"Wir mussten mitansehen, wie Sie an den Anforderungen zerbrachen"

Heftige Gegen-Kritik des Vorstandes des Basler Sinfonieorchesters an der Chefdirigentin Julia Jones


In einem Offenen Brief hatte Julia Jones, die Chefdirigentin der Basler Theater, die Disziplinlosigkeit des Sinfonieorchester als Grund für ihre sofortige Demission kurz vor der "Falstaff"-Premiere begründet: "Vier Tage vor der Generalprobe musste ich erleben, wie vereinzelte Musiker immer noch damit beschäftigt waren, die richtigen Töne zu treffen und überhaupt richtig einzusetzen." Jetzt stellt der Vorstand des Sinfonieorchesters seine Sicht der Dinge nachfolgend ebenfalls in einem Offenen Brief mit Datum vom 12. März 2002 dar.


Sehr geehrte Frau Jones

Sie haben mittels offenem Brief vom 5. März ihre Demission per sofort als Chefdirigentin des Theater Basel erklärt und darin das Sinfonieorchester Basel allein für ihren Entscheid verantwortlich gemacht. Der Entscheid und seine Begründung wurden in den Medien bereits ausführlich kommentiert, und sowohl an die Direktion des Theaters wie an das Orchester ist einige Schelte ergangen. Nicht aber an Sie. Ihre subjektive Darstellung des Geschehens ist quasi tel-quel übernommen und nicht hinterfragt worden. Da Sie in ihrem offenem Brief massive Vorwürfe ans Sinfonieorchester Basel richten, sieht der Orchestervorstand sich zu einer – ebenfalls subjektiven – Darstellung der Dinge aus der Sicht des Orchesters veranlasst. Die "Wahrheit" weist verschiedene Facetten auf, und die Öffentlichkeit hat Anspruch auf deren Ausleuchtung.

Was von Ihnen unter "disziplinär verantwortungslos" angesprochen wurde, wird wenigstens teilweise intern behandelt werden können und bedarf hier keiner weiteren Ausführung. Ihr Vorwurf der "künstlerischen Verantwortungslosigkeit" schreit allerdings nach einer Replik. Künstlerisch verantwortungslos ist es, vor der letzten Bühnen-Orchesterprobe das Dirigat einer Oper hinzuwerfen! Damit haben Sie nicht nur die Sänger und das Orchester im Stich gelassen, sondern auch dem einspringenden Dirigenten jede Chance genommen, eigene künstlerische Akzente zu setzen. Ja, die Premiere war zu diesem Zeitpunkt gefährdet. Vereinzelt falsche Noten und unsicheres Einsetzen als einzigen Grund dafür zu bemühen, ist jedoch billig. Bis zuletzt waren nämlich Sie, Frau Jones, ausser Stande, Bühne und Orchester zu koordinieren; bis zuletzt blieben Fragen zur Tempodisposition und zur Gestaltung von Übergängen ungeklärt. Nun gehörten bekanntlich Temposicherheit, gestalterische Entscheidungsfreude und Antizipation kritischer Situationen – wir sprechen hier von elementaren Grundvoraussetzungen des Dirigiermetiers – nicht zu Ihren in Basel demonstrierten Stärken. Bei den meisten Einstudierungen, die Sie in den vergangenen zwei Jahren geleitet haben, konnten diese Mängel vom Orchester zum Teil ausgeglichen und damit ein gewisser Erfolg garantiert werden. Bei Falstaff nun war dies nicht mehr möglich. Diese Oper mit ihren vielen grossen Ensemble-Szenen und ständigen, teilweise brüsken Wechseln und Übergängen liess Ihre Unsicherheit in bestürzender Weise zu Tage treten. Wir mussten mit ansehen, wie Sie an den Anforderungen, die Falstaff gerade an Dirigenten stellt, zerbrachen. Nichts von dem, was viele wohlgesinnte Kolleginnen und Kollegen Ihnen seit Jahren in unzähligen, konstruktiven Gesprächen verständlich zu machen versucht hatten, schien auch nur das geringste gefruchtet zu haben.

Es sind verschiedene Äusserungen von Ihnen bezeugt, wonach sie sich ihrer Sache bei Falstaff von Beginn weg nicht sicher waren und Selbstzweifel sowie gesundheitliche Probleme Sie plagten. Anstand und Respekt vor Ihrer persönlichen Sphäre verbieten es, dies in irgend einer Weise auszuschlachten. Gerade vor diesem Hintergrund jedoch ist Ihre einseitige Schuldzuweisung an unser Orchester absolut inakzeptabel! Dass Sie die Produktion im letzten Moment fallen liessen, ist nicht bloss unprofessionell – wir erwähnten es bereits – sondern schiere Arbeitsverweigerung. Den Medien scheint das egal zu sein. Uns lässt es jedoch angesichts der Sanktionen, die das Orchester oder einzelne seiner Mitglieder bei entsprechendem Verhalten zu gewärtigen hätten, nicht kalt!

Chefdirigat – Gastdirigat: Elegant haben Sie diesen Unterschied verwischt. Ein Chefdirigent ist mitverantwortlich für die Qualität eines Orchesters. Auch in Basel! Ein erfolgreiches Gastdirigat ist etwas anderes. Wir gönnen Ihnen ihre Erfolge als Gastdirigentin. Als solche waren Sie auch in Basel erfolgreich. Wäre es doch dabei geblieben! Wir wollen uns nicht dem Niveau Ihrer Ausführungen im Interview mit der BaZ angleichen, müssen aber darauf hinweisen, dass uns die Kritik anderer Orchester an Ihrer Arbeit bekannt ist.

Es war nicht von Anfang an das Ansinnen des Orchestervorstandes, diese Feststellungen öffentlich zu machen. Dass es soweit kommt, ergibt sich aus den Geschehnissen der letzten Tage. Uns bleibt die Hoffnung, dass Ihr vorzeitiger Weggang vom Theater Basel und dem Sinfonieorchester Basel zum Anlass genommen wird, im gegenseitigen Umgang vorwärts zu kommen und die Frage nach Ihrer Nachfolge partnerschaftlicher als bisher anzugehen.

Wir danken Ihnen für Ihre in Basel geleistete Arbeit und wünschen Ihnen auf Ihrer weiteren Laufbahn viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüssen

im Namen des Sinfonieorchesters Basel:
der Orchestervorstand

Diane Eaton
David Krejci
David Schneebeli
Marina Wiedmer

Dieser Brief geht an die Medien, an das Orchester per Aushang, und an die Mitglieder des Stiftungsrats der Stiftung Basler Orchester.

14. März 2002


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.