© Fotos by OnlineReports.ch
"Wie im Tierreich": Urin-Schwemmgebiet Basler Münsterplatz

Nach "Euro"-Urin-Schwemme: Angst vor Vegetations-Schäden

Stadtgärtnerei muss Pärke und Plätze wässern, um die Hinterlassenschaften der "Euro 08"-Pisser zu verdünnen


Von Peter Knechtli


Das Problem gab es schon immer, aber die "Euro 08" hat es akzentuiert: Männer finden es immer weniger anstössig, im Stadt-Raum öffentlich zu pinkeln. Die Basler Stadtgärtnerei muss jetzt Pärke und Plätze wässern, um drohenden Schäden an Bäumen, Sträuchern und Pflanzen vorzubeugen.


Passanten auf dem Basler Münsterplatz staunten heute Montagmorgen: Obschon die Region eine Regennacht hinter sich hatte, wurde die Kiesfläche unter den grossen Kastanien, die während der "Euro 08" zu den Fan-Zonen gehörte, mit zwei Rasensprengern gewässert. Grund: Obschon während des Fussball-Festes zahlreiche mobile "ToiToi"-Anlagen zur Verfügung standen, stillten viele Bierfreunde ihren Harndrang im Freien. "Grosse Mengen Urin", so ein Mitarbeiter der Basler Stadtgärtnerei zu OnlineReports, seien in den Boden versickert. Es bestehe die Gefahr, dass die mächtigen Kastanien Schaden nehmen könnten. Der Junglast im Müsterplatz-Boden werde mit der Wässerung vorgebeugt: So werde die Urin-Menge auf ein unbedenkliches Mass verdünnt.

"Drang steigt, Hemmung sinkt"

Nicht immer liessen es die trinkenden Passiv-Sportler beim Pinkeln bewenden: Im Elisabethenpark, wo beispielsweise holländische Fans übernachteten, verrichteten Fussball-Touristen "auch ihr grosses Geschäft", wie der Arbeiter aus eigener Anschauung weiss. Deshalb wurde dieser neu gestaltete Park schon während der Grossveranstaltung gewässert. Auch am Unteren Rheinweg rund um die Kaserne floss Wasser aus den Schläuchen der Stadtgärtnerei, um Schaden von der Vegetation abzuwenden.

Das männliche Phänomen, sich öffentlich Erleichterung zu verschaffen, ist nicht neu. Aber die Grossveranstaltung "Euro 08" übte so etwas wie eine Legitimationswirkung aus. Das öffentliche Urinieren im städtischen Raum, aber auch in Parkanlagen "ist ein Thema", bestätigt der Basler Stadtgärtner Emanuel Trueb (Bild) gegenüber OnlineReports. "Gewisse kulturelle Errungenschaften wie Anstand und Scham gehen verloren. Gewisse Männer verhalten sich immer häufiger wie im Tierreich", findet Trueb deutliche Worte für einen Aspekt der gesellschaftlichen Vergleichgültigung. "Insbesondere unter Alkoholeinfluss steigt der Drang und sinkt die Hemmung, irgendwo hinzubrünzeln."

Stadtgebiet einfacher zu schwemmen

Was Basel während der "Euro" erlebte, war allerdings nicht unerreicht. Noch ärger traf die Urin-Welle die Stadt Zürich, wo sich die Fan-Zonen im Grünbereich am See befanden - ideale Plätze, um sich das "stille Örtchen" gemütlich hinter einem Busch oder am Seeufer auszuwählen. In Basel pinkelten Notdürftige in die Gassen und an Hausfassaden. "Das stinkt zwar mehr, ist aber einfacher zu schwemmen", weiss Stadtgärtner Trueb.

Die Kosten der Urin-Nachbehandlung bleiben am Basler Staatshaushalt hängen - "im Rahmen des ordentlichen Unterhalts der Stadtgärtnerei", wie Trueb bestätigt.

Öffentlicher Raum immer dichter belegt

Das Pinkel-Problem ist aber nur ein Aspekt, der von einer Grundsatzfrage überlagert wird. "Diese Dichte an Belegung des öffentlichen Raums durch kommerzielle Nutzung führt zwangsläufig zu Schäden", zieht Emanuel Trueb nüchtern Bilanz. Kaum war beispielsweise die Fanzone "Münsterplatz" abgebaut, fuhren auf der benachbarten Pfalz die schweren Mobil-Krans aus, die Container ans Rheinufer beim Steg der Müsterfähre absenkten (Bild), wo demnächst "Chillen am Rhein" angesagt ist. "In diesem Bereich konnten wir nicht einmal das Gröbste an Pflege erledigen", so Trueb weiter.

