© Foto by Ruedi Suter, OnlineReports.ch
Ausgestopft im Naturhistorischen Museum zu Basel: Tote Rabenkrähe

Die Göttervögel sind vor allem Pechvögel

Die Rabenvögel - jetzt beim Nisten und Brüten zu beobachten - werden zu Unrecht scharenweise umgebracht


Von Ruedi Suter


Rabenvögel sind ausserordentlich gescheite Tiere. Sie galten einst als Göttervögel, und neuerdings verblüffen sie die Wissenschaft mit der Anfertigung von Werkzeugen. Vor allem aber spielen sie in der Natur als Aas- und Insektenvertilger eine wichtige Rolle. Dennoch werden die Rabenvögel verteufelt, gehetzt und getötet - in der Schweiz über 30'000 Tiere jedes Jahr.


Der in Todesangst versetzten Krähe haben Jäger zuerst die Flugfedern abgeschnitten. Dann stopften sie den Vogel in die Krähenfalle, wo er verzweifelt herumflatterte und dauernd gegen den Maschendraht stiess. Zweck der brutalen und in ganz Europa verbreiteten Massnahme nahe des österreichischen Orts Attnang-Puchheim: Die Krähe sollte als Lockvogel ihre Artgenossen in die Falle locken. Sie wurde aber von Tierschützern entdeckt und befreit. Da der missbrauchte Vogel aber nicht mehr fliegen konnte, musste er zuerst ins Konrad-Lorenz-Institut nach Grünau zur Pflege gebracht werden. Sind dem Rabenvogel einmal die Flügel nachgewachsen, wird ihm die Freiheit geschenkt.

Abertausende werden in der Schweiz jährlich umgebracht

Dieser Rabenvogel hatte Glück im Unglück. Denn in der Regel verlieren Abertausende seiner Artgenossen durch die Angriffe der Jäger, Landwirte und Grundbesitzer ihr Leben. Allein in der Schweiz werden nach Angaben der Vogelwarte Sempach jedes Jahr über 15'000 Rabenkrähen, 10'000 Eichelhäher, 4'000 Elstern und 500 Kolkraben umgebracht. Die meisten werden im Freien erschossen - oder als Gefangene in den Fallen abgeknallt. Weshalb? Weil alle, die Rabenvögel töten, sagen, sie seien üble "Schädlinge": Sie würden scharenweise über die frischgesäten Felder, über Wiesen und Weiden herfallen und diese leer picken. Sie würden die Hasenbestände dezimieren und dem Niederwild zusetzen. Und sie würden massenhaft junge Singvögel vertilgen. Alles Behauptungen, Ängste und Unterstellungen, die unterdessen weitgehend widerlegt wurden.

Doch selbst aus dem menschlichen Unterbewusstsein droht den schwarzen Rabenvögeln Gefahr. Der Todes- und Galgenvogel, der den Gehenkten die Augen aushackt oder Alfred Hitchkocks-Filmschocker "Die Vögel" wecken in vielen Menschen Angst und Aggressionen gegen die krächzenden Flugschatten. Dass der Kolkrabe auch seiner hohen Intelligenz und Langlebigkeit wegen zu früheren Zeiten ein Göttervogel war und in anderen Kulturen immer noch ein heiliges Tier ist, das wird in unserer Kultur gern verdrängt. Die Rabenvögel haben das Pech, dass ihr Lebensraum heute vorwiegend vom Menschen gestaltet wird.

Werden die Bauern zu armen Tagen gefressen?

Das ist gleichzeitig aber auch ein Vorteil, weil ihnen die Kulturlandschaften reichlich Nahrung bieten. Auch die Raben- und Saatkrähen wollen überleben, und so "bedienen" sie sich tatsächlich hin und wieder am frisch gesäten Sommergetreide, an Maiskörnern, Keimlingen und Salatsetzlingen. Doch fressen sie die Bauern deshalb zu armen Tagen? Nein, sagen die Wissenschaftler der Vogelwarte Sempach. Weil Umfragen in der Landwirtschaft ergaben, "dass wirtschaftliche Schäden, die durch Krähen hervorgerufen werden, lokal begrenzt und in ihrer Gesamtheit gering sind". Die Verluste im Ackerbau würden sich "auf weniger als ein Prozent des ausgebrachten Saatguts" belaufen.

