© Foto by Soapfactory
"Hohe Detailpräzision": Blinder Therapeut Fasser

Preis-Segen für Basler Filmproduzent Frank Matter

"Nel giardino dei suoni", ein Dokumentarfilm über den blinden Musiktherapeuten Wolfgang Fasser, erzielt internationale Auszeichnungen


Von Peter Knechtli


Zusammen mit Nicola Belucci drehte der Basler Filmemacher Frank Matter die Dokumentation über einen blinden Musiktherapeuten. Jetzt hagelt es international Auszeichnungen. Der Film läuft derzeit in Schweizer Kinos.


Dieser Film-Stoff muss erst einmal gefunden werden. In Poppi, einem kargen, abgelegenen Bergdorf im Hinterland der Toscana, arbeitet der blinde Schweizer Musiktherapeut Wolfgang Fasser mit körperlich und geistig behinderten Kindern.

Der Erfolg seiner Art, mit der er behutsam und spielerische auf die ihm anvertrauten Jugendlichen einwirkt, ist verblüffend: In den gut zweieinhalb Jahren, in denen Kameras und Mikrophone den Alltag Fassers begleiten, wird sichtbar, wie es dem Schweizer Therapeuten gelingt, seinen zumeist halbwüchsigen Schützlingen erstaunliche Entwicklungsfortschritte beizubringen. Der italienische Regisseur Belucci, der mit jener eher unwirtlichen Gegend, die recht wenig mit dem allgemeinen Bild des Lustgartens Toscana gemein hat, vertraut ist, hat diese wunderschöne Geschichte ausgegraben.

Die Macht der Entschleunigung

Der heute 55-jährige Glarner Wolfgang Fasser, der in jugendlichem Alter sein Augenlicht verlor, arbeitet mit Gongs, einfachen Saiten- und Zufallsinstrumenten, mit feinstem Gehör, Lauten und Berührung – und mit einer Entschleunigung, von der Sehende nur träumen können. Nach dem Film-Besuch fühlt sich der Betrachtende poetisch inspiriert wie nach einer Yoga-Stunde. In seiner Freizeit tastet sich der frühere Physiotherapeut durch Wiesen und Gehölz, wo er sich, wie in der Zeit schwebend, über hochsensible Mikrophone den Geräusch-Konzert der Tiere hingibt.

Fassers angepassten und nicht von optischen Blitz-Eindrücken bestimmten Lebens-Rhythmus nimmt auch der Filmschnitt auf, indem er mit Geduld und Sorgfalt den Fokus auf die Akteure richtet und dort ruhen lässt. Entstanden ist ein ungewöhnlich berührendes, mit hoher Detailpräzision erfasstes Dokument aus einer kleinen wichtigen Welt von Menschen am Rand der Gesellschaft.

Höchste internationale Auszeichnungen

Die Fachwelt des Films war sich rasch einig: Im Januar holte er sich den mit 60'000 Franken dotierten "Prix de Soleure 2010", weil er "auf künstlerische überzeugende Art ein humanistisches Weltbild vermittelt". Produzent des von "Nel giardino dei suoni" ist der Basler Filmemacher Frank Matter (46, Bild), Geschäftsführer der Produktionsfirma "Soap Factory" und erinnerungsfähigen Basler Medienkonsumenten als Mitbegründer der kritischen Stadtzeitung "Dementi" ein Begriff.

"Richtiggehend gespannt und nervös" erwartete Matter das internationale Echo auf den 84-Minuten-Film. Für ihn war "völlig offen", ob die dokumentierte Grenzerfahrung eines Schweizer Therapeuten in der mittelitalienischen Provinz auch im aussereuropäischen Raum auf Anklang stösst. Seit wenigen Tagen weiss der in Sissach aufgewachsene Filmer die Antwort: Am internationalen Dokumentarfilmfestival von Taiwan holte sich der Film den "Grand Prix" mit einer Preissumme von 10'000 Dollar. Kurz darauf holte sich das Werk am Filmfestival von Sao Paolo – der bedeutendsten Schau Lateinamerikas – den Preis für den besten Dokumentarfilm. Der Streifen wird auch am Margaret Mead Film Festival in New York gezeigt, wo Matter während 13 Jahren lebte und unter anderem den Film "The Definition of Insanity" mit Regisseur Robert Margolis drehte.

Dok-Projekt über Kung Fu

Festival-Auszeichnungen sind so etwas wie die Promotions-Raketen in einem risikoreichen Geschäft. "Diese Preise werden in der Branche international wahrgenommen", sagt Frank Matter und weiss, wovon er spricht: "Soeben kamen zwei Anfragen für Festivals in Korea." Daneben seien Festivals auch wichtig, um neue internationale Branchenkontakte zu knüpfen.

"Nel giardino dei suoni" läuft derzeit in Basel und in Liestal, aber auch in zahlreichen weiteren Schweizer Städten. Für Frank Matter aber gibt es kein Ausruhen auf Lorbeeren. Zusammen mit der jungen Regisseurin Juliette Forster entwickelt er derzeit "Gong Fu Dao", einen Dokfilm über Kung Fu. Noch unklar ist die Finanzierung eines weiteren Projekts. "Eine Schokolade für Nina" heisst die vom verstorbenen Basler Filmer Peter Aschwanden entwickelte Idee eines Dokumentarfilmes über Spitex.

17. November 2010

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Ein weiteres sehnswertes Porträt"

Von Frank Matter gibt es noch ein weiteres, sehr schönes und unbedingt sehenswertes Porträt über einen in New York lebenden Schweizer Künstler, ebenfalls preisgekrönt übrigens.


Isaac Reber, Sissach


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Medea" im Theater Basel
Veranstaltungs-Hinweis

 

FUNNY MONEY
"Mir chaufe Bali!" – Was würden Sie tun, wenn Sie aus Versehen einen Koffer mit 5 Millionen Franken mitnähmen? Um diese Frage dreht sich Ruedis Geburtstag in der Farce in drei Akten von Ray Cooney.

Was Ruedi mit dem unerwarteten Geldsegen anstellt, erfahren Sie zwischen dem 14. und 28. April im Saalbau zum Wilden Mann in Frenkendorf. Das Theater Rampenlicht freut sich auf Sie.

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das zweite politische Vorhaben jenseits der ausgelutschten Parkplatz-Debatte, die als eine Art Kitt fungiert, ..."

Tageswoche online
vom 3. April 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

War nicht eher der fungierte Kitt ausgelutscht?

In einem Satz


• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.