© Foto by OnlineReports.ch
"Ich ging Klinken putzen": Lehrstellen-Manager Berger

Die Wirtschaftskammer als grösste Lehrstellen-Managerin des Kantons

Hinter dem KMU-Lehrbetriebsverbund steht eine mit Herzblut betriebene Baselbieter Pionierleistung


Von Peter Knechtli


Die Wirtschaftskammer Baselland ist ein über die Kantonsgrenzen hinaus wahrgenommener gewerblicher Dachverband. Sein KMU-Lehrbetriebsverbund dagegen hat in der Öffentlichkeit nicht die Bekanntheit, die er verdient. Zahlreiche ausgebildete Berufsleute verdanken ihm ihre Lehrstelle.


Urs Berger, als Vizedirektor der Wirtschaftskammer Baselland zuständig für die Aus- und Weiterbildung, ist eine Frohnatur – einer, der auch mit 59 Jahren in seiner beruflichen Tätigkeit noch Begeisterung auszustrahlen vermag. Das mag auch daran liegen, dass er im Dachverband des Baselbieter Gewerbes einen Bereich verantwortet, den er als "Baby" zum reifen "Erwachsenen" hochgezogen hat: den KMU-Lehrbetriebsverbund Baselland und Umgebung.

Gründung in der Zeit des Lehrstellenmangels

Dieser Verbund entstand vor bald 18 Jahren aus der damaligen Lehrstellenförderung, die die Wirtschaftskammer durch einen Leistungsauftrag des Kantons betrieb. Berger, der 1998 bei der Wirtschaftskammer die Arbeit als Lehrstellenförderer aufnahm, sah sich damals mit einem beträchtlichen Lehrstellenmangel konfrontiert. Er startete unter den KMU sogleich eine Umfrage, um sich eine Bestandesaufnahme zu verschaffen und stiess dabei auf "ein enormes Interesse an Berufsbildung", wie sich Berger erinnert: "Ich ging in den gewerblichen Betrieben dann Klinken putzen mit der Botschaft: Bildet Lehrlinge aus!"

Viele Unternehmen wären zwar durchaus bereit gewesen, beruflichen Nachwuchs zu bilden, sie erhielten aber keine staatliche Ausbildungsbewilligung, weil sie entweder nicht das ganze Berufsbild-Spektrum anbieten oder nicht die erforderlichen Fachleute nachweisen konnten. "Da liegt so viel brach", erkannte Berger, bevor er im Jahr 2000 mit dem Lehrstellenverbund ein Modell gründete, das sowohl für die Betriebe wie insbesondere auch für das kantonale Amt für Berufsbildung "etwas völlig Neuartiges" darstellte.

Eine Lehre in mehreren Betrieben

Seine auch vom damaligen Direktor Hans Rudolf Gysin unterstützte Vision: Eine Lehre in mehreren Betrieben zu absolvieren und die Lehrlinge so rotieren zu lassen, dass sie am Schluss ihrer Ausbildung über das geforderte Leistungs-Spektrum verfügten. Darüber hinaus nimmt die in der Wirtschaftskammer angesiedelte Lehrverbunds-Abteilung den Betrieben ausser der fachlichen Ausbildung alles Administrative ab: Von der Lehrlingsrekrutierung und amtlichen Abklärungen über Elternsensibilisierung, Schulanmeldung und Semestergespräch bis zur Ausstellung von Lehrverträgen, Organisation der Versicherung und der Lohnzahlung.

Die von Büro-Ballast befreiten Betriebe zahlen jährlich zwischen 18'000 und 25'000 Franken an den Verbund ein, worin Lehrlings-Lohn und überbetriebliche Kurse inbegriffen sind. Der Verbund startete mit einer Anschlubfinanzierung des Bundesamtes für Berufsbildung und Technologie, dem das Konzept 1999 vorgestellt worden war. Nach drei Jahren konnte der Verbund bis heute kostendeckend betrieben werden. Der Umsatz liegt bei 1,2 Millionen Franken – "selbsttragend, wir machen keinen Gewinn", wie Urs Berger mit ernster Miene betont.

