© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Unerbittlichkeit des Anspruchs": Festival-Direktorin Renggli

Die Welt-Jugend besingt die Region während fünf Tagen

Als Direktorin erfindet Kathrin Renggli das Europäische Jugendchor Festival jedes Jahr neu


Von Jürg Erni


Während der fünf schönsten Tage des Jugendgesangs ist mit dem Europäischen Jugendchor Festival in Basel eine ganze Stadt auf den Beinen. Sängerinnen und Sänger im Alter von 10 bis 25 Jahren geben allerorten Kostproben ihres Könnens ab. Einer der Höhepunkte: Chöre am Strassenrand – das Publikum defiliert.


Das 11. Jugendchorfestival in Basel und Umgebung vom 9. bis 13. Mai wirft bereits seine Schatten voraus. Der erste Sturm zur Vorverkaufskasse ist überstanden. Die Eröffnungskonzerte in Kirchen von Basel und Liestal wie das Schlusskonzert im Musical Theater mit den 18 Jugendchören, 7 Schweizer Chören und 11 Chören vom finnischen Jyvaskyla über das russische Jekaterinburg bis ins südafrikanische Winterton, sind praktisch ausverkauft.

Mutter der sangesfreudigen Jugend

Treibende Kraft des Festivals der 900 jungen Stimmen ist Kathrin Renggli (Bild). Sie hat die Festivalleitung 2004 vom damaligen Leiter Erich Holliger übernommen und ist seither mit Leib und Seele die Mutter der sangesfreudigen Jugend.

Ihre Zelte hat sie im Festivalbüro im Dachstock der "Settelen"-Garage an der Türkheimerstrasse aufgeschlagen. Mit einem Assistenten und einer Kommunikationsfachfrau bewältigt sie die Aufgabe des Zusammenführens von Jugendchören aus aller Welt souverän mit dem Lächeln einer Grande Dame, die die Programme der Chöre koordiniert, die Auftritte organisiert und die Jugendlichen aus aller Welt den Gastfamilien aus der Basler Region anvertraut.

Fester Bestandteil in Basels Kulturagenda

Die Kombination von Musik und Pädagogik kennt Kathrin Renggli von  Kindsbeinen an. Ihr Vater hatte die Musikschule Zürich gegründet. Musikerin wollte sie dennoch nicht werden, vielmehr besuchte sich in Paris eine Mimenschule in der Nachfolge des berühmten Marcel Marceau. Zurück in der Schweiz liess sie sich zur Lehrerin für Musikalische Grundkurse und in Chorleitung ausbilden.

Fast wäre sie den Fussstapfen ihres Vaters gefolgt und hätte die Leitung einer Musikschule übernommen. Stattdessen besuchte sie Kurse in Kulturmanagement und wurde 2001 Assistentin von Erich Holliger. Aus dem Dreijahres-Rhythmus des Jugendchor-Festivals wurde eine Biennale. Und heute gehört das Festival im Zweijahres-Turnus zum festen Bestandteil der Basler Kulturagenda. Die Unterstützung aus den höchsten Etagen von Bundes- und Kantonsregierung ist ihm gewiss.  

Chorgesang als musikalische Bildung

Die Vorbereitung ist ein langer Prozess, bis die hochqualifizierten Jugendchöre ausgekundschaftet und engagiert sind und dies zum Nulltarif: Das Festival verpflichtet keine Sängerknaben, die zu Stargagen ihre Gastspiele absolvieren.

Das EJCF – so der Kürzel des Festivals mit EU-Ausstrahlung über Europas Grenzen hinweg – vereint die Chöre, die ihr eigenes Repertoire für die Auftritte vor Ort zum Gesang im grösseren Verband erweitern. Gemeinsames Singen ist ebenso angesagt wie Einzelauftritte an verschiedenen Orten.

Der jeweilige Chorleiter und sein Können sind bestimmend für die Qualität des Gesangs. "Die Chorleiter fordern als Teil der musikalischen Bildung der Schülerinnen und Schüler den Austausch mit andern Chören und Stilrichtungen", bekräftigt Kathrin Renggli.

Geld aus vielen Töpfen

Trotz Verzicht auf Gagen und trotz ehrenamtlicher Tätigkeiten kostet das Jugendchorfestival viel Geld für die aufwändige Infrastruktur wie Aufbau und Mieten an den zahlreichen Auftrittsorten.

