© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Mit Regierungspolitik nicht immer glücklich": Basler "Avivo"-Copräsident Flubacher

Mal eine gemütliche Spargelfahrt, mal eine klare Profiteure-Kritik

Seit 70 Jahren kämpft die linke Vereinigung "Avivo" für anständige Renten und gegen Sozialabbau


Von Peter Knechtli


Der Generalstreik von 1918 wirkt mit seiner Forderung nach einer Alters- und Invalidenversicherung nach: Seit 70 Jahren kämpft die linke Selbsthilfe-Organisation "Avivo" für existenzsichernde Renten. Als Copräsident leitet der 73-jährige Arzt Peter Flubacher zusammen mit Minka Hofer die Basler Sektion.


In der Öffentlichkeit ist die "Avivo" kaum bekannt. Man begegnet ihr vielleicht einmal in einem Parolenspiegel, in dem sie konsequent linke Anliegen unterstützt, oder vielleicht in einem Leserbrief, in der Exponenten der Baser Regional-Sektion in die gleiche politische Richtung anschreibt.

Mit ihren 400 zahlenden Mitgliedern ist die Vereinigung keine starke politische Kraft. So aktiv sie aber nach innen und aussen für Alte und Invalide kämpft, so lebhaft ist das Geschichtsbewusstsein einer Organisation, die landesweit 31 Sektionen mit 20'000 Mitgliedern zählt.

"Das soziale Basel"

Gegründet wurde sie 1948, im Jahr als die Schweiz die staatliche Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) einführte. Es waren junge Kommunisten und Sozialisten aus einfachen Verhältnissen insbesondere aus dem Welschland, welche die beschlossenen Rentenansätze von monatlich 40 Franken für Alleinstehende und 70 Franken für Ehepaare für ungenügend hielten. Aus dem Französischen leitet sich denn auch der Name ab: "Association des Vieillards, Invalides, Veuves et Orphelins".

Die Vereinigung ist stark föderalistisch organisiert und so kam es, dass die Sektionen das 70-jährige Bestehen ihres Mutterverbands nun mit einem Jahr Verspätung feiern. In Basel findet der offizielle Anlass, musikalisch vom "Strassenchor Surprise" aufgelockert, kommenden Mittwoch im grossen Saal des "Union" statt.

Prominentester Gastredner ist SP-Wirtschafts- und Sozialminister Christoph Brutschin, der sich zum "Sozialen Basel heute" äussert, während Geschichtsprofessor Martin Lengweiler über "die AHV als zentraler Teil des schweizerischen Sozialstaats" referiert.

Ein Seitenwagen der PdA

Wer die Namen der Personen durchgeht, die in der Basler "Avivo"-Sektion eine Rolle spielen oder spielten, der begegnet vielen Exponenten der früheren, in Basel 1944 gegründeten kommunistischen "Partei der Arbeit" (PdA). Sie hatten bis in die achtziger Jahre die Vereinigung dominiert. "Sie war ein Seitenwagen der PdA", sagt heute Copräsident Peter Flubacher, selbst viele Jahre Parteimitglied, bevor er vor zwanzig Jahren in die SP eintrat. Copräsidentin Minka Hofer stammt ebenso aus einer kommunistischen Familie. Ihr früherer Ehemann Stefan Hofer wie dessen Vater waren prägende Figuren der Partei.

Mit dem Mauerfall und dem Niedergang der Partei auch in Basel verlor die PdA ihre Bedeutung innerhalb der "Avivo". Doch die Vereinigung blieb progressiv bis auf den heutigen Tag: Von Altersmilde keine Spur. So marschierte sie – getragen teils auch von gewisser bürgerlicher Unterstützung – an Mieter-Demonstrationen mit, kämpft gegen Privatisierungs-Tendenzen für die Erhaltung der Service Public in Spitälern, Transportunternehmen und Medien, die "immer jene trifft, die am schlechtesten dastehen", wie Peter Flubacher sagt.

Auch die Verteidigung der Ergänzungsleistungen ("weil die AHV immer noch nicht existenzsichernd ist und nicht ausreicht"), den Kampf gegen die ständige Erhöhung der Krankenkassenprämien und gegen die Senkung der staatlichen Prämienverbilligungen, gegen eine "Diskriminierung der Armen" und für einen korrekten Umgang der Behörden mit Invaliden hat sich die "Avivo" auf die Fahnen geschrieben.

