© Fotos by OnlineReports.ch
"Dynamik und Tempo": Company-Leitung Brunet, Wherlock, Olza

Basle Ballet goes East – Seoul Ballet Theatre goes West

Die Ballett-Kompanien von Basel und Seoul liefern sich gegenseitige Heimspiele – zum 15-jährigen Jubiläum von Richard Wherlock ist nächstes Jahr Basel dran


Von Jürg Erni


Noch vor drei Jahren war es ein Versuch, sich gegenseitig schweizerisch-koreanisch von Tanz-Ideen anregen zu lassen. Daraus ist ein interkontinentales Austauschprojekt geworden: Basel tanzt nach James Jeon, Seoul tanzt nach Richard Wherlock. Eine Erfolgsgeschichte, die sich im 15. Jahr des Basler Ballett-Chefs wiederholt.


Richard Wherlock trägt die Tricolore "Italia" stolz auf der Brust seines Leibchens. Tanz wie Fussball entfachen seine Leidenschaft. Seit 15 Jahren sitzt er im bescheidenen Chefbüro mit dem spärlichen Oberlicht gleich neben dem Ballettsaal. Der 57-jährige gebürtige Ballett-Chef aus Bristol hat sich in Basel bis zum "Ehrenspalebärglemer" integriert. Mit seinem spitzbübisch britischen Humor ist er die inkarnierte Fröhlichkeit und trägt mit seinem Haarstüber die Leichtigkeit der Sinne auf die Tanzbühne.

An Londons Rambert Ballet geschult, hat er sich schon früh dem Modern Dance und seinen Entwicklungen zum freien Körperausdruck verschrieben. So führt er seine Tänzer von der französischen Klassik auf Spitze galant leichtfüssig über die Stile der Moderne bis zum stampfend erdigen Hip Hop mit seinen Breaking-, Locking- und Popping-Verrenkungen.

Tanz-Austausch der besonderen Art

Seit drei Jahren unterhält der rastlose Chef-Choreograph einen Tanz-Austausch der besonderen Art: eine Zusammenarbeit mit dem Seoul Ballet Theatre und seinem in Seoul gebürtigen Choreografen James Jeon, der sich an New Yorks Kunst-Kaderschmiede, der Juilliard School, ausbilden liess.

In Meisterklassen schauten Jeon und Wherlock einander von Kopf bis Fuss über die Schultern und liessen sich inspirieren von ihren ganz unterschiedlichen Kreationen und Stilen.

"The strengts of the two companies working together will create between the two choreographers". Jeons Bekenntnis zum kreativen Zusammenschluss der Kräfte, die die Choreographen beflügeln, kontert Wherlock mit dem natürlichen Dreh: "I enjoy giving ballet a natural twist".

"Voice in the wind" versus "Snip Shot"

15 Jahre Ballett Basel – 20 Jahre Seoul Ballet Theatre. Die Jubiläen sind Anlass genug, um die Austausch-Choreographien unter dem Titel "moves" den heimischen Publika zu zeigen. Die Gala in Seoul hat bereits anfangs Oktober am "National Theatre of Korea" stattgefunden. In Basel steht sie mit Vorstellungen Ende März/Anfang April kommenden Jahres noch bevor.

Sechs Tänzer aus fünf Nationen des 31-köpfigen Basler Balletts durften nach Seoul fliegen, um dort James Leons "Voice in the wind" aufzuführen. Seine Deutung: "Listen to the sounds of the soul as it moves with the wind."

Übersetzung in eine andere Körpersprache

Im Austausch tanzten sechs Koreaner "Snip Shot" von Richard Wherlock zu Musik von Johann Sebastian Bach. Die Antwort auf seine Fragen: Is there the right moment for a nip? When is the time to stop or start a movement, a shot? Zu Snip Shot die Gegenfrage des Google-Portals: "What do people see when they google You?

Als die Basler sahen, wie die Seouler ihr Schnipp-Schnapp-Spiel tanzten, staunten sie Bauklötze. Über die Distanz von 8'800 Kilometern hinweg erhielt die west-östliche Übersetzung der Körpersprache eine ganz neue Bedeutung.  