Insgesamt wird von den Vogelspezialisten festgestellt: Rabenvögel richten weit weniger Schäden an, als von vielen Vertretern der Bauern- und Jagdzunft gerne behauptet wird. Sie helfen oft sogar Schäden vermeiden - mit dem Vertilgen von Aas und Mäusen, von Insekten und Schnecken, die sich an Feldern und Reben gütlich tun (Rabenkrähen, Kolkraben). Zudem profitieren Waldohreulen, Turm- und Baumfalken von den verlassenen Nestern der Rabenkrähen und Elstern, um ihre eigene Brut gross zu ziehen. Der Eichelhäher verbreitet überdies als "Eichelsäeer" Eicheln im Wald. Bauern, welche die schwarzgefiederten Allesfresser achten, vermeiden Ernteverluste, indem sie ihre jungen Felder am richtigen Ort zum richtigen Zeitpunkt und mit anderen natürlichen und lebensschonenden Schutztechniken bestellen.

Für Raben ein Kinderspiel

Dennoch stehen viele der neun in der Schweiz lebenden Rabenvögel-Arten unter Dauerbeschuss. Weniger die Geschützten wie Alpendohlen, Alpenkrähen, Tannenhäher, Dohlen und Saatkrähen. Aber die Eichelhäher, Elstern, Raben- und Nebelkrähen sowie die Kolkraben. Diese Vögel gelten beinahe als Freiwild. Und obwohl sie derart gescheit sind, dass sie leicht zwischen einem Gewehr und einem Spazierstock unterscheiden können und selbst über ein ausgeprägtes Personengedächtnis zu verfügen scheinen, werden sie jedes Jahr zu Tausenden mit Tricks und Abschussprämien umgebracht. Doch das Morden, Ausrottenwollen und Vertreiben ist dumm, da es kaum etwas nützt: Die Grösse der Vogelbestände bleibt weitgehend gleich. "Werden Rabenvögel aus ihren Revieren weggeschossen, so wird das frei gewordene Brutrevier gleich durch 'wartende' Schwarmvögel besetzt", beobachtete die Vogelwarte Sempach.

Ihr wissenschaftlicher Mitarbeiter Hannes von Hirschheydt untermauert diese Feststellung mit einer Beobachtung: Von Kantonen, wo den Rabenvögeln besonders heftig nachgestellt wird, treffen aus der Bevölkerung nicht weniger besorgte Meldungen ein wie aus jenen Ständen, die ihre Rabenvögel weitgehend in Ruhe leben lassen. Das ganzjährige "Feuer frei!" auf die Rabenkrähe sei im Bundesgesetz vorgesehen und werde von den Kantonen mit eigenen Erlassen präzisiert, erklärt René Urs Altermatt, Jagd- und Fischereiverwalter des Kantons Aargau. Wer sich dort beispielsweise als Grundbesitzer durch Krähen geschädigt fühle, müsse den Jagdaufseher benachrichtigen und könne "zum Selbstschutz" die ärgerlichen Fluggesellen gleich selbst ins Jenseits befördern. Mit Fallen würden aber die Rabenkrähen im Aargau kaum gejagt.

Behördenangst vor Amokschützen

Dies im Gegensatz zu einem grossen Nachbarkanton, dessen Mitarbeiter der Jagdverwaltung inständig bat, weder Kanton noch seinen Namen zu nennen. Grund: Man habe nach dem Massaker im Zuger Parlament nun selbst Angst, von einem "Spinner" angeschossen zu werden. Selbst beim polarisierenden Thema Rabenvögel, das die Gemüter überaus erhitzen könne, meinte der Staatsdiener. "Es ist zurzeit wieder absolut schlimm mit den Krähen. Eben gestern hat ein Schwarm von rund 60 Vögeln ein Maisfeld in der Grösse von zwei Hektaren ratzekahl leer gefressen", klagte der Beamte. Statistisch gesehen bildet ein derartiger Fall aber immer noch eine Ausnahme, beschwichtigen Vogelschützer.

Besonders umstritten ist im Feldzug gegen den Pechvogel Krähe die Anwendung von Fallen. Obwohl in der Schweiz Schrotschuss und Kleinkaliberkugel bevorzugt werden, kommen auch Fallen zum Einsatz. Gemäss der EU-Vogelschutzrichtlinie sind Krähenfallen aber schlicht verboten. Mit gutem Grund: Sie fangen mit ihren Lockvögeln und Ködern nicht selektiv nur Krähen, in ihnen verfangen und verletzen sich auch geschützte Greifvögel wie Habichte und Bussarde. Doch Fallen, die nicht selektiv eine bestimmte Tierart fangen, dürfen gar nicht eingesetzt werden. Die österreichische Tierschutzorganisation "RespekTiere" schildert ihre Erfahrungen mit den Krähenfallen so: "Oft kämpfen die Tiere dann tagelang gegen die Gefangenschaft. Manchen sterben an Verzweiflung oder Verletzungen - noch bevor sie der Jäger aus der Falle holt, um die Krähen dann selbst zu töten. Es gibt aber nicht zuviele Vögel, sondern zuviele Krähenfallen und zuviele Jäger."