Das Budget liegt bei 1,1 Millionen Franken. Die Hälfte steuern der Bund in einem mehrjährigen Leistungsauftrag sowie die beiden Basel und der Aargau aus ihren "Swisslos"-Töpfen bei. Immerhin 30 Prozent sind durch Ticket-Einnahmen selbstfinanziert. 20 Prozent leisten Stiftungen von GGG bis Ernst Göhner und Gönnerbeiträge in vierstelliger Höhe, die für alle Veranstaltungen "reservierte Plätze für zwei Personen in bester Lage und auf roten Sitzkissen" garantieren.

Es kann auch "ganz schön funken"

Nicht nur die Gagen sind frei, sondern auch die Übernachtungsspesen. Die Jugendlichen werden von hiesigen Gastfamilien unentgeltlich betreut und bewirtet.

Beziehungen knüpfen die Teilnehmenden beim Singen und in den Pausen untereinander über die Sprachgrenzen hinweg. Gesang als universale Sprache verbindet und schafft Kontakte wie von selbst. Kathrin Renggli strahlt übers ganze Gesicht, wenn sie die Sinnenfreudigkeit der Jugendlichen betont: "Da kann es unter ihnen schon mal ganz schön funken!"

Singen auf dem Rhein

Der 75-seitige, opulent bebilderte Festival-Katalog spricht Bände über die Fülle des Angebots in die Breite wie in die Tiefe während der fünf Tage und Nächte.

Herausragend und spektakulär ist das "Jugendchorschiff" (leider noch nicht das neue Rheinschiff). Am Freitagnachmittag legt die MS "Christoph Merian" an der Schifflände für sechs Rundfahrten mit verschiedenen Besetzungen ab. Die Finnländer, die Portugiesen und auch die Jüngsten unter acht Jahren lassen sich von Vater Rhein über die Wellen schaukeln.

Bei der "Boat Cruise" vereinen sich die Festivalchöre und loten ihren Frohgesang aus tausend Kehlen als Echo am Münsterhügel aus. Man wäre gerne dabei. Doch auf ihrer Cruise bleiben die Chöre unter sich ohne Aufsicht.   

Wenn Zuhörende defilieren

Am Auffahrtsmorgen lockern die Jugendchöre die Gottesdienste von Basel bis Mariastein und Möhlin mit geistlicher Chormusik auf; "himmelwärts", wie es der Feiertag fordert. Zwanglos wird nachmittags im "Rhypark" jubiliert, wenn zur "Time is now" wie zu fürstlichen Zeiten hemmungslos gegessen und getrunken, geredet und getanzt werden darf; all das, was bei einem gesitteten Konzertbesuch als unziemlich gilt.  

Am Samstagnachmittag beschallen 6 Festivalchöre den Münsterplatz und heben aus der Taufe drei Werke, die das Festival als Auftragskomposition an die Schweizer Musiker Stefan Forter (BL), Fabien Volery (FR) und Gion Andrea Casanova (GR) vergeben hat. Das Freiluftkonzert wird für eine  Ausstrahlung auf den SRG-Radiokanälen aufgezeichnet.

Anschliessend paradieren erst- und einmalig die Chöre nicht am stehenden Publikum vorbei, sondern singen auf ihrer Route vom Münster- zum Barfüsserplatz retour am Strassenrand und lassen bei dieser "Parade à l’envers" das Publikum an ihnen vorbei defilieren. Der Effekt der wandelnden Zuhörerschaft wird allein akustisch ein überraschender sein.

Immer neue und überraschende Impuse

Kathrin Renggli lehnt sich am Sitzungstisch unterm Dach entspannt zurück, als ob alles schon gelungen und verklungen wäre. Doch dahinter verbirgt sich auch eine gewisse Sorge um den Erhalt der Qualität der Darbietungen. "Die Basler sind anspruchsvoll geworden", meint sie. Sie ist aber auch skeptisch gegenüber Chören, die ihre gewohnten Bahnen des Repertoires partout nicht verlassen wollen.

Dabei sind es gerade die programmlichen Anstösse, die den Jugendgesang immer wieder neu beleben. Neue Freiheiten gewinnt man beim Singen auch nur, wenn sich das Repertoire ständig erweitert und wenn die Chorleiter die jungen Stimmen aufs Glatteis der Novitäten locken.