220 Auszubildende in 154 Lehrbetrieben

Mit fünf KV-Lernenden, die alle denselben Lohn bezogen, startete der Verbund in fünf Betrieben. Heute profitieren 220 Auszubildende und 154 Lehrbetriebe aus 34 Branchen von den Leistungen des Verbunds. Bei 70 Lehrlingen firmiert der Verbund als Vertrags-Lehrmeister, gegen 150 Firmen haben mit Lehrlingen eigene Verträge abgeschlossen, nehmen aber die administrative Betreuung, das Coaching und weitere Dienstleistungen durch den Verbund in Anspruch. Laut Berger wächst der Verbund jährlich um fünf bis acht Prozent. Aktuell weist die Verbunds-Website noch fünf offene Stellen in den Branchen Detailhandel, Kaufmännisches und Typografie aus.

Betrieb Urs Berger den Verbund in den ersten Jahren seines Bestehens noch im Alleingang, sorgen heute dreihundert Stellenprozent fast ganz in Frauenhand für möglichst reibungslosen Ablauf: Die Stellenleiterin, das Back Office und die Projektmitarbeiterinnen. Die Institution ist neuerdings als durch die Wirtschaftskammer kontrollierte Aktiengesellschaft konstituiert.

Angebot immer ausgebaut

Noch immer weibelt Urs Berger mit Herzblut für die duale Berufsbildung. Unter dem Motto "Fit in eine Lehre" besucht er jährlich zwischen 30 und 40 Informationsanlässe in Sekundarschulen und macht so die Möglichkeit einer Verbunds-Lehre bekannt. Über 800 Bewerbungen hat das Verbund-Management jährlich zu bearbeiten. Davon können 30 bis 50 Anwärterinnen und Anwärter berücksichtigt werden.

Im Verlauf der Jahre wurde das Verbund-Angebot laufend modulartig und brachenübergreifend weiter entwickelt. Dazu gehören bei ungenügenden Noten die obligatorischen Stützkurse (Hausaufgaben und Vorbereitung auf Tests, kein Frontalunterricht), die über ein Semester während zwei Stunden pro Woche in den Räumen der Wirtschaftskammer im Liestaler Altmarkt stattfinden. Mitfinanziert werden sie durch die Charity-Maestrokarte "Jobs for Juniors" der Basellandschaftlichen Kantonalbank.

Möglichst keine Lehr-Abbrüche

Dazu gehören aber auch eine Prüfungsvorbereitungswoche im letzten Lehrjahr oder der Aufbau eines Austauschprogramms Tessin-Deutschschweiz. Jährlich drei eintägige sogenannte "Betriebsfenster" zu so unterschiedlichen Themen wie Umgang mit Stress, Feuerlöschen, Hangräumungen sollen den Lernenden Sozialkompetenz und Teamförderung vermitteln. In diesen ausserbetrieblichen Veranstaltungen "wollen wir keine wandelnden Weihnachtsbäume", sagt Berger, früher selbst Textilverkäufer, in gebieterischem Ton: Handys und Caps bleiben draussen.

Geeignet für Lehrverbund-Stellen sind zum grossen Teil Schüler aus den Sekundarstufen A und E, die es schwer haben, eine Ausbildungsstelle zu finden. Allein 800 bei der Verbunds-Geschäftsstelle direkt unter Vertrag Stehende von ihnen haben seit Gründung des Lehrbetriebs-Verbunds eine Lehre abgeschlossen. "Unser Ziel ist es, Lehr-Abbrüche zu verhindern", sagt Urs Berger. Die Quote liege bei unter zehn Prozent. "Das Schönste und oberstes Ziel aber ist es, wenn alle die Abschlussprüfung bestehen", sagt der "E Lehr bringt mehr"-Botschafter mit seinem breitesten Lachen.


Info
www.kmu-lehrbetriebsverbund.ch

14. Juni 2017


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.