© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Meines Wissens das erste Mal": Laufener Stadtpräsident Imhof

Eine Stadt zahlt Stadträten und Angestellten einen Bonus aus

In Laufen sorgt eine stille Spezialentschädigung an Regierende und öffentliche Angestellte für Unruhe


Von Peter Knechtli


Was in der Privatwirtschaft üblich ist, hat sich jetzt auch die öffentliche Verwaltung der Stadt Laufen geleistet: Der Stadtrat liess für sich und seine Angestellten für das Jahr 2018 Boni auszahlen. Am meisten erhielt Stadtpräsident Alexander Imhof. Er begründet den Zuschuss mit "guten Arbeiten" und unüblichem Arbeitsaufwand.


Vergangenen Donnerstag kam der bisher nicht bekannte Fall ganz am Schluss der Laufener Gemeindeversammlung unter dem Traktandum "Diverses" zur Sprache. Der freisinnige Landrat Rolf Richterich stellte die Frage, ob zutreffe, dass sich Stadträte und Abteilungsleiter der städtischen Verwaltung für das Jahr 2018 einen Bonus hätten auszahlen lassen.

"Die Volksseele kocht"

Stadtpräsident Alexander Imhof bestätige, dass zusätzliche Entschädigungs-Zahlungen "für gute Arbeiten" geflossen seien, wie Richterich auf Anfrage von OnlineReports erklärte. Um welche Beträge es ging, nannte das CVP-Stadtoberhaupt nicht. "Seither", so eine Quelle aus dem Bezirkshauptort, "kocht die Volksseele".

Der Bonus-Beschluss im Stadtrat fiel dieses Frühjahr am 18. Februar. Gemäss dem Sitzungssaal-Protokoll, das OnlineReports vorliegt, erbringen Abteilungsleiter und der Stadtverwalter "seit Jahren eine hohe überdurchschnittliche Leistung", die "einmalig und ausnahmsweise auch finanziell honoriert" werden sollte.

"Gute Leistungen" als Grund

In der Diskussion wurde "beliebt gemacht, allen Mitarbeitern eine persönliche Zulage zuzuhalten". Grund: Auch das "übrige Personal" erbringe "gute Leistungen", zumal es in den vergangenen Jahren eine Lohnkürzung um ein Prozent habe hinnehmen müssen. Auf Anfrage von OnlineReports bezifferte Stadtpräsident Imhof die "Gesamtsumme der Auszahlung" auf "etwas mehr als 10'000 Franken".

Aus dem Sitzungs-Protokoll geht indes hervor, dass die Boni auch künftig ausbezahlt werden sollen: Es sei angeregt worden, "einen Teil der Zulage in Form von "IG-Gutscheinen auszuzahlen. Dazu müsste allerdings "das Personalreglement angepasst" werden, nach dem "überdurchschnittliche Leistungen" durch "einmalige Zulagen" belohnt werden können.

Imhof will dabei nicht von Boni "im Sinne einer Gewinnbeteiligung" sprechen, sondern von einer "einmaligen  Zulage".

Zubrot auch für Stadträte

In der gleichen Sitzung vom 18. Februar beschloss die Stadt-Exekutive einstimmig, auch Stadtpräsident Alexander Imhof und der für Soziales und Gesundheit zuständigen Stadträtin Carole Seeberger für das Jahr 2018 einen Bonus von 15 Prozent zuzuleiten.

Mit dieser "moderaten Erhöhung" soll "die zusätzliche Belastung und Arbeit abgegolten" werden, begründet das Protokoll. Imhof und Seeberger traten bei der Behandlung dieses Geschäfts in den Ausstand.

Für Stadtpräsident Alexander Imhof stieg dadurch die pauschale Entschädigung von 36’000 auf 41’400 Franken, für Carole Seeberger von 21’000 auf 24’150 Franken.

Stadtpräsident 40 Prozent-Pensum

Wie beim Personal seien auch die Stadtrats-Honorare in den letzten Jahren um ein Prozent reduziert worden, so Imhof zu OnlineReports. In der Pauschale seien "alle Aufwendungen eingeschlossen", mit Ausnahme bestimmter Kommissionssitzungen und auswärtiger Sitzungen, die mit einem Stundenansatz von 30 Franken entschädigt werden.

Seinen "üblichen Aufwand" als Stadtoberhaupt schätzt Imhof auf 40 Prozent. Im vergangenen Jahr sei die Arbeitsbelastung – Ausgleichsinitiative, Projekt "Stedtli 2020", Zukunftsbild, Spitalverhandlungen – "zusätzlich ausserordentlich gross" gewesen. Dasselbe habe für Carole Seeberger gegolten (Aufbau der Arbeitsintegrationsstelle, Alters- und Pflegeheim-Region, Sozialhilfe, Familienergänzende Tagesbetreuung).

Richterich will nachhaken

Die Abgeltung über eine Erhöhung des Pauschalhonorars "erfolgte meines Wissens das erste Mal", räumt Imhof ein, betont aber, die Festlegung der Zulagen und Entschädigungen seien "reglementskonform" erfolgt.

Mit diesen Erklärungen sind die Laufener Freisinnigen und Rolf Richterich angesichts eines bescheidenen Überschusses von 34'000 Franken in der Jahresrechnung 2018 nicht zufrieden. "Ich werde noch schriftlich nachhaken", kündigte Richterich gegenüber OnlineReports an. Unser Stadtrat hat die Bodenhaftung verloren. Die Zahlungen sind nicht vertraglich festgelegt, sondern es handelt sich um eine Sonderzahlung".

Mehr über den Autor erfahren

26. Juni 2019


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Darum keine Fusionsgelüste"

Wer möchte auch etwas gegen eine Extraprämie einwenden, ist es doch den Behörden von Laufen gelungen, ihr Spital wieder in die schwarzen Zahlen zu führen!?!?

Genau darum haben die Baselstädter gut daran getan, die Fusionsgelüste der Baselbieter Spitäler abzulehnen.


Peter Bächle, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Den Geruch spürt man bis nach Basel."

20 Minuten online
vom 26. September 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Die Gschpürigen rochen sogar etwas.

RückSpiegel


nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Krichgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).