© Foto by OnlineReports.ch
"Bei Gewinn Velowege finanzieren": Veloindex-Chef Eugen Vetter

Veloindex: Räder und Rubel sollen rollen

Firma in Wil SG plant nationale Velo-Datenbank – finanziert über die Vignette


Von Peter Knechtli


Eine nationale Velo-Datenbank plant die in Wil SG gegründete "Veloindex Schweiz AG": Mit einem Zuschlag auf den Vignettenpreis soll auf kommerzieller Basis ein Informationssystem für gestohlene und besitzerlose Fahrräder geschaffen werden. Doch Promoter Eugen Vetter hat einen schweren Stand: Datenschutzprobleme sind noch nicht geklärt, bei Versicherungen und Polizeistellen hält sich die Begeisterung in Grenzen. Denn die Polizei verfügt mit "Ripol" bereits über ein digitales Fahndungssystem.


Wenn er von seinem Projekt erzählt, vergiesst er Herzblut: Eugen Vetter, 48, Geschäftsführer der im Oktober gegründeten Veloindex Schweiz AG mit Sitz an der Blumenaustrasse 11 in Wil. Sein Projekt: Erstellung und Betrieb einer gesamtschweizerischen Velodatenbank, mit der gestohlene sowie damen- und herrenlose Fahrräder wieder ihrem rechtmässigen Besitzer zurückgegeben werden können.

Diese Räder verursachen nach Vetters Berechnungen "einen volkswirtschaftlichen Schaden von 250 Millionen Franken". Hauptgeschädigte seien Versicherungen, bei denen dieser Posten jährlich mit über 60 Millionen Franken zu Buche schlage.

Finanziert über Zuschlag auf Vignette

Geht es nach den Promotoren, so liesse sich ihre Datenbank einfach finanzieren: Beim Kauf der Vignette würden ein oder zwei Franken drauf geschlagen. Dafür könnte der Käufer gleichzeitig ein portofreies Formular abschicken, auf dem Name und Adresse sowie Marke, Farbe und insbesondere die eingeprägte Rahmennummer des Fahrrads dokumentiert sind. Eine gesetzliche Registrierungspflicht gibt es seit zehn Jahren nicht mehr. Um aber "einen gewissen Druck auf die Besitzer aufzusetzen", sollten Versicherungen nur noch jene gestohlenen Räder entschädigen, die im Veloindex aufgeführt sind.

Würden alle vier Millionen Schweizer Stahlesel auf diese Weise registriert, käme die Veloindex Schweiz AG auf einen Jahresumsatz von stattlichen vier bis acht Millionen Franken - und dies bei einem weitgehend rationalisierten Betrieb: Die Daten würden direkt ab Formular eingelesen. Eugen Vetter räumt ohne Zögern ein, dass bei seinem Projekt "auch ein legitimer geschäftlicher Gedanke im Vordergrund steht". Es gehe aber nicht ums Abzocken: "Statt grosse Dividenden zu entrichten, würden bei einem entsprechenden Gewinn beispielsweise Velowege finanziert."

"Grundsätzlich positiv, wenn..."

Vetters Idee, die er mit zahlreichen Kontakten mit Amts- und Polizeistellen sowie Verbänden jeder Art verfolgt, trifft einen wunden Punkt: In der Schweiz werden jährlich rund 70'000 Fahrräder gestohlen und davon zwischen 30 und 50 Prozent wieder aufgefunden. Der Rest verschwindet irgendwo - häufig in Sammellagern der Polizei, der mit Verwertung und Entsorgung hohe Kosten entstehen.

Selbst Verkehrs- und Umweltverbände lehnen das Projekt nicht im vornherein ab. "Wir sind positiv eingestellt unter der Bedingung, dass alle mitmachen und dass die Registrierung obligatorisch wäre", meint VCS-Sprecher Jürg Tschopp. Auch Christoph Merkli, Geschäftsführer der IG Velo Schweiz, begrüsst grundsätzlich eine effiziente Rückgabe gestohlener Räder.

Polizei sieht keinen Bedarf - "Ripol genügt"

Mageres Interesse haben bisher andere Stellen bekundet: Für Fredy Weder, den Chef der Fahrzeugfahndung der St. Galler Kantonspolizei, genügt die bestehende nationale Polizeifahndungs-Datenbank Ripol. Für die Generali-Versicherung, der grössten Vignettenverkäuferin der Schweiz, wird es laut General-Shop-Leiterin Elisabeth Bieri "Januar, bis wir das Projekt prüfen".

