© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Ganz wesentlich unsere Handschrift": Links-grüne Kandidatin Arslan

Sibel Arslan: In der Wir-Form auf "gut sichtbaren Spuren"

Die rot-grüne "Basta"-Politikerin muss um die Verteidigung ihres Nationalrats-Sitzes kämpfen


Von Peter Knechtli


Die Basler Links-Allianz von Grünen und "Basta" hat in den Nationalratswahlen nur ein Ziel: Den vor vier Jahren eroberten Sitz von Sibel Arslan zu verteidigen. Eine Kandidatinnen-Präsentation in Hochdeutsch.


Nur gerade ein Mann – Oliver Thommen, Geschäftsführer der Basler Grünen – schmückt ganz ihrem politischen Programm entsprechend die "Liste 8" des Grünen Bündnisses. 80 Prozent oder vier von fünf Kandidierenden sind junge Frauen: Neben der Spitzenkandidatin Sibel Arslan sind es die drei Grossrätinnen Tonja Zürcher (Co-Präsidentin von "Basta"), Lea Steinle und Jo Vergeat.

Unter dem Hashtag #sibelbleibt wollen sie nicht nur "eine entschlossene, durchsetzungsfähige linke Stimme" im Nationalrat verteidigen, die vor vier Jahren eher überraschend den Sprung in die Grosse Kammer schaffte. Vielmehr fordern sie in ihrer in Hochdeutsch gehaltenen Selbstdarstellung, dass es "noch mehr solcher Stimmen" benötige, um "Wege aus der sozialen und ökologischen Krise" zu finden. Zur Verfügung steht für die in der Parteifarbe Magenta gehaltene Kampagne ein Budget von höchstens 110'000 Franken.

"Ganz wesentlich unsere Handschrift"

Sibel Arslan, seit Beginn der laufenden Legislatur Inhaberin des dritten rot-grünen Basler Nationalrats-Sitzes, sprach in ihrer Präsentation heute Mittwochmorgen im Gundeldingerfeld fast ausschliesslich in der Wir-Form, als sie die "gut sichtbaren Spuren" nannte, welche die links-ökologischen Kräfte in den vergangenen vier Jahren in Bern hinterlassen haben.

Auch wenn diese Kräfte "immer wieder ausgebremst" worden seien, habe sie der Schaffung von Grundlagen für die Anerkennung eines dritten Geschlechts zum Durchbruch verhelfen können. Ebenso habe sie sich für das Stimmrecht der 16-Jährigen, eine stärkeren Frauen-Vertretung und der Gleichbehandlung der Grünen durch den Bundesrat stark gemacht.

Die von ihr vorangetriebene gesetzlich vorgeschriebene Geschlechterquote in Geschäftsleitungen und Verwaltungsräten sowie strengere Vorschriften für die Lohngleichheit der Frauen sei "nicht ohne Wirkung" geblieben. Der Atomausstieg, der Kampf um die Biodiversität und die Konzernverantwortungs-Initiative trügen "ganz wesentlich unsere Handschrift".

Schwierige Leistungs-Bewertung

Sibel Arslan beklagte sich am Rande der Medienkonferenz gegenüber OnlineReports darüber, dass Journalisten eher über ihre Wiederwahl-Chancen spekulierten statt sich mit ihrer Leistungsbilanz zu beschäftigen.

Sie spricht damit ein Problem an, das in der Tat vorhanden ist – und zwar generell: Lokaljournalisten, die sich mit Bundesparlamentariern beschäftigen, sind in aller Regel nicht in der Lage, deren tatsächliche Leistungen in Bern aus eigener Anschauung zu bewerten, weil sie in Basel sitzen und das Bundeshaus nur von aussen kennen. Eine Hilfslösung besteht einzig darin, andere Bundespolitiker und insbesondere Mitglieder der jeweiligen Kommissionen – im Fall Arslan etwa die Aussenpolitische Kommission – über einzelne Abgeordnete zu befragen und sich durch solche Art der Annäherung ein eigenes Bild zu machen.

Dies ist aber nur die eine Seite. Die andere besteht darin, dass sich die Bundesparlamentarier, sind sie einmal nach Bern entsandt, nicht selbst proaktiv um eine regelmässige Wahrnehmung ihrer Leistungen in ihrem Kanton bemühen. So bleibt es um sie vier Jahre still im Walde.

Gute Verankerung in der Migranten-Szene

An Wahl-Präsentationen ist es üblich, dass sich die Spitzenkandidierenden und ihre Listen-Supporter über den grünen Klee loben und ja keine auch nur halbwegs kritischen Andeutungen machen. Lea Steinle erklärte, die Juristin und politische Beraterin Sibel Arslan sei "als erste Migrantin in den Nationalrat gewählt" worden. Sie habe sich "innert kürzester Zeit" in Bern vernetzt und zähle zu den "fünf einflussreichsten Neu-Nationalrätinnen dieser Legislatur".

Tatsächlich sind die Wahlaussichten der kurdischstämmigen Politikerin angesichts der breiten Konkurrenz in Form von sechs per Listenverbindung alliierten Mitte-Parteien schwer einzuschätzen. Sibel Arslan kann für sich beanspruchen, sich mit den derzeit hoch im Kurs stehenden Ökologie-, Geschlechter- und Sozialthemen schon immer befasst zu haben. Ebenso ist sie in der nicht zu unterschätzenden wahlfähigen Migranten-Szene sehr solide verankert.

Vorrang hat der grüne Basler Sitz

Erwachsen könnte ihr eine gewisse Binnenkonkurrenz durch Grossrätin Lea Steinle. Die Meeresbiologin hatte landesweit Aufsehen erregt und Bekanntheit erlangt, als sie ihr Baby in den Parlamentssaal mitnahm und es dort stillte. Von OnlineReports auf diese Konstellation angesprochen, meinte Arslan scheinbar gelassen: "Wir wollen gemeinsam den grünen Sitz verteidigen. Dann ist es super. Wenn Lea den Sitz holt, ist es auch super."

Die Frage, wie er sich als einziger Mann auf der Liste fühle, sagte der Historiker und Islamwissenschafter Oliver Thommen: "Wunderbar. Es zeichnet uns aus, dass die Frau/Mann-Frage keine Rolle spielt."

Wenig verwunderlich sind Klima, Gleichstellung, soziale Sicherheit und Menschenrechte die inhaltlichen Schwerpunkte, die das Grüne Bündnis im Wahlkampf setzen und damit "eine menschlichere, gerechtere und klimafreundliche Welt" schaffen will.

Bild von links: Oliver Thommen, Lea Steinle, Sibel Arslan, Tonja Zürcher und Jo Vergeat

Mehr über den Autor erfahren

21. August 2019

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In den meisten Gemeinden des Kantons Basel erhalten Sie die Basler Zeitung bis 6.30 Uhr per Frühzustellung durch einen Verträger."

Basler Zeitung
Abo-Dienst aus Zürich
in seinen "Antworten
auf häufig gestellte Fragen"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Die BaZ scheint entweder 186 Jahre hinten drein oder einige Jahre voraus zu sein.

RückSpiegel


Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Krichgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).