© Foto by 2014 Christie's Images Limited
"Schönheit kein Ziel": Baselitz-Werk "Der Brückechor", 1983

Der Maler, der anecken wollte – Georg Baselitz

Mit 80 Jahren ist der Künstler kein bisschen weise. Die Fondation Beyeler zeigt in einer retrospektiven "Riesenausstellung" sein Werk


Von Aurel Schmidt


Georg Baselitz gehört zu den markanten Erscheinungen in der gegenwärtigen Kunstwelt. Wenn er heute auf sein Lebenswerk überschaut, wundert er sich manchmal und fragt sich überrascht, ob er es war, der das alles hervorgebracht hat. Die frühere Radikalität ist gewichen. Baselitz ist milder geworden.


Wer die Ausstellung "Georg Baselitz" in der Fondation Beyeler besucht, muss sich wie ein Zwerg unter lauter Riesen vorkommen. Die Riesen sind in diesem Fall Baselitz' Werke in ihren oft monumentalen Formaten und alle Dimensionen sprengenden Motiven. Guten Morgen, Herr Baselitz, möchte man dazu sagen. Obwohl die Ausstellung als Retrospektive konzipiert ist, kommt sie wie ein Aufbruch daher. Nichts ist neu, aber alles hat seine alte Kraft bewahrt. Der Aufstand ist permanent geworden.

Es ist eine Malerei des Aufbegehrens, die sich im Rückblick zu erkennen gibt, seit 80 Jahren. Was am Anfang geschah, hat sich ein Leben lang fortgesetzt.

Während Baselitz' Ausbildung offenbarte sich seine Eigenwilligkeit, mit dem Ergebnis, dass der Künstler wegen "gesellschaftlicher Unreife" von der Hochschule für bildende und angewandte Kunst in Ostberlin relegiert wurde. Da kann man nur "Hut ab" dazu sagen und dem Kerl freudig um den Hals fallen. So einer lässt sich nicht unterkriegen und geht seinen Weg unbeirrt bis ans Ende.

Er sei nie mit der Welt zufrieden gewesen, sagte Baselitz einmal. Also musste er stets von Neuem beginnen. Geschadet hat das seiner Karriere keinen Moment lang, wie man heute feststellen kann.

Sein Werk ist ungestüm, finster, radikal, extrem expressiv, auch aggressiv, wie der Künstler gar nicht leugnen will. Es nimmt auf den französischen Schriftsteller Antonin Artaud ebenso Bezug wie auf den Künstler Jean Dubuffet und die Art brut, überhaupt auf die Kunstgeschichte, auf den Expressionismus und die Künstlergruppe "Die Brücke" (die Abbildung "Der Brückechor" oben ist als Hommage zu verstehen), auf Ernst Ludwig Kirchner, mit dem ihn eine Geistesverwandtschaft verbindet. Durch eine Amalgamierung setzt er alle diese Einflüsse in eine eigene heftige malerische Sprache um. Kunst kommt von Kunst, behauptet Baselitz, was für ihn vor allem heisst: von Edvard Munch.

Kritik durch Figürlichkeit

Vieles ist hässlich, was er machte, aber das war von Anfang an so gewollt. In dieser Tendenz und noch mehr in der Figürlichkeit seiner Malerei drückt sich eine Kritik und eine entschiedene Ablehnung der Gesellschaft aus. Stil ist nicht selten eine Ablehnung vom gerade herrschenden Stil durch die Nachfolgenden. Als alle Welt abstrakte Kunst machte und die kühle Minimal-Art sich ankündigte, setzte Baselitz konsequent auf figurative Kunst. Das war seine Art der Verweigerung. Nie ist Schönheit sein Ziel gewesen.

Noch heute wendet er ein, dass er nicht sehen könne, "wie man mit abstrakter Kunst weiterkommt". Figürlichkeit war für ihn eine Möglichkeit, gegen eine abscheuliche, missratene Welt Stellung zu beziehen und nicht davor auszuweichen. Abstrakte Kunst beisst niemanden.

Einige von Baselitz' ersten Werken waren zum Teil absichtlich mit schmutzigen Farben gemalt und dazu mit einer provokativen, obszönen Thematik wie etwa auf dem Gemälde "Die grosse Nacht im Eimer" (1963-63), auf dem ein masturbierender Mann zu sehen ist. Als faktischer Hintergrund wird überliefert, dass der irische Schriftsteller Brendan Bean während einer Lesung seinen Hosenschlitz weit öffnete und auf diese Weise angeblich die Überlegenheit der bildlichen Darstellung über das Wort ausdrücken wollte. Für Baselitz war klar, dass kein Weg am Bild vorbeiführt und Kunst durch sich selbst wirkt, durch ihre Sichtbarkeit und nicht durch eine Aussage. Bekanntlich sagt ein Bild mehr als tausend Worte, wogegen alle Schreibenden natürlich sofort protestieren müssen.

