© Foto by OnlineReports.ch
"Käsekenner nicht Käsepapst": Basler Gewerbler Wirth

Trotz Pensionierung: Käse-Laden von Alex Wirth bleibt erhalten

Er dachte schon ans Aufgeben – da sprang unerwartet sein Sohn, gelernter Strassenbauer, ein


Von Peter Knechtli


Das Käsespezialitäten-Lädeli von Alex Wirth an der Basler Colmarerstrasse ist klein, aber fein. Eine Zeitlang sah der heute 64-jährige Betreiber für sein Geschäft kaum noch eine Zukunft. Sein Sohn mochte als Kind Käse nicht, lernte Kaufmann und Strassenbauer. Doch dann kam alles anders.


Beim Eintreten in den Laden klingelt es, und dann riecht es einfach nur noch traumhaft: Ein Kondensat von zahlreichen dicht gedrängten Käseabschnitten in der Auslage – vom der "Bergfichte" und dem "Taleggio" über "Greyerzer" in verschiedenen Reifegraden bis "Holzhofer", "Nonnenstolz" und "Weisser Zottel". Darunter mischen sich auch weitere italienische und korsische Spezialitäten.

Geplant war eine Profi-Fussballer-Karriere

Dass er je den Tante Emma-Laden seines Vaters mit seinen Ovo-Büchsen, Vanillestängel, Maggiwürfeln, Landjägern und dem Pflichtangebot Milch und Käse übernehmen würde, daran hätte Alex Wirth in seinen Jugendjahren nicht gedacht. "Ich spielte in der ersten Mannschaft des FC Basel und peilte eine Karriere als Berufsfussballer an", sagt der gelernte Kaufmann. Die Mutter führte den Laden, der Vater, der aus dem Luzernischen zugewandert war und das in den zwanziger Jahren entstandene Milchgeschäft Anfang August 1957 samt Liegenschaft übernehmen konnte, ging mit Ross und Wagen auf Milchtour.

Doch als sich der "junge, hoffnungsvolle Spieler" (Wirth über Wirth) bei einem Fussball-Match ("wir hatten kurz davor Manchester United geschlagen") das Sprunggelenk und gleich noch das Wadenbein brach und der Vater ausserdem einen Herzinfarkt erlitt, "stieg ich aus der Not ins Geschäft ein". Learning by doing sei das Gebot der Stunde gewesen, sagt der Gewerbetreibende, der heute 150 statt wie früher fünf Käsesorten anbietet: "Ich begründete die Spezialitäten-Reputation."

Über die Nordwestschweiz hinaus bekannt

Längst ist "Wirth" in der Nordwestschweiz das geworden, was die "Fromagerie Antony" im Elsass ist: "Wenn Käse das Thema ist, dann fällt der Name Wirth schnell." Vielleicht liegt Alex Wirth die Kultpflege nicht so ganz ("ich bin Käsekenner, nicht Käsepapst"), aber als Konkurrenten sieht er seinen auf Weichkäse spezialisierten frankophilen Branchenkollegen aus Vieux-Ferrette nicht. "Wir respektieren uns gegenseitig. Meine Spezialität sind die wunderbaren, weltweit einmaligen Hart- und Halbhartkäse."

Neben Käse als Hauptumsatzträger sind an der Colmarerstrasse 10 ganz in der Nähe des Burgfelderplatzes auch Milch, Yoghurt, Brot, Senf Trockenwürste, Wein und Spaghetti aus Poschiavo zu haben. Internationale Kundschaft, die an grossen Basler Messen ausstellt, schauen ebenso vorbei wie Gäste der Nobelherberge "Trois Rois". Auch Diplomatenwagen fuhren vor dem Lädeli schon vor.

"Wie ein Sechser im Lotto" statt Burnout

Das sind die Sonnenseiten. Aber der siebenstellige Umsatz hat auch seinen Preis. "Man ist immer im roten Bereich. Man kommt als Erster und geht als Letzter. Das geht an die Substanz", schildert Alex Wirth die Härte seines beruflichen Alltags. Er erinnert sich an die Zeiten, in denen er morgens um vier Uhr "mit drei Kühlwagen Milchlieferungen im grossen Stil an Spitäler, Altersheim und Hotels" betrieb. Dieses Rackern hat er zwar "gesundheitlich gut überstanden", aber allmählich dämmerte so etwas wie die "Angst vor einem Burnout" – vielleicht auch deshalb, weil ihn mit nahendem Erreichen des Pensionsalters die Frage umtrieb: Was nach mir? Die Alternativen waren die Beschränkung auf das Lädeli oder die Aufgabe des ganzen Betriebs.

Da tat sich für Alex Wirth ein unerwartetes Türchen auf – "etwas, das mir gar nie in den Sinn kam": Sein heute 31-jähriger Sohn Lucas, der als Kind den Käse verschmähte, eine Bürolehre machte und schliesslich Strassenbauer und Polier wurde, zeigte vor einigen Jahren plötzlich Interesse, das Geschäft seines Vaters in dritter Generation weiterzuführen. "Das war für mich wie ein Sechser im Lotto. Besser geht's nicht", freut sich der Patron, der mit Sohn Lucas das Geschäft inzwischen "fifty-fifty" führt und wöchentlich gar einen Grossvater-Tag einziehen kann. Ab kommenden Herbst wird Alex Wirth nur noch zwei Tage die Woche arbeiten.

Ein Gewerbebetrieb im Wandel

Wie sich der Charakter von Angebot und Geschäftsmodell immer wandelte, veränderte es sich auch unter Alex Wirths Führung. Wurden die Milchlieferungen 2010 eingestellt und die Filialen aufgegeben, sind neue Angebote hinzugekommen: Ab 2001 der Stand auf dem Marktplatz, das Catering, der Stand vor Fussballspielen im St. Jakob-Park, wo vor Anpfiff noch rasch ein Fondue oder eine "Wirth-Schnitte" verzehrt wird, der stets ausgebuchte Fondue-Pavillon an der Herbstmesse auf dem Petersplatz, oder der Stand in der Degustationshalle an der Mustermesse.

Alex Wirth ist darüber besonders glücklich, dass Sohn Lucas – bei unserem Besuch war er gerade bei einem Käsereibesuch im Bündnerland – nicht nur mit dem Metier schon gut vertraut ist, sondern auch die Fähigkeit hat, neue Geschäftsfelder zu identifizieren. Am 12. August feiert das Familienunternehmen Wirth nicht nur mit einem Fest das 60 Jahr-Jubiläum (siehe Kasten unten); dann ist auch offizielle Stabsübergabe vom Vater an den Sohn. Alex Wirth: "Das wird ein freudiges Ereignis."

16. Mai 2017


12. August: 60 Jahre Wirth


Am 12. August ab 16 Uhr steigt im Käseladen Wirth das Fest zum 60-jährigen Bestehen des Familienbetriebs und gleichzeitig zur Übergabe der Verantwortung von Alex Wirth auf Sohn Lucas. Dabei wird er einen 30-jährigen Sbrinz anschneiden, den er seit der Geburt seines Sohnes hegt und pflegt. Überdies werden eine Käse-Degustation und musiklische Unterhaltung geboten. Alex Wirth wird einen Überblick über die Firmengeschichte geben. Zwischendurch wird der Kleibasler Kabarettist Roland Suter "noch etwas Käse erzählen", wie es in der Einladung heisst.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.