Max Kaufmann: Frisch pubertiert

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 15 ] >>

Fitness-Wahn auch unter den Älteren

Meine Generation befindet sich ja bekanntlich in einem Fitness-Wahn. Immer mehr Jugendliche gehen in ihrer Freizeit "pumpen" und teilen Spiegel-Selfies aus dem Fitnessstudio. Wer schlacksig statt breit ist, gilt schnell als "Lauch".

Von mir aus können die mich ab jetzt auch Stangensellerie nennen, mir egal. Denn die wahre Sportbegeisterung ist auf dem Vitaparcours beim Allschwiler Weiher zu finden. Die ältere Generation stellt dort jeden "Pumper" in den Schatten.

Im Rahmen des Sportunterrichts drehten wir dort unsere Runden. Das "Outdoor-Workout", wie es am Gymnasium trendig heisst, wurde zu einem Generationen-Wettkampf. Unsere Konkurrenz: Zahlreiche 30 bis 60-Jährige, die verbissen ihre Körper stählen und dabei nicht wirklich glücklich aussehen.

Im Vergleich zu denen schmilzt der "jugendliche Fitness-Wahn" zu einem harmlosen Stangensellerie-Lauch-Smoothie.


"Unsere ältere Konkurrenz trug eine
ganze Fitness-Kollektion im Neon-Look."



Bei jedem Posten, den wir in Angriff nahmen, sassen uns die Vormittags-Sportler dicht im Nacken. Unsere ältere Konkurrenz war einfach immer schneller. Auch wenn ich aufgrund ihrer äusseren Erscheinung erst dachte, die sollten es doch bei Wasser-Aerobic belassen.

Im Langlauf oder Skisport hätte es jetzt geheissen: "Das Material hat den Unterschied ausgemacht." Wir trugen unsere Haustür-Schlüssel lose in der Hand und klemmten sie während den Liegestützen zwischen die Finger. Oder hatten "Turnsäckli" umgehängt, die beim Rennen wie wild auf dem Rücken umherhüpften.

Unsere Konkurrenz hingegen trug eine ganze Fitness-Kollektion im Neon-Look. Das sah verdächtig nach "Sponsoring by Ochsner-Sport" aus.

Inklusive unsexy Hüftgürtel mit Flaschenhalter. Wie gerne hätte ich sie nach der zwanzigsten Liegestütze nach einem Schluck Wasser gefragt. Doch der Sportlehrer gewährte keine Pause und forderte mit seinen gnadenlosen Motivationssprüchen: "No eini fürs Mami, no eini fürs Schätzeli ..."

Die harte Konkurrenz ist aber nicht der einzige Grund, weshalb Jugendliche selten freiwillig auf dem Vitaparcours "pumpen" – es gibt dort keine Spiegel.

Dennoch nahmen wir uns zum Schluss vor, regelmässig in der Freizeit den Vitaparcours zu besuchen. Schon die folgende Woche haben wir diesen Vorsatz fallen lassen, wir Lauche.

Ein Tipp zum Schluss: Seien Sie auf dem Vitaparcours nie, aber wirklich nie ohne Kopfhörer unterwegs. Denn alle anderen ziehen sich ihre "Power-Playlists" rein und nehmen nicht mehr wahr, wie laut sie bei den Übungen stöhnen und schnaufen.

9. September 2019
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Max Kaufmann, geboren 2001, wohnt in Allschwil und besucht zurzeit das Gymnasium Oberwil mit Schwerpunkt Mathematik/Physik. Seit er vierzehn Jahre alt ist, tritt Max Kaufmann regelmässig an Poetry Slams auf. Im März 2018 wurde er in Winterthur Poetry Slam-Schweizermeister in der Kategorie "u20".

max.kaufmann@gmx.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Wandelnde Reklamesäulen"

Gut beobachtet lieber Max. Immer mehr fällt die "ältere" Fitness-Generation auf, die als wandelnde Reklamesäulen mit dem neusten und teuersten Material notabene an jeder Ecke um die Kurven hetzen und das nicht nur auf dem Vitaparcours. Dabei gibt es sinnvollere Alternativen (und nicht nur für die "alten Naiven", wie mein Enkel meint, er auch ein Abgänger vom Oberwiler Gymi...).

Persönlich wohne ich im dritten Stock ohne Lift, aber mit 45 Stufen bis dorthin und das 2 bis 3 mal pro Tag macht etwa 270 mal Stufen hoch und runter steigen und das seit 52 Jahren. Das ist für mich Fitness üben und das im Alter von fast achtzig. Und bei den "Naturfreunden Basel" organisieren wir das ganze Jahr an jedem Mittwoch Wanderungen von 2 bis 3 Stunden und das bei jedem Wetter. Da lernt man/frau noch so nebenbei das Baselbiet, das Markgräflerland oder das Elsass kennen, ohne sture Runden zu drehen auf dem Vitaparcours. Und ein Neon-Look ist auch nicht notwendig.

Zufälligerweise sah ich gestern Sonntag, wie ein etwa 40- bis 50-Jähriger mit seinen Utensilien aus einem Oberwiler Fitnessstudio kam (von diesen "Studios" haben wir deren vier in unserer kleinen Gemeinde), sich in einen 8-Zylinder-Jaguar setzte und davon fuhr. Dass passt doch, oder...


Bruno Heuberger, Oberwil


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nach Sumpftour in Keller gelockt und ausgeraut"

OnlineReports.ch
Schlagzeile
vom 23. August 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sogar der Redaktor raubte ihm einen Buchstaben.

RückSpiegel


Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Krichgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).