Übrigens schritt die Polizei in der Galerie in Berlin, wo das Werk ausgestellt war, ein und beschlagnahmte es zusammen mit einem anderen. Der Skandal war perfekt. Es war die Zeit, als Baselitz' Karriere ihren Anfang nahm.

Erste Museumsausstellung in Basel

Zu seinen Markenzeichen ist vor allem geworden, dass er Ende der sechziger Jahre erstmals ein Bild auf den Kopf stellte, damit es, wie die Fama will, nicht als figürliche Wiedergabe zur Kenntnis genommen wird, sondern als peinture pure. Körperpartien und Konturen verblassen, es bleiben Farben und Formen. Auch Bäume und Landschaften stehen auf dem Kopf und blinzeln die Betrachter an.

Seine erste Museumsausstellung hatte Baselitz 1970 in Basel, wo Dieter Koepplin, von 1966 bis 1999 Leiter des Kupferstichkabinetts, Zeichnungen und grafische Blätter des Künstlers präsentierte. Damals gelangten 28 Werke in den Besitz des Kupferstichkabinetts, weitere folgten nach einer zweiten Ausstellung 1984. Baselitz gab einige Blätter dazu. Es war der Beginn einer freundlichen Beziehung zwischen dem Künstler und dem Museum.

Als Martin Schwander, der die neue Ausstellung zu Baselitz bei Beyeler kuratiert hat, im Kunstmuseum von seinen Plänen sprach, war man dort sofort zu einer Parallel-Präsentation bereit. So kommt es, dass jetzt gleichzeitig mit der Schau in Riehen auch eine in Basel im Kunstmuseum stattfindet. Gezeigt wird eine von Anita Haldemann besorgte Auswahl von 88 Zeichnungen und grafischen Blättern aus dem Gesamtbestand von 149 Zeichnungen und 28 Druckgrafiken, die das Kupferstichkabinett aufbewahrt, ergänzt um 15 Leihgaben aus der jüngsten Schaffensphase des Künstlers.

Der "grösste Dreck und Mist"

Für Baselitz kommt die Retrospektive bei Beyeler einer Wiederbegegnung mit zahlreichen seiner älteren Werke gleich, bei denen er sich sagen musste, dass der "grösste Dreck und Mist", den er nach seinen eigenen Worten vor vielen Jahren gemalt hat, jetzt als unwidersprochene Kunst in der Ausstellung zu sehen ist. Die "bösartigen" Bilder von damals finden heute sein Gefallen und die Anerkennung der Kunstwelt.

Ein leises erstauntes Lachen kann sich Baselitz nicht verkneifen, wenn er das sagt. Mit seiner Renitenz, seinem Widerspruchsgeist, seiner Provokationsabsicht hat er, wie es den Anschein macht, ganz gut gelebt und Erfolg gehabt. Er ist milder geworden, wie sich an seinen allerneuesten Werken zeigt, die mit ihren leichten Farben und dünnen Strichen nicht mehr die gleiche Puste, die gleiche Power haben wie die ersten, mit denen er vor 60 Jahren zum ersten Mal an die Öffentlichkeit getreten ist.

Damit ist der Baselitz-Parcours fast beendet. Es ist nur noch ein letzter Hinweis unbedingt fällig. Neben Beyeler und Kunstmuseum beteiligt sich auch die Galerie Henze & Ketterer & Triebold in Riehen am Baselitzorama mit einer Auswahl an Zeichnungen, Aquarellen und Grafiken sowie zwei Gemälden. Es sind einige starke, eindrückliche Werke darunter, die sich niemand entgehen lassen sollte, der schon auf dem Weg zu Beyeler ist. Die Galerie liegt nur ein paar Schritte entfernt.


Info
Fondation Beyeler: Georg Baselitz. Vom 21. Januar bis 29. April. Im Katalog ist ein Gespräch von Martin Schwander mit dem Künstler wiedergegeben, in dem er einige launige, phantasievolle und widerspruchsverliebte Aussagen macht.

www.fondationbeyeler.ch
Kunstmuseum Basel: Georg Baselitz. Werke auf Papier. Vom 21. Januar bis 29. April.
www.kunstmuseumbasel.ch
Galerie Henze & Ketterer & Triebold, Riehen. Bis 26. April. www.henze-ketterer-triebold.ch

20. Januar 2018


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.