"Wir mussten mitansehen, wie Sie an den Anforderungen zerbrachen"

Heftige Gegen-Kritik des Vorstandes des Basler Sinfonieorchesters an der Chefdirigentin Julia Jones


In einem Offenen Brief hatte Julia Jones, die Chefdirigentin der Basler Theater, die Disziplinlosigkeit des Sinfonieorchester als Grund für ihre sofortige Demission kurz vor der "Falstaff"-Premiere begründet: "Vier Tage vor der Generalprobe musste ich erleben, wie vereinzelte Musiker immer noch damit beschäftigt waren, die richtigen Töne zu treffen und überhaupt richtig einzusetzen." Jetzt stellt der Vorstand des Sinfonieorchesters seine Sicht der Dinge nachfolgend ebenfalls in einem Offenen Brief mit Datum vom 12. März 2002 dar.


Sehr geehrte Frau Jones

Sie haben mittels offenem Brief vom 5. März ihre Demission per sofort als Chefdirigentin des Theater Basel erklärt und darin das Sinfonieorchester Basel allein für ihren Entscheid verantwortlich gemacht. Der Entscheid und seine Begründung wurden in den Medien bereits ausführlich kommentiert, und sowohl an die Direktion des Theaters wie an das Orchester ist einige Schelte ergangen. Nicht aber an Sie. Ihre subjektive Darstellung des Geschehens ist quasi tel-quel übernommen und nicht hinterfragt worden. Da Sie in ihrem offenem Brief massive Vorwürfe ans Sinfonieorchester Basel richten, sieht der Orchestervorstand sich zu einer – ebenfalls subjektiven – Darstellung der Dinge aus der Sicht des Orchesters veranlasst. Die "Wahrheit" weist verschiedene Facetten auf, und die Öffentlichkeit hat Anspruch auf deren Ausleuchtung.

Was von Ihnen unter "disziplinär verantwortungslos" angesprochen wurde, wird wenigstens teilweise intern behandelt werden können und bedarf hier keiner weiteren Ausführung. Ihr Vorwurf der "künstlerischen Verantwortungslosigkeit" schreit allerdings nach einer Replik. Künstlerisch verantwortungslos ist es, vor der letzten Bühnen-Orchesterprobe das Dirigat einer Oper hinzuwerfen! Damit haben Sie nicht nur die Sänger und das Orchester im Stich gelassen, sondern auch dem einspringenden Dirigenten jede Chance genommen, eigene künstlerische Akzente zu setzen. Ja, die Premiere war zu diesem Zeitpunkt gefährdet. Vereinzelt falsche Noten und unsicheres Einsetzen als einzigen Grund dafür zu bemühen, ist jedoch billig. Bis zuletzt waren nämlich Sie, Frau Jones, ausser Stande, Bühne und Orchester zu koordinieren; bis zuletzt blieben Fragen zur Tempodisposition und zur Gestaltung von Übergängen ungeklärt. Nun gehörten bekanntlich Temposicherheit, gestalterische Entscheidungsfreude und Antizipation kritischer Situationen – wir sprechen hier von elementaren Grundvoraussetzungen des Dirigiermetiers – nicht zu Ihren in Basel demonstrierten Stärken. Bei den meisten Einstudierungen, die Sie in den vergangenen zwei Jahren geleitet haben, konnten diese Mängel vom Orchester zum Teil ausgeglichen und damit ein gewisser Erfolg garantiert werden. Bei Falstaff nun war dies nicht mehr möglich. Diese Oper mit ihren vielen grossen Ensemble-Szenen und ständigen, teilweise brüsken Wechseln und Übergängen liess Ihre Unsicherheit in bestürzender Weise zu Tage treten. Wir mussten mit ansehen, wie Sie an den Anforderungen, die Falstaff gerade an Dirigenten stellt, zerbrachen. Nichts von dem, was viele wohlgesinnte Kolleginnen und Kollegen Ihnen seit Jahren in unzähligen, konstruktiven Gesprächen verständlich zu machen versucht hatten, schien auch nur das geringste gefruchtet zu haben.

Es sind verschiedene Äusserungen von Ihnen bezeugt, wonach sie sich ihrer Sache bei Falstaff von Beginn weg nicht sicher waren und Selbstzweifel sowie gesundheitliche Probleme Sie plagten. Anstand und Respekt vor Ihrer persönlichen Sphäre verbieten es, dies in irgend einer Weise auszuschlachten. Gerade vor diesem Hintergrund jedoch ist Ihre einseitige Schuldzuweisung an unser Orchester absolut inakzeptabel! Dass Sie die Produktion im letzten Moment fallen liessen, ist nicht bloss unprofessionell – wir erwähnten es bereits – sondern schiere Arbeitsverweigerung. Den Medien scheint das egal zu sein. Uns lässt es jedoch angesichts der Sanktionen, die das Orchester oder einzelne seiner Mitglieder bei entsprechendem Verhalten zu gewärtigen hätten, nicht kalt!

Chefdirigat – Gastdirigat: Elegant haben Sie diesen Unterschied verwischt. Ein Chefdirigent ist mitverantwortlich für die Qualität eines Orchesters. Auch in Basel! Ein erfolgreiches Gastdirigat ist etwas anderes. Wir gönnen Ihnen ihre Erfolge als Gastdirigentin. Als solche waren Sie auch in Basel erfolgreich. Wäre es doch dabei geblieben! Wir wollen uns nicht dem Niveau Ihrer Ausführungen im Interview mit der BaZ angleichen, müssen aber darauf hinweisen, dass uns die Kritik anderer Orchester an Ihrer Arbeit bekannt ist.

Es war nicht von Anfang an das Ansinnen des Orchestervorstandes, diese Feststellungen öffentlich zu machen. Dass es soweit kommt, ergibt sich aus den Geschehnissen der letzten Tage. Uns bleibt die Hoffnung, dass Ihr vorzeitiger Weggang vom Theater Basel und dem Sinfonieorchester Basel zum Anlass genommen wird, im gegenseitigen Umgang vorwärts zu kommen und die Frage nach Ihrer Nachfolge partnerschaftlicher als bisher anzugehen.

Wir danken Ihnen für Ihre in Basel geleistete Arbeit und wünschen Ihnen auf Ihrer weiteren Laufbahn viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüssen

im Namen des Sinfonieorchesters Basel:
der Orchestervorstand

Diane Eaton
David Krejci
David Schneebeli
Marina Wiedmer

Dieser Brief geht an die Medien, an das Orchester per Aushang, und an die Mitglieder des Stiftungsrats der Stiftung Basler Orchester.

14. März 2002


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sein Ersatz, Denis Zakaria, ist ein Versprechen für die Zukunft, gestern war er ein Ballfriedhof der Gegenwart."

Basler Zeitung
vom 4. Juni 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Offensiv-Metaphorik der Sportberichterstattung.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz gewählt.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".