Scharfe Poli-Kommentare ...

"Im Vorstand kämpfen alle sozialpolitisch an vorderter Front, aber die Parteizugehörigkeit ist kein Thema", schildert Peter Flubacher die konsequent linke Politik der Alters- und Armenlobby. "Wählt Rot-Grün", rief er in einem Artikel im Vereinsbulletin im Hinblick auf die vergangenen Wahlen auf.

Denn in der Schweiz nehme die Zahl der von Armut betroffenen Menschen zu, während im Bundesparlament Pakete geschnürt würden,  die "auf die Interessen der Krankenkassen-Lobby, privaten Versicherungsgesellschaften, Banken, multinationalen Konzernen und ihren Profiteuren zugeschnitten sind, deren Privilegien noch mehr zementieren". Kompromisslose Worte eines milde und besonnen wirkenden Zeitgenossen.

Unterstützung bietet "Avivo" auch dem sehr aktiven Basler Mieterinnen und Mieterverband, der letztes Jahr überraschend vier Mieterschutz-Initiativen durch die Volksabstimmung brachte und nun mit einer Durchsetzungs-Initiative Realisierungs-Druck auf die Regierung aufbaut. Die frühere "Basta"-Grossrätin und "Bulletin"-Redaktorin Beatrice Alder lässt in einem Porträt der neugewählten SP-Regierungsrätin Tanja Soland auch erkennen, dass ihre Vereinigung "mit der Politik der rot-grün dominierten Regierung nicht immer glücklich" gewesen sei.

... neben Bluescht- und Spargelfahrten

Doch in den verbal scharfen Tenor mischt sich auch das, was ganz gewöhnliches Vereinsleben ausmacht: die "Spargelfahrt zum Straussi", der "Tagesausflug zu Murtensee" oder die "Blueschfahrt auf Robert Grimms Spuren". (Der Arbeiterführer und SP-Nationalrat war aufgrund seiner Rolle im Landesstreik zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt worden.)

Neben regelmässigen Carfahrten zu günstigen Konditionen belegt der lebhafte Terminkalender auch Spielnachmittage, gemeinsame Mittagessen, Aktivitäten eines 30-köpfigen Singkreises oder Veranstaltungen wie eine Führung durch das Basler Münster oder den Besuch einer Metzgete.

Peter Flubacher, der ein Leben lang als Hausarzt arbeitete, mag nicht ruhen. Selbst seit acht Jahren Altersrentner macht er sich unermüdlich für Menschen am Rande der Gesellschaft stark. Darum ist ihm auch die "Geselligkeit" ein Anliegen: "Sie ist ein Mittel gegen die Vereinsamung."

28. Oktober 2019


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Arbeit wird der Avivo nicht ausgehen"

Dass es die Avivo immer noch gibt, und das je länger je mehr, ist dem schleichenden Abbau der Sozialleistungen, der Erhöhung vom Rentenalter und die Teuerung im Gesundheitswesen zu verdanken. Es gibt noch andere Themen, die unbedingt kontrolliert werden müssen. Die Arbeit wird der Avivo bestimmt nicht ausgehen und das für eine Bevölkerungsschicht, die nicht mehr selbst in der Lage ist, sich zu artikulieren und zu wehren.


Bruno Heuberger, Mitglied der Avivo, Oberwil


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Steinberg", "Steinberg"

Basler Zeitung
vom 7. November 2019
in einem Text über "Basel
und seine Baustellen"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Dreimal wollte der Autor in einem Text "Steinenberg" schreiben – einmal erfolgreich, zweimal scheiterte er.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.

Die SP Baselland empfahl an ihrer Delegiertenversammlung vom 22. Oktober, im zweiten Ständerats-Wahlgang die grüne Maya Graf zu wählen.

Die Grünen Liestal und Umgebung haben Marie-Theres Beeler an der Mitgliederversammlung vom 22. Oktober für die Legislatur 2020-2024 für den Stadtrat nominiert.

Am 9. August 2019 hat Eva Meuli dem Landrat ihren Rücktritt als Präsidentin der Abteilung Sozialversicherungs-Recht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft per 31. März 2020 erklärt.

Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebenen Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.