Leserbrief-Regeln

 

Liebe Leserinnen und Leser

Meinungen zu OnlineReports-Beiträgen sind sehr willkommen. Wir bitten Sie aber, folgende Regeln zu beachten:

1. Zu jedem Publikums-Echo gehören vollständiger Name und vollständige Privatadresse, allenfalls Telefonnummer. Dies gilt auch für Personen, die der Redaktion persönlich bekannt sind. Wir wollen eine offene Diskussion, in der die Teilnehmenden zu dem stehen, was sie schreiben. Anonyme Mails landen im Papierkorb.

2. Wir publizieren nur Leserbriefe zu Beiträgen, die auf OnlineReports publiziert wurden. Wenn Sie andere Medien angreifen oder sich auf Beiträge in andern Medien beziehen wollen, dann wenden Sie sich bitte dort hin.

3. Bitte mailen Sie uns Ihren Leserbrief als gewöhnliches "Word"-File. Sie ersparen uns damit viel Arbeit durch Entfernung harter Zeilenschaltungen.

4. Geben Sie – am besten in der Betreffzeile – deutlich an, auf welchen Artikel sich Ihr Leserbrief bezieht.

5. Formulieren Sie kurz und prägnant. Beziehen Sie sich auf das journalistische Leit-Thema, nicht auf Nebenschauplätze, aber bringen Sie neue Überlegungen ein. Schreiben Sie sachlich, zupackend oder auch angriffig, aber nicht persönlich verletzend und nicht geschwätzig.

6. Leserbriefe, die offensichtlich unwahre Behauptungen enthalten, werden nicht publiziert.

7. Geben Sie sich beim Formulieren Mühe, keine Abkürzungen (wie z.B., BS oder RR), keine "ß" (scharf-s), keine "!!!!!" und keine "?!", keine wiederholten Klammerbemerkungen. Auch keine Fotos oder Links. Achtung: Leserbriefe werden grammatikalisch nicht redigiert, sondern nur auf persönlichkeitsverletzende Äusserungen hin überprüft. Blamieren Sie sich nicht mit schludrigen Texten. Eine Korrektur nach Publikation ist nicht mehr möglich.

8. Leserbriefe, die nur in Kleinbuchstaben verfasst sind, werden nicht veröffentlicht. Bitte schreiben Sie also in Gross- und Kleinbuchstaben, schreiben Sie Begriffe aus ("Erziehungsdepartement", nicht ED, "Basel-Stadt", nicht BS).

9. Die Redaktion behält sich Kürzungen vor. Ein Recht auf Publikation eines Leserbriefs besteht nicht.

10. Vermeiden Sie den Schlagabtausch mit einem Leserbrief-Autoren oder einer -Autorin, den/die Sie nicht mögen. Versuchen sie nicht, auf unserer Plattform einen Privatkrieg auszufechten. Das ist für das Publikum uninteressant.

11. Lassen Sie es pro OnlineReports-Beitrag bei einem Echo bewenden. In Ausnahmefällen kann eine Duplik Sinn machen. Kaskaden-Streit, der dann irgendwo im Nirgendwo endet, wollen wir nicht.

12. Unterlassen Sie es (auch im eigenen Interesse), auf nahezu jeden Beitrag ein Echo zu verfassen. Es besteht Inflations-Gefahr!

13. Die Titelsetzung ist Sache der Redaktion.

14. Im Rahmen von PR-Kampagnen vorgeschriebene Leserbriefe vom Proforma-Absendern werden von OnlineReports nicht publiziert. Ebenso sind Leserbriefe unerwünscht, die an mehrere Medien verschickt werden. Wir möchten authentische Reaktionen von einzelnen Leserinnen und Lesern.

15. Auch Leserbriefe sind, wie Artikel der Redaktion, journalistische Dokumente. Sie bleiben auf dem Netz. Es kann nicht hinterher eine Löschung verlangt werden.

16. Für fremde Websites, von denen aus ein Link auf einen Leserbrief unserer Plattform führt, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung.

17. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir über nicht publizierte Leserbriefe keine Korrespondenz führen.

18. Wir danken Ihnen für eine aktive Teilnahme und sichern Ihnen zu, dass wir die Meinung unserer Leserinnen und Leser so ernst nehmen wie unsere eigene.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.


Und übrigens ...

Grossmütter im Anmarsch

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die These fand auch 1992 in seine Dissertation 'Poltisches System und Wirtschaftswachstum' Eingang."

Basler Zeitung
vom 24. November 2014
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Ein Fall für Gerhard Polt.


Veranstaltungs-Hinweise


Derzeit keine Hinweise. Attraktive Konditionen hier.






RückSpiegel


Den OnlineReports-Primeur über den gewaltsamen Flucht-Versuch aus den Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel nahmen die Basler Zeitung, die BZ Basel und 20 Minuten auf.

Der "Salon Bâle" von Telebasel nahm auf eine OnlineReports-Kolumne von Adil Koller zum geplanten Asylzentrum in Hölstein Bezug.

Die Medienwoche berichtet über die "TagesWoche" und schreibt: "Ein Vorbild für zeitgemässe Kolumnisten-Wahl bietet ausgerechnet die lokale Konkurrenz von onlinereports.ch: Dort schreibt Adil Koller unentgeltlich Kolumnen aus der Lebenswelt eines 21-Jährigen.

Die Nachrichtenagentur SDA, die NZZ online, das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die BZ Basel, die Volksstimme, die Werbewoche und persönlich.com nahmen den OnlineReports-Primeur über die Einstellung der Strafuntersuchung wegen Auflage-Schummelei der TagesWoche auf.

In ihrem Report über die Entwicklung des Lokaljournalismus in der Schweiz bezeichnet die renommierte deutsche Wochenzeitung Die Zeit OnlineReports und zwei andere Anbieter als "Ausnahmeerscheinung" und "löbliche Ausnahme" unter Onlinemedien, die "unabhängige Recherchen" betreiben.

20 Minuten nahm die OnlineReports-News über den Diebstahl der "Leu"- Figur an der "Rebhaus"-Fassade auf.

Die Basler Zeitung und die Volksstimme nahmen die OnlineReports-Nachricht über Finanzprobleme des Hölsteiner Tagungszentrums "Leuenberg" auf.

Den OnlineReports-Primeur über die Ablehnung der Claraturm-Beschwerden durch das Basler Appellationsgericht nahmen die Schweiz am Sonntag, Telebasel, die Basler Zeitung und die BZ auf.

Blick.ch nahm den OnlineReports-Primeur über die abgebrochene Landung einer Maschine der "Air Berlin" auf dem EuroAirport auf.

Den OnlineReports-Primeur über Baschi Dürrs Gang ans Verwaltungsgericht in der Affäre um die Freistellung des Rettungssanitäters Lorenz Nägelin nahmen Telebasel, die Basler Zeitung und die BZ auf.

Telebasel ging im "Salon Bâle" und in der Sendung "061live" auf eine Analyse von OnlineReports zur Bed&Breakfast-Affäre um die Baselbieter Landratspräsidentin Daniela Gaugler ein.

Weitere RückSpiegel