Die grössten Zweifel weckt der Datenschutz. Zwar kann Vetter einen Brief des Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten vorweisen, auf dem Marc Buntschu für das Projekt "keine Konflikte mit den geltenden Datenschutzbestimmungen" sieht, sofern die Daten "nur im angegebenen Umfang und zum angegebenen Zweck" bearbeitet würden. Der Veloindex-Chef will sich aber nicht verbindlich darauf behaften lassen, dass der "riesige Datenschatz" nur Polizei, Versicherungen, Post, SBB, und Einkaufszentren als beliebte Lagerstätten gestohlener Räder zur Verfügung gestellt würde.

Hinter dem Firmengeflecht steht Marc Nordmann

Skepsis weckt die Tatsache, dass am Veloindex-Domizil an der Blumenaustrasse 11 ein ganzes Firmengeflecht mit verschiedensten Service-Aktivitäten residiert: Vom Telefonservice CSC über den CSC-Schreibdienst bis zur Sicherheitsberatung, dem Reisebüro Travelwell bis zum Ruanda Karten-Shop. Hinter diesen Firmen steht der Geschäftsmann Marc Nordmann, Verwaltungsratspräsident der Veloindex AG. Laut Vetter, formell Marketingleiter des Call-Service-Bereichs, könnten die neun Mitarbeitenden des Telefondienstes mit der Veloindex-Administration besser ausgelastet werden.

Neuerdings muss sich auch Vetter selbst um seine Auslastung sorgen: Chef Nordmann hat ihm aus "betriebswirtschaftlichen Gründen" per Jahresende gekündigt. Allerdings bestehe das Angebot, als Veloindex-Geschaftsführer weiter beschäftigt zu werden unter der Bedingung, dass er seinen Lohn mit dem Projekt "selbst hereinholt". Vetter optimistisch: "Am Veloindex werde ich sicher weiter arbeiten."

18. Dezember 2000


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Weitere aktuelle News

News

Hemmiken Zwei Tote im Einfamilienhaus: Zurückhaltende Polizei
Liestal Baselland: Drei Spital-Standorte – unterschiedlicher Fokus
Gelterkinden Gemeinderat: SP will dritten Sitz nicht verteidigen
Basel "Rheinhattan" ist versenkt: Rheinhafen und Klybeck neu
Basel Pnos-Demo: Staatsanwaltschaft sucht 22 Tatverdächtige
Basel Ein Jahr Gnadenfrist: Hauptpost bleibt bis Ende 2021 offen
Pratteln Spatenstich zur neuen Kantonsstrasse in Salina Raurica

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Basler Verkehrsbetreibe"

OnlineReports.ch
am 15. Januar 2020
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Bunt treiben sie's.

RückSpiegel


In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Kilian Winkler wird als Nachfolger von Marco Natoli neuer Präsident der JCVP Basel-Stadt.

Wegen des Baus eines neuen Kreisverkehrs im Schweizer Sektor der Basler Flughafenstrasse wurde eine temporäre Verkehrsumleitung auf der rechten Strassenseite auf der Höhe von dem Parkplatz S4 eingerichtet worden.

Die Gemeinde Riehen spendet 10'000 Franken zugunsten eines Nothilfe-Projekts des Roten Kreuzes für Geflüchtete in Bosnien-Herzegowina.

Ein überparteiliches Komitee hat am 15. Januar bei der Basler Staatskanzlei die Unterschriften für die Initiative "für erschwingliche Parkgebühren" eingereicht.

Urs Bucher wird am 1. August 2020 die Leitung der Volksschulen Basel-Stadt übernehmen und damit die Nachfolge von Dieter Baur antreten, der zum Ende des Schuljahres in Pension geht.

Die 53-jährige Juristin Blanche Gilli ist seit Anfang 2020 neue Präsidentin des Vereins gemeinsame Opferhilfe beider Basel.

Der FC Basel leiht seinen 21-jährigen Innenverteidiger Yves Kaiser bis zum Ende der Saison 2019/2020 an den FC Schaffhausen aus der Challenge League aus.

Knut Schmidtke, Marc Schärer und Lucius Tamm werden per 1. April 2020 die Leitung des in Frick domizilierten Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL von Urs Niggli übernehmen.

Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.