus der Challenge League aus.

Knut Schmidtke, Marc Schärer und Lucius Tamm werden per 1. April 2020 die Leitung des in Frick domizilierten Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL von Urs Niggli übernehmen.

Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.