© Foto by Maja Preiswerk
"Eine grosse Kiste": Opern-Regisseurin Vansk

Wie im Märchen mit menschlichen Wesen

Mit Dvoraks "Rusalka" wagt die litauische Jung-Regisseurin Jurate Vansk in Basel den Sprung auf die grosse Opernbühne


Von Jürg Erni


Die litauische Jung-Regisseurin Jurate Vansk inszeniert am Theater Basel die romantische Märchenoper "Rusalka" von Antonin Dvorak. Die Arbeit des jungen Regie-Teams auf der grossen Basler Bühne ist ebenso eine Herausforderung wie ein Wagnis.


Das Opernhaus der Vorjahre setzt nicht nur auf bewährte Kräfte und grosse Namen. Bevor sich der Skandalregisseur Calixto Bieito in Bizets Torero-Oper "Carmen" austoben darf, überlässt der scheidende Opernchef Dietmar Schwarz die Grosse Bühne einem jungen Regie- und Sängerteam für die Neuinszenierung von Antonin Dvoraks Märchenoper "Rusalka".

Eine unsterbliche Nixe und Meerjungfrau Ruslaka entsteigt den Wellen und verliebt sich mit Haut und Haaren in einen Prinzen. Selbst der Wassermann kann sie vor ihrer Verwandlung in ein menschliches Wesen nicht abhalten. Die Hexe Jezibaba soll ihr zum Glück verhelfen; doch der Preis der Liebe ist hoch: ihrer Stimme beraubt, vermag sie den Prinzen nicht zu verführen, stattdessen erobert eine zungenfertige Fürstin sein Herz.

Aufgewühlt und todestrunken

Das Los ist hart, Rusalka wird von ihren Schwestern verstossen. Da hilft ihr auch der brutale Rat der Hexe nicht: Das zum Mord anstachelnde Messer wirft sie ins Meer. Das fahle "Lied an den Mond" ist ein kleiner Trost. Zu spät für den reumütigen Prinzen: Ihr Kuss reisst ihn in den Tod, während sie in den Fluten untergeht.

Ein Märchen ohne versöhnlichen Schluss. Entsprechend aufgewühlt und todestrunken klingt die Musik des Tschechen Antonin Dvorak. Die Melancholie des Gesangs beherrscht die dreistündige Oper, die am 22. Oktober auf der Grossen Bühne des Theaters Basel Premiere hat. Am Regiepult steht die junge Litauerin Jurate Vansk.

Handwerk bei Hollmann und Marthaler gelernt  

Nach der Einführungsmatinee mit dem Dramaturgen Christopher Baumann und dem Dirigenten Giuliano Betta gibt sie freimütig Auskunft über ihre aufstrebende Karriere. In Litauens zweitgrösster Stadt Kaunas geboren, kennt sie als Tochter eines Schauspielers seit Kindsbeinen die Bretter, die die Welt bedeuten. Doch erst über die Musik wendet sie sich der Bühne zu. Sie studiert Querflöte und absolviert das Diplom, bevor sie der Enge ihrer Heimat nach Frankfurt entflieht. Am Main nimmt sie Regieunterricht beim früheren Basler Theaterdirektor Hans Hollmann und beim Sonderling Christoph Marthaler.

Bei Hollmann bekommt sie etwas von der strengen Hand eines Regisseurs zu spüren, der nichts dem Zufall überlässt und vielmehr unerbittlich die Fäden seiner Figuren zieht. Bei Marthaler lernt sie in seinem "Wüstenbuch" als Regieassistentin den menschlichen Umgang mit Künstlern kennen, auch seine starke Intuition und seine grosse Einfühlung. "Er ist ein lieber Mensch, der weiss, was er will, und der die Ideen und Gefühle seiner Leute ins Spiel einfliessen lässt. Das macht ihn so einzigartig", schwärmt Jurate Vansk.

"Rusalka" als grosse Kiste

Am Theater Basel hat sie ihre ersten Regie-Erfahrungen auf der Kleinen Bühne mit "Wertherfieber" und "Motel Giovanni" in Produktionen des OperAvenir-Studios gemacht. Die "Rusalka" ist für sie ein hoher Sprung, "eine grosse Kiste, die mich seit Wochen total in Anspruch nimmt", wie sie mit einem leichten Seufzer bekennt.

Als Vorbereitung hat sie vor allem die antiken Sagen studiert, worin die Fantasiefiguren noch eine archaische Bedeutung haben. In der Märchenoper interessiert sie vor allem die menschliche Konstellation beim Aufeinanderprallen der fantastischen und realen Welten Rusalka-Hexe-Wassermann respektive Prinz-Fürstin-Förster. Fasziniert ist sie auch von der fremden Sprache wie der Mentalität des Tschechischen, in die sich die Sängerinnen und Sänger erst einfühlen und die sie im harten Sprachtraining lernen müssen.

Aufbruch zu neuen Ufern

Die Welt des Wassers hat den Romantiker Dvorak auf der Fahrt über den Ozean schon zur Schöpfung seiner Neue Welt-Sinfonie angeregt. Zu neuen Ufern bricht auch Jungregisseurin Jurate Vansk auf. In ihrer Heimat Litauen vermisste sie die klassische Musiktradition vom Barock bis in die Spätromantik. Nun holt sie das Versäumnis emsigen Schrittes nach und geht das Wagnis ein, ihr erstes grosses Bühnenprojekt einer tschechischen Nationaloper mit den prägenden Vorbildern von Prag bis New York messen zu lassen. Die Wesensverwandtschaften sind schon stark, ist doch der litauische Vorname Jurate aus Meer und Meerfrau zusammengesetzt.

Erstbesetzung der Neuinszenierung: Svetlana Ignatovich (Rusalka), Maxim Aksenov (Prinz), Ursula Füri-Bernhard (Fürstin), Liang Li (Wassermann). Musikalische Leitung: Giuliano Betta
Weitere Vorstellungen: 28./30. Oktober – 5./7./12./19./27./29. November

12. Oktober 2011


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
EVP Riehen
Website
zu den Wahlen 2018
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Sie hat halt doch einen unübersehbaren Rotstich, die EVP.

RückSpiegel


Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.

• Die Basler Regierung hat die Standesinitiative von FDP-Grossrat Christophe Haller betreffend "Abschaffung der Besteuerung des Eigenmietwerts" beim Generalsekretariat der Bundesversammlung eingereicht.

• Das Basler Hochbauamt rechnet beim Erweiterungsbau für das Kunstmuseum Basel mit einer Kostenüberschreitung von 3,5 Prozent.

Stagnierende Gesamtzahl der Studierenden an der Universität Basel: 12'873 Studierende und Doktorierende haben sich im Herbstsemester 2017 für ein Studium eingeschrieben.

• Die volle Freizügigkeit, die auf 1. Januar 2014 in beiden Basel eingeführt wurde, bleibt auch mit der ab 2018 geltenden Spitalliste weiterhin bestehen.

• An der Sitzung vom 18. Dezember hat das französische Parlament dem schweizerisch-französischen Abkommen zum Steuerregime am EuroAirport zugestimmt.

Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.