Standards in Ehren, doch das Jugendchorfestival soll nicht zum Mainstream-Event verkommen. Dafür sorgt die Festivalleiterin mit der Unerbittlichkeit ihres Anspruchs.

13. April 2018

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Der Traum von Fahrgemeinschaften wird an der menschlichen Naturscheitern"

Basler Zeitung
vom 21. November 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das Naturscheitern hat eben seine Auswirkungen auf das menschliche Wesen.

RückSpiegel


Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernommt auf Jahresbeinn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.

• Die Baselbieter Regierung will bei der Staatssteuer den Vergütungszins für das Jahr 2019 bei 0,2 Prozent belassen, ebenso bleibt der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Die Bau- und Raumplanungs-Kommission des Basler Grossen Rates spricht sich für den Neubau von Staatsarchiv und Naturhistorischem Museum im St. Johann-Quartier aus.

Matthias Gysin, heute Verwaltungsleiter in der Gemeinde Aesch, wird ab 1. April 2019 neuer Geschäftsführer des "Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) und Nachfolger von Ueli O. Kräuchi.

• Das Projekt eines Ozeaniums des Basler Zoos hat mit starkem Wellengang zu kämpfen: Das gegnerische Komitee reichte fast 5'000 Referendums-Unterschriften ein, wodurch es zu einer Volksabstimmung kommen wird.

Yvette Harder wird per 18. März 2019 neue Generalsekretärin des Basler Finanzdepartements und damit Nachfolgerin von Alexandra Schilling, die in die Kommandoabteilung der Kantonspolizei wechselte.

• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.

• In weniger als sieben Wochen sammelte das parteiunabhängige Komitee "Kein Parkhaus unter dem Tschudi-Park" mehr als 3500 Unterschrift'en für seine Petition.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal für das Jahr 2019 einen Teuerungsausgleich von 1,4 Prozent auszurichten.

Elena Hermann wird neue Leiterin der Staatlichen Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Basel-Stadt und löst Ernst Jost ab, der per Ende Jahr in Pension gehen wird.

• Das Basler Komitee gegen die kantonale Vorlage zur "Steuervorlage 17", das sich aus linken Parteien und Gewerkschaften rekrutiert, hat 3'300 Unterschriften für das Referendum gesammelt.

Andreas Häner, von 2009 bis 2015 schon Vorstandsmitglied, wird neuer Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes und damit Nachfolger von Paul Dilitz, der nach elfjähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.

Daniel Roth (61) wird im Baselbiet neuer Leiter des Rechtsdienstes von Regierung und Landrat, als Nachfolger von Hans Jakob Speich, der sich vorzeitig pensionieren lässt.

Irene Heinimann wird neue Baselbieter Kantonsapothekerin und folgt als bisherige Stellvertreterin auf Hans-Martin Grünig, der Ende Dezember in Pension geht.

• Vertiefte Kostenkontrollen zum Umbau der Kunsteisbahn Sissach zur geschlossenen Halle zeigen, dass der Bau bis zu zehn Prozent teurer wird als vorgesehen.

• Der Baselbieter alt Landratspräsident Jürg Degen und der Läufelfinger Gemeindepräsident Dieter Forter sind von "Pro Bahn Schweiz" für ihr Engagement zur Erhaltung des "Läufelfingerlis" mit dem Preis "Premio Pro Spez 2018" ausgezeichnet worden.

Steigende Bildungs- und Sozialkosten belasten das Ergebnis der Gemeinde Reinach, so dass für 2019 ein Defizit von 1,67 Millionen Franken budgetiert werden muss.

Olivier Aebi wird per 1. Februar 2019 neuer CEO des Basler Ingenieur- und Planungsunternehmens Gruner AG und Nachfolger von Kurt Rau ab, der die Gruner-Gruppe interimistisch leitet.

• Aufgrund einer umfassenden Kontrolle der Stadtgärtnerei müssen im Kanton Basel-Stadt 229 Bäume zum grössten Teil aus Sicherheitsgründen gefällt und ersetzt werden; die Liste der betroffenen Bäume wird im Kantonsblatt vom 10. Oktober publiziert.

Andrea Schenker-Wicki, die Rektorin der Universität Basel, ist durch den Universitätsrat für weitere vier Jahre bestätigt worden.

• Am 1. Oktober beginnen in Basel die Vorarbeiten für den Bau des unterirdischen Kunstmuseum-Parkings mit der Umlegung unterirdischer Leitungen.