Auf dem Münsterplatz rissen schwere Fahrzeuge dicke Äste von den Bäumen, andere Einrichtungen belasteten den Kiesplatz unter den Baumkronen. Stadtgärtner Trueb: "Für eine so intensive Nutzung ist diese Anlage nicht gedacht."

Begehrte Grün-Räume

Doch immer öfter identifizieren Event-Manager gemütliche Grünflächen und Pärke als Veranstaltungsräume. Nach Informationen von OnlineReports hatte der Zirkus Knie schon ein Auge auf den Schützenmattpark geworfen - erfolglos allerdings. Unter dem Druck der "Eventstädtler" (Roger Thiriet) verändern sich jedoch Erscheinungsbild und Funktion von Grünanlagen. So war die am Messeplatz gelegene Rosenthal-Anlage einst ein grüner Park - heute ist sie ein Kiesplatz mit Grünumrandung, auf dem jährlich acht bis zehn grosse und kleinere Veranstaltungen stattfinden. "Wenn wir hier Bäume setzen wollten, hätten wir keine Chance, dass sie überleben", beschreibt Trueb die Rauheit der Event-Zentren.

Angesichts der Trends zu mehr und grösseren Veranstaltungen drängt sich laut Emanuel Trueb in der politischen Debatte eine "Klärung" auf: "Wie müssen städtische Räume aussehen, damit sie genutzt werden können? Und wo sollen welche Formen der Nutzung Platz haben?" Den Messeplatz bezeichnet der Stadtgärtner ebenso als "Musterplatz für kommerzielle Nutzung" wie der Ereignis-Platz, der auf der Erlenmatt vorgesehen ist.

In der Event-Frage befindet sich der Kanton allerdings in einem gewissen Zielkonflikt: An jeder grösseren Veranstaltung verdient er mit. Dies dürfte indes kein Grund sein, die von Trueb geforderte "Klärung" auszusitzen.

7. Juli 2008

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

News

Bennwil Baselbieter alt-Regierungsrat Werner Spitteler gestorben
Basel Politiker von SP, FDP und SVP in nationalistischer Moschee
Basel Marktplatz: Bei Raub über Mittag in der Garderobe verletzt
Basel Vorstoss zu FDP-Wahlwerbebrief an Jung- und Erstwähler
Liestal Landräte: Bessere Verkehrs-Verbindungen fürs Oberbaselbiet
Basel Feuer in der Dornacherstrasse: Es war Brandstiftung
SBB "Uns fehlt pro Tag im Schnitt das Personal für 30 Touren"

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Trump wird am Dienstagmorgen in Zürich erwatet"

Basler Zeitung online
Schlagzeile
vom 20. Januar 2020
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

So ein Sumpf!

Frisch pubertiert

Jahresrückblick? Nein, danke.
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Gemeinde Riehen spendet 10'000 Franken zugunsten eines Nothilfe-Projekts des Roten Kreuzes für Geflüchtete in Bosnien-Herzegowina.

Ein überparteiliches Komitee hat am 15. Januar bei der Basler Staatskanzlei die Unterschriften für die Initiative "für erschwingliche Parkgebühren" eingereicht.

Urs Bucher wird am 1. August 2020 die Leitung der Volksschulen Basel-Stadt übernehmen und damit die Nachfolge von Dieter Baur antreten, der zum Ende des Schuljahres in Pension geht.

Die 53-jährige Juristin Blanche Gilli ist seit Anfang 2020 neue Präsidentin des Vereins gemeinsame Opferhilfe beider Basel.

Der FC Basel leiht seinen 21-jährigen Innenverteidiger Yves Kaiser bis zum Ende der Saison 2019/2020 an den FC Schaffhausen aus der Challenge League aus.

Knut Schmidtke, Marc Schärer und Lucius Tamm werden per 1. April 2020 die Leitung des in Frick domizilierten Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL von Urs Niggli übernehmen.

Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.