Choreographien, die atmen lassen

Zurück in die Kammer des Basler Ballettdirektors. Beim Gespräch dabei ist seine Managerin Catherine Brunet. Ausgebildet in La Rochelle an der Atlantikküste tanzte sie noch unter Heinz Spoerli 17 Jahre lang in Basel. Sie ist stolze Trägerin eines "Chevalier dans l’ordre des Arts et de Lettres".

Sie übernimmt spontan die Beantwortung der Frage nach Wherlocks Entwicklung in den 15 Jahren: "Er behält Dynamik und Tempo, nimmt sich aber Zeit, um seine Choreographien atmen zu lassen." Der Meister atmet tief durch. Balsam für seine Tanzseele.

Public Private Partnership

Eine unerlässliche Stütze, wenn es um internationale Beziehungen und Organisation geht, ist der Genfer Philippe Olza. Der am Dimitri Teatro ausgebildete Schauspieler ist von Nord bis Süd, von Avignon bis Afrika, mit dabei, wenn es gilt, die Fäden in der Tanzszene zu spinnen, so als Promotor von "Tanzfaktor", einer Vereinigung der zeitgenössischen Tanzszene Schweiz. Auch "moves" beförderte der umtriebige Consultant mit Rat und Tat und mittels Fundraising.

Beim "Public Private Partnership" spielt die Ballettsparte am Theater Basel eine Vorreiterrolle. Für "moves" konnte der in Basel domizilierte Implantate-Hersteller Straumann als Sponsor gewonnen werden, während die Basellandschaftliche Kantonalbank das Hauptsponsoring innehält.

Der private Support ermöglicht eine Aufstockung der Company um die Hälfte der Positionen. So werden zehn Gehälter aus der privaten Schatulle bezahlt. Das Ballett erweist sich als ideales Sponsoringobjekt, repräsentiert es doch die Dynamik des Aufbruchs und der ungebrochenen Jugendlichkeit.

31 Tänzer aus 13 Nationen

Seit 2001 ist das Ballett Basel fest in britischer Hand. Richard Wherlock hat die Company mit ihren 31 Tänzerinnen und Tänzern aus 13 Ländern stilistisch breit aufgestellt. Er fördert ihre Eigenständigkeit und lässt begabte Tänzer auch eigene Choreographien aufführen.

Nach dem Gespräch rappelt sich der Ballettchef im Sessel hoch, bringt den Haarbüschel ins Lot und seine Tanzerfahrung auf den Punkt: "The proof is in the pudding". Die Prüfung steckt im Pudding. Oder: Erst die eigene Erfahrung beweist die Qualität des Produkts.


Dieser Beitrag war dank des OnlineReports-Recherchierfonds möglich.

9. Dezember 2015

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Auf dem verbittert umkämpften Schlachtfeld in den Südvogesen waren (...) 30'000 deutsche und französische Soldaten gefallen."

BZ Basel
vom 9. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Verbittert das Schlachtfeld zu umkämpfen, ist wenig ratsam.

RückSpiegel


Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.

• Der Binninger Mike Keller ist neuer Präsident des Trinationalen Eurodistricts Basel (TEB) bis Frühjahr 2019 und somit Nachfolger des neuen Basler Stadtentwickers Lukas Ott, der alle politischen Ämter niederlegt.

• Der an der Harvard-Universität arbeitende Forscher Professor Alexander F. Schier wird ab 2018 neuer Leiter des Biozentrums der Universität Basel.

• Das Unternehmerpaar Marc Friedrichsen und Julia Reidemeister übernahm Mitte Oktober die "Boutique Danoise" an der Aeschenvorstadt in Basel im 50. Jahr ihres Bestehens von Thomas und Astrid Bachmann.

Hoffmann-La Roche will bis ins Jahr 2020 den Wasserverbrauch pro Mitarbeitenden um zehn Prozent senken.