Von einem generellen Bann der Krähenfallen in der Schweiz ist aber nicht die Rede. Auch nicht von einem Verbot der tödlichen Hatz auf nicht geschützte Rabenvögel. Hier hinkt die Schweiz der EU ebenfalls hintennach: Gemäss dem "Official Journal of the European Communities" gibt es keinen Grund, Rabenkrähen umzubringen. Sie sollen leben dürfen - als freie Wildtiere, wie und wo sie es wollen. Dass sie dies womöglich sogar "willentlich" wollen, kann neusten Forschungsergebnissen nach auch nicht mehr einfach ausgeschlossen werden.

Wissenschafter staunten über "Betty"

Denn das simple Weltbild zahlreicher Zeitgenossen, wonach der Homo sapiens das weitaus intelligenteste Lebewesen sei, an das keinesfalls blöde Tiere wie Delfine, Papageien oder Menschenaffen niemals herankommen können, brachte der Vogel "Betty" arg ins Wanken. Das neukaledonische Geradeschnabel-Krähenweibchen (Corvus moneduloides) versetzte in Oxford ein Zoologenteam in helle Aufregung, als es bei verschiedenen Versuchen ein eigentlich unerreichbares Kesselchen mit Futter aus einem tiefen Standzylinder fischte. Wie das? Weil der Göttervogel mit seinem Schnabel nicht an den Henkel des Kesselchens herankam, packte er ein gerades Drahtstück, bog dieses am unteren Ende mit Schnabel und Füssen zu einem Haken, klemmte das Gerät in den Schnabel und hievte so den Futterbehälter aus dem Glaszylinder. Und dies wiederholte Krähe "Betty" so viele Male, dass jeder Zufall ausgeschlossen werden musste.

Auch dieses Experiment zeigt das, was alte Völker mit Beobachtung und Intuition schon lange festgestellt haben: Tiere können auch gescheit sein. Viel intelligenter jedenfalls, als wir es ihnen heute in der von Technik beherrschten und tierfeindlichen Zivilisation zugestehen wollen.

9. April 2003


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

News

Laufen Ballenpresse und Stoppelfeld in Brand geraten
Münchenstein Gartenbad-Einbruch St. Jakob: Viel höherer Schaden
SBB Alles andere als lustvoll: "Flirt" stand in der Gluthitze still
Vevey Fête des Vignerons: Kein Tinguely-"Klamauk" am Auftritt
Basel 34-jähriger Mann vor der "Crystal Bar" verletzt aufgefunden
Basel Frau gegen Frau: Stichwaffen-Attacke am Steinenberg
Muttenz Dürre Bäume: Hardwald jetzt komplett gesperrt

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Kapo übt Terror"

Basilea Info
Basler Polizei-Personalmgazin
6/2019
Anriss auf der Frontseite
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das wäre dann das Gegenteil von Terrorbekämpfung.

Frisch pubertiert

Jahresrückblick? Nein, danke.
RückSpiegel


Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Gemeinde Riehen spendet 10'000 Franken zugunsten eines Nothilfe-Projekts des Roten Kreuzes für Geflüchtete in Bosnien-Herzegowina.

Ein überparteiliches Komitee hat am 15. Januar bei der Basler Staatskanzlei die Unterschriften für die Initiative "für erschwingliche Parkgebühren" eingereicht.

Urs Bucher wird am 1. August 2020 die Leitung der Volksschulen Basel-Stadt übernehmen und damit die Nachfolge von Dieter Baur antreten, der zum Ende des Schuljahres in Pension geht.

Die 53-jährige Juristin Blanche Gilli ist seit Anfang 2020 neue Präsidentin des Vereins gemeinsame Opferhilfe beider Basel.

Der FC Basel leiht seinen 21-jährigen Innenverteidiger Yves Kaiser bis zum Ende der Saison 2019/2020 an den FC Schaffhausen aus der Challenge League aus.

Knut Schmidtke, Marc Schärer und Lucius Tamm werden per 1. April 2020 die Leitung des in Frick domizilierten Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL von Urs Niggli übernehmen.

Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.